Advertisement

Das unhintergehbar Kollektive in der Kritik

  • Andreas PettenkoferEmail author
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

In unserer politischen Alltagssprache verweist der Begriff des Kollektivs meist auf Ordnungen, die Kritik hemmen. Das schlägt sich auch in prominenten Varianten einer Soziologie der Kritik nieder; Kritik erscheint dort als Produkt strikt individueller Erfahrungen, zumindest aber: immer schon vorauszusetzender individueller Kompetenzen. Dagegen soll dieser Text zeigen, warum gerade die artikulierte Kritik, die von einem herrschenden Konsens abweicht, auf moralische Kollektive angewiesen bleibt. Dafür diskutiert er drei Schlüsselprobleme, die das Artikulieren von Kritik erschweren, und zeigt an ihnen, wie moralische Kollektive dazu beitragen, dass diese Probleme manchmal gelöst bzw. vermieden werden. Abschließend wird gezeigt, warum auch Sprecher, die als starke individuelle Kritiker auftreten, von kollektiven Stützen abhängen. Zur Ausarbeitung dieser Argumente greift der Text auf Durkheims Sozialtheorie zurück, die sich nicht von vornherein auf eine Pathologisierung des Kollektiven festlegt. Damit soll auch deutlich werden, was ein durkheimianischer Ansatz zu einer Soziologie der Kritik beitragen kann.

Schlüsselwörter

Soziologie der Kritik Kollektiv Individualismus Soziale Bewegungen Organisationen Intellektuelle Durkheim Boltanski 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1967): Einleitung. In: Émile Durkheim, Soziologie und Philosophie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 7–44.Google Scholar
  2. Birnbaum, Pierre (1999): Note sur une rencontre imprévue: Durkheim et Sartre. In: L’Année sociologique. Troisième série 49 (1), 49–64.Google Scholar
  3. Boltanski, Luc (1990): L’Amour et la Justice comme compétences. Paris: Métailié.Google Scholar
  4. Boltanski, Luc (2013): Rätsel und Komplotte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Boltanski, Luc/Chiapello, Ève (2003): Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Boltanski, Luc/Thévenot, Laurent (2007): Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (1993): Aber wer hat denn die Schöpfer geschaffen. In: Ders., Soziologische Fragen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 197–211.Google Scholar
  8. Breines, Wini (1989): The Great Refusal: Community and Organization in the New Left, 1962–1968. New Brunswick: Rutgers UP.Google Scholar
  9. Burns, Jennifer (2009): Goddess of the Market: Ayn Rand and the American Right. Oxford: Oxford UP.Google Scholar
  10. Callegaro, Francesco (2015): La science politique des modernes. Durkheim, la sociologie et le projet d’autonomie. Paris: Economica.Google Scholar
  11. Callegaro, Francesco (2019): In Defense of Collective Consciousness. In: Hans Joas/Pettenkofer, Andreas (Hrsg.): The Oxford Handbook of Émile Durkheim. Oxford: Oxford UP (erscheint demnächst).Google Scholar
  12. Celikates, Robin (2009): Kritik als soziale Praxis. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  13. Collins, Randall (1980): Erving Goffman and the Development of Modern Social Theory. In: Jason Ditton (Hrsg.): The View from Goffman. New York: St. Martin’s Press, 170–209.Google Scholar
  14. Collins, Randall (1998): The Sociology of Philosophies. Cambridge MA: Harvard UP.Google Scholar
  15. de Singly, François (1998): Bourdieu: nom propre d’une entreprise collective. Le magazine littéraire 369, 39–44.Google Scholar
  16. Durkheim, Emile (1981): Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Durkheim, Emile (1983): Der Selbstmord. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Durkheim, Emile (1988): Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Fabiani, Jean-Louis (2016): Pierre Bourdieu: un structuralisme heroïque. Paris: Seuil.Google Scholar
  20. Fournier, Marcel (2007): Émile Durkheim (1858–1917). Paris: Fayard.Google Scholar
  21. Fuchs, Martin (1999): Kampf um Differenz: Repräsentation, Subjektivität und soziale Bewegungen. Das Beispiel Indien. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Goffman, Erving (1961): Role Distance. In: Ders., Encounters. Harmondsworth: Penguin, 73–134.Google Scholar
  23. Goffman, Erving (1967): Interaction Ritual. New York: Pantheon.Google Scholar
  24. Goodman, Nelson (1992): Seven Strictures on Similarity. In: Mary Douglas/Hull, David (Hrsg.): How Classification Works: Nelson Goodman among the Social Sciences, Edinburgh, Edinburgh UP, 13–23.Google Scholar
  25. Guru, Gopal (2012): Egalitarianism and the Social Sciences in India. In: Gopal Guru/ Sarukkai, Sundar: The Cracked Mirror: An Indian Debate on Experience and Theory. Delhi: Oxford University Press, 9–28.Google Scholar
  26. Hark, Sabine/Villa, Paula-Irene (Hrsg.) (2015): Anti-Genderismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Heinich, Nathalie (2009): Pourquoi Bourdieu. Paris: Gallimard.Google Scholar
  28. Hochschild, Arlie (2016): Strangers in Their Own Land: Anger and Mourning on the American Right. New York: The New Press.Google Scholar
  29. Horkheimer, Max (1992): Autorität und Familie. In: Ders., Traditionelle und kritische Theorie. Frankfurt a.M.: Fischer, 123–204.Google Scholar
  30. Hubert, Henri/Mauss, Marcel (2012): Entwurf einer allgemeinen Theorie der Magie. In: Mauss, Marcel: Schriften zur Religionssoziologie. Berlin: Suhrkamp, 243–402.Google Scholar
  31. James, William (1982): The Varieties of Religious Experience: A Study in Human Nature. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  32. Joas, Hans (1997): Die Entstehung der Werte. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Joas, Hans (2011): Die Sakralität der Person. Eine neue Genealogie der Menschenrechte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Kaczynski, Ronan (2016): Zur normativen Grammatik von Rainer Forsts und Luc Boltanskis Theorien der Rechtfertigung. In: Backhaus, Katia Henriette/ Roth-Isigkeit, David (Hrsg.): Praktiken der Kritik. Frankfurt a.M.: Campus, 99–128.Google Scholar
  35. Keim, Wiebke (2013): Émile Durkheims Programm einer wissenschaftlichen Soziologie in Deutschland. In: Bogusz, Tanja/Delitz, Heike (Hrsg.): Émile Durkheim. Soziologie – Ethnologie – Philosophie. Frankfurt a.M.: Campus, 47–72.Google Scholar
  36. Kuhn, Oliver (2010): Spekulative Kommunikation und ihre Stigmatisierung – am Beispiel der Verschwörungstheorien. In: Zeitschrift für Soziologie 39, 106–123.Google Scholar
  37. Lorenzi-Cioldi, Fabio (2009): Dominants et dominés: les identités des collections et des agrégats. Grenoble: Presses universitaires de Grenoble.Google Scholar
  38. Merleau-Ponty, Maurice (2006): Von Mauss zu Claude Lévi-Strauss. In: Ders., Zeichen. Hamburg: Meiner, 163–179.Google Scholar
  39. Michels, Robert (1989): Zur Soziologie des Parteienwesens in der modernen Demokratie. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  40. Pettenkofer, Andreas (2008): Ein Weg in die neue Bürgerlichkeit. In: Sutterlüty, Ferdinand/Imbusch, Peter (Hrsg.): Abenteuer Feldforschung, Frankfurt a.M. 2008, Campus, 197–208.Google Scholar
  41. Pettenkofer, Andreas (2010): Radikaler Protest. Zur soziologischen Theorie politischer Bewegungen. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  42. Pettenkofer, Andreas (2014): Die Entstehung der grünen Politik. Kultursoziologie der westdeutschen Umweltbewegung. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  43. Pettenkofer, Andreas (2016): Die politische Theorie der Rechtfertigungsordnungen: Luc Boltanski. In: Brodocz, André/Schaal, Gary S. (Hrsg.): Politische Theorien der Gegenwart III. Stuttgart: UTB, 403–439.Google Scholar
  44. Pettenkofer, Andreas (2017a): Beweissituationen. Zur Rekonstruktion des Konzepts sozialer Praktiken. In: Dietz, Hella/Nungesser, Frithjof/Pettenkofer, Andreas (Hrsg.): Pragmatismus und Theorien sozialer Praktiken. Vom Nutzen einer Theoriedifferenz. Frankfurt a.M.: Campus, 119–160.Google Scholar
  45. Pettenkofer, Andreas (2017b): Fatalismus. Über eine vernachlässigte Stütze sozialer Ordnung. In: Berliner Journal für Soziologie 27 (1), 123–150.Google Scholar
  46. Pettenkofer, Andreas (2018): Situative Evidenz. Wie die empirische Kultursoziologie das Mikro-Makro-Problem kleinarbeitet. In: Böcker Julia u.a. (Hrsg.): Zum Verhältnis von Empirie und kultursoziologischer Theoriebildung. Stand und Perspektiven, München: Beltz Juventa, 52–73.Google Scholar
  47. Rao, Anupama (2009): The Caste Question: Dalits and the Politics of Modern India. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  48. Rehberg, Karl-Siegbert (1979): Rationales Handeln als großbürgerliches Aktionsmodell. Thesen zu einigen handlungstheoretischen Implikationen der ‚Soziologischen Grundbegriffe‘ Max Webers. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31 (2), 199–236.Google Scholar
  49. Schroer, Markus (2009): Materielle Formen des Sozialen. Die ‚Architektur der Gesellschaft‘ aus der Sicht der sozialen Morphologie. In: Delitz, Heike/Fischer, Joachim (Hrsg.): Die Architektur der Gesellschaft. Bielefeld: transcript, 19–48.Google Scholar
  50. Schütz, Alfred (2011): Der gut informierte Bürger. Ein Essay zur sozialen Verteilung von Wissen. In: Ders., Relevanz und Handeln 2 (ASW VI.2). Konstanz: UVK, 115–132.Google Scholar
  51. Schwartz, Alexandra (2017): #metoo, #itwasme, and the post-Weinstein megaphone of social media. In: The New Yorker, 19.10.2017, https://ww.newyorker.com/culture/cultural-comment/metoo-itwasme-and-the-post-weinstein-megaphone-of-social-media (Zugriff 25.10.2017).
  52. Soeffner, Hans-Georg (2000): Gesellschaft ohne Baldachin. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  53. Solnit, Rebecca (2014): Listen up, women are telling their story now. In: The Guardian, 30.12.2014, https://www.theguardian.com/news/2014/dec/30/-sp-rebecca-solnit-listen-up-women-are-telling-their-story-now (Zugriff: 30.4.2107).
  54. Stelling, Anke (2015): Bodentiefe Fenster. Roman. Berlin: Verbrecher Verlag.Google Scholar
  55. Thévenot, Laurent (2011): Power and Oppression from the Perspective of the Sociology of Engagements: A Comparison with Bourdieu’s and Dewey’s Critical Approaches to Practical Activities. In: Irish Journal of Sociology 19 (1), 35–67.Google Scholar
  56. Tyrell, Hartmann (1985): Das Dilemma der organischen Solidarität. In: Luhmann, Niklas (Hrsg.): Soziale Differenzierung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 181–250.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Weber KollegUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations