Advertisement

Komplexitätsreduktion durch Kontextualisierung

Narrativität und Frames in der boulevardjournalistischen Politikberichterstattung
  • Ursula Alexandra OhligerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahrzehnten haben tiefgreifende Transformationsprozesse im Mediensystem und innerhalb des politischen Systems stattgefunden, die sich auch im Wandel der Politikberichterstattung widerspiegeln. Vor allem im Boulevardjournalismus werden zunehmend journalistische Darstellungsformen verwendet, die dem Leser einen leichteren Zugang zu immer komplizierteren Sachverhalten ermöglichen sollen. Der Beitrag untersucht die journalistische Narrativierung und Frames in der boulevardjournalistischen Politikberichterstattung als Mittel der Komplexitätsreduktion und präsentiert dazu Befunde einer qualitativen Inhaltsanalyse deutscher Boulevardmagazine, die zwischen 1956 bis 2014 erschienen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aalberg, T. 2014. „Issues, Events and Frames in Political Media Coverage.” In Political Communication: Handbooks of Communication Science 18, hrsg. C. Reinemann, 375–388. Berlin: De Gruyter Mouton.Google Scholar
  2. Aalberg, T., J. Strömbäck, und C. de Vreese. 2012. „The framing of politics as strategy and game: A review of concepts, operationalizations and key findings.” Journalism 13 (2): 162–178.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bilandzic, H., und S. Kinnebrock. 2006. „Persuasive Wirkungen narrativer Unterhaltungsangebote: Theoretische Überlegungen zum Einfluss von Narrativität auf Transportation.“ In Unterhaltung durch Medien: Theorie und Messung, hrsg. W. Wirth, H. Schramm, und V. Gehrau, 102–126. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  4. Bruck, P., und G. Stocker. 1996. Die ganz normale Vielfältigkeit des Lesens: Zur Rezeption von Boulevardzeitungen. Münster: Lit.Google Scholar
  5. Büscher, H. 1996. Emotionalität in Schlagzeilen der Boulevardpresse: Theoretische und empirische Studien zum emotionalen Wirkungspotential von Schlagzeilen der BILD-Zeitung im Assoziationsbereich „Tod“. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  6. Cappella, J. N., und K. H. Jamieson. 1997. Spiral of Cynicism: The Press and the Public Good. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Dahinden, U. 2006. Framing: Eine integrative Theorie der Massenkommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Dernbach, B. 2017. „Narration und Storytelling im medienethischen Diskurs.“ In Gesellschaft ohne Diskurs?, hrsg. I. Stapf, M. Prinzing, und A. Filipovic, 151–164. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  9. Donsbach, W., und K. Büttner. 2005. „Boulevardisierungstrend in deutschen Fernsehnachrichten.“ Publizistik 5 (1): 21–38.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dornhof, G., und F. Weckbach-Mara. 1976. „Geld kassieren sie – zu tun haben sie nichts!“ Der Stern, 5. Dezember 1976, 27–30.Google Scholar
  11. Dulinski, U. 2003. Sensationsjournalismus in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Elten, J. 1976. „Wenn Lenin das wüßte.“ Der Stern, 26. Februar 1976, 16–24 und 144–145.Google Scholar
  13. Entman, R. 1991. „Framing US Coverage of International News: Contrasts in Narratives of the KAL and Iran air Incidents.” Journal of Communication 41(4), 6–27.CrossRefGoogle Scholar
  14. Enzensberger, H. 1989. „Der Triumph der BILD-Zeitung oder die Katastrophe der Pressefreiheit.“ Mittelmaß und Wahn. 4. Aufl., hrsg. H. Enzensberger, 74–88. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Frey, F., und W. Früh. 2014. „Die Vielfalt der Erzählung: Eine Inhaltsanalyse zur Definition von ‚Narration‘, ‚Geschichte‘ und ‚Narrativität‘ in wissenschaftlichen Fachzeitschriften.“ In Narration und Storytelling: Theorie und empirische Befunde, hrsg. W. Früh, und F. Frey, 14–62. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  16. Früh, W. 2014. „Narration und Storytelling.“ In Narration und Storytelling: Theorie und empirische Befunde, hrsg. W. Früh, und F. Frey, 63–119. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  17. Früh, W., und F. Frey. 2014. „Narration und Storytelling im politischen Journalismus: Eine inhaltsanalytische Untersuchung zur Verwendung erzählender Darstellungsweisen.“ In Narration und Storytelling: Theorie und empirische Befunde, hrsg. W. Früh, und F. Frey, 193–261. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  18. Gamson, W. A., und A. Modigliani. 1989. „Media Discourse and Public Opinion on Nuclear Power: A Constructionist Approach.” American Journal of Sociology 95 (1), 1–37.CrossRefGoogle Scholar
  19. Harden, L. 2002. Rahmen der Orientierung: Eine Längsschnittanalyse von Frames in der Philosophieberichterstattung deutscher Qualitätsmedien. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hühnerkoch, D. 1986. „Subventionen machen süchtig.“ Der Stern, 18. September 1986, 252.Google Scholar
  21. Jainsch, R. 2012. Im Schatten der Talkshows? Der Wandel der Parlamentsberichterstattung in Deutschland und Großbritannien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Jecker, C. 2014. Entmans Framing-Ansatz: Theoretische Grundlegung und empirische Umsetzung. München: UVK.Google Scholar
  23. Jörges, J. 2014. „Zwischenruf aus Berlin – Kopflos in den Krieg.“ Der Stern, 28. August 2014, 18.Google Scholar
  24. Just, M., Crigler, A., und Neuman, W. 1996. „Cognitive and affective dimensions of political conceptualization.” In The psychology of political communication, hrsg. A. Crigler, 133–148. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  25. Karidi, M. 2017. Medienlogik im Wandel: Die deutsche Berichterstattung 1984 und 2014 im Vergleich. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Kinnebrock, S., und H. Bilandzic. 2010. „Boulevardisierung der politischen Berichterstattung? Konstanz und Wandel von Nachrichten- und Narrativitätsfaktoren in Tageszeitungen.“ Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen? Zum Verhältnis von Medien, Öffentlichkeit und Politik im 20. Jahrhundert, hrsg. K. Arnold, C. Classen, S. Kinnebrock, E. Lersch, und H. Wagner, 346–362. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  27. Knape, H. 1976. „Christdemokraten – Hier haben wir die Mehrheit.“ Der Stern, 26. Februar 1976, 152–154.Google Scholar
  28. Knobbe, M. 2014. „Nicht Freund, nicht Helfer.“ Der Stern, 28. August 2014, 66–71.Google Scholar
  29. Kohl, H. 2014. „Wer ist die Frau, vor der Europa zittert?“ Bild am Sonntag, 1. Juni 2014, 6.Google Scholar
  30. Köhler, S. 2009. Die Nachrichtenerzähler: Zu Theorie und Praxis nachhaltiger Narrativität im TV-Journalismus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Kuby, E. 1966. „Erich Kuby: Nachtflug mit Kiesinger.“ Der Stern, 27. November 1966, 16–25.Google Scholar
  32. Leidenberger, J. 2015. Boulevardisierung von Fernsehnachrichten: Eine Inhaltsanalyse deutscher und französischer Hauptnachrichtensendungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Matthes, J. 2007. Framing-Effekte: Zum Einfluss der Politikberichterstattung auf die Einstellung der Rezipienten. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  34. Matthes, J., und M. Kohring. 2004. „Die empirische Erfassung von Medien-Frames.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 52 (1): 56–75.CrossRefGoogle Scholar
  35. McQuail, D. 2005. McQuail’s Mass Communication Theory. 5. Aufl. London: Sage.Google Scholar
  36. Meyen, M., M. Löblich, S. Pfaff-Rüdiger, und C. Riesmeyer. 2011. Qualitative Forschung in der Kommunikationswissenschaft: Eine praxisorientierte Einführung. Studien zur Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  37. o. V. 1956a. „Entscheidung in Ungarn durch Panzer-Schlacht.“ Bild am Sonntag, 28. Oktober 1956, 1 und 28.Google Scholar
  38. o. V. 1956b. „Kanal des Vertrauens.“ Bunte Illustrierte, 18. August 1956, 7–9.Google Scholar
  39. o. V. 1966. „Ganz klar, wir machen auf Kanzler.“ Der Stern, 27. November 1966, 16–25.Google Scholar
  40. Prince, G. 1982. Narratology: The Form and Functioning of Narrative. Berlin: Mouton.Google Scholar
  41. Renger, R. 2000. Populärer Journalismus: Nachrichten zwischen Fakten und Fiktion. Innsbruck: Studien-Verlag.Google Scholar
  42. Ryan, M. 2007. „Toward a Definition of Narrative.” The Cambridge Companion to Narrative, hrsg. D. Herman, 22–36. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  43. Saxer, U., und M. Märki-Koepp. 1992. Mediengefühlskultur: Zielgruppenspezifische Gefühlsdramaturgie als journalistische Produktionsroutine. München: Ölschläger.Google Scholar
  44. Semetko, H., und P. Valkenburg. 2000. „Framing European Politics: A Content Analysis of Press and Television News.” Journal of Communication 50 (2): 93–109.CrossRefGoogle Scholar
  45. van Gorp, B. 2007. „The Constructionist Approach to Framing: Bringing Culture Back in.” Journal of Communication 57 (1): 60–78.Google Scholar
  46. Vornbäumen, A. 2014. „Feuer Frei.“ Der Stern, 28. August 2014, 42–50.Google Scholar
  47. Voss, C. 1999. Textgestaltung und Verfahren der Emotionalisierung in der BILD-Zeitung. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  48. Weckbach-Mara, F. 1996. „Bekommen deutsche Lehrlinge zu viel Geld?“ Bild am Sonntag, 4. August 1996, 4–5.Google Scholar
  49. Wolf, W. 2002. „Das Problem der Narrativität in Literatur, bildender Kunst und Musik: Ein Beitrag zu einer intermedialen Erzähltheorie.“ In Erzähltheorie transgenerisch, intermedial, interdisziplinär, hrsg. V. Nünning, und A. Nünning, 23–104. Trier: WVT.Google Scholar
  50. Zoonen, L. van 2005. Entertaining the Citizen: When Politics and Popular Culture Converge. Oxford: Rowman & Littlefield.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations