Advertisement

Komplexität der Wissenschaft als Herausforderung für den Wissenschaftsjournalismus

  • Markus LehmkuhlEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit dem Komplexitätsanstieg innerhalb der Naturwissenschaften und den Folgen für den Nachrichtenjournalismus. Gestützt auf ausgewählte Befunde zur journalistischen Selektivität wird eine Überforderung des Journalismus diagnostiziert. Diese bezieht sich auf die unabhängige Beobachtung des wissenschaftlichen Geschehens und auf die Abschätzung seiner Relevanz. Konstatiert wird eine große Abhängigkeit des Journalismus von den Selbstbeschreibungen der Wissenschaft. Dies wird vor dem Hintergrund der Selbstvermarktungsstrategien innerhalb der Wissenschaften problematisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badenschier, F., und H. Wormer. 2012. „Issue Selection in Science Journalism: Towards a Special Theory of News Values for Science News?” In The Sciences’ Media Connection ‐Public Communication and its Repercussions, hrsg. S. Rödder, M. Franzen, und P. Weingart, 59–85. Dordrecht: Springer Netherlands.Google Scholar
  2. Bornmann, L, und R. Mutz. 2015. „Growth Rates of Modern Science: A Bibliometric Analysis Based on the Number of Publications and Cited References.” Journal of the Association for Information Science and Technology 66 (11): 2215–2222.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brechman, J., C.-j Lee, und J. N. Cappella. 2009. „Lost in Translation? A Comparison of Cancer-Genetics Reporting in the Press Release and its Subsequent Coverage in the Press.” In Science Communication 30 (4): 453–474.Google Scholar
  4. De Solla Price, D. J. 1974. Little science, Big science: Von der Studierstube zur Großforschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Gonon, F., E. Bezard und T. Boraud. 2011. „Misrepresentation of Neuroscience Data Might Give Rise to Misleading Conclusions in the Media: The Case of Attention Deficit Hyperactivity Disorder.” Plos One 6 (1): e14618.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0014618.CrossRefGoogle Scholar
  6. Haller, M. 1999. „Wie wissenschaftlich ist Wissenschaftsjournalismus?: Zum Problem wissenschaftsbezogener Arbeitsmethoden im tagesaktuellen Journalismus.“ In Publizistik- und Kommunikationswissenschaft: Ein Textbuch zur Einführung., hrsg. M. Gottschlich, und W. Langenbucher, 202–217. Wien: Braumüller.Google Scholar
  7. Haller, M. 2008. „Wie viel Wissenschaft braucht der Wissenschaftjournalismus?“ In WissensWelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis, hrsg. H. Hettwer, M. Lehmkuhl, H. Wormer, und F. Zotta, 531–549. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  8. Jarren, O. 2010. „Die Presse in der Wohlfahrtsfalle: Zur institutionellen Krise der Tageszeitungsbranche.“ In Krise der Printmedien: eine Krise des Journalismus?, hrsg. G. Bartelt-Kircher, H. Bohrmann, H. Haas, O. Jarren, H. Pöttker, und S. Weischenberg, 13–31: Berlin, New York: De Gruyter Saur.Google Scholar
  9. Kohring, M. 2004. Vertrauen in Journalismus: Theorie und Empirie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Kohring, M. 2005. Wissenschaftsjournalismus Forschungsüberblick und Theorieentwurf. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Laakso, M., P. Welling, H. Bukvova, L. Nyman, B.-C. Björk, T. Hedlund, und M. Hermes-Lima. 2011. „The Development of Open Access Journal Publishing from 1993 to 2009”. Plos One 6 (6): e20961.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0020961.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lehmkuhl, M. 2008. „Typologie des Wissenschaftsjournalismus.“ In WissensWelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis, hrsg. H. Hettwer, M. Lehmkuhl, H. Wormer, und F. Zotta, 176–196. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Lehmkuhl, M. 2014. „Current State and Challenges of Science in Today’s TV: A Look on the Interplay Between Supply and Demand on European Media Markets”. Actes D’Historia De La Ciencia I De La Tecnica 7: 89–112.Google Scholar
  14. Lehmkuhl, M. 2018a. „Der Journalismus als Adressat der Hochschulkommunikation.“ In Forschungsfeld Hochschulkommunikation, hrsg. B. Fähnrich, J. Metag, S. Post, und M. S. Schäfer, xx-xx, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Lehmkuhl, M. 2018b. „‚Power-Law‘ Verteilungen der Selektivität im Nachrichtenjournalismus über naturwissenschaftliche Studien.“ Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Offene Panels, Mannheim, 11. Mai 2018.Google Scholar
  16. Lehmkuhl, M., und H. P. Peters. 2016. „Constructing (Un-)certainty: An Exploration of Journalistic Decision-Making in the Reporting of Neuroscience”. Public Understanding of Science 25 (8): 909–926.CrossRefGoogle Scholar
  17. Marcinkowski, F., und M. Kohring. 2014. „Nützt Wissenschaftskommunikation der Wissenschaft? Anmerkungen zu einer ungestellten Frage.“ In Impulsreferat des Workshops „Image statt Inhalt? - Warum wir eine bessere Wissenschaftskommunikation brauchen“, 30. Juni und 01. Juli in Hannover. www.volkswagenstiftung.de/fileadmin/downloads/publikationen/veranstaltungsberichte/2014/Programmteil_I_Frank_Marcinkowski_und_Matthias_Kohring.pdf.
  18. Marcinkowski, F., M. Kohring, A. Friedrichsmeier, und S. Fürst. 2013. „Neue Governance und Öffentlichkeit der Hochschulen.“ In Neue Governance der Wissenschaft. Reorganisation - externe Anforderungen - Medialisierung, hrsg. E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank, und P. Weingart, 257–288. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Meier, K. 1997. Experten im Netz: Maklersysteme als Recherchehilfe für Journalisten im Wissenschaftsbereich. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Peters, H. P. 1994. „Öffentliche Experten in der öffentlichen Kommunikation über Technik, Umwelt und Risiken.“ In Öffentlichkeit, Öffentliche Meinung, Soziale Bewegungen, hrsg. F. Neidhardt, 162–190. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Renn, O. 2017. „Kommunikation zwischen Wissenschaft und Politik“. In Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation, hrsg. H. Bonfadelli, B. Fähnrich, C. Lüthje, J. Milde, M. Rhomberg, und M. S. Schäfer, 183–205. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Rössler, P. 2000. „Vielzahl = Vielfalt = Fragmentierung?“ In Zerfall der Öffentlichkeit?, hrsg. O. Jarren, K. Imhof, und R. Blum, 168–186. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rössler, P. 2002. „Viele Programme, dieselben Themen?“ In Integration und Medien, hrsg. K. Imhof, O. Jarren, und R. Blum, 148–167. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Secko, D. M., E. Amend, und T. Friday. 2012. „Four Models of Science Journalism.“ Journalism Practice 7 (1): 62–80.Google Scholar
  25. Smithson, M. 1989. Ignorance and Uncertainty: Emerging Paradigms. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Smithson, M. 2012. „Uncertainty.“ In Encyclopedia of Human Behavior. 2. Aufl., hrsg. V. S. Ramachandran, 621–628. Oxford: Elsevier/Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Sumner, P., S. Vivian-Griffiths, J. Boivin, A. Williams, C. A. Venetis, A. Davies, J. Ogden, L. Whelan, B. Hughes, B. Dalton, F. Boy, und C. D. Chambers. 2014. „The Association Between Exaggeration in Health Related Science News and Academic Press Releases: Retrospective Observational Study.” BMJ 349: g7015.  https://doi.org/10.1136/bmj.g7015.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sumner, P., S. Vivian-Griffiths, J. Boivin, A. Williams, L. Bott, R. Adams, C. A. Venetis, L. Whelan, B. Hughes, und C. D. Chambers. 2016. „Exaggerations and Caveats in Press Releases and Health-Related Science News.“ Plos One 11 (12): e0168217.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0168217.CrossRefGoogle Scholar
  29. Weingart, P. 2005. Die Stunde der Wahrheit?. Weilerswirst: Velbrück.Google Scholar
  30. Wilhelm, J. 2008. „Was darf‘s denn heute sein?“ WPK-Quarterly. Magazin der WPK – Die Wissenschaftsjournalisten 7 (3): 18–20.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations