Advertisement

Entwicklung eines „Innovation Operating System“ zur Unterstützung der strategischen Zielerreichung durch Innovationen im Produktionssektor des Premiumsegments der Automobilindustrie

  • Christian Hendrik VoltmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag entwickelt durch die Ableitung eines „Innovation Operating System“ eine Methode zur systematischen Optimierung der Innovationsfähigkeit hinsichtlich der gewählten Innovationsstrategie. Methodisch orientiert sich das Vorgehen an einem Prozessmodell, welches den schwer zu strukturierenden Innovationsvorgang in Sub-Phasen aufteilt. Für jede der Phasen wird der Einfluss von betrieblichen Strukturen und Funktionen geprüft. Identifizierte Strukturen und Funktionen werden auf Basis von Fachliteratur als Stellhebel im Sinne einer optimierten Ausgestaltung hinsichtlich des Innovationsergebnisses dargestellt. Abschließend wird der beispielhaft identifizierte Handlungsbedarf in eine den Unternehmensstrukturen entsprechende Projektorganisation überführt.

Literatur

  1. Chesbrough HW (2006) Open innovation: the new imperative for creating and profiting from technology. Harvard Business School Publishing, BostonGoogle Scholar
  2. Corsten H, Gössinger R, Schneider H (2006) Grundlagen des Innovationsmanagements. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  3. Davila T, Epstein MJ, Shelton RD (2013) Making innovation work – how to manage it, measure it and profit from it. Pearson Education Inc., New JerseyGoogle Scholar
  4. Doran GT (1981) There’s a S.M.A.R.T. way to write management objectives. Manag Rev 70:35–36Google Scholar
  5. Goffin K, Mitchell R (2010) Innovation management – strategy and implementation using the pentathlon framework. Palgarve Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  6. Haller C (2014a) Grundlagen des Innovationsmanagements, 2. Aufl. Studienbrief der HFH – Hamburger Fernhochschule, HamburgGoogle Scholar
  7. Haller C (2014b) Instrumente zur Förderung von Innovation im Unternehmen, 2. Aufl. Studienbrief der Hamburger Fern-Hochschule, HamburgGoogle Scholar
  8. Hauschildt J, Salomo S, Schultz C, Kock A (2016) Innovationsmanagement, 6. Aufl. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  9. Hensel J (2007) Netzwerkmanagement in der Automobilindustrie – Erfolgsfaktoren und Gestaltungsfelder. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Herzberg F (1959) The motivation to work. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  11. Horsch J (2003) Innovations- und Projektmanagement. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Kerka F, Kriegesmann B, Schwiering M, Striewe F, Draganinska-Yordanova T, Kley T (2011) Die Ideenbewertung organisieren – Wer macht was im „Stage- Gate-Prozess“. In: Kerka F (Hrsg) Auf dem Weg zu einem unternehmerischen Ideen- und Innovationsmanagement. Institut für angewandte Innovationsforschung, Bochum, S 177–219Google Scholar
  13. Klappert S, Nollau S, Schubert J, Schuh G (2010) Grundlagen zum Technologiemanagement. In: Schuh G, Klappert S (Hrsg) Technologiemanagement. Springer, Heidelberg, S 33–54Google Scholar
  14. Schumpeter J (1939) Business cycles: a theoretical, historical and statistical analysis of the capitalist process. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SindelfingenDeutschland

Personalised recommendations