Advertisement

Passive Anlagestrategien und Digitalisierung in der Vermögensverwaltung

  • Maximilian Müller
  • Marion Pester
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Für viele Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen war die Vermögensverwaltung bisher ein Garant für stabile und nachhaltige Erträge und damit eine tragende Säule des Geschäftsmodells. Vor allem aufgrund der zunehmenden Regulierung und des damit verbundenen Kostenanstiegs auf der einen sowie des Margendrucks durch erhöhte Preissensibilität bei den Kunden auf der anderen Seite ist die Profitabilität in der Vermögensverwaltung in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Zudem resultieren aus dem Trend zu passiven Anlagestrategien und der fortschreitenden Digitalisierung von Dienstleistungen weitere Herausforderungen, die den Margenrückgang in allen Kundensegmenten des Privatkundengeschäfts beschleunigen. Die Anteile des passiv und digital verwalteten Vermögens sind im deutschsprachigen Raum trotz der hohen Zuwachsraten aktuell noch vergleichsweise gering. Für traditionelle Vermögensverwalter und in der Vermögensverwaltung tätige Banken stellt sich die Frage, ob – und wenn ja, wie – die neuen Angebote im Robo-Advisory den Markt für Vermögensverwaltung verändern. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, einen systematischen Überblick über verschiedene Angebote der digitalen Vermögensverwaltung in Deutschland zu geben und interessierten Marktteilnehmern damit Anregungen für Überlegungen hinsichtlich der strategischen Positionierung des eigenen Angebots zur Verfügung zu stellen. In diesem Zusammenhang werden Entwicklungen bezogen auf aktives und passives Management aufgezeigt und kategorisiert. Zudem werden die Angebote in Deutschland tätiger Robo-Advisors anhand verschiedener Merkmale charakterisiert und gewürdigt.

Literatur

  1. Anhorn, R., Meier, P., & Schaier, A. (2018). Asset Management in der Schweiz. SML Essentials. Zürich: vdf Hochschulverlag ETH Zürich.Google Scholar
  2. Bloch, T., & Vins, O. (2016). Robo-Advice – die Zukunft der Geldanlage. In O. Everling & R. Lempka (Hrsg.), Finanzdienstleister der nächsten Generation – Megatrend Digitalisierung: Strategien und Geschäftsmodelle (S. 171–186). Frankfurt: Frankfurt School Verlag.Google Scholar
  3. Bodie, Z., Kane, A., & Marcus, A. (2005). Investments (6. Aufl.). Singapore: McGraw-Hill.Google Scholar
  4. Fama, E. F. (1970). Efficient capital markets: a review of theory and empirical work. The Journal of Finance, 25(2), 383–417.CrossRefGoogle Scholar
  5. Financial Stability Board (2011). Potential financial stability issues arising from recent trends in Exchange-Traded Funds (ETFs). http://www.fsb.org/wp-content/uploads/r_110412b.pdf. Zugegriffen: 14. März 2018.Google Scholar
  6. Fintechnews (2018). Robo-Advisory Market in Germany. http://fintechnews.ch/roboadvisor_onlinewealth/robo-advisory-market-in-germany/16815/.Zugegriffen. Zugegriffen: 23. März 2018.Google Scholar
  7. Gabriel, C. (2018). Wie die Indexanbieter kassieren, kassieren und kassieren. In: NZZ v. 29.3.2018. https://www.nzz.ch/finanzen/fonds/wie-die-indexanbieter-kassieren-kassieren-und-kassieren-ld.1369812. Zugegriffen: 30. März 2018.Google Scholar
  8. Malkiel, B. (2015). A random walk down wall street – the time-tested strategy for successful investing. New York: W.W. Norton.Google Scholar
  9. McKinsey (2016). Private Banking Survey. Private Banking: Erträge der Vermögenden steigen, die der Banken nicht. https://www.mckinsey.de/files/160805_pm_pb_survey_2016.pdf. Zugegriffen: 11. März 2018.Google Scholar
  10. Morningstar (2010). Synthetic ETFs: how protected are you? http://www.morningstar.co.uk/uk/news/66410/Synthetic-ETFs-How-Protected-Are-You.aspx. Zugegriffen: 11. März 2018.Google Scholar
  11. von Nitzsch, R., & Braun, D. (2017). Digitale Vermögensanlage: Auf dem Weg zu individuellen und intelligenten Lösungen. In M. Seidel (Hrsg.), Banking & Innovation 2017 (S. 49–62). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Pedersen, L. H. (2015). Efficiently inefficient: how smart money invests and market prices are determined. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Pester, M. (2017). Vertrauen und Kontrolle. Schweizer Bank, 17(9), 28–29.Google Scholar
  14. De Planta, R. (2017). Popularität passiver Anlagestrategien bedrohlich für freien Wettbewerb. Absolut Report, 3/2017, 15.Google Scholar
  15. Saha, A., & Rinaudo, A. (2017). Actively managed versus passive mutual funds: a race of two portfolios. Journal of Financial Transformation, 46, 193–206.Google Scholar
  16. Schneider, K. (2018). Die automatisierte Vermögensverwaltung hat für Anleger noch ihre Tücken. In: Handelsblatt v. 15.2.2018. http://www.handelsblatt.com/my/finanzen/anlagestrategie/trends/robo-advisor-die-automatisierte-vermoegensverwaltung-hat-fuer-anleger-noch-ihre-tuecken/20965770. Zugegriffen: 16. Febr. 2018.Google Scholar
  17. Shiller, R. J. (2003). From efficient markets theory to behavioral finance. Journal of Economic Perspectives, 17(1), 83–104.CrossRefGoogle Scholar
  18. Sirioni, P. (2016). FinTech Innovation – From Robo-Advisors to Goal Based Investing and Gamification. Chichester: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  19. Statista (2016). Robo-Advice. https://de.statista.com/statistik/studie/id/48179/dokument/robo-advice/. Zugegriffen: 15. Juni 2018.Google Scholar
  20. Wigglesworth, R. (2017). ETFs are eating the US stock market. In: Financial Times v. 24.1.2017. https://www.ft.com/content/6dabad28-e19c-11e6-9645-c9357a75844a. Zugegriffen: 2. März 2018.Google Scholar
  21. WpDVerOV (2017). Verordnung zur Konkretisierung der Verhaltensregeln und Organisationsanforderungen für Wertpapierdienstleistungsunternehmen (WpDVerOV). 17. Okt. 2017 BGBl. I S. 3566 (Nr. 69), in Kraft seit 3. Jan. 2018.Google Scholar
  22. zeb (2016). Private Banking Studie Deutschland. https://bankinghub.de/banking/research-markets/private-banking-studie-deutschland. Zugegriffen: 11. März 2018.Google Scholar
  23. zeb (2017). ZEB. Privatkundenstudie 2017 – Keine Trendwende im deutschen Privatkundengeschäft in Sicht. https://www.zeb.de/printpdf/43824. Zugegriffen: 11. März 2018.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ReichenauDeutschland
  2. 2.ZürichSchweiz

Personalised recommendations