Advertisement

Change-Management im Krankenhaus

Zwischen Wollen und Widerstand – eine Studie zur Veränderungsbereitschaft der Beschäftigten am Beispiel kommunaler Krankenhäuser in Hessen
  • Nicolas DüppengießerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Buchbeitrag stellt in kompakter Form den theoretischen Bezugsrahmen für das Management von Veränderungsprozessen dar. Mit Auszügen aus der empirischen Studie, die der Master-Thesis zugrunde liegt, wird die Brücke zum Gesundheitswesen und im Besonderen die kommunale Krankenhauswirtschaft geschlagen. Die Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren von Veränderungsprozessen sowie das Ansprechverhalten heterogener Beschäftigtengruppen auf verschiedene etablierte Maßnahmen des Change-Managements stand im Fokus dieser umfangreichen Studie. Sie ermöglicht die Ableitung von konkreten und praktisch umsetzbaren Handlungsempfehlungen für das Krankenhausmanagement. Den Abschluss bildet eine Bewertung zur Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere Organisationstypen.

Literatur

  1. Ahr M (2013) Wenn alle Flaggen auf Sturm stehen. Erfahrungen mit Widerständen in Veränderungsprojekten. OrganisationsEntwicklung 32(1): 40–47. ISSN: 0724-6110Google Scholar
  2. Ansoff H (1984) Implanting strategic management. Prentice/Hall International, Englewood CliffsGoogle Scholar
  3. Bleicher K (1991) Organisation. Strategien — Strukturen — Kulturen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Blum K, Löffert S, Offermanns M, Steffen P (2012) Krankenhaus Barometer. Umfrage 2012. Forschungsbericht zu Veränderungsprozessen im Krankenhaus (S. 13–27). Deutsches Krankenhausinstitut e. V. Düsseldorf. http://www.dkgev.de/media/file/14190.2012-12_Krankenhaus_Barometer_2012.pdf.
  5. Brehm JW (1966) Theory of psychological reactance. Academic Press Inc., New YorkGoogle Scholar
  6. Dickenberger D, Gniech G, Grabitz H-J (1993) Die Theorie der psychologischen Reaktanz. In: Frey D, Irle M (Hrsg) Theorien der Sozialpsychologie, Band I: Kognitive Theorie, 2. Aufl. Huber, Bern, S 243–273Google Scholar
  7. Fernandez S, Rainey H (2006) Managing Successful Organizational Change in the Public Sector: An Agenda for Research and Practice. PAR Public Administration Review, 66(2): 1–20. http://www.aspanet.org/public/ASPADocs/PAR/T2P/FernandezRainey.pdf. Zugegriffen: 27. Febr. 2015CrossRefGoogle Scholar
  8. Festinger L (1957) Theorie der Kognitiven Dissonanz. Huber, BernGoogle Scholar
  9. Frey D, Irle M (1993) Theorien der Sozialpsychologie, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  10. Greiner LE (1972) Evolution and revolution as organizations grow. Harvard Bus Rev 50(4):37–46Google Scholar
  11. Hannan MT, Freeman J (1984) Structural inertia and organizational change. Am Sociol Rev 50(2):149–164CrossRefGoogle Scholar
  12. Hessisches Statistisches Landesamt (2014) Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (GGRdL). Gesundheitsausgaben und Gesundheitspersonal in HESSEN. Wiesbaden. http://www.statistik-hessen.de/fileadmin/media/files/werbung/pm_ggr_2014_09_15.pdf. Zugegriffen: 1. Febr. 2015
  13. Hurst DK (2002) Crisis & renewal; Meeting the challenge of organizational change. Harvard Business School Press, Boston, MassGoogle Scholar
  14. Kaplan RS, Norton DP (1997) Balanced Scorecard – Strategien erfolgreich umsetzen. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  15. Kotter J P (2007) Leading change: Why transformation efforts fail. Harvard Business Review. https://hbr.org/2007/01/leading-change-why-transformation-efforts-fail. Zugegriffen: 1. Juni 2018
  16. Lauterburg C, Doppler K (2008) Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten, 12. aktualisierte u. erweiterte Aufl. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. McNulty T, Ferlie E (2004) Process transformation: Limitations to radical organizational change within public service organizations. Organization Studies 25(8):1389–1412.  https://doi.org/10.1177/0170840604046349CrossRefGoogle Scholar
  18. Picot A, Freudenberg H, Gaßner W (1999) Maßgeschneidertes Management von Wandel. Ergebnisse des DFG-Forschungsprojekts “Anreiz zu Wandel”. Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e. V. http://www.iom.bwl.uni-muenchen.de/forschung/veroeffentlichungen/veroeffen_pdf/zuerich_manuskript.pdf. Zugegriffen 17. März 2015
  19. Piderit S (2000) Rethinking resistance and recognizing ambivalance. a multidimensional view of attitudes towards an organizational change. Academy of Management Review 25(4): 783–794. ISSN-online 930-3807CrossRefGoogle Scholar
  20. PONS Wörterbuch (2001) Studienausgabe Englisch – Deutsch, Deutsch – Englisch. Neubearb. 2011. Pons, StuttgartGoogle Scholar
  21. Schmidt M (1996) Widerstände bei organisatorischem Wandel. Mechanismen bei Veränderungsprozessen in Unternehmensorganisationen. P. Lang (European university studies. Series VI, Psychology, 567), Frankfurt a. M., New YorkGoogle Scholar
  22. Schreyögg G (2008) Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung; mit Fallstudien, 5. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  23. Scott C, Jaffe DT (1988) Survive and thrive in times of change. Training and Development Journal 42(4):7–25Google Scholar
  24. Vahs D (2012) Organisation. Ein Lehr- und Managementbuch, 8. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  25. Zaltman G, Duncan R (1977) Strategies for planned change. Wiley, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations