Advertisement

YouTube in Serie

Serialität als Ordnungs-, Produktionsund Rezeptionsprinzip
  • Christine PiepiorkaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

YouTube ist nicht mehr nur eine Plattform für user-generierte Inhalte im Sinne einzelner Videos, denn sie werden nicht mehr nur als einzelne Entität produziert und online gestellt. Vielmehr avanciert YouTube zu einer nutzer- aber auch professionell-genutzten und auf Serialität geeichten Plattform. Das eher dem Fernsehen oder Radio immanente Prinzip der Wiederholung in Serie wird auch zum Ordnungsprinzip auf YouTube. Der Beitrag geht anhand von Fallbeispielen darauf ein, wie Fernsehserien YouTube nutzen und es dabei auch ein Prinzip der Serialität gibt. Inwieweit ähneln oder unterscheiden sich Nutzungsgewohnheiten des Fernsehens von denen von YouTube? Entsprechen YouTube-Kanäle den Sehgewohnheiten von Serien-Rezipienten? Der Beitrag wird daher YouTube im Hinblick auf Serialität als strukturierendes Konzept, als Fernsehserien-Ort sowie als entsprechenden Rezeptionsmodus fokussieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cavell, Stanley (2001 [1982]): Die Tatsachen des Fernsehens. In: Grundlagentexte der Fernsehwissenschaft. Hg. v. Adelmann, R.; Hesse, J.; Keilbach, J.; Stauff, M.; Thiele, M., Konstanz: UVK, S. 44–74Google Scholar
  2. Eco, Umberto (1988): Über Spiegel und andere Phänomene. München/Wien: DTVGoogle Scholar
  3. Hickethier, K. (1991): Die Fernsehserie und das Serielle des Fernsehens. Lüneburger Beiträge zur Kulturwissenschaft 2 Lüneburg: Kultur-Medien-KommunikationGoogle Scholar
  4. Hickethier, K. (2003): Einführung in die Medienwissenschaft. Stuttgart: MetzlerCrossRefGoogle Scholar
  5. Jenkins, Henry (2015): Transmedia Storytelling: Die Herrschaft des Mutterschiffes. In: New Media Culture. Hg. v. Stiegler, C.; Breitenbach, P.; Zorbach, T., Bielefeld: transcript, S. 237–256Google Scholar
  6. Klein, T. (2013): Von der Episode zur Wesbisode – Serialität und mediale Differenz. In: Medien, Erzählen, Gesellschaft – Transmediales Erzählen im Zeitalter der Medienkonvergenz. Hg. v. Renner, K.; Hoff, D.; Krings, M. Berlin/Boston, De Gruyter.Google Scholar
  7. Kuhn, M. (2012): Zwischen Kunst, Kommerz und Lokalkolorit – Zum Einfluss der Medienumgebung auf die narrative Struktur von Webserien. In: Narrative Genres im Internet – Theoretische Bezugsrahmen, Mediengattungstypologie und Funktionen. Hg. v. Nünnung, A., Trier: WVTGoogle Scholar
  8. Langner, S. (2007): Viral Marketing: Wie sie Mundpropaganda gezielt auslösen und gewinnbringend nutzen. Wiesbaden: GablerCrossRefGoogle Scholar
  9. Levy, F. (2008): 15 MInutes of Fame – Becoming a Star in the YouTube Revolution. New York: Alpha BooksGoogle Scholar
  10. Maeder, D. (2017): Kohärenz, Permutation, Redundanz: Zur seriellen Ökonomie des Lets Plays. In: Phänomen Let’s Play-Video. Entstehung, Ästhetik, Aneignung und Faszination aufgezeichneten Computerspielhandelns. Hg. v. Ackermann, J., Wiesbaden: Springer. S.Google Scholar
  11. Mikos, Lothar (1994): Es wird dein Leben!: Familienserien im Fernsehen und im Alltag der Zuschauer. Münster: MAkSGoogle Scholar
  12. Müsseler, J., & Rieger, M. (2017): Allgemeine Psychologie (3. Aufl.). Heidelberg, Springer Verlag.Google Scholar
  13. Nirschl, M., Steinberg, L. (2018): Einstieg in das Influencer Marketing. Wiesbaden: Springer GablerGoogle Scholar
  14. Olek, D., & Piepiorka, C. (2012): To be continued somewhere else! Die Auswirkungen struktureller Räumlichkeit auf die Serialität im Kontext transmedialer Fernsehserien. In: Im Moment der ‚Mehr‘ – Mediale Prozesse jenseits des Funktionalen. Hg. V. Spangenberg, P.; Westermann, B., Münster: Lit. S. 75-94.Google Scholar
  15. Pfander, A. (1904): Einführung in Die Psychologie. Leipzig: Verlag von Johann Ambrosius Barth.Google Scholar
  16. Piepiorka, C. (2011): Lost in Narration – Narrativ komplexe Serienformate in einem transmedialen Umfeld. Stuttgart: ibidemGoogle Scholar
  17. Piepiorka, C. (2017): Lost in Time & Space – Transmediale Universen und prozesshafte Serialität. Hamburg: treditionGoogle Scholar
  18. Schnauber, A. (2016): Medienselektion im Alltag: Die Rolle von Gewohnheiten im Selektionsprozess. Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar
  19. Schüller, Janina (2015): Innovationsmanagement für TVUnternehmen – Implikationen crossmedialer Contentkreation für Organisation und Personalwirtschaft. Berlin: Springer Science + Business MediaGoogle Scholar
  20. Snickars, P.; Vonderau, P. (2009): The YouTube Reader. Stockholm: National Library of SwedenGoogle Scholar
  21. Uricchio, W. (2009): The Future of a Medium Once Known as Television. In: The YouTube Reader. Hg. v. Snickars, P.; Vonderau, P., Stockholm: National Library of SwedenGoogle Scholar
  22. Weber, T.; Junklewitz, C. (2008): Das Gesetz der Serie – Ansätze zur Definition und Analyse, in: Medienwissenschaft 1/2008, S. 13-31Google Scholar
  23. Williams, R. (2003 [1974]): Television – Technology and Cultural Form. London: RoudledgeCrossRefGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Bitkom (2016): Klassisches TV ist auf dem Rückzug. Online: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Klassisches-TV-ist-auf-dem-Rueckzug.html, Zugriff 01.11.2017
  2. Dounia Slimani (2017): YouTube-Kanal von Dounia Slimani. Online: https://www.YouTube.com/user/douniaslimani, Zugriff 01.11.2017
  3. HBO (2017): YouTube-Kanal von Game of Thrones. Online: https://www.YouTube.com/channel/UCVTQuK2CaWaTgSsoNkn5AiQ, Zugriff 01.11.2017
  4. HBO (2017): YouTube-Kanal von HBO. Online: https://www.YouTube.com/channel/UCVTQuK2CaWaTgSsoNkn5AiQ, Zugriff 01.11.2017
  5. PewDiePie (2017): YouTube-Kanal von PewDiePie. Online: https://www.YouTube.com/channel/UC-lHJZR3Gqxm24_Vd_AJ5Yw, Zugriff 01.11.2017
  6. Showtime (2017): YouTube-Kanal von Dexter. Online: https://www.YouTube.com/user/Dexter, Zugriff 01.11.2017
  7. TechCrunch (2017): Anzahl der monatlich aktiven bzw. monatlich eingeloggten Nutzer von YouTube weltweit in den Jahren 2013 und 2017 (in Milliarden). Online: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/718383/umfrage/anzahl-der-monatlich-eingeloggten-nutzervon-YouTube-weltweit/, Zugriff 01.11.2017
  8. Vox (2017): Sally backt. Online: https://www.vox.de/cms/sendungen/sally-backt.html, Zugriff 01.11.2017

Serienverzeichnis

  1. DEXTER, 2006–2013, ca. 45–57 Minuten, 96 Episoden in 8 Staffeln, Erstausstrahlung 2006 (USA) auf ShowtimeGoogle Scholar
  2. GAME OF THRONES, 2011– heute, 50–80 Minuten, 67 Episoden in 7+ Staffel, Erstausstrahlung 2011 (USA) auf HBOGoogle Scholar
  3. LONLEYGIRL15, 2006–2008, unterschiedliche Längen, 547 Episiden in 3 Staffeln, Erstausstrahlung 2006 auf YouTubeGoogle Scholar
  4. LOST, 2004–2010, ca. 42 Minuten, 121 Episoden in 6 Staffeln, Erstausstrahlung 2004 (USA) auf ABCGoogle Scholar
  5. SALLY BACKT, 2017– heute, 60 Minuten, Episodenanzahl unbekannt, Erstausstrahlung TV 2017 (USA) auf VOXGoogle Scholar
  6. WEB THERAPY, 2008–2014, ca. 5–15 Minuten, 48 Episoden, Erstausstrahlung 2008 (USA) auf L/studio.comGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IserlohnDeutschland

Personalised recommendations