Advertisement

„Da haben sie uns ja auch total einen mit in die Tasche gelogen“. Moral als Motiv der Erinnerung und visuellen Rezeption des Holocaust

  • Sebastian SchönemannEmail author
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Der Beitrag widmet sich dem Phänomen der visuellen Erinnerung an den Holocaust auf empirischer Ebene. Anhand von Gruppendiskussionen über einen visuellen Gesprächsanreiz wurde der Frage nachgegangen, inwiefern die im kollektiven Gedächtnis tradierten Bilder, Zeichen und Symbole das Deuten und Wissen der Vergangenheit im sozialen Alltag prägen und beeinflussen. Der Beitrag stellt die Ergebnisse einer Einzelfallanalyse vor, für die das Zusammenspiel von anthropologischer Vergangenheitsinterpretation, moralischer Verantwortungsübernahme für die Geschichte und Erinnerung wesentlich gewesen ist. Die Typik des Falls erlaubt dabei Einsichten in die besondere konsolidierende Wirk- und Bindungskraft des kollektiven Gedächtnisses.

Schlüsselwörter

Kollektives Gedächtnis Holocaust visuelles Wissen Rezeption Erinnerung und Moral Sequenzanalyse Fallrekonstruktion Typenbildung 

Literatur

  1. Amishai-Maisels, Ziva (1993): Depiction and Interpretation. The Influence of the Holocaust on the Visual Arts. Oxford/New York/Seoul/Tokyo: Pergamon Press.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida (2014a): Geschichte im Gedächtnis. Von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung. 2. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida (2014b): Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. 2. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  4. Assmann, Jan (1995): Erinnern, um dazuzugehören. Kulturelles Gedächtnis, Zugehörigkeitsstruktur und normative Vergangenheit. In: Platt, Kristin/ Dabag, Mihran (Hrsg.): Generation und Gedächtnis. Erinnerungen und kollektive Identitäten. Opladen: Leske und Budrich, 51–75.Google Scholar
  5. Assmann, Jan (1997): Re-Membering. Konnektives Gedächtnis und jüdisches Erinnerungsgebot. In: Wermke, Michael (Hrsg.): Die Gegenwart des Holocaust. ‘Erinnerung’ als religionspädagogische Herausforderung. Münster: Lit, 23–46.Google Scholar
  6. Bergmann, Jörg/Luckmann, Thomas (1999): Moral und Kommunikation. In: Ders. (Hrsg.): Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd. 1. Opladen: Westdeutscher Verlag, 13–38.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf (2010): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 8. Aufl. Opladen: Budrich.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf (2011): Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. 2. Aufl. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1987): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Breuer, Franz (2010): Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Brink, Cornelia (1998): Ikonen der Vernichtung. Öffentlicher Gebrauch von Fotografien aus nationalsozialistischen Konzentrationslagern nach 1945. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  12. Bude, Heinz (1992): Bilanz der Nachfolge. Die Bundesrepublik und der Nationalsozialismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Diner, Dan (1999): Über Schulddiskurse und andere Narrative. Epistemologisches zum Holocaust. In: Koch, Gertrud (Hrsg.): Bruchlinien. Tendenzen der Holocaustforschung. Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 61–84.Google Scholar
  14. Diner, Dan (2007): Gegenläufige Gedächtnisse. Über Geltung und Wirkung des Holocaust. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Frieden, Kristin (2014): Neuverhandlungen des Holocaust, Mediale Transformationen des Gedächtnisparadigmas. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Giordano, Ralph (1990): Die zweite Schuld. Oder von der Last ein Deutscher zu sein. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  17. Halbwachs, Maurice (1985a): Das kollektive Gedächtnis. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  18. Halbwachs, Maurice (1985b): Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Hamann, Christoph (2007): Visual history und Geschichtsdidaktik. Bildkompetenz in der historisch-politischen Bildung. Herbolzheim: Centaurus-Verlag.Google Scholar
  20. Jaspers, Karl (2012): Die Schuldfrage. Von der politischen Haftung Deutschlands. München/Zürich: Piper.Google Scholar
  21. Kelle, Udo/Kluge, Susann (2010): Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Knoch, Habbo (2001): Die Tat als Bild. Fotografien des Holocaust in der deutschen Erinnerungskultur. Hamburg: Hamburger Ed.Google Scholar
  23. Kohlstruk, Michael (1997): Zwischen Erinnerung und Geschichte. Der Nationalsozialismus und die jungen Deutschen. Berlin: Metropol.Google Scholar
  24. Leggewie, Claus (2009): Zur Einleitung. Von der Visualisierung zur Virtualisierung des Erinnerns. In: Mayer, Erik (Hrsg.): Erinnerungskultur 2.0. Kommemorative Kommunikation in digitalen Medien. Frankfurt a.M./New York: Campus, 9‒29.Google Scholar
  25. Mannheim, Karl (1980): Eine soziologische Theorie der Kultur und ihrer Erkennbarkeit. In: Ders.: Strukturen des Denkens. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 155–303.Google Scholar
  26. Michel, Burkard (2006): Bild und Habitus. Sinnbildungsprozesse bei der Rezeption von Fotografien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Michel, Burkard (2013): Fotografien und ihre Lesarten. Dokumentarische Analyse von Bildrezeptionsprozessen. In: Bohnsack, Ralf/Nentwig-Gesemann, Iris/Nohl, Arnd-Michael (Hrsg.): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Forschung. Wiesbaden: Springer VS, 99–131.Google Scholar
  28. Milton, Sybil (1986): Photographs of the Warsaw Ghetto. In: Simon Wiesenthal Center Annual, 3, 307–315.Google Scholar
  29. Oevermann, Ulrich (2000): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 23–57.Google Scholar
  30. Paul, Gerhard/Schoßig, Bernhard (2010): Öffentliche Erinnerung und Medialisierung des Nationalsozialismus. Eine Bilanz der letzten dreißig Jahre. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  31. Przyborski, Aglaja/Wohlrab-Sahr, Monika (2010): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 3. Aufl. München: Oldenburg Verlag.Google Scholar
  32. Raab, Jürgen (2008): Visuelle Soziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Rensinghoff, Ines (1998): Auschwitz-Stammlager – Das Tor ‚Arbeit macht frei’. In: Hoffmann, Detlef (Hrsg.): Das Gedächtnis der Dinge. KZ-Relikte und KZ-Denkmäler 1945–1995. Frankfurt/M. und New York/Campus-Verl., 238–265.Google Scholar
  34. Schnettler, Bernt/Pötzsch, Frederik S. (2007): Visuelles Wissen. In: Schützeichel, Rainer (Hrsg.): Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung. Konstanz: UVK, 472–484.Google Scholar
  35. Schönemann, Sebastian (2016a): Repräsentation der Abwesenheit. Visualisierungen des Holocaust im sozialen Gedächtnis am Beispiel des Fotos vom Torhaus Auschwitz-Birkenau. In: Zeitschrift für Qualitative Forschung, Heft 1/2, 41–57.Google Scholar
  36. Schönemann, Sebastian (2016b): Visualisierte Geschichte und Alltagsgedächtnis. Empirische Befunde über die Bedeutung der Geschichtssozialisation bei der Rezeption von Fotografien des Holocaust. In: Raab, Jürgen / Keller, Reiner (Hrsg.): Wissensforschung – Forschungswissen. Beiträge und Debatten zum 1. Sektionskongress der Wissenssoziologie. Weinheim/Basel: Beltz, 728–739.Google Scholar
  37. Soeffner, Hans-Georg (2004): Anmerkungen zu gemeinsamen Standards standardisierter und nicht-standardisierter Verfahren in der Sozialforschung. In: Ders.: Soeffner, Hans-Georg: Auslegung des Alltags. Der Alltag der Auslegung. 2. Aufl. Konstanz: UVK, 61–77.Google Scholar
  38. Soeffner, Hans-Georg/Hitzler, Ronald (1994): Qualitatives Vorgehen – ‚Interpretation’. In: Herrmann, Theo/Hack, Werner T. (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie. Methodologische Grundlagen der Psychologie. Göttingen: Hogrefe, 98–136.Google Scholar
  39. Strauss, Anselm L. (1991): Grundlagen qualitativer Forschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink.Google Scholar
  40. Treml, Manfred (1997): ‚Schreckensbilder’ – Überlegungen zur Historischen Bildkunde. Die Präsentation von Bildern an Gedächtnisorten des Terrors. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. Heft 5/6, 279–294.Google Scholar
  41. Weber, Max (1980): Soziologische Grundbegriffe. In: Ders.: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck, 1–30.Google Scholar
  42. Weber, Max (1988): Die ‚Objektivität’ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: Ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr, 146–214.Google Scholar
  43. Welzer, Harald (2010): Erinnerung und Gedächtnis. Desiderate und Perspektiven. In: Ders./ Gudehus, Christian/ Eichenberg, Arianne (Hrsg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar: Metzler, 1–10.Google Scholar
  44. Wernet, Andreas (2000): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  45. Zelizer, Barbie (1998): Remembering to Forget. Holocaust Memory through the Camera’s Eye. Chicago/London: Univ. of Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Architektur und SozialwissenschaftenHTWK LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations