Advertisement

YouTuber als Nachrichtenquelle

Können genuine Onlinevideokanäle über relevante Themen genauso informieren wie die News-Kanäle etablierter Medien? Eine empirische Untersuchung
  • Hektor HaarkötterEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Auf YouTube werden nicht nur unterhaltende Filme und How to-Anleitungen angeboten, sondern durchaus auch faktenbezogene Inhalte. Damit ist aber noch nicht gesagt, dass solche Videos auch die klassischen Funktionen des Journalismus übernehmen, insbesondere die der politischen oder gesellschaftlichen Partizipation. Eine quantitative Inhaltsanalyse beleuchtet, welche Rolle klassische journalistische Qualitätskriterien (z. B. Recherchetiefe) bei YouTube spielen und inwiefern diese Plattform damit zum Konzept des „partizipativen Journalismus“ beitragen kann. Untersucht wurden 20 im weitesten Sinne nachrichtliche YouTube-Kanäle, und zwar von etablierten Medien (Tagesschau, SZ, Bild etc.) wie auch von genuinen Youtubern (Rayk Anders etc.), insgesamt über 1800 Minuten Bewegtbildmaterial. Kann man sich auf YouTube bereits genauso gut über das Weltgeschehen informieren wie in klassischen Medien? Welches Informationsangebot gibt es auf YouTube? Was geht verloren?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adolf, Marian (2017). „Medienarbeit zwischen Ausdruck und Ausbeutung. Zur Konzeption des Arbeitsbegriff s im digitalen Medienregime“. In: Jeffrey Wimmer u. Maren Hartmann (Hg.). Medien-Arbeit im Wandel. Theorie und Empirie zur Arbeit mit und in Medien. Wiesbaden: Springer VS, S. 17-38.Google Scholar
  2. Barnes, Samuel H. (1979). Political Action: Mass Participation in Five Western Democracies. New York: Sage.Google Scholar
  3. Bauer, Hartmut, Christiane Büchner u. Lydia Hajasch (Hg.)(2017). Partizipation in der Bürgerkommune. Potsdam: Universitätsverlag.Google Scholar
  4. Beck, Klaus. (2010). Kommunikationswissenschaft. 2. Aufl., Stuttgart: UTB.Google Scholar
  5. Beisswenger, Achim (2010). YouTube und seine Kinder. Wie Online-Video, Web TV und Social Media die Kommunikation von Waren, Medien und Menschen revolutionieren. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Bowman, Shayne u. Chris Willis (2003). We Media. How audiences are shaping the future of news and information. Reston: American Press Institue, Quelle: http://www.hypergene.net/wemedia/download/we_media.pdf [27.09.2017].
  7. Burgess, Jean & Joshua Green (2009). YouTube: Online Video and Participatory Culture. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  8. Combi, Chloe (2015): Generation Z: Their Voices, Their Lives. London: Hutchinson.Google Scholar
  9. Dahlgren, Peter (2016). „Professional and citizen journalism: Tensions and complements“. In: Jeffrey C. Alexander, Elizabeth Butler Breese, Marîa Luengo (Hg.): The Crisis of Journalism Reconsidered. Cambridge: Univ Press, S. 247-263.Google Scholar
  10. Dernbach, Beatrice (2010). Die Vielfalt des Fachjournalismus: Eine systematische Einführung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dijck, Jose van (2007). „Television 2.0: YouTube and the Emergence of Homecasting“. In: Vortrag auf der Konferenz Creativity, Ownership and Collaboration in the Digital Age. Cambridge: MIT, Quelle: https://www.researchgate.net/publication/228727377_Television_20_YouTube_and_the_Emergence_of_Homecasting [27.09.2017].
  12. Eco, Umberto (1986). „Für eine semiologische Guerilla“ (1967). In: Über Gott und die Welt. 4. Aufl., München: Hanser 1986, S. 166-177.Google Scholar
  13. Eickelkamp, Andreas u. Jürgen Seitz (2013). Ratgeber. Basiswissen für die Medienpraxis. Köln: Halem (= Journalismus Bibliothek; 11).Google Scholar
  14. Eisemann, Christoph (2015). C Walk auf YouTube. Sozialraumkonstruktion, Aneignung und Entwciklung in einer digitalen Jugendkultur. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Emmer, Martin u. Jens Wolling (2010). „Online-Kommunikation und politische Öffentlichkeit“. In: Wolfgang Schweiger u. Klaus Beck (Hg.). Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS, S. 36-58.CrossRefGoogle Scholar
  16. Emmer, Martin, Gerhard Vowe u. Jens Wolling (2011). Bürger online. Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Engesser, Sven (2013). Die Qualität des Partizipativen Journalismus im Web. Bausteine für ein integratives theoretisches Konzept und eine explanative empirische Analyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Fabris, Hans Heinz (1979). Journalismus und bürgernahe Medienarbeit: Formen und Bedingungen der Teilhabe an gesellschaftlicher Kommunikation. Salzburg: Neugebauer.Google Scholar
  19. Fuchs, Christian (2014). Social Media. A critical introduction. London u. a.: Sage.Google Scholar
  20. Gerloff, Joachim (2015). Erfolgreich auf YouTube. Social-Media-Marketing mit Online-Videos. 2. Aufl., Frechen: mitb.Google Scholar
  21. Goldhammer, K., Kerkau, F., Matejka, M. & Jan Schlüter (2015). Social TV. Aktuelle Nutzung, Prognosen, Konsequenzen. Leipzig: Vistas (= LfM-Schriftenreihe Medienforschung; 76).Google Scholar
  22. Haarkötter, Hektor (2016). „Unsoziale soziale Medien und die Grenzen der Kommunikation“. In: Ders. (Hg.). Shitstorms und andere Nettigkeiten. Über die Grenzen der Kommunikation in Social Media. Baden-Baden: Nomos, S. 7-10.CrossRefGoogle Scholar
  23. Haarkötter, Hektor (2018). „Verweile doch, du bist so schön: Qualitäten und Dysqualitäten im Journalismus. Ein kleiner Beitrag zur Philosophie der Berichterstattung“. In: Ders. u. Jörg-Uwe Nieland (Hg.): Nachrichten und Aufklärung. Medien- und Journalismuskritik heute: 20 Jahre Initiative Nachrichtenaufklärung. Wiesbaden: Springer, S. 39-66.Google Scholar
  24. Haas, Alexander (2015). „Demokratisierung durch Social Media?“ In: Kurt Imhof, Roger Blum, Heinz Bonfadelli u. Vinzenz Wyss (Hrsg.). Demokratisierung durch Social Media. Mediensymposion 2012. Wiesbaden: Springer VS, 27-40.Google Scholar
  25. Habermas, Jürgen (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Habermas, Jürgen (1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Habermas, Jürgen (2008). „Hat die Demokratie noch eine epistemische Dimension? Empirische Forschung und normative Theorie“. In: Ach, Europa. Kleine politische Schriften XI. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 138-191.Google Scholar
  28. Haller, Michael (2015): Was wollt ihr eigentlich. Die schöne neue Welt der Generation Y. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  29. Hanfeld, Michael (2017). „‚Focus Online‘ gegen ‚Bildplus‘: Wer schreibt hier bei wem ab?“ In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 04.05.2017, http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/focus-online-weist-klage-der-bild-wegen-artikelklaus-zurueck-14998596.html [29.10.2017].
  30. Herbort, Carmen (2014). „Viktor ‚iblali‘ Roth: Ein Düsseldorfer erobert YouTube“. In: Westdeutsche Zeitung vom 14.04.2014, http://www.wz.de/lokales/duesseldorf/viktoriblali-roth-ein-duesseldorfer-erobert-YouTube-1.1612223 [14.10.2017].
  31. Hurrelmann, Klaus & Erik Albrecht (2014): Die heimlichen Revolutionäre – Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Imhof, Kurt (2015). „Demokratisierung durch Social Media?“ In: Kurt Imhof, Roger Blum, Heinz Bonfadelli u. Vinzenz Wyss (Hrsg.). Demokratisierung durch Social Media. Mediensymposion 2012. Wiesbaden: Springer VS, S. 15-26.Google Scholar
  33. Jaeckel, Michael (2017). Die Macht der digitalen Plattformen: Wegweiser im Zeitalter einer expandierenden Digitalsphäre und künstlicher Intelligenz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Jenkins, Henry (2008). Convergence Culture. New York: University Press.Google Scholar
  35. Keen, Andrew (2011). The Cult of the Amateur: How blogs, MySpace, YouTube and the rest of today’s user-generated media are killing our culture and economy. London: Hodder & Stoughton.Google Scholar
  36. Kleiner, Marcus S. (2005): „Semiotischer Widerstand. Zur Gesellschafts- und Medienkritik der Kommunikationsguerilla“. In: Gerd Hallenberger u. Jörg-Uwe Nieland (Hg.): Neue Kritik der Medienkritik. Werkanalyse, Nutzerservice, Sales Promotion oder Kulturkritik? Köln: Halem, S. 316–368.Google Scholar
  37. Kneissler, Michael (2015). „‚Geiler Scheiß‘. Mediakraft Networks YouTube“. In: BrandEins. http://www.brandeins.de/archiv/2015/marketing/mediakraft-networks-YouTube-geilerscheiss/[27.09.2017].
  38. Krachten, Christoph (2015): Persönliches Gespräch am 12.01.2015.Google Scholar
  39. Loosen, Wiebke (2013). “Publikumsbeteiligung im Journalismus”. In: Klaus Meier u. Christoph Neuberger (Hg.): Journalismusforschung. Stand und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, S. 147-166.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lübberding, Frank (2015): „YouTube-Star interviewt Merkel: Ein Pennäler im Kanzleramt“. FAZ vom 13.07.2015, http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/YouTuberle-floid-interview-merkel-13701378.html [14.10.2017].
  41. Lynd, Staughton (1965). “The nes radicals and participatory democrazy”. in: Dissent, H.12 (3)/1965, S. 324-333.Google Scholar
  42. MacPherson, Crawford B. (1973). Democratic theory. Oxford: University Press.Google Scholar
  43. Maier, Michaela, Karin Stengel u. Joachim Marschall (2010). Nachrichtenwerttheorie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Marek, Roman (2013). Understanding YouTube: Über die Faszination eines Mediums. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  45. Mast, Claudia (Hg.)(2012): ABC des Journalismus. Ein Handbuch. 12., überarb. Aufl., Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. McQuail, Denis (1992): Media Performance: Mass Communication and the Public Interest. London u. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  47. Meier, Christian (2017): „Ist das noch Polit-PR oder schon politische Aufklärung“? In: Die Welt, 16.08.2017, Quelle: https://www.welt.de/kultur/article167747443/Ist-das-noch-Polit-PR-oder-schon-politische-Aufklaerung.html [27.09.2017].
  48. Mohr, Reinhard (2004): Generation Z oder von der Zumutung, älter zu werden. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  49. Mozorov, Evgeny (2009). “Foreign policy: The brave new world of slacktivism”. In: Opinion. Quelle: www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=104302141 [23.12.2017].
  50. mpfs (Hg.)(2016): JIM-Studie 2016. Quelle: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2016/JIM_Studie_2016.pdf [27.09.2017].
  51. Nah, Seungahn u. Deborah S. Chung (2016): „Communicative Action and Citizen Journalism: A Case Study of OhmyNews in South Korea”. In: International Journal of Communication, H.10/2016, S. 2297–2317.Google Scholar
  52. Neuberger, Christoph u. Peter Kapern (2013): Grundlagen des Journalismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Neuberger, Christoph & Thorsten Quandt (2010). „Internet-Journalismus: Vom traditionellen Gatekeeping zum partizipativen Journalismus?“ In: Wolfgang Schweiger & Klaus Beck (Hg.). Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS, S. 59-79.Google Scholar
  54. Pateman, Carol (1970). Participation and democratic theory. Cambridge: University Press.Google Scholar
  55. Primbs, Stefan (2015): Social Media für Journalisten. Redaktionell arbeiten mit Facebook, Twitter & Co. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  56. Rentz, Ingo (2014): „Hoodiejournalismus: Warum ein Kleidungsstück zum Symbol wurde“. In: Horizont, 24.03.2014, Quelle: http://www.horizont.net/medien/nachrichten/Hoodiejournalismus-Warum-ein-Kleidungsstueck-zum-Symbol-wurde-119795 [27.09.2017].
  57. Rudolph, Dominik (2014): YouTube und Fernsehen: Konkurrenz oder Ergänzung? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Ruhrmann, Georg u. Roland Göbbel (2007): Veränderung der Nachrichtenfaktoren und Auswirkungen auf die journalistische Praxis in Deutschland. Wiesbaden: Netzwerk Recherche.Google Scholar
  59. Schaupp, Simon (2016). „‚Wir nennen es flexible Selbstkontrolle‘. Self-Tracking als Selbsttechnologie des kybernetischen Kapitalismus“. In: Stefanie Duttweiler, Robert Gugutzer, Jan-Hendrik Passoth u. Jörg Strübing (Hg.). Leben nach Zahlen: Self-Tracking als Optimierungsprojekt? Bielefeld: Transcript, S. 63-86.Schieb, Jörg (2017): #DeineWahl: Der große Bluff. In: Digitalistan. WDR-Blog. Quelle: https://blog.wdr.de/digitalistan/deinewahl-der-grosse-bluff/ [27.09.2017].Google Scholar
  60. Schiewe, Jürgen (2004). Öffentlichkeit. Entstehung und Wandel in Deutschland. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  61. Scholz, Christian (2014): Generation Z: Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  62. Schweiger, Wolfgang (2017). Der (des)informierte Bürger im Netz. Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern. Wiesbaden (Springer).Google Scholar
  63. Shamberg, Michael u. Raindance Corporation (1971). Guerilla Television. Philadelphia: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  64. Skogerbø, Eli u. Arne H. Krumsvik (2014): „Newspapers, Facebook and Twitter. Intermedial agenda setting in local election campaigns”. In: Journalism Practice, H.3/2014, S. 350-366.Google Scholar
  65. Smythe, Dallas W. (1981/2006). “On the audience commodity and its work”. In: Durham G. Meenakshi u. Douglas M. Kellner (Hg.). Media and cultural studies. Malden, MA: Blackwell, S. 230-256.Google Scholar
  66. Spielmann, Yvonne (2005): Video. Das reflexive Medium. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Staschen, Björn (2017). Mobiler Journalismus. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  68. Tenscher, Jens u. Philipp Scherer (2012). Jugend, Politik und Medien: politische Orientierungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen in Rheinland-Pfalz. Münster: Lit. Unger, Hendrik, Christine Henning u. Anne Unger (2017). Play! Das Handbuch für You-Tuber. Bonn: Rheinwerk.Google Scholar
  69. Vasulka, Woody (1992). „Sony CV Portapack. Industrial“, 1969. In: David Dunn, Woody Vasulka u. Steina Vasulka (Hg.). Eigenwelt der Apparate-Welt. Pioneers of Electronic Art. Santa Fe u. Linz: Ars Electronica, S. 150-152.Google Scholar
  70. Wäscher, Till u. Lutz Hachmeister (2017). Wer beherrscht die Medien? Die 50 größten Medien- und Wissenskonzerne der Welt. Köln: Halem.Google Scholar
  71. Wall, Melissa (2015): “Citizen Journalism. A retrospective on what we know, an agenda for what we don’t”. In: Digital Journalism, H.6/2015, S. 797-813.CrossRefGoogle Scholar
  72. Weichert, Stephan (2011): „Der neue Journalismus“. In: Publizistik, H.56/2011, S. 363-371.CrossRefGoogle Scholar
  73. Weichler, Kurt (1987). Die anderen Medien. Theorie und Praxis alternativer Kommunikation. Berlin: Vistas.Google Scholar
  74. Welker, Martin (2012). Journalistische Recherche als kommunikatives Handeln. Journalisten zwischen Innovation, Rationalisierung und kommunikativer Vernunft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations