Advertisement

Der Ansatz der reflexiven Sozialen Arbeit

Chancen und Herausforderungen für die Migrationsgesellschaft
  • Sabine ZohryEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Gesellschaftliche Veränderungen ziehen auch immer die Notwendigkeit eines Umdenkens für die Professionellen der Sozialen Arbeit nach sich. Dies gilt für die Theorie und die Praxis gleichermaßen. Spätestens nach dem Aufkommen des Modernisierungstheorems hat sich gezeigt, dass neue Strategien entwickelt werden müssen, um den Problemlagen, die dadurch entstanden sind, entgegenzuwirken. Durch das Phänomen haben sich besonders prekäre Lebenslagen für Menschen entwickelt, die wirtschaftlich und auch im Hinblick auf Prestige benachteiligt sind. Menschen mit Migrationshintergrund zählen zu dieser Personengruppe. Um diesen sozialen Problemen entgegenzuwirken, müssen bereits bestehende Konzeptionen im Hinblick auf die Übertragbarkeit überprüft und bei Bedarf modifiziert werden. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, in wie weit der Ansatz der reflexiven Sozialen Arbeit für die Arbeit mit Migranten*innen fruchtbar gemacht werden kann. Dafür wird das Konzept vorgestellt, und es werden Vor- und Nachteile aufgezeigt.

Schlüsselbegriffe

Modernisierung reflexive Interkulturalität Profession reflexive Soziale Arbeit Reflexivität Selbstreflexivität reflexives Lernen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eppenstein, T., Kiesel, D. (2008). Soziale Arbeit interkulturell. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  2. Geier, T. (2016). Reflexivität und Fallarbeit. Skizze zur pädagogischen Professionalität von Lehrerinnen und Lehrern in der Migrationsgesellschaft. In: A. Doğmuş, Y. Karakaşoğlu, & P. Mecheril (Hrsg.). (2016). Pädagogisches Können in der Migrationsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Hamburger, F. (1999). Von der Gastarbeiterbetreuung zur Reflexiven Interkulturalität. Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit, 3, S. 33–38.Google Scholar
  4. Hamburger, F. (2006). Konzept der Konfusion? Anmerkungen zur Kulturalisierung der Sozialpädagogik. neue praxis, Sonderheft 8.Google Scholar
  5. Kalpaka, A. (1996). Interkulturelle Arbeit als Sonderrubrik oder die eigene Arbeit interkulturell gestalten. In: Initiative für ein internationales Kulturzentrum (Hrsg.), Interkulturelle Arbeit. Theorien und Praxis (S. 112–130). Hannover: IKK Verlag.Google Scholar
  6. May, M . (2017). Ansätze migrantischer Sozialpolitik der Produzierenden und Dilemmata sie unterstützender Sozialer Arbeit. In: R. Braches-Chyrek, & H. Sünker (Hrsg.), Soziale Arbeit in gesellschaftlichen Konflikten und Kämpfen (S. 139–158).Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Nick, P. (2006). Mit Differenz leben – Interkulturalität als Querschnittsaufgabe in der sozialen Arbeit. neue praxis, Sonderheft 8.Google Scholar
  8. Radtke, F.-O. (1995). Interkulturelle Erziehung. Über die Gefahrene eines pädagogisch halbierten Anti-Rassismus. Zeitschrift für Pädagogik, 6, (Seiten: 853–864).Google Scholar
  9. Stöcker-Zafari, H. (2011). Soziale Arbeit mit Migrantenfamilien. In: Bieker, R., Floerecke, P. (Hrsg.), Träger, Arbeitsfelder und Zielgruppen der Sozialen Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Thole u. a. (2007). Soziale Arbeit in der gespaltenen Konkurrenzgesellschaft . Reflexionen zur empirischen Tragfähigkeit der „Rede von der zweiten Moderne“. In: neue praxis, Heft 2. (Seiten: 115–135).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations