Advertisement

Globale Innovationen in der Medizintechnik – Interdisziplinäre Ausbildung an der Universität

  • Joerg TraubEmail author
  • Daniel Ostler
  • Hubertus Feussner
  • Michael Friebe
Chapter

Zusammenfassung

Innovationen in der Medizintechnik sind einerseits eine globale Herausforderung, andererseits müssen diese aber auch den lokalen Notwendigkeiten und Problemen angepasst werden. Universitäten und Hochschulen haben sich diesen Gegebenheiten und der Anpassung der akademischen Ausbildung hinsichtlich interdisziplinärer Innovationsgenerierung in der Zusammenarbeit von Medizinern, Ingenieuren, Wissenschaftlern und der Ökonomie noch nicht ausreichend gestellt. Wir denken, handeln und bilden immer noch in Fakultäten aus, anstatt problemorientiert. Früh in der Ausbildung könnten Techniken und Methoden erlernt werden sowie Studenten herangeführt werden, um die nächste Generation an Medizintechnikunternehmen als Entrepreneur und Chief Executive Officer (CEO) anzuführen. Bereits gut etabliert sind Angebote und Veranstaltungen u. a. von Entrepreneurshipzentren und Master-of- Business-Administration(MBA)-Programmen. Wir haben ein neuartiges Ausbildungskonzept eingeführt, das seit 2011 an der Technischen Universität München (TUM) und seit 2014 an der Otto-von-Guericke-Universität (OvGU) in Magdeburg unterrichtet und stets verbessert wird. Die essenziellen Bestandteile und Unterscheidungsmerkmale zu existierenden Veranstaltungen sind hierbei Praxisnähe, Durchführung mit und von Unternehmern sowie der Blick über den eigenen Tellerrand hinweg hinsichtlich persönlicher und nationaler Grenzen. Die Ausbildung ist in drei Blöcke unterteilt und lehnt sich an das Biodesign-Konzept der Stanford Universität an. In einem ersten Block steht das Finden der Idee im Vordergrund (Identify). Hierfür werden die technischen Studenten relativ naiv in die klinische Umgebung geschickt, um die Arbeitsschritte zu beobachten. Dabei sollen Probleme und Herausforderungen, die sogenannten Unmet Clinical Needs, identifiziert werden. Diese werden dann beschrieben und nachfolgend in einem zweiten Vorlesungsblock hinsichtlich der Innovationsfähigkeit geprüft, nach eigenen Kriterien bewertet und über Interviews auf den Kundennutzen hin überprüft und präzisiert. Im dritten und letzten Block werden dann Lösungsideen entwickelt (Invent), validiert und zu einem Business Case samt Business-Plan entwickelt (Implement). Die Vorlesung versucht zudem, die notwendigen Hard- und Softskills eines Entrepreneurs von praktischer Seite her zu vermitteln. Dabei stellt der Erfahrungsaustausch mit Unternehmern durch Vorträge in den Kursen sowie Diskussionen ein zentrales Element dar.

Literatur

  1. Ayache N., Clatz O., Delingette H., Malandain G., Pennec X., Sermesant M. (2006) Asclepios: a Research Project-Team at INRIA for the Analysis and Simulation of Biomedical Images.Google Scholar
  2. Bishop G., Welch G., Allen B. D. (2001) Tracking: Beyond 15 Minutes of Thought – SIGGRAPH 2001 Courses – Course 11. Online im Internet, URL:http://www.cs.unc.edu/~tracker/ref/s2001/tracker/index.html, Abrufdatum: 08.12.2017.
  3. Blank S. (2014) The Key to Startup Success? ‘Get Out of the Building’. https://www.inc.com/steve-blank/key-to-success-getting-out-of-building.html. Abrufdatum: 14.12.2017.
  4. Cleary K., Nguyen C. (2001) State of the art in surgical robotics: Clinical applications and technology challenges. In: Computer Aided Surgery, 6(6), 312–328.CrossRefGoogle Scholar
  5. Doi K. (2005) Current status and future potential of computer-aided diagnosis in medical imaging. In: British Journal of Radiology, 78(suppl. 1), s3–s19.CrossRefGoogle Scholar
  6. Friebe M. (2017) Healthcare Translation and Entrepreneurial Training in and for Egypt—Case Study and Potential Impact Analysis. In: Open Journal of Business and Management, 05(01):51–62.  https://doi.org/10.4236/ojbm.2017.51005.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fritzsche H., Boese A., Friebe M. (2017) INNOLAB- image guided surgery and therapy lab. In: Current Directions in Biomedical Engineering, 3(2), 235–237.  https://doi.org/10.1515/cdbme-2017-0049.
  8. Hajnal J. V., Hill D. L. G., Hawkes D. J. (2001) Medical Image Registration. In: Physics in medicine and biology, 46(3), R1.CrossRefGoogle Scholar
  9. Morris L. (2011) The Innovation Master Plan: The CEO’s Guide to Innovation. Innovation Academy (Hrsg.), Walnut Creek.Google Scholar
  10. Osterwalder A., Pigneur Y. (2011) Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, Campus Verlag, Frankfurt.Google Scholar
  11. Osterwalder A., Pigneur Y., Bernarda G., Smith A. (2014) Value Proposition Design: How to Create Products and Services Customers Want. John Wiley & Sons, Hoboken.Google Scholar
  12. Peters T., Cleary K. (2008) Image-Guided Interventions: Technology and Applications. Springer Science & Business Media. Berlin.Google Scholar
  13. Udupa, J. K., LeBlanc, V. R., Zhuge, Y., Imielinska, C., Schmidt, H., Currie, L. M., … & Woodburn, J. (2006) A framework for evaluating image segmentation algorithms. In: Computerized Medical Imaging and Graphics, 30(2), 75–87.CrossRefGoogle Scholar
  14. Wolbarst A. B., Hendee W. R. (2006) Evolving and Experimental Technologies in Medical Imaging 1. In: Radiology, 238(1), 16–39.CrossRefGoogle Scholar
  15. Yaniv Z., Cleary K. (2006) Image-Guided Procedures: A Review. Georgetown University (Ed.), Georgetown.Google Scholar
  16. Yock P. G. (2015) Biodesign: The Process of Innovating Medical Technologies. Cambridge University Press. Cambridge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Joerg Traub
    • 1
    Email author
  • Daniel Ostler
    • 2
  • Hubertus Feussner
    • 2
  • Michael Friebe
    • 3
  1. 1.SurgicEye GmbHMünchenDeutschland
  2. 2.Forschungsgruppe MITIKlinikum rechts der IsarMünchenDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl Intelligente Katheter und bildgesteuerte TherapieOtto-von-Guericke-UniversitätMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations