Advertisement

Newsroom- und Newsdeskstrukturen zur Reduzierung von Binnenkomplexität im crossmedialen Journalismus

Quantitativ-qualitative Mehrmethodenstudie zur Struktur und Bewertung der Redaktionsform bei den deutschen Tageszeitungen
  • Markus BeilerEmail author
  • Johannes Gerstner
Chapter

Zusammenfassung

Newsrooms bzw. Newsdesks dienen der Reduzierung der redaktionellen Binnenkomplexität bei crossmedialen Publikationsstrategien. In einer Vollerhebung werden die Strukturen dieser Redaktionsorganisation bei Tageszeitungen untersucht (N=127). Ergänzend werden Redaktionsleiter mittels Leitfadeninterviews befragt (N=21). Sieben Zehntel der publizistischen Einheiten verfügen über einen Newsroom bzw. Newsdesk. Sie dienen der Koordination und Produktion. 81 Prozent arbeiten bimedial, 17 Prozent trimedial. Das Ziel der Komplexitätsreduktion war für alle Zeitungen entscheidend und konnte zeitnah erreicht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adolf, M. 2017. „Komplexität als Herausforderung der Kommunikationswissenschaft: Von Landkarten, Strategien und Fallen.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (3): 500–516.CrossRefGoogle Scholar
  2. Fengler, S., und S. Kretzschmar, Hrsg. 2009. Innovationen für den Journalismus. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. García Avilés, J. A., K. Meier, A. Kaltenbrunner, M. Carvajal, und D. Kraus. 2009. Newsroom Integration in Austria, Spain and Germany: Models of Media Convergence. Journalism Practice 3 (3): 285–303.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hintzler, F. 2011. Die Zukunft der regionalen Tageszeitung: Durch neue Strukturen zu mehr Qualität? Marburg: Tectum.Google Scholar
  5. Kolo, C. 2010. Online-Medien und Wandel: Konvergenz, Diffusion und Substitution. In Handbuch Online-Kommunikation, hrsg. W. Schweiger und K. Beck, 283–307. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Meier, K. 2002. Ressort, Sparte, Team: Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsorganisation im Zeitungsjournalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Meier, K. 2006. „Newsroom, Newsdesk, crossmediales Arbeiten: Neue Modelle der Redaktionsorganisation und ihre Auswirkung auf die journalistische Qualität.“ In Medien-Qualitäten: Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischem Kalkül und Sozialverantwortung, hrsg. S. Weischenberg, W. Loosen, und M. Beuthner, 203–222. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Meier, K. 2013. „Crossmedialität.“ In Journalismusforschung: Stand und Perspektiven, hrsg. K. Meier, und C. Neuberger, 119–131. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Rühl, M. 1969. Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Schneider, M., und C. Ermes. 2013. „Einleitung: Management von Medienunternehmen zwischen Konvergenz und Crossmedia.“ In Management von Medienunternehmen: Digitale Innovationen – crossmediale Strategien, hrsg. M. Schneider, 9–27. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schütz, W. J. 2012. „Redaktionelle und verlegerische Struktur der deutschen Tagespresse.“ Media Perspektiven 11, 594–603.Google Scholar
  12. Stark, B.; und D. Kraus. 2008. „Crossmediale Strategien überregionaler Tageszeitungen: Empirische Studie am Beispiel des Pressemarkts in Österreich.“ Media Perspektiven 6, 307–317.Google Scholar
  13. Walter, M. 2010. In Bewegung: Die Produktion von Webvideos bei deutschen regionalen Tageszeitungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Winter, C., und C. Buschow. 2017. „Die neue Komplexität vernetzten Medienmanagements: Theorieinnovationen für die Medienmanagementforschung.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (3), 591–612.CrossRefGoogle Scholar
  15. Wirtz, B. W. 2009. Medien- und Internetmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations