Advertisement

Die schrille Polyphonie aufrichtiger Meinungen – zur Medialität einer Netzwerkmoral

  • Niklas BarthEmail author
  • Elke Wagner
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Der Diskurs um digitale Öffentlichkeiten im Web 2.0 blickt in weiten Teilen an den konkreten Praktiken der Nutzer vorbei. Dabei wird mit einem statischen Begriff von Öffentlichkeit operiert, der oftmals schon vor aller Analyse weiß, was ein öffentliches Datum ist – und was nicht. Dieser Beitrag versucht einen anderen Weg einzuschlagen. Dazu nimmt er die kommunikative Herstellung von Öffentlichkeit im Medium der SNS Facebook empirisch in den Blick. Anhand von Interviews und Online-Ethnografien, die im Rahmen des DFG-Projekts ‚Öffentlichkeit und Privatheit 2.0‘ entstanden sind, wollen wir zeigen, wie sich im Medium der SNS Facebook die Achsen verschieben, entlang derer historisch öffentliche Kommunikation an die Metapher der Kälte/Wärme gekoppelt war. Die These dieses Beitrags ist es, dass gerade die Medialität des Netzwerks eine Art Klimawandel des Öffentlichen erzeugt, indem es erhitzte Publika moduliert und damit auch einen neuen öffentlichen Kommunikationsstil hervorbringt, der sich der bürgerlichen Konzeption einer „kalten Öffentlichkeit“ geradezu entzieht. Die heuristische Kontrastfolie für die Transformation öffentlicher Kommunikation auf SNS bilden dabei die klassischen Öffentlichkeitstheorien Helmuth Plessners und Jürgen Habermas’.

Schlüsselwörter

Öffentlichkeit Medien Web 2.0 Transformation Facebook 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1971): Erziehung zur Mündigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Assheuer, Thomas (2009): Der Vorwärtsverteidiger. Jürgen Habermas zum 80. Geburtstag. In DIE ZEIT, 10.06.2009 Nr. 25.Google Scholar
  3. Baecker, Dirk (2007): Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Barth, Niklas (2016): Kalte Vertrautheiten. Private Kommunikation auf der Social Network Site Facebook. In: Berliner Journal für Soziologie 25 (4), 459–489.Google Scholar
  5. Benjamin, Walter (1999): Gesammelte Schriften, unter Mitwirkung v. Theodor W. Adorno u. Gershom Scholem. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bergmann, Jörg (1993): Alarmiertes Verstehen: Kommunikation in Feuerwehrnotrufen. In: Jung, Thomas. / Müller-Doohm, Stefan (Hrsg.): Wirklichkeit im Deutungsprozeß. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 283–328.Google Scholar
  7. Boyd, Danah (2010): Social Network Sites as Networked Publics: Affordances, Dynamics, and Implications. In Papacharissi, Zizi (Ed.): Networked Self: Identity, Community, and Culture on Social Network Sites, 39–58.Google Scholar
  8. Castells, Manuel (2005): Die Internet-Galaxie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Dahrendorf, Ralf (2004): Der Wiederbeginn der Geschichte. Vom Fall der Mauer zum Krieg im Irak. München: C.H. Beck.Google Scholar
  10. Fischer, Joachim. (1992): Spricht die Seele, so spricht, ach, die Seele nicht mehr. In: FAZ, 4.9.1992, 37.Google Scholar
  11. Fischer, Joachim. (2002): Nachwort. In: Plessner, Helmuth. (Hrsg.): Grenzen der Gemeinschaft. Eine Kritik des sozialen Radikalismus’. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 135–145.Google Scholar
  12. Flusser, Vilém (2009): Kommunikologie weiter denken. Die Bochumer Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Gehlen, Arnold (2004): Moral und Hypermoral. Eine pluralistische Ethik, hrsg. v. Karl Siegbert Rehberg, Frankfurt a. Main: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  14. Glaser, Barney G. und Strauss, Anselm L. (1967): The Discovery of Grounded Theory: Strategies for Qualitative Research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  15. Habermas, Jürgen (1972): Wahrheitstheorien. In: Ders. (Hrsg.): Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 127–183.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Habermas, Jürgen (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen (2008): Hat die Demokratie noch eine epistemische Dimension?. In: Ders. (Hrsg.): Ach, Europa. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 138–191.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen (2013a): Im Sog der Technokratie. Kleine politische Schriften XII. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Habermas, Jürgen (2013b): Politik und Religion. In: Graf, Friedrich Wilhelm. / Meier Heinrich. (Hrsg.): Politik und Religion. Zur Diagnose der Gegenwart. München: C.H. Beck.Google Scholar
  21. Hahn, Kornelia und Koppetsch, Cornelia (Hrsg.) (2011): Zur Soziologie des Privaten. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Han, Byung- Chul (2013) Im Schwarm. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  23. Hine, Christine (2005): Virtual Methods and the Sociology of Cyber-Social-Scientific Knowledge. In: Ders. (Hrsg.): Virtual Methods. Issues in Social Research on the Internet. Oxford: Berg.Google Scholar
  24. Hine, Christine (2009): How Can Qualitative Internet Researchers Define the Boundaries of Their Projects?. In: Baym, Nancy K./Markham, Annette N. (Hrsg.): Internet Inquiry. Conversations about method. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  25. Hölscher, Tonio (1998): Öffentliche Räume in frühen griechischen Städten. Heidelberg: Winter Verlag.Google Scholar
  26. Hörl, Erich (2011): Die technologische Bedingung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Horn, Eva und Gisi, Lukas M. (2009): Schwärme – Kollektive ohne Zentrum. Berlin: Transcript.Google Scholar
  28. Imhof, Kurt (2003): Politik im ‚neuen‘ Strukturwandel der Öffentlichkeit. In: Nassehi, Armin/Schroer, Markus (Hrsg.): Der Begriff des Politischen. Sonderband 14 der Sozialen Welt. Baden-Baden: Nomos, 401–418.Google Scholar
  29. Imhof, Kurt (2011): Die Krise der Öffentlichkeit. Kommunikation und Medien als Faktoren des sozialen Wandels. Frankfurt a. M. und New York: Campus.Google Scholar
  30. Imhof, Kurt und Schulz, Peter (1998): Die Veröffentlichung des Privaten – die Privatisierung des Öffentlichen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Jäckel, Michael (2005): Mediensoziologie. Grundfragenn und Forschungsfelder, Wiesbaden.Google Scholar
  32. Joas, Hans (1999): Die Entstehung der Werte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Jung, Matthias (2005): Freiheit in Hirnforschung und Alltagserfahrung – von der Handlung zur Artikulation und zurück. In: Dierken, Jörg/Scheliha, Arnulf: Freiheit und Menschenwürde. Studien zum Protestantismus. Tübingen: Mohr Siebeck, 185–221.Google Scholar
  34. Kracauer, Siegfried (1990): Philosophie der Gemeinschaft. In: Ders. (Hrsg.): Schriften, Aufsätze (1915–1926), Mülder Bach. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Krämer, Sybille (2008): Medien, Boten, Spuren. Wenig mehr als ein Literaturbericht. In: Muenker, Stefan/Roesler, Alexander (Hrsg.): Was ist ein Medium?. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 65–91.Google Scholar
  36. Lange, Patricia (2007): Publicly Private and Privately Public: Social Networking on YouTube. In: Journal of Computer-Mediated Communication, 13, 361–380.Google Scholar
  37. Lethen, Helmut (1987): Lob der Kälte. Ein Motiv der historischen Avantgarden. In: Kamper, Dietmar./ Reijen, Willem van (Hrsg.): Die unvollendete Vernunft. Moderne versus Postmoderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 282–324.Google Scholar
  38. Lethen, Helmut (1994): Verhaltenslehren der Kälte. Lebensversuche zwischen den Kriegen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Lobo, Sascha (2015): S.P.O.N. – Die Mensch-Maschine: Der Knalleffekt ersetzt die Erkenntnis. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/soziale-medien-demokratie-knalleffekt-ersetzt-erkenntnis-kolumne-a-1066848.html (Zugriff vom 11.05.2016).Google Scholar
  40. Lüdemann, Susanne (2014): Zusammenhanglose Bevölkerungshaufen, aller inneren Gliederung bar. Die Masse als das Andere der Ordnung im Diskurs der Soziologie. In: BEHEMOTH. A Journal on Civilization 7, 103–117.Google Scholar
  41. Markham, Annette (2005): The Methods, Politics, and Ethics of Representation in Online Ethnography. In: Denzin, Norman/Lincoln, Yvonna (Hrsg.): The Sage handbook of qualitative research. Thousand Oaks, CA: Sage, 793–820.Google Scholar
  42. McCosker, Arthur. (2013): Trolling as provocation: YouTube’s agonistic publics. In: Convergence: The International Journal of Research into New Media Technologies. 12 September, 1–17.Google Scholar
  43. McLuhan, Marshall (1964): Understanding Media. The Extensions of Man. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  44. Miller, Daniel (2011): Tales from Facebook. Cambridge: Polity.Google Scholar
  45. Nassehi, Armin (2006) Der soziologische Diskurs der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Nassehi, Armin (2013): Ist Moral gut? In: Ders. (Hrsg.): Kursbuch 176, Hamburg: Murmann, 47–63.Google Scholar
  47. Nassehi, Armin (2014): Die Zurichtung des Privaten. Gibt es analoge Privatheit in einer digitalen Welt?. In: Ders. (Hrsg.): Privat 2.0. Kursbuch 177. Hamburg: Murmann, 27–47.Google Scholar
  48. Nassehi, Armin (2015): Übersetzungskonflikte. Die Geburt der Kritik aus dem Geist der Perspektivendifferenz. In: Ders.: Die letzte Stunde der Wahrheit. Hamburg: Murmann, 256–294.Google Scholar
  49. Orgad, Shani (2009): How Can Researchers Make Sense of the Issues Involved in Collecting and Interpreting Online and Offline Data?. In: Baym, Nancy K./Markham, Annette (Hrsg.): Internet Inquiry. Conversations about method. Thousand Oaks, CA: Sage, 33–53.Google Scholar
  50. Papacharissi, Zizi und Fatime Oliveira, Maria de (2012): Affective News and Networked Publics: The Rhythms of News Storytelling on #Egypt. In: Journal of Communication 62, 262–288.Google Scholar
  51. Pariser, Eli (2012): The Filter Bubble: How the New Personalized Web Is Changing What We Read and How We Think. New York: Penguin.Google Scholar
  52. Plessner, Helmuth (2001 [1924]): Grenzen der Gemeinschaft. Eine Kritik des sozialen Radikalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Reichert, Ramón (2008): Amateure im Netz. Selbstmanagement und Wissenstechnik des Web 2.0. Bielefeldt: transcript.Google Scholar
  54. Reichert, Ramón (Hrsg.) (2014): Big Data. Analysen zum digitalen Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  55. Rheingold, Howard (1993): The Virtual Community. Homesteading on the Electronic Frontier. Massachusetts: Addison-Wesley.Google Scholar
  56. Rheingold, Howard (2002): Smart Mobs. The next social revolution. Cambridge/Massachusetts: Perseus.Google Scholar
  57. Schmidt, Jan (2009): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  58. Schmidt, Robert (2012): Soziologie der Praktiken. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Sennett, Robert (2002): Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Stäheli, Urs (2009): Übersteigerte Nachahmung – Tardes Massentheorie. In: Borch, Christian (Hrsg.): Soziologie der Nachahmung und des Begehrens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 397–416.Google Scholar
  61. Stempfhuber, Martin (2012): Paargeschichten. Zur performativen Herstellung von Intimität. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  62. Tarde, Gabriel (2015 [1901]): Masse und Meinung. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  63. Tönnies, Ferdinand (1991): Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe der reinen Soziologie, 3., unveränderte Aufl., Darmstadt (= Neudruck der 8. Aufl. von 1935).Google Scholar
  64. Turkle, Sherry (1999): Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  65. Turkle, Sherry (2011): Alone together: Why we expect More from Technology and Less from Each Other. New York: Basic Books.Google Scholar
  66. Wagner, Elke (2011): Kulturen des Kritischen. Zum Strukturwandel des Öffentlichen am Beispiel medizinkritischer Publika. In: Soziale Systeme 17, 162–185.Google Scholar
  67. Wagner, Elke (2014): Intimate Publics 2.0. In: Hahn, Kornelia (Hrsg.): E < 3Motion. Intimität der Medienkultur. Wiesbaden: Springer, 125–149.Google Scholar
  68. Wagner, Elke und Stempfhuber, Martin (2014): Die Omni-Präsenz unbestimmter Publika. In: Hahn, Kornelia/Stempfhuber, Martin (Hrsg.): Präsenzen 2.0. Medienkulturen im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: VS Verlag, 185–204.Google Scholar
  69. Wohlrab-Sahr, Monika (2011): Schwellenanalyse. Plädoyer für eine Soziologie der Grenzziehungen. In: Hahn, Kornelia/Koppetsch, Cornelia (Hrsg.): Soziologie des Privaten. Wiesbaden: VS Verlag, 33–52.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Insitut für SoziologieLMU MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für Politikwissenschaft und SoziologieUniversität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations