Advertisement

Das Culturagram

Eine psychosoziale Klärungs- und Arbeitshilfe für die Soziale Arbeit mit Immigrant*innen
  • Jan V. WirthEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Ziel dieses Beitrags ist es, das „Culturagram“ von Elaine P. Congress (1994, 2011, 2016) als eine Arbeitshilfe für Soziale Arbeit mit immigrierten Familien und Menschen vorzustellen und bekannt zu machen. Das Culturagram als Verfahren der Einzel(fall)hilfe könnte auch in anderen nationalen Kontexten der sozialen Arbeit eine Lücke füllen, die es möglicherweise im Bereich der psychosozialen Verfahren und Methoden der Sozialen Arbeit für und mit immigrierten Familien gibt. Das Culturagram kann helfen, Familien mit verschiedenen kulturellen Hintergründen besser zu verstehen und hieraus entstehende psychosoziale Spannungen bzw. familiäre Probleme und Konflikte zu bearbeiten. Der Beitrag ordnet das Culturagram zuerst theoretisch und methodisch in eine postmoderne systemische Soziale Arbeit ein. Er erläutert und durchläuft das Culturagram anhand von Informationen und Erfahrungen von Congress, die als psychosoziale Beraterin viele Jahre in New York City mit Immigrant*innen-Familien gearbeitet hat. Am Ende fasse ich die Ergebnisse aus Sicht der Sozialen Arbeit knapp zusammen.

Schlüsselbegriffe

Postmoderne Systemisch Soziale Arbeit Familien Kultur Psychosozial Beratung Interkulturell 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ameln, F. von. (2004). Konstruktivismus. Tübingen: Francke.Google Scholar
  2. Chang-Muy, F. & Congress, E. P. (Hrsg.). (2016). Social work with immigrants and refugees. Legal issues, clinical skills, and advocacy (2nd ed.). New York, N. Y.: Springer.Google Scholar
  3. Congress, E. P. (1994). The use of culturagrams to assess and empower culturally diverse families. Families in Society 75 (9), 531–540.CrossRefGoogle Scholar
  4. Congress, E. P. (2011). Culturagram use with culturally diverse families. In M. Craft-Rosenberg & S.-R. Pehler (Hrsg.), Encyclopedia of family health (S. 259–264). Thousand Oaks, Calif.: Sage.Google Scholar
  5. Kleve, H. (2011). Aufgestellte Unterschiede. Systemische Aufstellung und Tetralemma in der Sozialen Arbeit. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  6. Kleve, H. & Wirth, J. V. (2013). Die Praxis der Sozialarbeitswissenschaft. Eine Einführung, 3. Aufl. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  7. Nassehi, A. (2008). Die Zeit der Gesellschaft. Auf dem Weg zu einer soziologischen Theorie der Zeit, 2. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Piaget, J. & Aebli, H. (2010). Das Weltbild des Kindes, 9. Aufl. München: Dt. Taschenbuch.Google Scholar
  9. Schwing, R. & Fryszer, A. (2006). Systemisches Handwerk: Werkzeug für die Praxis. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  10. Varga von Kibéd, Matthias & Sparrer, I. (2009). Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es werden wollen. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  11. Wirth, J. V. & Kleve, H. (Hrsg.). (2012). Lexikon des systemischen Arbeitens. Grundbegriffe der systemischen Praxis, Methodik und Theorie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  12. Wirth, J. V. & Kleve, H. (2019). Die postmoderne Ermöglichungsprofession: 66 Leitsätze für systemisches soziales Arbeiten. In Vorbereitung. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MeerbuschDeutschland

Personalised recommendations