Advertisement

Internationalisierung des Personals und der Patienten: Interkulturelle Herausforderungen und Chancen für das Krankenhaus

  • Henning StaarEmail author
  • Christian Kempny
Chapter

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Globalisierung und gesellschaftlichen Diversifizierung als auch durch eine veränderte Wettbewerbssituation im Gesundheitsmarkt gewinnt das Thema „Umgang mit verschiedenen Kulturen“ auch im Gesundheitswesen zunehmend an Bedeutung. Dies betrifft zum einen den Umgang des Klinikpersonals mit Patienten unterschiedlicher Herkunft, zum anderen sorgt der gegenwärtige „War for Talents“ auch aufseiten der Ärzte und des Pflegepersonals für eine stärkere Internationalisierung im Krankenhaus. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die zentralen Herausforderungen und Chancen der Internationalisierung in der Gesundheitsbranche tätiger Personen und deren Kunden herauszuarbeiten. Zunächst wird die Relevanz des Themas im Klinikkontext diskutiert. Darauf aufbauend werden zentrale Begriffe erläutert und im Anschluss Chancen und Herausforderungen internationaler und interkultureller Zusammenarbeit und Dienstleistung illustriert. Der Beitrag schließt mit Handlungsempfehlungen, in welcher Form eine interkulturelle Krankenhauskultur erfolgreiches Handeln der Mitarbeiter und eine zufriedenstellende Behandlung der Patienten unterstützen kann.

Literatur

  1. Allemann-Ghionda C., Hallal H. (2011) Interkulturalität, Gesundheit und Medizin, in: Allemann-Ghionda C., Bukow W.-D. (Hrsg.), Orte der Diversität, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 173–190.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ausländerzentralregister (2016) Ausländische Bevölkerung nach Geschlecht und ausgewählten Staatsangehörigkeiten. Destatis (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegration/AuslaendischeBevolkerung/Tabellen/Geschlecht.html, Abrufdatum: 23.01.2018.
  3. Behrens K., Calliess I. T. (2011) Psychotherapeutischer Beziehungsaufbau im interkulturellen Erstkontakt, in: Psychotherapeutenjournal, Nr. 1, S. 2–20.Google Scholar
  4. Bundesärztekammer (2016) Ärztestatistik 2016. Bundesärztekammer (Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.bundesaerztekammer.de/ueber-uns/aerztestatistik/aerztestatistik-2016/, Abrufdatum: 23.01.2018.
  5. Bungartz J., Joos S., Steinhäuser J., Szecsenyi J., Freund T. (2011) Herausforderungen und Potenziale hausärztlicher Versorgung in einer multikulturellen Gesellschaft, in: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, Jg. 54, Nr. 11, S. 1179–1186.Google Scholar
  6. Dreißig V. (2005) Interkulturelle Kommunikation im Krankenhaus. Eine Studie zur Interaktion zwischen Klinikpersonal und Patienten mit Migrationshintergrund, Transcript Verlag, Bielefeld.Google Scholar
  7. FAZ (2011) Kein Mensch passt in eine Schublade. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ, Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.fazschule.net/project/die-welt-in-bewegung2011/842, Abrufdatum: 23.01.2018.
  8. Grützmann T., Rose Ch., Peters T. (2012) Interkulturelle Kompetenz in der medizinischen Praxis, in: Ethik in der Medizin, Jg. 24, Nr. 4, S. 323–334.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hausotter W., Schouler-Ocak M. (2013) Begutachtung bei Menschen mit Migrationshintergrund. 2. Aufl., Elsevier Verlag, München.Google Scholar
  10. Herbrand F. (2002) Fit für fremde Kulturen. Interkulturelles Training für Führungskräfte, Haupt Verlag, Bern.Google Scholar
  11. Hofstede G. (2001) Culture’s Consequences: Comparing Values, Behaviors, Institutions and Organizations Across Nations, Sage, Thousand Oaks.Google Scholar
  12. Ilkilic I. (2008) Kulturelle Aspekte bei ethischen Entscheidungen am Lebensende und interkulturelle Kompetenz, in: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, Jg. 51, Nr. 8, S. 857–864.Google Scholar
  13. Ilkilic I. (2017) Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation für Gesundheitsberufe, in: G+G Wissenschaft (GGW), Jg. 17, Nr. 2, S. 24–30.Google Scholar
  14. Jundt K., Friese K. (2006) Besonderheiten im Umgang mit muslimischen Patientinnen in der gynäkologischen Praxis, in: Gynäkologe, Jg. 39, Nr. 11, S. 899.Google Scholar
  15. Kietzmann D. (2016) Implikationen für eine bedarfsgerechte präklinische Notfallversorgung von Migrant/innen auf Grundlage von Inanspruchnahme, Versorgungszufriedenheit und nicht-medizinischen Bedürfnissen, online im Internet, URL: https://d-nb.info/1120129648/34, Abrufdatum: 23.01.2018.
  16. Klein F. (2015) Kulturelle Hintergründe kennen! „Morbus Bosporus“ ist ein Vorurteil, in: CME, Jg. 12, Nr. 5, S. 36.Google Scholar
  17. Kluge U., Bogic M., Devillé W., Greacen T., Dauvrin M., Dias S. (2012) Health services and the treatment of immigrants. Data on service use, interpreting services and immigrant staff members in services across Europe, in: European Psychiatry, Vol. 27, No. 2, pp. 56–62.CrossRefGoogle Scholar
  18. Koch, E. (1996) Der Kranke in der türkischen Familie, Münchener Medizinische Wochenschrift, 138(5), 61–64.Google Scholar
  19. Kohls, M. (2011) Morbidität und Mortalität von Migranten in Deutschland. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  20. Lindert J., Priebe S., Penka S., Napo F., Schouler-Ocak M., Heinz A. (2008) Versorgung psychisch kranker Patienten mit Migrationshintergrund, in: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie, Jg. 58, Nr. 3–4, S. 123–129.CrossRefGoogle Scholar
  21. Maletzke G. (1996) Interkulturelle Kommunikation. Zur Interaktion zwischen Menschen verschiedener Kulturen, Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  22. Penka S., Schouler-Ocak M., Heinz A., Kluge U. (2012) Interkulturelle Aspekte der Interaktion und Kommunikation im psychiatrisch/psychotherapeutischen Behandlungssetting. Mögliche Barrieren und Handlungsempfehlungen, in: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, Jg. 55, Nr. 9, S. 1168–1175.Google Scholar
  23. Peters T., Grützmann T., Bruchhausen W., Coors M., Jacobs F., Kaelin L. (2014) Grundsätze zum Umgang mit Interkulturalität in Einrichtungen des Gesundheitswesens, in: Ethik in der Medizin, Jg. 26, Nr. 1, S. 65–75.CrossRefGoogle Scholar
  24. Protschka J. (2014) Ausländische Ärzte: Umgangssprache reicht nicht aus. In: Dtsch Arztebl, Jg. 111, Nr. 29–30, S. A1288–A1290.Google Scholar
  25. Redeker S. (2006) Der Umgang mit muslimischen Patientinnen im Praxisalltag, online im Internet, URL: http://www.springer.com/medicine/thema?SGWID=1-10092-2-419611-0, Abrufdatum: 23.01.2018.
  26. Schmitz L. (2015) Nationalkultur versus Berufskultur. Eine Kritik der Kulturtheorie und Methodik Hofstedes, transcript Verlag, Bielefeld.Google Scholar
  27. Simon-Hohm, H. (2002) Interkulturelle Kompetenz in der sozialen Arbeit. IZA, Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit, 2, 39–45.Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt (2015) Zahlen der Woche vom 21.07.2015. 20% der zugewanderten Pflegekräfte stammen aus Polen, Destatis (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/zdw/2015/PD15_030_p002pdf.pdf?__blob=publicationFile, Abrufdatum: 23.01.2018.
  29. Staar H., Klötzer S. (2016) Mentoring und Coaching, in: Hellmann W. (Hrsg.), Herausforderung Krankenhausmanagement. Studienprogramm absolvieren – Klinisches Management erfolgreich gestalten, Hogrefe Verlag, Bern, S. 381–392.Google Scholar
  30. Staar H., Sachsenweger D. (2016) Mitarbeitergruppen im Krankenhaus, in: Hellmann W. (Hrsg.), Herausforderung Krankenhausmanagement. Studienprogramm absolvieren – Klinisches Management erfolgreich gestalten, Hogrefe Verlag, Bern, S. 309–319.Google Scholar
  31. Staar H., Grothe M., Gebhardt B., Dehne H. (2014) „Für wen und mit wem arbeiten wir?“ – Mitarbeiter- und Patientenorientierung im Krankenhaus, in: Hellmann W., Beivers A., Radtke C., Wichelhaus, D. P. (Hrsg.), Krankenhausmanagement für Leitende Ärzte, 2. Aufl., medhochzwei Verlag, Heidelberg, S. 407–432.Google Scholar
  32. Staar H., Dehne H. (2012) Work-Life Balance – Herausforderungen und Chancen im demografischen Wandel, in: Hellmann W., Hoefert H. W. (Hrsg.), Das Krankenhaus im demografischen Wandel. Theoretische und praktische Grundlagen zur Zukunftssicherung, medhochzwei Verlag, Heidelberg, S. 233–250.Google Scholar
  33. Staar H., Dehne H., Celiktürk S. (2012) Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Krankenhaus, in: schweitzer forum, Jg. 3, Nr. 3, S. 20–23.Google Scholar
  34. Staar H., Atzpodien H. C. (2017) Vernetzte Zusammenarbeit erfolgreich gestalten – eine Analyse der Relevanz sozialer Fertigkeiten der Mitglieder in Gesundheitsnetzwerken. Gruppe. Interaktion. Organisation, in: Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO), Jg. 48, Nr. 1, S. 25–40.CrossRefGoogle Scholar
  35. Thomas A. (2011) Interkulturelle Handlungskompetenz: Versiert, angemessen und erfolgreich im internationalen Geschäft, Gabler Verlag, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  36. World Health Organization (2018) Definitions, World Health Organization (WHO, Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.who.int/migrants/about/definitions/en/, Abrufdatum: 23.01.2018.
  37. Zaumseil M. (2006) Beiträge der Psychologie zum Verständnis des Zusammenhangs von Kultur und psychischer Gesundheit bzw. Krankheit, in: Wohlfart E., Zaumseil M. (Hrsg.), Transkulturelle Psychiatrie – interkulturelle Psychotherapie, Interdisziplinäre Theorie und Praxis, Springer Medizin, Heidelberg, S. 3–50.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRWDuisburgDeutschland
  2. 2.Hochschule Hamm-LippstadtHammDeutschland

Personalised recommendations