Advertisement

Die Sozialität der sozioökonomischen Bildung

  • Reinhold HedtkeEmail author
Chapter
Part of the Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft book series (SOBIWI)

Zusammenfassung

Mit der Bestimmung des Gegenstandsbereichs sozioökonomischer Bildung als Wirtschaft in der Gesellschaft stellt die Sozioökonomiedidaktik die Sozialität der Wirtschaft zentral. Der Beitrag bietet eine kurze Grundlegung des Konzepts der Sozialität in fachdidaktischer Absicht. Er zeigt, dass Sozialität nicht nur wirtschaftliche Phänomene, sondern auch die Akteure in der Wirtschaft kennzeichnet. In der Wirtschaftsforschung genießt Sozialität große Aufmerksamkeit, das belegt der Beitrag am Beispiel der sozialen Einbettung der Wirtschaft, an den Identitäten, Erfahrungen und Erwartungen der Personen, den sozialen Funktionsbedingungen von Märkten und ihrem kommunikativen Charakter. Vor diesem Hintergrund verbindet Sozialität als Prinzip zum einen Wissenschaft, Lernende und Wirtschaft. Zum anderen berührt Sozialität das Verhältnis der Lernenden zu sich selbst, zur wirtschaftlichen Welt und zu den anderen in dieser Welt. Für die sozioökonomische Bildung ist Sozialität deshalb konzeptionell und praktisch von hoher Relevanz.

Schlüsselbegriffe

Bildung Sozialität Kontextualität soziale Einbettung soziale Kontextualisierung soziale Identität Märkte Kommunikation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelshauser, W. (2012). Ricardo neu gedacht. Komparative institutionelle Vorteile von Wirtschaftskulturen. In W. Abelshauser, D. Gilgen & A. Leutzsch (Hrsg.), Kulturen der Weltwirtschaft (S. 29–56). Göttingen u. a.: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Abolafia, M. Y., & Biggart, N. W. (1991). Competition and Markets. An Institutional Perspective. In A. Etzioni & P. R. Lawrence (Hrsg.), Socio-economics. Toward a new synthesis (S. 211–231). Armonk: M. E. Sharpe.Google Scholar
  3. Admati, A. R., & Hellwig, M. (2014). Des Bankers neue Kleider. Was bei Banken wirklich schiefläuft und was sich ändern muss (3. Aufl.). München: FinanzBuchVerlag. (Original: The Bankers‘ New Clothes, Princeton University Press, 2013).Google Scholar
  4. Akerlof, G. A., & Kranton, R. E. (2011). Identity Economics. Warum wir ganz anders ticken, als die meisten Ökonomen denken. München: Hanser, Carl.Google Scholar
  5. Albert, H. (1998). Marktsoziologie und Entscheidungslogik. Zur Kritik der reinen Ökonomik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  6. Aspers, P. (2007). Wissen und Bewertung auf Märkten. Berliner Journal für Soziologie 17 (4), 431–449.Google Scholar
  7. Bavel, B. van (2016). The invisible hand? How market economies have emerged and declined since AD 500. Oxford, UK: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Beckert, J. (2007). Die soziale Ordnung von Märkten. In J. Beckert, R. Diaz-Bone, H. Ganßmann & R. Swedberg (Hrsg.), Märkte als soziale Strukturen (S. 43–62). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  9. Berghoff, H. (2002). Unternehmensgeschichte als Gesellschaftsgeschichte. Konzeptionelle Grundsatzüberlegungen am Beispiel des Aufstiegs Hohners vom Geheimgewerbetreibenden zum kleinstädtischen Großindustriellen. In J.-O. Hesse, C. Kleinschmidt & K. Lauschke (Hrsg.), Kulturalismus, Neue Institutionenökonomik oder Theorienvielfalt. Eine Zwischenbilanz der Unternehmensgeschichte (S. 243–252). Essen: Klartext.Google Scholar
  10. Bessy, C. (2012). Institutions and Conventions of Quality. Historical Social Research 37 (3), 15–21.Google Scholar
  11. Blaug, M. (2001). No History of Ideas, Please, We’re Economists. Journal of Economic Perspectives 15 (1), 145–164.Google Scholar
  12. Bokelmann, H. (1968). Sozialökonomische Bildung an Gymnasien. In Walter-Raymond-Stiftung (Hrsg.), Wirtschaft und höhere Schule (S. 39–60). Köln, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Boulding, K. E. (1986). What Went Wrong with Economics? The American Economist 30 (1), 5–12.Google Scholar
  14. Bowles, S. (2004). Microeconomics. Behavior, institutions, and evolution. New York: Russell Sage; Princeton University Press.Google Scholar
  15. Callon, M., Méadel, C., & Rabeharisoa, V. (2002). The economy of qualities. Economy and Society 31 (2), 194–217.Google Scholar
  16. Callon, M., Akrich, M., & Dubuisson-Quellier, S. (Hrsg.). (2013). Sociologie des agencements marchands. Textes choisis. Paris: Presses des Mines-Transvalor.Google Scholar
  17. Coase, R. (1998). The New Institutional Economics. The American Economic Review 88 (2), 72–74.Google Scholar
  18. Colander, D. C., Holt, R. P. F., & Rosser, J. B. (2004). The changing face of economics. Conversations with cutting edge economists. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  19. Davis, J. B. (2015). Die Konzeption des sozial eingebetteten Individuums. In R. Hedtke (Hrsg.), Was ist und wozu Sozioökonomie? (S. 213–230). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  20. Denzau, A. T., & North, D. C. (1994). Shared Mental Models: Ideologies and Institutions. Kyklos 47 (1), 3–31.Google Scholar
  21. Devinney, T. M., Auger, P., & Eckhardt, G. M. (2010). The myth of the ethical consumer. Cambridge: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  22. Diaz-Bone, R. (2015). Die «Économie des conventions». Grundlagen und Perspektiven eines wirtschaftssoziologischen Paradigmas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Diaz-Bone, R., & Salais, R. (2011). Economics of convention and the history of economies: towards a transdisciplinary approach in economic history. Historical Social Research 36 (4), 7–39.Google Scholar
  24. Dodier, N. (2011). Konventionen als Stützen der Handlung: Elemente der soziologischen Pragmatik. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 69–98). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  25. Dow, A., & Dow, S. (2014). Economic history and economic theory: the staples approach to economic development. Cambridge Journal of Economics 38 (6), 1339–1353.Google Scholar
  26. Etzioni, A. (2015). Sozioökonomik heute. In R. Hedtke (Hrsg.), Was ist und wozu Sozioökonomie? (S. 73–94). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  27. Eymard-Duvernay, F., Favereau, O., Orléan, A., Salais, R., & Thévenot, L. (2011). Werte, Koordination und Rationalität. Die Verbindung dreier Themen durch die „Économie des conventions“. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 203–230). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  28. Faust, M., Kädtler, J., & Wolf, H. (2017). Finanzmarktkapitalismus? Problemaufriss und Einführung. In M. Faust, J. Kädtler & H. Wolf (Hrsg.), Finanzmarktkapitalismus? Der Einfluss von Finanzialisierung auf Arbeit, Wachstum und Innovation (S. 9–32). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  29. Favereau, O., Biencourt, O., & Eymard-Duvernay, F. (2002). Where do markets come from? From (quality) conventions! In O. Favereau & E. Lazega (Hrsg.), Conventions and structures in economic organization. Markets, networks and hierarchies (S. 213–252). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  30. Fourcade, M. (2009). Economists and societies. Discipline and profession in the United States, Britain, and France, 1890s to 1990s. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  31. Fridrich, C. (2015). Ökonomische Bildung im Trägerfach Geographie und Wirtschaftskunde zwischen Lebensweltorientierung und ökonomistischen Zugängen – Teilergebnisse einer empirischen Studie. Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft 157, 277–300.Google Scholar
  32. Fridrich, C., Hübner, R., Kollmann, K., Piorkowsky, M.-B., & Tröger, N. (2017). Grundüberlegungen zu einer Kritischen Verbraucherforschung. In C. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M.-B. Piorkowsky & N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 1–22). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Fuchs, T. (2011). Bildung und Biographie. Eine Reformulierung der bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Granovetter, M. (1985). Economic action and social structure : the problem of embeddedness. The American journal of sociology 91, 481–510.Google Scholar
  35. Granovetter, M. (1988). The Sociological and Economic Approaches to Labor Market Analysis. A Social Structural View. In G. Farkas & P. England (Hrsg.), Industries, Firms and Jobs. Sociological and Economic Approaches (S. 187–216). New York: Springer Science+ Business Media.Google Scholar
  36. Gruchy, A. G. (1987). The reconstruction of economics. An analysis of the fundamentals of institutional economics. New York NY u. a.: Greenwood Press.Google Scholar
  37. Hedtke, R. (2001). Konsum und Ökonomik. Grundlagen, Kritik und Perspektiven. Konstanz: UVK-Verl.-Ges.Google Scholar
  38. Hedtke, R. (2006). Sozialwissenschaftliche ökonomische Bildung. In A. Fischer (Hrsg.), Ökonomische Bildung – quo vadis? (S. 95–119). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  39. Hedtke, R. (2015a). Sozioökonomische Bildung als Innovation durch Tradition. GW-Unterricht (140), 18–38.Google Scholar
  40. Hedtke, R. (2015b). Was ist und wozu Sozioökonomie? In R. Hedtke (Hrsg.), Was ist und wozu Sozioökonomie? (S. 19–69). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  41. Hedtke, R. (2018a). Sozialwissenschaftlichkeit als sozioökonomiedidaktisches Prinzip. In C. Fridrich, S. Graupe, R. Hedtke & G. Tafner (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft. Entwicklungslinien und Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS Fachmedien.Google Scholar
  42. Hedtke, R. (2018b). Das Sozioökonomische Curriculum. Frankfurt am Main: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  43. Hodgson, G. M. (2002). How economics forgot history. The problem of historical specificity in social science. London, New York: Routledge.Google Scholar
  44. Hoelscher, M. (2012). Transnationale Wirtschaftskulturen in Europa. Empirische Befunde. In W. Abelshauser, D. Gilgen & A. Leutzsch (Hrsg.), Kulturen der Weltwirtschaft (S. 182–201). Göttingen u. a.: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  45. Hutchins, E. (1995). Cognition in the wild. Cambridge, Mass.: MIT Press.Google Scholar
  46. Jackson, W. A. (2013). The desocialising of economic theory. International Journal of Social Economics 40 (9), 809–825.Google Scholar
  47. Jeggle, C. (2016). Die Konstituierung von Märkten. Soziale Interaktion, wirtschaftliche Koordination und materielle Kultur auf vorindustriellen Märkten. Annales Mercaturae 2, 7–32.Google Scholar
  48. Kahsnitz, D. (1999). Sozioökonomische Bildung – ein Kernelement der Allgemeinbildung. Aus Politik und Zeitgeschichte (35–36), 33–38.Google Scholar
  49. Keupp, H. (2013). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne (5. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verl.Google Scholar
  50. Knight, J., & North, D. (1997). Explaining Economic Change. The Interplay Between Cognition and Institutions. Legal Theory 3 (03), 211–226.Google Scholar
  51. Knoll, L. (2012). Wirtschaftliche Rationalitäten. In A. Engels & L. Knoll (Hrsg.), Wirtschaftliche Rationalität. Soziologische Perspektiven (S. 47–65). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Kocka, J. (2010). History, the social sciences and potentials for cooperation. With particular attention to economic history. InterDisciplines. Journal of History and Sociology 1 (1), 43–63.Google Scholar
  53. Kocka, J. (2017). Eigentümer – Manager – Investoren. Unternehmer im Wandel des Kapitalismus. In A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie (2. Aufl., S. 551–570). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  54. Kokemohr, R. (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Anspruch des Fremden. Eine theoretisch-empirische Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In H.-C. Koller, W. Marotzki & O. Sanders (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (S. 13–68). Bielefeld: Transcript-Verlag.Google Scholar
  55. Kurz, H. D. (2006). Whither the history of economic thought? Going nowhere rather slowly? The European Journal of the History of Economic Thought 13 (4), 463–488.Google Scholar
  56. Leipold, H. (2006). Kulturvergleichende Institutionenökonomik. Studien zur kulturellen, institutionellen und wirtschaftlichen Entwicklung. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  57. Leven, I., Quenzel, G., & Hurrelmann, K. (2015). Familie, Bildung, Beruf, Zukunft: Am liebsten alles. In M. Albert, K. Hurrelmann & G. Quenzel (Hrsg.), Jugend 2015. Eine pragmatische Generation im Aufbruch (S. 47–110). Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  58. Luckmann, T. (2007a). Aspekte einer Theorie der Sozialkommunikation. In T. Luckmann & J. Dreher (Hrsg.), Lebenswelt, Identität und Gesellschaft. Schriften zur Wissens- und Protosoziologie (S. 91–111). Konstanz: UVK-Verl.-Ges.Google Scholar
  59. Luckmann, T. (2007b). „Geschichtlichkeit der Lebenswelt?“. In T. Luckmann & J. Dreher (Hrsg.), Lebenswelt, Identität und Gesellschaft. Schriften zur Wissens- und Protosoziologie (S. 193–205). Konstanz: UVK-Verl.-Ges.Google Scholar
  60. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  61. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. The American journal of sociology 83 (2), 340–363.Google Scholar
  62. Nienhüser, W. (2015). Sozioökonomische Personal- und Organisationsforschung. In R. Hedtke (Hrsg.), Was ist und wozu Sozioökonomie? (S. 311–338). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  63. Ochs, D., & Steinmann, B. (1978). Beitrag der Ökonomie zu einem sozialwissenschaftlichen Curriculum. In E. Forndran, H. J. Hummell & H. Süssmuth (Hrsg.), Studiengang Sozialwissenschaften. Zur Definition eines Faches (S. 186–223). Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  64. Orléan, A. (2014). The empire of value. A new foundation for economics. Cambridge: The MIT Press.Google Scholar
  65. Polanyi, K. (1978). The great transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Priddat, B. P. (2010). Das Dritte in der Ökonomie. Transaktion als multipler triadischer kommunikativer Prozess. In E. Eßlinger, T. Schlechtriemen, D. Schweitzer & A. Hons (Hrsg.), Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma (S. 110–124). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Robbins, L. (1932). An Essay on the Nature and Significance of Economic Science. London: Macmillan.Google Scholar
  68. Rodrik, D. (2017). Populism and the Economics of Globalization. Draft, June 2017 (Centre for Economic Policy Research, Discussion Paper Series; 12119), London.Google Scholar
  69. Saam, N. J., & Gautschi, T. (2015). Modellbildung in den Sozialwissenschaften. In N. Braun & N. J. Saam (Hrsg.), Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften (S. 15–60). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  70. Saxenian, A. L. (2001). Inside-Out. Regional Networks and Industrial Adaptation in Silicon Valley and Route 128. In M. S. Granovetter & R. Swedberg (Hrsg.), The sociology of economic life (2. Aufl., S. 357–375). Boulder, CO: Westview Press.Google Scholar
  71. Schenk, P., Sunderer, G., & Rössel, J. (2016). Sind Deutschschweizer altruistischer als Deutsche? Ein Vergleich des Konsums fair gehandelter Produkte in Deutschland und der Schweiz. Berliner Journal für Soziologie 26 (2), 145–170.Google Scholar
  72. Schimank, U. (1992). Erwartungssicherheit und Zielverfolgung. Sozialität zwischen Prisoner’s Dilemma und Battle of the Sexes. Soziale Welt 43 (2), 182–200.Google Scholar
  73. Schimank, U. (2007). Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie (3. Aufl.). Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  74. Schnoor, O., & Pfadenhauer, M. (2009). Kompetenzentwicklung in Jugendszenen. Das Karriere-Konzept als Zugang zur Rekonstruktion situierter Lernprozesse. Zeitschrift für Qualitative Forschung 10 (2), 292–320.Google Scholar
  75. Schützeichel, R. (2013). Georg Simmel: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. In K. Senge & R. Schützeichel (Hrsg.), Hauptwerke der Emotionssoziologie (S. 311–332). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  76. Searle, J. R. (2005). What is an institution? Journal of Institutional Economics 1 (1), 1–22.Google Scholar
  77. Seeber, G. (1997). Moderne Sozioökonomie als Herausforderung für die ökonomische Bildung. In K.-P. Kruber (Hrsg.), Konzeptionelle Ansätze ökonomischer Bildung (S. 187–210). Bergisch Gladbach: Hobein.Google Scholar
  78. Seeber, G., Retzmann, T., Remmele, B., & Jongebloed, H.-C. (2012). Bildungsstandards der ökonomischen Allgemeinbildung. Kompetenzmodell, Aufgaben, Handlungsempfehlungen. Schwalbach am Taunus: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  79. Steinmann, B. (1997). Das Konzept „Qualifizierung für Lebenssituationen“ im Rahmen der ökonomischen Bildung heute. In K.-P. Kruber (Hrsg.), Konzeptionelle Ansätze ökonomischer Bildung (S. 1–22). Bergisch Gladbach: Hobein.Google Scholar
  80. Storper, M., & Salais, R. (1997). Worlds of production. The action frameworks of the economy. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  81. Tajfel, H. (1982). Social Psychology of Intergroup Relations. Annual Review of Psychology 33 (1), 1–39.Google Scholar
  82. Turner, J. C. (1975). Social comparison and social identity. Some prospects for intergroup behaviour. European Journal of Social Psychology 5 (1), 1–34.Google Scholar
  83. Uzzi, B. (1997). Social Structure and Competition in Interfirm Networks. The Paradox of Embeddedness. Administrative Science Quarterly 42 (1), 35–67.Google Scholar
  84. Weber, B. (2010). Weder isolierte ökonomische, noch dominante politische Bildung! Sozialwissenschaftliche Bildung als Ausweg? Seminar – Lehrerbildung und Schule 16 (2), 104–111.Google Scholar
  85. Weber, B. (2014). Grundzüge einer Didaktik sozioökonomischer Allgemeinbildung. In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 128–154). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  86. Westphal, J. D., & Zajac, E. J. (2013). A Behavioral Theory of Corporate Governance. Explicating the Mechanisms of Socially Situated and Socially Constituted Agency. The Academy of Management Annals 7 (1), 607–661.Google Scholar
  87. Williamson, O. E. (2000). The New Institutional Economics. Taking Stock, Looking Ahead. Journal of Economic Literature 38 (3). 595–613.Google Scholar
  88. Windeler, A., & Schubert, C. (2007). Technologieentwicklung und Marktkonstitution. In J. Beckert, R. Diaz-Bone, H. Ganßmann & R. Swedberg (Hrsg.), Märkte als soziale Strukturen (S. 217–233). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  89. Wiseman, R. M., Cuevas-Rodríguez, G., & Gomez-Mejia, L. R. (2012). Towards a Social Theory of Agency. Journal of Management Studies 49 (1), 202–222.Google Scholar
  90. Yuran, N. (2014). What money wants. An economy of desire. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  91. Zelizer, V. A. (1978). Human Values and the Market. The Case of Life Insurance and Death in 19th-Century America. American Journal of Sociology 84 (3), 591–610.Google Scholar
  92. Zurstrassen, B. (2014). Die Krise der Wirtschaftslehre. Fachdidaktische Konsequenzen für die politische-ökonomische Bildung. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Ökonomie und Gesellschaft. Zwölf Bausteine für die schulische und außerschulische politische Bildung (S. 11–34). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Faculty of SociologyBielefeld UniversityBielefeldDeutschland

Personalised recommendations