Advertisement

Einleitung

YouTube als das neue Fernsehen?
  • Hektor HaarkotterEmail author
  • Johanna Wergen
Chapter

Zusammenfassung

Wer als junger Mensch heute etwas auf sich hält, wer in der Altersgruppe der Unter-Zwanzigjährigen auf dem Laufenden sein will und wer in dieser Generation Klatsch und Tratsch der eigenen Idole verfolgen möchte, der liest nicht mehr wie ehedem die „Bravo“, nein, er greift zu „BravoTube“ oder wahlweise „TubeSpecial“ oder auch zur Zeitschrift „New Stars“, die sich ebenfalls vorwiegend mit den Medienvorbildern der Jugendlichen auf der Onlinevideoplattform beschäftigt. Während der alte Kulturbetrieb, der noch von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno als „Kulturindustrie“ gescholten wurde (Horkheimer/Adorno 1987: 144), wieder auf Manufaktur-Maß zurückschrumpft, vor allem was das Musikgeschäft angeht, können die jungen Präsentatorinnen und „Influencer“ mit ihren Kanälen auf YouTube teilweise ein Millionenpublikum generieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1972). “Prolog zum Fernsehen”. In: Ders.: Gesammelte Schriften. Bd. 10.2. Hg.: R. Tiedemann. Frankfurt/Main: Suhrkamp: S. 507-517.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. (1983). „Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital“. In: Kreckel, R. (Hg.): Soziale Ungleichheiten. Göttingen: Schwartz, S. 183-198.Google Scholar
  3. Cisco (2015). „Cisco Visual Networking Index Predicts IP Traffic to Triple from 2014–2019”. Pressemitteilung. Quelle: https://newsroom.cisco.com/press-releasecontent?type=webcontent&articleId=1644203 [11.05.2018].
  4. Engesser, S. (2013). Die Qualität des Partizipativen Journalismus im Web. Bausteine für ein integratives theoretisches Konzept und eine explanative empirische Analyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: Hanser.Google Scholar
  6. Haarkötter, H. (2016). „Empörungskaskaden und rhetorische Strategien in Shitstorms. Eine empirische Analyse des User-Verhaltens in ausgewählten Facebook-Shitstorms“. In: Ders. (Hg.). Shitstorms und andere Nettigkeiten. Über die Grenzen der Kommunikation in Social Media. Baden-Baden: Nomos, S. 17-50.CrossRefGoogle Scholar
  7. Haarkötter, H. (2015a). „Anonymität im partizipativen Journalismus: Empirische Untersuchung der User-Kommentare auf journalistischen Facebook-Seiten“. In: Petra Grimm und Oliver Zöllner (Hgg.): Anonymität und Transparenz in der Digitalen Gesellschaft – interdisziplinäre Perspektiven. Stuttgart: Steiner, S. 133-150.Google Scholar
  8. Haarkötter, H. (2015b). Die Kunst der Recherche. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Horkheimer, M./Adorno, Th. W. (1987): Dialektik der Aufklärung und Schriften 1940-1950. Ges. Schriften Bd. 5. Frankfurt/Main: S. Fischer.Google Scholar
  10. Keppler, A. (2015). Das Fernsehen als Sinnproduzent: Soziologische Fallstudien. Berlin u. a.: De Gruyter.Google Scholar
  11. Matzen, N. (2014). Onlinejournalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Neuberger, Chr. (2009). „Internet, Journalismus und Öffentlichkeit“. In: Ders., Chr. Nuernbergk u. M. Rischke (Hg.): Journalismus im Internet. Wiesbaden: VS, S. 19-106.Google Scholar
  13. Salm, Chr. zu (2004). Zaubermaschine interaktives Fernsehen? TV-Zukunft zwischen Blütenträumen und Businessmodellen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Tantau, B. (2015). „Wird Facebook den Video-Krieg gegen YouTube gewinnen?“ Quelle: https://bjoerntantau.com/wird-facebook-den-video-krieg-gegen-youtube-gewinnen-10062015.html [11.05.2018].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland
  2. 2.Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft HMKWKölnDeutschland

Personalised recommendations