Advertisement

Ökonomie und Gesellschaft heute

Marktdiversifikation als cultural stress
  • Birger P. PriddatEmail author
Chapter
Part of the Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft book series (SOBIWI)

Zusammenfassung

Niemand setzt sich dem Stress der Rationalität aus, wenn er mit dem zufrieden ist, was er gerade wählt, auch wenn er nicht ausreichend kompariert, verglichen und maximiert hat. Die rational choice, die die Ökonomik Ende des 19. Jahrhunderts erfunden hat, ist ein Disziplinierungsoperator, unter Knappheitsbedingungen rational bedacht das zu wählen, was einem davon optimal vorkommt (weil man nicht alles wählen kann). Steigen die verfügbaren Einkommen, wächst der Spielraum, einfach das zu wählen, was einen erregt. Kaufen wird – mehr oder minder – als Konsum eine eigenständige Wirtschaftsform, die nicht nur erregt, sondern Erregungsstress als Kulturform ausprägt. Man wird sozialisiert, neu-gierig zu sein, d. h. gierig auf das Neue, das man im Angebotsüberfluss sucht. Meist findet das Neue einen selbst, indem es das limbische System sponte sua „überredet“. Die alte Attitude, als rational man wohlüberlegt auszuwählen, ist längst durch kulturelle Erregungsprozedere verdrängt, die alle Formen der Überredung annehmen (economics of persuasion).

Schlüsselbegriffe

Rationalität Erregung Stress Markt Kultur Dynamik Bildung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arias-Maldonando, M. (2017). Die affektive Wende. Postsouveräne Subjektivität und das rationale Subjekt des Liberalismus. Lettre International 119, 31–37.Google Scholar
  2. Baecker, D. (2001). Wozu Kultur? Berlin: Kadmos.Google Scholar
  3. Baecker, D. (2017a). Die Welt will gestaltet werden. Frankfurter Allgemeine Zeitung 195/2017, 23.8.2017, N4.Google Scholar
  4. Baecker, D. (2017b). Agilität, Hierarchie und Management: Eine Verallgemeinerung. Universität Witten/Herdecke März. doi:https://catjects.files.wordpress.com/2017/03/agilitaet_hierarchie_management1.pdf
  5. Baudrillard, J. (1995). Pour Une Critique De l’Economie Politique Du Signe. Paris: Gallimard Jeunesse.Google Scholar
  6. Beckert, J. (2017). Woher kommen die Erwartungen? Die soziale Strukturierung imaginierter Zukünfte. MPIfG-Discussion Paper 17 / 17.Google Scholar
  7. Boyden, M. (2004). Culture is/as code? Semiotic and systemic perspectives. In M. Bax, B. van Heusden & W. Wildgern (Hrsg.), Semiotic Evolution and the Dynamics of Culture, (S. 289–302). Bern: Peter Lang.Google Scholar
  8. Brandom, R. (2000). Expressive Vernunft. Begründung, Repräsentation und diskursive Festlegung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Cross, S. N. N., Ruvalcaba, C., et al. (2018). Consumer Culture Theory. Research in Consumer Behavior, (Bd. 19).Google Scholar
  10. Dollase, J. (2013). Weg vom Koma-Essen. Frankfurter Allgemeine Zeitung 74/2013.Google Scholar
  11. Heidegger, Martin (1927/1977). Sein und Zeit. M.H.: Gesamtausgabe, (Bd. 2). Frankfurt: Klostermann 1997.Google Scholar
  12. Kabalak, A., Priddat, B. P. (2012). Transaktionen anstelle von Tauschakten. Einleitung in eine Revision ökonomischer Theorie. In B. P. Priddat (Hrsg.), Diversität, Steuerung und Netzwerke. Institutionenökonomische Ausweitungen (S. 75–104). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  13. Krause, S. (2015). Freedom Beyond Sovereignity. Reconstructing Liberal Individualism. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  14. Lodge, M., Taber C. S. (2013). The Rationalizing Voter. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Lotmann, J. M. (2010). Kultur und Explosion. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Mau, S. (2017), Das metrische Wir: Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Mayer-Schönberger, V., Ramge, Th. (2017). Das Digital. Markt, Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus. Berlin: Econ.Google Scholar
  18. McCloskey, D. N. (1994). How economists persuade. Journal of Ecoconomic Methodology, 1 (1).CrossRefGoogle Scholar
  19. Mohr, E. (2016). Punkökonomie. Stilistische Ausbeutung des gesellschaftlichen Randes. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  20. Mühlmann, H. (2005). MSC. Maximal Stress Cooperation. The Driving Force of Cultures. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  21. Nöth, W. (1996). The Sign Nature of Commodities. In M. Meyer, G. Spengemann & W. Kindermann (Hrsg.), Tangenten: Literatur und Geschichte (S. 180–192). Münster: LIT.Google Scholar
  22. Paech, N. (2012). Befreiung vom Überfluss: Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie. München: Oekom Verlag.Google Scholar
  23. Priddat, B. P. (2004). Kommunikative Steuerung von Märkten. Das Kulturprogramm der Ökonomik. In G. Blümle, N. Goldschmidt, R. Klump, B. Schauenberg & H. v. Senger (Hrsg.), Perspektiven einer kulturellen Ökonomik (S. 343–361). Münster: LIT.Google Scholar
  24. Priddat, B. P. (2008). Märkte und Gerüchte. In J. Brokoff, J. Fohrmann, H. Pompe & B. Weingart (Hrsg.) Die Kommunikation der Gerüchte (S. 216 – 240). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  25. Priddat, B. P. (2010). Ernähren, Essen, Schmecken, Genießen. Über kulturelle Formen der Transparenz, In S. A. Jansen, E. Schröter & E. Stehr (Hrsg.), Transparenz. Multidisziplinäre Durchsichten durch Phänomene und Theorien des Undurchsichtigen (S. 215–238). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Priddat, B. P. (2013) (Hrsg.). Institutionen, Regeln, Ordnungen. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  27. Priddat, B. P. (2015a). Economics of persuasion: Ökonomie zwischen Markt, Kommunikation und Überredung. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  28. Priddat, B. P. (2015b). ‚mehr‘, ‚besser‘ ‚anders‘. Über den Steigerungsanspruch der Ökonomie. In B. P. Priddat & W. D. Enkelmann (Hrsg.), Was ist? Wirtschaftsphilosophische Erkundungen. Definitionen, Ansätze, Methoden, Erkenntnisse, Wirkungen (S. 333–370) (Vol. 2). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  29. Priddat, B. P. (2015c). Semiökonomische Ökonomie: rankings, Vergleiche und multiple Skalierungen. Über Formen der ‚Ökonomisierung‘ weitab des Effizienzideals. Discussion- paper der Wirtschaftsfakultät der Universität Witten/Herdecke (33)2015.Google Scholar
  30. Priddat, B. P. (2016). The Era of Institutions. D.C. North’s Institutional Economics as a Historical Phenomenon. IJSSER (International Journal of Social Science and Economic Research) 1, 395–415.Google Scholar
  31. Reckwitz, A. (2012). Die Erfindung der Kreativität: Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp .Google Scholar
  32. Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Schleifer, A. (2006). Not the Whole Truth: Economics of Persuasion, doi:http://www1.fee.uva.nl/fm/PAPERS/Economics%20of%20Persuasion.pdf. Zugegriffen: 22. September 2018.
  34. Sloterdijk, P. (2012). Streß und Freiheit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Schneidewind, U., Zahrnt, A. (2013). Damit gutes Leben einfacher wird: Perspektiven einer Suffizienzpolitik. München: Oekom Verlag.Google Scholar
  36. Simon, H. (1981): The Sciences of the Artifical, MIT-Press.Google Scholar
  37. Thiel, Th. (2017). Wir schrecklich Kreativen. Frankfurter Allgemeine Zeitung 233/2017.Google Scholar
  38. Welzer, H. (2013). Selbst denken: Eine Anleitung zum Widerstand. Berlin: S. Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Private Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations