Advertisement

Zur Konkurrenz moralischer Kollektive

  • Stefan JollerEmail author
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Obwohl die soziologische Suche nach dem, was die Gesellschaft im Inneren zusammenhält, schon immer ein Auge auf die Moral richtete, entdeckt (nicht nur) die Wissenschaft das Moralische gerade wieder neu. In Rückgriff auf die Arbeiten von Émile Durkheim, Niklas Luhmann sowie von Jörg Bergmann und Thomas Luckmann wird eine Soziologie der Moral vorgeschlagen, die auch angesichts funktionaler Alternativen, die der Moral in modernen Gesellschaften vermeintlich den Rang abgelaufen haben, leistungsfähig bleibt. Weil aber die Moral in einer primär funktional ausdifferenzierten Gesellschaft nur eine Ordnungskraft unter anderen ist und nicht länger davon ausgegangen werden kann, dass sie eine universale Motivationsstruktur hervorbringt, bedarf eine sozialtheoretisch fundierte und gesellschaftstheoretisch sensible Moralanalyse eine entsprechende Perspektive. Der hier vorgeschlagene Fokus auf die Konkurrenz moralischer Kollektive und ihre Entfaltung im Verhältnis zu anderen Normativen soll dazu beitragen, eine ebensolche Perspektive voranzutreiben.

Schlüsselwörter

Moralische Kollektive Achtung Moral Konkurrenz 

Literatur

  1. Becker, Howard S. (1973): Außenseiter. Zur Soziologieabweichenden Verhaltens, Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  2. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (2009): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit, 22. Auflage. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  3. Bergmann, Jörg (1999): Zur Analyse der Formen moralischer Kommunikation: Konzepte, Methoden, Daten, Transkriptionssymbole. In: Bergmann, Jörg/Luckmann, Thomas (Hrsg.): Kommunikative Konstruktion von Moral. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH, 39–57.Google Scholar
  4. Bergmann, Jörg/Luckmann, Thomas (1999): Moral und Kommunikation. In: Dies. (Hrsg.): Kommunikative Konstruktion von Moral. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH, 13–36.Google Scholar
  5. Durkheim, Émile (1967 [1924]): Soziologie und Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Durkheim, Émile (1973): Erziehung, Moral und Gesellschaft. Neuwied/Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  7. Durkheim, Émile (1976 [1895]): Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Durkheim, Émile (1998 [1950]): Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Durkheim, Émile (2012 [1893]): Über soziale Arbeitsteilung: Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, 6. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Eberle, Thomas (2016): Statement. In: Raab. Jürgen/Keller, Reiner (Hrsg.): Wissensforschung – Forschungswissen. Beiträge und Debatten zum 1. Sektionskongress der Wissenssoziologie. Weinheim: Beltz Juventa, 771–775.Google Scholar
  11. Froschauer, Ulrike/ Lueger, Manfred (1999): Unternehmensberatung: Die Moralisierung der Wirtschaft. In: Honer, Anne/Kurt, Ronald/Reichertz, Jo (Hrsg.): Diesseitsreligion. Konstanz: UVK, 119–134.Google Scholar
  12. Goffman, Erving (1975): Stigma. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Joller, Stefan (2018): Skandal und Moral. Eine moralsoziologische Begründung der Skandalforschung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Keppler, Angela (2001): Formen der Moralisierung im Fernsehen. In: Allmedinger, Jutta (Hrsg.): Gute Gesellschaft?. Teil B. Opladen: Leske und Budrich, 862–875.Google Scholar
  15. Knoblauch, Hubert (1991): Die Verflüchtigung der Religion ins Religiöse. In: Luckmann, Thomas: Die unsichtbare Religion. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 7–41.Google Scholar
  16. Luckmann, Thomas (1986): Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: kommunikative Gattungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 27, 191–211.Google Scholar
  17. Luckmann, Thomas (1991): Die unsichtbare Religion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Luckmann, Thomas (1998): Gesellschaftliche Bedingungen geistiger Orientierung. In: Ders. (Hrsg.): Moral im Alltag. Sinnvermittlung und moralische Kommunikation in intermediären Institutionen. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 19–46.Google Scholar
  19. Luckmann, Thomas (2000): Die intersubjektive Konstitution von Moral. In: Endreß, Martin/Roughley, Neil (Hrsg.): Anthropologie und Moral. Würzburg: Königshausen & Neumann, 115–138.Google Scholar
  20. Luckmann, Thomas (2008): Konstitution, Konstruktion: Phänomenologie, Sozialwissenschaft. In: Raab, Jürgen/Pfadenhauer, Michaela/Stegmaier, Peter/Dreher, Jochen/Schnettler, Bernt (Hrsg.): Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 33–40.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas (1970): Soziologie als Theorie sozialer Systeme. In: Ders. (Hrsg.): Soziologische Aufklärung 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 113–136.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas (1973 [1968]): Vertrauen. Ein Mechanismus zur Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas (1978): Soziologie der Moral. In: Luhmann, Niklas/Pfürtner, Stephan H. (Hrsg.): Theorietechnik und Moral. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 8–116.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas (1983): Legitimation durch Verfahren. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas (1990): Paradigm Lost: Über die ethische Reflexion der Moral. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas (1994): Der „Radikale Konstruktivismus“ als Theorie der Massenmedien? Bemerkungen zu einer irreführenden Debatte. In: Communicatio Socialis, 27, 7–12.Google Scholar
  27. Luhmann, Niklas (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft, 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas (2012a): Ethik als Reflexionstheorie der Moral. In: Ders.: Die Moral der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 270–347.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas (2012b): Politik, Demokratie, Moral. In: Ders.: Die Moral der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 175–195.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas (2015): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Müller, Hans-Peter/Schmid, Michael (2012): Eine werkgeschichtliche und systematische Einführung in die „Arbeitsteilung“ von Emile Durkheim. In: Durkheim, Émile: Über soziale Arbeitsteilung: Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 481–521.Google Scholar
  32. Neckel, Sighard/Wolf, Jürgen (1988): Die Faszination der Amoralität: zur Systemtheorie der Moral, mit Seitenblicken auf ihre Resonanzen. In: Prokla, 18 (1), 57–77.Google Scholar
  33. Reckwitz, Andreas (2001): Die Ethik des Guten und die Soziologie. In: Allmendinger, Jutta (Hrsg.): Gute Gesellschaft? Zur Konstruktion sozialer Ordnungen. Verhandlungen des 21. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Köln 2000. Band A. Opladen: Leske + Budrich, 204–224.Google Scholar
  34. Schütz, Alfred (1971): Das Problem der Relevanz. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Srubar, Ilja (2009): Wo liegt Macht? Zur Semantik- und Sinnbildung in der Politik. In: Ders.: Kultur und Semantik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 201–220.Google Scholar
  36. Stäheli, Urs (2004): Das Populäre in der Systemtheorie. In: Burkart, Günter und Gunter Runkel (Hrsg.): Luhmann und die Kulturtheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 169–188.Google Scholar
  37. Stäheli, Urs (2005): Das Populäre als Unterscheidung – eine theoretische Skizze. In: Blaseio, Gereon; Pompe, Hedwig und Jens Ruchatz (Hrsg.): Popularisierung und Popularität. Köln: DuMont, 146–167.Google Scholar
  38. Stanisavljevic, Marija (2016): Widerständige Kommunikation. Protest im Spannungsfeld von Massenmedien und Ästhetik. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 41(2), 123–148.Google Scholar
  39. Weber, Max (1985): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  40. Weber, Max (2002 [1919]): Wissenschaft als Beruf. In: Dirk Kaesler (Hrsg.): Max Weber. Schriften 1894-1922. Stuttgart: Kröner, 474–511.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung SoziologieUniversität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations