Advertisement

Erfolg durch den Einsatz agiler Methodenelemente – Best-Practice-Impulse durch ein Change-Vorhaben in der Personenzertifizierung – einsetzbar im Aus- und Weiterbildungsbereich

  • Iris MaierEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Was sind die Erfolgsfaktoren im Rahmen eines Reorganisationsprojekts in der Personenzertifizierung? Was bedeutet Personenzertifizierung überhaupt? Wohin bewegen wir uns im Kontext des lebenslangen Lernens in Verbindung mit dem agilen Mindset? Mit diesen Fragen soll ein agiles Change-Vorhaben beleuchtet werden. Der Prozess der Aus- und Weiterbildung ist die Grundvoraussetzung für eine Prüfung mit anschließender Personenzertifizierung.

In Verbindung mit dem Enterprise Transformation Cycle (ETC) werden die Dimensionen Business, Kunde, Organisation, Mitarbeiter als Basisgerüst genutzt, um dort systematisch aufzuzeigen, wie agile Elemente Einzug finden mit anschließender Spiegelung am Best Practice in der Personenzertifizierung. In jeder Dimension wird sowohl Bezug auf das Praxisbeispiel genommen, als auch grundsätzlich das alle unsere Lebensbereiche verändernde Thema Umbau von Unternehmungen zu lean-agil aufgestellten Unternehmen einbezogen. Verwendete Methoden werden kurz erläutert, um dem Leser die Möglichkeit zu geben, diese in ähnlichem Kontext ebenfalls anzuwenden. Entscheidende Erfolgsfaktoren waren: eine genaue Analyse des Ist-Zustands der Organisation, des Markts (Absatz) mit Zukunftsthemen, des Wettbewerbs und der Einbezug aller Mitarbeitenden und Führungskräfte mit ihren vielfältigen Erfahrungen. Das Ergebnis war ein Businessplan mit den erarbeiteten strategischen Weichenstellungen. Die Kunden konnten gebunden und weitere hinzugewonnen werden. Hauptfaktoren für die Entscheidungen der Kunden, loyal und treu zu bleiben, waren ein 100%ig motiviertes Team, das dem Kunden verlässlich und in hoher Qualität in Verbindung mit einem hochaktuellen und innovativen Prüfungsangebot zuarbeitete. Das agile Setting der Zusammenarbeit, Offenheit und Transparenz führten zur Übernahme von mehr Verantwortung durch das Team. Genauigkeit in der Analyse der Ausgangslage in Verbindung mit der Erfahrung des Entscheidens in sehr ungewissen und sich schnell verändernden Umgebungen durch die Führung (Geschäftsfeldleiterin) führten in Kombination mit den Veränderungen in Prozessen, Mindset, Transparenz und Digitalisierung zu einem sehr schnellen Erfolg. Bereits im ersten Jahr nach der Reorganisation war das Geschäftsfeld wieder erfolgreich und leistete einen positiven Wertschöpfungsbeitrag zum Unternehmensergebnis.

Literatur

  1. Brandhuber W (2014) Agile Moves. Agilität trainieren. Informatik aktuell (Hrsg). www.informatik-aktuell.de. Zugegriffen: 14. Febr. 2018
  2. Kainzbauer S, Brandhuber W (2017) A Framework for Leading Agile Change. Organisationsentwicklung braucht Agilität genauso wie Produktentwicklung. OBJEKTspektrum 3:24–32 (Sigs Datacom, Troisdorf)Google Scholar
  3. Kerth K, Pütmann R (2005) Die besten Strategietools in der Praxis. Hanser, München, S 225–239Google Scholar
  4. Kotter J (1996) Leading change. Harvard Business Review Press, BrightonGoogle Scholar
  5. Robertson BJ (2016) Holocracy. Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  6. Scaledagile (2018) Framework SAFe – Scaled Agile Framework für grosse Organisationen. Scaledagile (Hrsg). www.scaledagile.com. Zugegriffen: 14. Febr. 2018
  7. Senge P (2017) Die fünfte Disziplin: Kunst und Praxis der lernenden Organisation, 11. Aufl. Schäffer Poeschel, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.TCI Transformation Consulting International GmbHMannheimDeutschland

Personalised recommendations