Advertisement

Protest – Pop?

Eine praxissoziologische Verhältnisbestimmung am Beispiel der NDW in Hagen
  • Franka SchäferEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen der Genese der Praxisformation des Rock und Pop zu Beginn der 1960er Jahre wird der musikalischen Praxis der Zeit immer auch ein protesthafter Charakter diagnostiziert. Auf Grund der allzu augenscheinlichen und im Angesicht von Jimi Hendrix oder Janis Joplin nur schwer zu leugnenden antiautoritären Note der Praktiken des Rock und Pop der 1960er Jahre gilt jedoch Protest bis heute zumeist unhinterfragt als Bestandteil des Musikmachens vor allem, aber nicht nur der jungen Generation. Verknüpft wird dies sowohl in der Musikwissenschaft, als auch in der Soziologie gerne und vorschnell mit den affizierenden Praxiselementen populärer Musik, die das Lebensgefühl und somit das Ziel der Auflehnung während des Musik Erlebnisses spürbar werden lassen. Doch was genau ist das Affektive populärer Musik und in wie weit spielt es überhaupt eine Rolle für den Anteil von Protestelementen von popmusikalischer Praxis? Zur Klärung dieser und anknüpfender Fragen wird ein Forschungsprogramm vorgestellt, das am Beispiel der Neuformierung der Praxisformation des Rock und Pop im Rahmen der Neuen Deutschen Welle mit einer diskursanalytisch informierten Soziologie der Praxis bezüglich des Affekts ontologische Anleihen bei Massumi macht, dessen Affektbegriff jedoch in der Tradition von Grossberg und Clough empirisch wendet und ihn mit Anleihen bei Stähelis Konzept des Kollektiven an einer Soziologie des popmusikalischen Protests ausprobiert. Dabei werden anhand erster Auswertungen empirischen Materials Fragen zum Verhältnis von neuer deutscher Popmusik der 1980er Jahre und den Anteilen antiautoritärem, emanzipativem oder ironischem Protest praxissoziologisch geklärt. So werden nicht nur die schwierige Nähe der soziologischen Auseinandersetzung mit Protest-Pop zur subjekt- und erfahrungsorientierten Emotionssoziologie überwunden und die Potentiale einer diskursorientierten Soziologie der Praxis deutlich, sondern auch über eine vergleichende Perspektive bezüglich der Genese der Rockformation und deren Neuformierung während der 1980er Jahre allgemeine Aussagen zum Verhältnis von Popmusik und Protest formuliert.

Literatur

  1. Baacke, Dieter. 1998. Jugend und Jugendkulturen. Darstellung und Deutung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Clarke, John, und Axel Honneth, Hrsg. 1979. Jugendkultur als Widerstand: Milieus, Rituale, Provokationen. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  3. Clough, Patricia T. 2010. The affective turn. Political economy, biomedia, and bodies. In The affect theory reader, Hrsg. Melissa Gregg und Gregory J. Seigworth, 206–225. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  4. Daniel, Anna, Frank Hillebrandt, und Franka Schäfer. 2015. Forever Young? Die besondere Dynamik der Praxisformation des Rock und Pop. In Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014, Hrsg. Stephan Lessenich. o.O.Google Scholar
  5. Daniel, Anna. 2018. Die Do-It-Yourself-Kultur im Punk – Subkultur, Counterculture oder alternative Ökonomie? In Kultur – Interdisziplinäre Zugänge, Hrsg. Hubertus Busche, Thomas Heinze, Frank Hillebrandt, und Franka Schäfer, 203–228. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Deleuze, Gilles, und Felix Guattari. 1993. Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Berlin: Merve.Google Scholar
  7. Dietz, Hella. 2015. Polnischer Protest. Zur pragmatistischen Fundierung von Theorien sozialen Wandels. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Flür, Wolfgang. 2004. Ich war ein Roboter. Köln: VGS Verlag.Google Scholar
  9. Franke, Ulrich, und Kaspar Schiltz. 2013. “They Don’t Really Care About Us!” On political worldviews in popular music. International Studies Perspectives 14 (1): 39–55.CrossRefGoogle Scholar
  10. Foucault, Michel. 2003. Die Bühne der Philosophie. In Dits et Ecrits, Bd. 3, Hrsg. Daniel Defert und François Ewald. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Groos, Ulrike. 2002. Zurück zum Beton. Düsseldorf: König Verlag.Google Scholar
  12. Grossberg, Lawrence. 2010. Affect’s future: Rediscovering the virutal in the actual. In The affect theory reader, Hrsg. Melissa Gregg und Gregory J. Seigworth, 309–338. Berlin: Merve.Google Scholar
  13. Grosskurt, Kurt. Die Exrabreit-Story. Teil 04. http://www.die-breiten.de/story/teil04.html. Zugegriffen: 18. Dez. 2017.
  14. Havaii, Kai. 2017. „Hart wie Marmelade – Erinnerungen eines Wahnsinnigen“. Essen: Klartext.Google Scholar
  15. Hebdige, Dick. 1979. Subculture. The meaning of style. London: Routledge.Google Scholar
  16. Hebdige, Dick. 1983. Subculture. Die Bedeutung von Stil. In Schocker. Stile und Moden der Subkultur, Hrsg. Dieter Dietriechsen, Dick Hebdige, und Olaph-Danke Marx, 22. Reinbek: Rowohlt. (Deutsche Übersetzung).Google Scholar
  17. Hillebrandt, Frank. 2016. Die Soziologie der Praxis als poststrukturalistischer Materialismus. In Praxistheorie. Ein Forschungsprogramm, Hrsg. Hilmar Schäfer, 71–94. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  18. Hornberger, Barbara. 2014. Geschichte wird gemacht. Eine kulturpoetische Untersuchung von ‚Ein Jahr (Es geht voran)‘. In Geschichte wird gemacht. Zur Historiographie populärer Musik, Hrsg. Dietrich Helms und Thomas Phleps, 77–99. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Kleinkrieg, Stefan. 2006. Kleinkrieg.com – Betrachtungen eines Mittleren Charakters. http://www.kleinkrieg.com/blog/?page_id=59. Zugegriffen: 5. Juni 2018.
  20. Latour, Bruno, und Gustav Roßler. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie, 1. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Maase, Kaspar. 2010. Was macht Populärkultur politisch?. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Massumi, Brian. 2010. Ontomacht. Kunst Affekt und das Ereignis des Politischen. Berlin: Merve.Google Scholar
  23. Marx, Karl. 1976 [1844]. Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung. In Karl Marx/Friedrich Engels – Werke, 378–391. Berlin: Dietz.Google Scholar
  24. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32 (4): 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rucht, Dieter. 2005. Soziale Bewegungen. In Lexikon der Politikwissenschaft, 3. aktualisierte und erweiterte Aufl., Hrsg. Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze, 902–905. München: C.H. Beck.Google Scholar
  26. Schäfer, Franka. 2018. Protestkultur im Diskursgewimmel – eine diskurstheoretische Erweiterung praxissoziologischer Protestkulturforschung. In Kultur – Interdisziplinäre Zugänge, Hrsg. Hubertus Busche, Thomas Heinze, Frank Hillebrandt, und Franka Schäfer, 127–151. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schäfer, Franka, und Anna Daniel. 2015. Zur Notwendigkeit einer praxissoziologischen Methodendiskussion. In Methoden einer Soziologie der Praxis, Hrsg. Franka Schäfer, Anna Daniel, und Frank Hillebrandt, 37–58. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schneider, Frank A. 2008. Als die Welt noch unterging: von Punk zu NDW. Mainz: Ventil.Google Scholar
  29. Siegfried, Detlef. 2008. Sound der Revolte. Studien zur Kulturrevolution um 1968. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Stäheli, Urs. 2012. Infrastrukturen des Sozialen. Alte Medien – neue Kollektive? Zeitschrift für Medien und Kulturforschung 2:99–116.Google Scholar
  31. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2016. Datenreport 2016: Sozialbericht für Deutschland, Kapitel 13: Demokratie und politische Partizipation. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016Kap13.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 5. Jan. 2017.
  32. Villa, Paula-Irene et al. 2012. Banale Kämpfe? In Perspektiven auf Populärkultur und Geschlecht. Eine Einleitung. Banale Kämpfe? Perspektiven auf Populärkultur und Geschlecht, Hrsg. Paula-Irene Villa, Ralf Steckert, Nadine Sanitter, Zara S. Pfeiffer, und Julia Jäckel, 7–22. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations