Advertisement

Die Komplexität der Komplexitätsforschung

Theoretische Herkunft und Anwendung in der Journalismusforschung
  • Armin Scholl
  • Wiebke Loosen
Chapter

Zusammenfassung

Die Rede von Komplexitätsreduktion ist leicht daher gesagt, aber sehr voraussetzungsvoll. Komplexität kann erst reduziert werden, wenn die Instanz, die sie reduziert, selbst Komplexität aufgebaut hat. Dieser Zusammenhang lässt sich systemtheoretisch, chaostheoretisch, informationstheoretisch und selbstorganisationstheoretisch erklären. Aufbauend auf dem Konzept von Warren Weaver, das Komplexität mit Organisiertheit verknüpft, kann man relevante Ansätze der Journalismusforschung, Nachrichtenselektion, Gatekeeping und News-Bias komplexitätstheoretisch ergänzen, stellenweise neu interpretieren sowie wissenschaftliche Fragestellungen inspirieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bailey, K. D. 1994. Sociology and the New Systems Theory: Toward a Theoretical Synthesis. Albany, NY: State University of New York Press.Google Scholar
  2. Blöbaum, B. 1994. Journalismus als soziales System: Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brüggemann, M. 2002. The Missing Link. Crossmediale Vernetzung von Print und Online: Fallstudien führender Print-Medien in Deutschland und den USA. München: Fischer.Google Scholar
  4. Cowan, G., und D. Pines. (Hrsg.). 1999. Complexity: Metaphors, Models, and Reality. Cambridge, MA: Perseus Books.Google Scholar
  5. Esposito, E. 2008: „Abhängige Unabhängigkeit: Die Autonomie des Journalismus als Operationsmodus und Erfordernis.“ In Paradoxien des Journalismus: Theorie – Empirie – Praxis, hrsg. B. Pörksen, W. Loosen, und A. Scholl, 327–340. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Frank, H. G., und N. G. Maksimova. 2004. Informationstheorie für Kommunikationswissenschaftler. München: Akademia Libroservo.Google Scholar
  7. Frerichs, S. 2000. Bausteine einer systemischen Nachrichtentheorie: Konstruktives Chaos und chaotische Konstruktionen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Görke, A. 1999. Risikojournalismus und Risikogesellschaft: Sondierung und Theorieentwurf. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Grant, C. B. 2007. Uncertainty and Communication: New Theoretical Investigations. Houndsmith, Basingstoke, Hampshire, New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  10. Habermas, J. 1985. Die neue Unübersichtlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Hooker, C. (Hrsg.). 2011. Handbook of the Philosophy of Science 10: Philosophy of Complex Systems. Amsterdam u. a.: North Holland/Elsevier.Google Scholar
  12. Jansen, D. 2006. Einführung in die Netzwerkanalyse: Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 3. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Jost, J., und E. Olbrich. 2007. „Luhmanns Gesellschaftstheorie: Anregung und Herausforderung für eine allgemeine Theorie komplexer Systeme.“ Soziale Systeme 13 (1/2): 46–57.Google Scholar
  14. Katzenbach, C., und C. Pentzold. 2017. „Theoriearbeit in der Kommunikationswissenschaft zwischen Komplexitätssteigerung und Komplexitätsreduktion.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (3): 483–499.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klir, G. J. 2001. Facets of Systems Science. 2. Aufl. New York u. a.: Kluwer Academic/Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kohring, M. 1997. Die Funktion des Wissenschaftsjournalismus: Ein systemtheoretischer Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kramp, L., und W. Loosen. 2017. „The Transformation of Journalism: From Changing Newsroom Cultures to a New Communicative Orientation?” In Communicative Figurations. Transforming Communications in Times of Deep Mediatization, hrsg. A. Hepp, A. Breiter, und U. Hasebrink, 205–239. London u. a.: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  18. Krippendorff, K. 2009. On Communicating: Otherness, Meaning and Information. New York, London: Routledge.Google Scholar
  19. Leydesdorff, L. 2001. A Sociological Theory of Communication: The Self-Organization of the Knowledge-Based Society. Parkland, FL: Universal Publishers.Google Scholar
  20. Loosen, W. 1998. Die Medienrealität des Sports: Evaluation und Analyse der Printberichterstattung. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  21. Loosen, W. 2005. „Zur medialen Entgrenzungsfähigkeit journalistischer Arbeitsprozesse: Synergien zwischen Print-, TV- und Online-Redaktionen.“ Publizistik 50 (3): 304–319.CrossRefGoogle Scholar
  22. Loosen, W. 2007. „Entgrenzung des Journalismus: empirische Evidenzen ohne theoretische Basis?“ Publizistik 52 (1): 63–79.CrossRefGoogle Scholar
  23. Loosen, W., und M. Dohle (Hrsg.). 2014. Journalismus und (sein) Publikum: Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Loosen, W., C. Neuberger, C. Nuernbergk, S. Langenohl und J. Reimer. 2005. Which for What? Uses of Social Media in the View of Journalists and Audience Members. Vortrag auf der 65. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Puerto Rico, 23. Mai 2015.Google Scholar
  25. Loosen, W., und A. Scholl. 2017. „Journalismus und (algorithmische) Wirklichkeitskonstruktion: Epistemologische Beobachtungen.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (2): 348–366.CrossRefGoogle Scholar
  26. Luhmann, N. 1971a. „Moderne Systemtheorien als Form gesamtgesellschaftlicher Analyse.“ In Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie, hrsg. J. Habermas, und N. Luhmann, 7–24. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Luhmann, N. 1971b. „Sinn als Grundbegriff der Soziologie.“ In Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie, hrsg. J. Habermas, und N. Luhmann, 25–100. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Luhmann, N. 1971c. „Systemtheoretische Argumentationen: Eine Entgegnung auf Jürgen Habermas.“ In Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie, hrsg. J. Habermas, und N. Luhmann, 291–405. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Meier, K. 2002. Ressort, Sparte, Team: Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsorganisation im Zeitungsjournalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Meitz, T. G. K. 2009. Unordnung der Ordnung: Anmerkungen zur Protologik des Beobachtens. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  31. Müller-Benedict, V. 2000. Selbstorganisation in sozialen Systemen: Erkennung, Modelle und Beispiele nicht-linearer sozialer Dynamik. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  32. Neuberger, C. 2014. „Konflikt, Konkurrenz und Kooperation: Interaktionsmodi in einer Theorie der dynamischen Netzwerköffentlichkeit.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 62(4): 567–587.CrossRefGoogle Scholar
  33. Neuberger, C., S. Langenohl, und C. Nuernbergk. 2014. Social Media und Journalismus. LfM-Dokumentation, Bd. 50. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM).Google Scholar
  34. Page, S. E. 2015. „What Sociologists Should Know about Complexity.“ Annual Review of Sociology 41 (1): 21–41.CrossRefGoogle Scholar
  35. Raaz, O. 2010. Die Komplexität der Kommunikationswissenschaft: Entwicklung eines systemtheoretisch fundierten Vergleichsinstrumentariums und Anwendung am Beispiel Werbeforschung. Berlin: Lit.Google Scholar
  36. Robinson, G. J. 1970. „Foreign News Selection is Non-Linear in Yugoslavia’s Tanjug Agency.“ Journalism Quarterly 47 (2): 340–351.CrossRefGoogle Scholar
  37. Ruhrmann, G. 2005. „Nachrichtenselektion.“ In Handbuch Journalismus und Medien, hrsg. S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber, und B. Pörksen, 317–320. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Scholl, A. 2005. „Systemtheorie.“ In Handbuch Journalismus und Medien, hrsg. S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber, und B. Pörksen, 437–442. Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Scholl, A. 2009. „Vom Dissens zur Dissidenz: Die Bedeutung alternativer Gegenöffentlichkeit für die Gesellschaft.“ In Konstruktion von Kommunikation in der Mediengesellschaft: Festschrift für Joachim Westerbarkey, hrsg. K. Merten, 83–95. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Scholl, A., und S. Weischenberg. 1998. Journalismus in der Gesellschaft: Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schulz, W. 1976. Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien: Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  42. Sherry, J. L. 2015. „The Complexity Paradigm for Studying Human Communication: A Summary and Integration of Two Fields.“ Review of Communication Research 3(1): 22–54.Google Scholar
  43. Stöber, R. 2011. „Ohne Redundanz keine Anschlusskommunikation. Zum Verhältnis von Information und Kommunikation.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 59 (3): 307–323.CrossRefGoogle Scholar
  44. Waldherr, A. 2012. Die Dynamik der Medienaufmerksamkeit: Ein Simulationsmodell. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  45. Weaver, W. 1948. „Science and Complexity.“ American Scientist 36 (4): 536–544.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations