Advertisement

„Vollalimentierte Talkshowkonformisten“

Diskursdynamik von Medienkritik in YouTube-Kommentarbereichen
  • Simon MeierEmail author
Chapter

Zusammenfassung

User-generated content ist auf YouTube nicht nur durch die Videos selbst vertreten, auch in den Kommentarbereichen ist die Interaktion der Nutzerinnen dauerhaft einsehbar und wissenschaftlich analysierbar. Der Beitrag nimmt die Kommentare zu Videos von Talkshow-Auftritten von Politiker_innen der rechtspopulistischen AfD in den Blick. Anhand einer breiten Datenbasis wird mit korpus- und diskurslinguistischen Methoden gezeigt, wie sich hier Kritik am politischen Gegner als Medienkritik ausprägt, welche Formulierungs- und Argumentationsmuster sich dabei zeigen und welche diskursive Dynamik medienkritische Äußerung in interaktionalen Sequenzen von Replies und Gegenreplies entfalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adami, E. (2014): “Why did dinosaurs evolve from water?”: (In)coherent relatedness in YouTube video interaction. Text & Talk, 34 (3), 239–259.Google Scholar
  2. Arendholz, J. (2015): Quoting in online message boards: An interpersonal perspective. In J. Arendholz, W. Bublitz & M. Kirner-Ludwig (Hrsg.): The pragmatics of quoting now and then (S. 53–69). Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  3. Arendholz, J. (2017): Message boards. In C. Hoffmann, W. Bublitz (Hrsg.): Pragmatics of Social Media (S. 125–149). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  4. Bauman, R. & Briggs, C. L. (1990): Poetics and Performance as Critical Perspectives on Language and Social Life. Annual Review of Anthropology 19, 59–88.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beißwenger, M. (2016): Praktiken in der internetbasierten Kommunikation. In A. Deppermann, H. Feilke, A. Linke (Hrsg.): Sprachliche und kommunikative Praktiken (S. 279–310). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  6. Blommaert, J. (2005): Discourse. A critical introduction. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Bou-Franch, P. & Garcés-Conejos Blitvich, P. (2014): Conflict management in massive polylogues: A case study from YouTube. Journal of Pragmatics, 73, 19–36.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bou-Franch, P., Lorenzo-Dus, N. & Blitvich Garcés-Conejos, P. (2012): Social Interaction in YouTube Text-Based Polylogues: A Study of Coherence. Journal of Computer-Mediated Communication, 17 (4), S. 501–521.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bruns, A. (2008): Blogs, Wikipedia, Second life, and beyond. From production to produsage. New York: Lang.Google Scholar
  10. Burger, H. (2015): Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. 5., neu bearbeitete Auflage. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  11. Burger, R. (2017, 27. November): Altena in Nordrhein-Westfalen: Bürgermeister überlebt Messerangriff. FAZ.NET. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/attentat-auf-andreas-hollstein-buergermeister-von-altena-15313814.html Zugegriffen: 1. März 2018.
  12. Carlson, M. (2016): Embedded Links, Embedded Meanings: Social media commentary and news sharing as mundane media criticism. Journalism Studies, 17 (7), 915–924.CrossRefGoogle Scholar
  13. Du Bois, J. W. (2007): The stance triangle. In R. Englebretson (Hrsg.): Stancetaking in discourse. Subjectivity, evaluation, interaction (S. 139–182). Amsterdam: Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  14. Girnth, H. & Michel, S. (Hrsg.) (2015): Polit-Talkshow. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein multimodales Format. Stuttgart: Ibidem.Google Scholar
  15. Gredel, E. (2017): Digital discourse analysis and Wikipedia: Bridging the gap between Foucauldian discourse analysis and digital conversation analysis. Journal of Pragmatics 115, 99–114.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hartleb, F. (2012): Populismus als Totengräber oder mögliches Korrektiv der Demokratie? Aus Politik und Zeitgeschichte 62 (5–6), 22–29.Google Scholar
  17. Holly, W., Püschel, U. & Bergmann, J. (Hrsg.) (2001): Der sprechende Zuschauer: Wir wir uns Fernsehen kommunikativ aneignen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Johansson, M. (2017): YouTube. In C. Hoffmann, W. Bublitz (Hrsg.): Pragmatics of Social Media (S. 173–200). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Jones, R. (2018): Surveillant media. Technology, language, and control. In C. Cotter & D. Perrin (Hrsg.): The Routledge handbook of language and media. Milton Park: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  20. Klockow, R. (1980): Linguistik der Gänsefüßchen. Untersuchungen zum Gebrauch der Anführungszeichen im gegenwärtigen Deutsch. Frankfurt/M.: Haag und Herchen.Google Scholar
  21. Kühn, P. (1995): Mehrfachadressierung. Untersuchungen zur adressatenspezifischen Polyvalenz sprachlichen Handelns. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  22. Lasch, A. (2016): Nonagentive Konstruktionen des Deutschen. Berlin, Boston: de Gruyter.Google Scholar
  23. Lemnitzer, L. & Zinsmeister, H. (2015): Korpuslinguistik. Eine Einführung. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Tübingen: Narr Francke Attempto.Google Scholar
  24. Linell, P. (1998): Discourse across boundaries: On recontextualizations and the blending of voices in professional discourse. Text, 18 (2), 143–158.Google Scholar
  25. Luginbühl, M. (2017): Massenmedien als Handlungsfeld II: audiovisuelle Medien. In K. S. Roth, M. Wengeler, A. Ziem (Hrsg.): Handbuch Sprache in Politik und Gesellschaft (S. 334–353). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  26. Markham, A. & Buchanan, E. (2012): Ethical decision-making and internet research: Recommendations from the AoIR Ethics Working Committee (Version 2.0). https://aoir.org/reports/ethics2.pdf Zugegriffen 1. März 2018.
  27. Marwick, A. E. & boyd, d. (2011): I tweet honestly, I tweet passionately: Twitter users, context collapse, and the imagined audience. New Media & Society, 13 (1), 114–133.CrossRefGoogle Scholar
  28. Marx, K. & Weidacher, G. (2014): Internetlinguistik. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Tübingen: Narr.Google Scholar
  29. Meier, S. (2016): Wutreden – Konstruktion einer Gattung in den digitalen Medien. Zeitschrift für germanistische Linguistik, 44 (1), 37–68.Google Scholar
  30. Meyer, T. (2006): Populismus und Medien. In: F. Decker (Hrsg.): Populismus: Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv? (S. 81–96). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Müller, M. (2009): Die Grammatik der Zugehörigkeit. Possessivkonstruktionen und Gruppenidentitäten im Schreiben über Kunst. In E. Felder & Müller, M. (Hrsg.): Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerkes „Sprache und Wissen“ (S. 337–423). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  32. Obar, J. A. & Wildman, S. (2015): Social media definition and the governance challenge: An introduction to the special issue. Telecommunications Policy, 39 (9), 745–750.CrossRefGoogle Scholar
  33. Pappert, S. & K. S. Roth (2016): Diskursrealisationen in Online-Foren. Zeitschrift für Angewandte Linguistik, 65 (1), 37–66.Google Scholar
  34. Paris, R. (2014): Der Ratschlag – Struktur und Interaktion. In M. Niehaus & W. Peeters (Hrsg.): Rat geben (S. 65–92). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Priester, K. (2012): Wesensmerkmale des Populismus. Aus Politik und Zeitgeschichte, 62 (5–6), 3–9.Google Scholar
  36. Reckwitz, A. (2017): Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Reisigl, M. (2002): „Dem Volk aufs Maul schauen, nach dem Mund reden und Angst und Bange machen“. Von populistischen Anrufungen, Anbiederungen und Agitationsweisen in der Sprache österreichischer PolitikerInnen. In W. Eismann (Hg.): Rechtspopulismus – Österreichische Krankheit oder europäische Normalität? (S. 149–198). Wien: Czenin.Google Scholar
  38. Scharloth, J. (2017): Ist die AfD eine populistische Partei? – Eine Analyse am Beispiel des Landesverbandes Rheinland-Pfalz. In: Aptum, 1/2017, 1–15.Google Scholar
  39. Schmid, H. (1994): Probabilistic Part-of-Speech Tagging Using Decision Trees. In Proceedings of International Conference on New Methods in Language Processing, Manchester, UK. http://www.cis.uni-muenchen.de/~schmid/tools/TreeTagger/data/tree-tagger1.pdf Zugegriffen 1. März 2018.
  40. Scholl, A. (2016): Zwischen Kritik und Paranoia: Wo hört Medienkritik auf und wo fangen Verschwörungstheorien an? bpb. https://www.bpb.de/dialog/netzdebatte/235319/zwischen-kritik-und-paranoia-wo-hoert-medienkritik-auf-und-wo-fangen-verschwoerungstheorien-an. Zugegriffen 1. März 2018.
  41. Spitzmüller, J. & Warnke, I. (2011): Diskurslinguistik: eine Einführung in Theorien und Methoden der transtextuellen Sprachanalyse. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  42. Wirtz, A. (2015): Multimodale Kommunikation im Interaktionsverbund. In J. Loenhoff & H. W. Schmitz (Hrsg.): Telekommunikation gegen Isolation (S. 259–298). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Wood, H. (2007): The mediated conversational floor: an interactive approach to audience reception analysis. Media, Culture & Society 29 (1), 75–103.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations