Advertisement

Journalismus und Komplexität

  • Christoph NeubergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der systemtheoretische Grundgedanke der Reduktion von Komplexität ist schon früh in der Journalismusforschung aufgegriffen worden. Demnach ist es die Funktion des Journalismus, unter Aktualitätsgesichtspunkten Ereignisse in der Umwelt zu selektieren. Allerdings stößt die Systemtheorie an Grenzen, da sie das handelnde Zusammenwirken von Akteuren nicht in den Blick nimmt. In der Netzwerköffentlichkeit im Internet interagiert eine Vielzahl von Akteuren. Hier lassen sich die Merkmale komplexer Systeme wie Vernetzung, Selbstorganisation, nichtlineare Dynamik und Emergenz beobachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adolf, M. 2017. „Komplexität als Herausforderung der Kommunikationswissenschaft: Von Landkarten, Strategien und Fallen.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (3): 500–516.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altmeppen, K.-D. 1999. Redaktionen als Koordinationszentren: Beobachtungen journalistischen Handelns. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bardoel, J., und M. Deuze. 2001. „‚Network journalism’: Converging Competencies of old and new Media Professionals.” Australian Journalism Review 23 (2): 91–103. www.hdl.handle.net/2022/3201.
  4. Bennett, W. L., und A. Segerberg. 2013. The Logic of Connective Action: Digital Media and the Personalization of Contentious Politics. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Costera Meijer, I., und T. G. Kormelink. 2014. „Checking, Sharing, Clicking and Linking. Changing Patterns of News use Between 2004 and 2014.” Digital Journalism 3 (5): 664–679.CrossRefGoogle Scholar
  6. Donsbach, W. 2004. „Psychology of news decisions: Factors behind journalists’ professional behavior.” Journalism 5 (2): 131–157.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eilders, C. 2011. „Der Einzelne, das Publikum und die Öffentlichkeit: Wie die Mikroperspektive in der Wirkungsforschung und die Makroansätze zur Öffentlichkeit zueinanderkommen können.“ In Ebenen der Kommunikation: Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft, hrsg. T. Quandt und B. Scheufele, 143–161. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esser, H. 1996. Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  9. Esser, H. 1999. Soziologie: Spezielle Grundlagen. Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  10. Frerichs, S. 2000. Bausteine einer systemischen Nachrichtentheorie: Konstruktives Chaos und chaotische Konstruktionen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Frerichs, S. 2016. „Journalismus als konstruktives Chaos.“ In Handbuch Journalismustheorien, hrsg. M. Löffelholz, und L. Rothenberger, 191–200. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Früh, W. 1991. Medienwirkungen: Das dynamisch-transaktionale Modell. Theorie und empirische Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Früh, W., und K. Schönbach. 1991. „Der dynamisch-transaktionale Ansatz: Ein neues Paradigma der Medienwirkungen.“ In Medienwirkungen: Das dynamisch-transaktionale Modell: Theorie und empirische Forschung, hrsg. W. Früh, 23–39. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Groth, O. 1960. Die unerkannte Kulturmacht: Grundlegung der Zeitungswissenschaft (Periodik). Bd. 1. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  15. Heinrich, A. 2011. Network journalism: Journalistic practice in interactive spheres. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hienzsch, U. 1990. Journalismus als Restgröße: Redaktionelle Rationalisierung und publizistischer Leistungsverlust. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  17. Katzenbach, C., und C. Pentzold. 2017. „Theoriearbeit in der Kommunikationswissenschaft zwischen Komplexitätssteigerung und Komplexitätsreduzierung.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (3): 483–499.CrossRefGoogle Scholar
  18. Leendertz, A. 2015. Das Komplexitätssyndrom: Gesellschaftliche „Komplexität“ als intellektuelle und politische Herausforderung in den 1970er-Jahren. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (= MPfG Discussion Paper, 15/7).Google Scholar
  19. Luhmann, N. 1967. „Soziologie als Theorie sozialer Systeme.“ Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 19 (4): 615–644.Google Scholar
  20. Luhmann, N. 1990. „Haltlose Komplexität.“ In Soziologische Aufklärung. Bd. 5: Konstruktivistische Perspektiven, hrsg. N. Luhmann, 59–76. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Luhmann, N. 1996. Die Realität der Massenmedien. 2. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Luhmann, N. 2005. Soziologische Aufklärung 2: Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Mainzer, K. 2008. Komplexität. Paderborn: Wilhelm Fink, UTB.Google Scholar
  24. Mainzer, K. 2012. „Komplexität.“ In Luhmann-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung, hrsg. O. Jahraus, A. Nassehi, M. Grizelj, I. Saake, C. Kirchmeier, und J. Müller, 92–95. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  25. Miller, J. H., und S. E. Page. 2007. Complex Adaptive Systems: An Introduction to Computational Models of Social Life. Princeton, Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  26. Neuberger, C. 2010. „‚Jetzt‘ ist Trumpf: Beschleunigungstendenzen im Internetjournalismus.“ In End-Zeit-Kommunikation: Diskurse der Temporalität, hrsg. J. Westerbarkey, 203–222. Münster: Lit.Google Scholar
  27. Neuberger, C. 2016a. „Journalismus als Institution.“ In Journalismus jenseits von Markt und Staat: Institutionentheoretische Ansätze und Konzepte in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Festschrift für Marie Luise Kiefer, hrsg. O. Jarren, und C. Steininger, 63–80. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Neuberger, C. 2016b. „Journalismus und Medialisierung der Gesellschaft.“ In Journalismusforschung: Stand und Perspektiven. 2. Aufl., hrsg. K. Meier, und C. Neuberger, 341–371. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Neuberger, C. 2017. „Die Rückkehr der Masse: Kollektivphänomene im Internet aus Sicht der Massen- und Komplexitätstheorie.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (3): 550–572.CrossRefGoogle Scholar
  30. Pörksen, B., und H. Detel. 2012. Der entfesselte Skandal: Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter. Köln: von Halem.Google Scholar
  31. Robinson, G. J. 1970. „Foreign News Selection is Non-Linear in Yugoslavia’s Tanjug Agency.” Journalism Quarterly 47 (3): 340–351.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rühl, M. 1979. Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. 2. Aufl. Freiburg, Schweiz: Universitäts-Verlag.Google Scholar
  33. Salem, P. J. 2013. The Complexity of Human Communication. 2. Aufl. New York, NY: Hampton Press.Google Scholar
  34. Schimank, U. 2005. Die Entscheidungsgesellschaft: Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Scholl, A., und S. Weischenberg. 1998. Journalismus in der Gesellschaft: Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schönbach, K. 2005. „‚Das Eigene im Fremden.‘ Zuverlässige Überraschung – eine wesentliche Medienfunktion?“ Publizistik 50 (3): 344–352.CrossRefGoogle Scholar
  37. Tuchman, G. 1971. “Objectivity as Strategic Ritual: An Examination of Newsmen’s Notions of Objectivity.” American Journal of Sociology 77 (1): 660–679.CrossRefGoogle Scholar
  38. VanLear, C. A. 1996. “Communication Process Approaches and Models: Patterns, Cycles, and Dynamic Coordination.” In Dynamic patterns in communication processes, hrsg. J. H. Watt, und C. A. VanLear, 35–70. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage.Google Scholar
  39. Waldherr, A. 2012. Die Dynamik der Medienaufmerksamkeit: Ein Simulationsmodell. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Waldherr, A. 2017. „Öffentlichkeit als komplexes System: Theoretischer Entwurf und methodische Konsequenzen.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (3): 534–549.CrossRefGoogle Scholar
  41. Weischenberg, S. 1983. „Investigativer Journalismus und ‚kapitalistischer Realismus‘: Zu den Strukturbedingungen eines anderen Paradigmas der Berichterstattung.“ Rundfunk und Fernsehen 31 (3–4): 349–369.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations