Advertisement

Skandale und Moral

  • Steffen BurkhardtEmail author
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Skandale aktualisieren die Moral sozialer Systeme durch die öffentliche Aushandlung akzeptabler und nicht akzeptabler Verhaltensweisen. Der Beitrag diskutiert die Bedeutung moralischer Kollektive für diesen Aushandlungsprozess, der auch das Agenda Setting politischer Kommunikatoren im Social Web zunehmend prägt. In einem ersten Schritt werden hierzu zentrale Ergebnisse der Skandalforschung mit Blick auf die Wechselbeziehung zwischen Skandalen und Moral sowie den Verlauf der moralischen Kommunikation in der Netzwerkgesellschaft vorgestellt. In einem zweiten Schritt werden die Handlungsfelder für die moralischen Kollektive bestimmt, denen besondere Funktionen in Skandalisierungen zukommen. Der Journalismus als nach wie vor relevantes Selbstbeobachtungs- und Selbstbeschreibungssystem der Gesellschaft verwendet bei der Skandalisierung im Wesentlichen die moralischen Positionen von Akteuren aus den Bereichen 1) Ideologie und Religion, 2) Öffentlichkeit, 3) Privatheit, 4) Justiz und 5) Politik. Die moralischen Prinzipien, die in den skandalisierten Situationen, Prozessen oder Aktionen durch die mediale Inszenierung eines Helden präsent sind, funktionieren im Handlungsvollzug wie blinde Flecken und können ihre Wirkung nur entfalten, weil ihre Rezipienten den Code des dominierenden moralischen Kollektivs bereits kennen. In einem dritten Schritt empfiehlt der Beitrag daher das moralische Prinzip medialer Skandalisierung in ein ethisches zu übersetzen, das Begründungen für die moralische Position einfordert und sich dem Diskurs stellt.

Schlüsselwörter

Moralische Kollektive Skandale Skandalisierung Medien Mediale Inszenierung Politische Kommunikation 

Literatur

  1. Allern, Sigurd/Kantola, Anu/Pollack, Ester/Blach-Ørsten, Mark (2012): Increased Scandalization. Nordic Political Scandals 1980–2010. In: Allern, Sigurd/Pollack, Ester (Hrsg.): Scandalous! The Mediated Construction of Political Scandals in Four Nordic Countries. Göteborg: Nordicom, 29–50.Google Scholar
  2. Allern, Sigurd/Pollack, Ester (2012): The Marketplace of Scandals. In: Allern, Sigurd/Pollack, Ester (Hrsg.): Scandalous! The Mediated Construction of Political Scandals in Four Nordic Countries. Göteborg: Nordicom, 9–28.Google Scholar
  3. Beckett, Charlie/Ball, James (2012): Wikileaks. News in the Networked Era. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  4. Burkhardt, Steffen (2015): Medienskandale. Zur moralischen Sprengkraft öffentlicher Diskurse. Überarbeitete 2. Aufl. Köln: Halem.Google Scholar
  5. Chalaby, Jean (2004): Scandal and the Rise of Investigative Reporting in France. In: American Behavioral Scientist, 47(9), 194–207.CrossRefGoogle Scholar
  6. Downey, John/Stanyer, James (2013): Exposing politicians’ peccadilloes in comparative context: explaining the frequency of political sex scandals in eight democracies using fuzzy set qualitative comparative analysis. In: Political Communication, 30(3), 495–509.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gamson, Joshua (2016): Scandal in the Age of Sexting. In: Mandell, Hinda/Chen, Gina Masullo (Hrsg.): Scandal in a Digital Age. New York: Palgrave Macmillan, 77–95.CrossRefGoogle Scholar
  8. Haller, André (2013): Dissens als kommunikatives Instrument Theorie der intendierten Selbstskandalisierung in der politischen Kommunikation. Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  9. Hallin, Daniel C./Mancini, Paolo (2004): Comparing Media Systems: Three Models of Media and Politics. Cambridge, UK: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hondrich, Karl Otto (2002): Enthüllung und Entrüstung: Eine Phänomenologie des politischen Skandals. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Imhof, Kurt (2002): Medienskandale als Indikatoren sozialen Wandels. Skandalisierung in den Printmedien im 20. Jahrhundert. In: Hahn, Kornelia (Hrsg.): Öffentlichkeit und Offenbarung: Eine interdisziplinäre Mediendiskussion. Konstanz: UVK, 73–98.Google Scholar
  12. Joller, Stefan (2017): Skandal! Ruf ohne Imperativ? Von kommunikativen Referenzpunkten und moralischen Kollektiven. In: Burzan, Nicole und Ronald Hitzler (Hrsg.): Theoretische Einsichten. Im Kontext empirischer Arbeit. Wiesbaden: Springer VS, 229–246.Google Scholar
  13. Kalb, Marvin (1998): The Rise of the New News. A Case Study of Two Root Causes of the Modern Scandal Coverage. Cambridge, MA: Harvard University.Google Scholar
  14. Kantola, Anu (2012): Warriors for Democracy. Scandal as a Strategic Ritual of Journalism. In: Allern, Sigurd/Pollack, Ester (Hrsg.): Scandalous! The Mediated Construction of Political Scandals in Four Nordic Countries. Göteborg: Nordicom, 73–85.Google Scholar
  15. Käsler, Dirk (Hrsg.) (1991): Der politische Skandal. Zur symbolischen und dramaturgischen Qualität von Politik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Kepplinger, Hans Mathias (1996): Skandale und Politikverdrossenheit – ein Langzeitvergleich. In: Jarren, Otfried/Schatz, Heribert/Weßler, Hartmut (Hrsg.): Medien und politischer Prozeß. Politische Öffentlichkeit und massenmediale Politikvermittlung im Wandel. Opladen: Westdeutscher Verlag, 41–58.Google Scholar
  17. Kepplinger, Hans Mathias/Ehmig, Simone Christine/Hartung, Uwe (2002): Alltägliche Skandale. Eine repräsentative Analyse regionaler Fälle. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Kumlin, Staffan/Esaiasson, Peter (2012): Scandal Fatigue? Scandal Elections and Satisfaction with Democracy in Western Europe, 1977–2007. In: British Journal of Political Science, 42(2), 263–282CrossRefGoogle Scholar
  19. Lindblom, Johannes (1921): Skandalon. Eine lexikalisch-exegetische Untersuchung. Uppsala: Almqvist & Wiksell.Google Scholar
  20. Mandell, Hinda/Chen, Gina Masullo (2016): Introduction: Scandal in an Age of Likes, Selfies, Retweets, and Sexts. In: Mandell, Hinda/Chen, Gina Masullo (Hrsg.): Scandal in a Digital Age. New York: Palgrave Macmillan, 3–14.CrossRefGoogle Scholar
  21. Neckel, Sighard (1989): Das Stellhölzchen der Macht. Zur Soziologie des politischen Skandals. In: Ebbinghauen, Rold/Neckel, Sieghard (Hrsg.): Anatomie des politischen Skandals. Frankfurt a. M.: Edition Suhrkamp, 55–80.Google Scholar
  22. Peters, Birgit (1993): Prominenz in der Bundesrepublik. Bedingungen und Bedeutungen. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Sozialer Wandel, Institutionen und Vermittlungsprozesse, Abteilung Öffentlichkeit und soziale Bewegungen, 93–103.Google Scholar
  23. Schmidt, Siegfried J. (2003): Geschichten & Diskurse. Abschied vom Konstruktivismus. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  24. Stählin, Gustav (1930): Skandalon. Die Geschichte eines biblischen Begriffs. Güters¬loh: Bertelsmann.Google Scholar
  25. Strömbäck, Jesper (2008): Swedish election news coverage: Towards increasing mediatization. In: Strömbäck, Jesper/Kaid, Lynda Lee (Hrsg.): The Handbook of Election News Coverage around the World. New York: Routledge, 158–172.Google Scholar
  26. Thompson, John B. (2000): Political Scandal. Power and Visibility in the Media Age. Cambridge: Polity.Google Scholar
  27. Tumber, Howard/Waisbord, Silvio R. (2004): Introduction: Political Scandals and Media Across Democracies. Vol. II. In: American Behavioral Scientist, 47(9), 1143–52.Google Scholar
  28. Umbricht, Andrea/Esser, Frank (2016): The Push to Popularize Politics: Understanding the Audience-Friendly Packaging of Political News in Six Media Systems since the 1960s. Journalism Studies, 17(1), 100–121.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Design, Medien und InformationHochschule für Angewandte Wissenschaften HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations