Advertisement

Entwicklung eines Change-Management-Konzepts für Krankenhausfusionen auf Basis des Enterprise Transformation Cycle

  • Ian W. Listopad
Chapter

Zusammenfassung

Warum scheitern mehr als die Hälfte aller Krankenhausfusionen in der heutigen Wirtschaft? Die Gründe hierfür liegen u. a. darin, dass neben harten Faktoren viele weiche, interpersonelle Faktoren nicht ausreichend berücksichtigt werden. Außerdem werden branchenspezifische Gegebenheiten sowie ein professionelles Change-Management-Konzept im Gesundheitssektor häufig vernachlässigt, obwohl in der Vergangenheit bereits viele Krankenhäuser fusionierten und die Tendenz – nach wie vor – steigend ist. In diesem Beitrag wird ein Change-Management-Konzept für fusionierende Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung auf Basis des Enterprise Transformation Cycle (ETC) entwickelt. Dabei werden zunächst die Herausforderungen deutscher Krankenhausfusionen identifiziert, psychologische Reaktionen und Verhaltensweisen im Rahmen von Fusionen aufgezeigt und die Komponenten des ETC exemplarisch angewandt. Darauf aufbauend werden zusätzliche Maßnahmen vorgestellt, die die weichen identifizierten, erfolgskritischen Faktoren in den Phasen Envision, Engage, Transform und Optimize berücksichtigen und damit einen weiteren wichtigen Beitrag für erfolgreiche Krankenhausfusionen leisten.

Literatur

  1. Angerer A, Richard M (2011) Prozesse verändern im Krankenhaus – mit Changemanagement nachhaltige Wirkung erzielen. Das Krankenhaus 103(10):994–997Google Scholar
  2. Appelbaum SH, Gandel J, Shapiro BT, Belisle P, Hoeven E (2000) Anatomy of a merger: behavior of organizational factors and processes throughout the pre- during- post-stages (part 2). Manag Decis 38(10):674–684.  https://doi.org/10.1108/00251740010360579CrossRefGoogle Scholar
  3. Arthur W, Bennett W, Edens P, Bell S (2003) Effectiveness of training in organizations: a meta-analysis of design and evaluation features. J Appl Psychol 88(2):234–245.  https://doi.org/10.1037/0021-9010.88.2.234CrossRefGoogle Scholar
  4. Ärzteblatt (2017) Fachkräftemangel im Gesundheitswesen am Größten. Ärzteblatt (Hrsg). https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/83382/Fachkraeftemangel-im-Gesundheitswesen-am-groessten. Zugegriffen: 17. Febr. 2019
  5. Blum K, Löffert S, Offermanns M, Steffen P (2010) Krankenhaus Barometer Umfrage 2010. Forschungsbericht Deutsches Krankenhausinstitut, 12/10. Deutsches Krankenhaus Institut (DKI, Hrsg). https://www.dki.de/sites/default/files/downloads/krankenhaus-barometer-2010.pdf. Zugegriffen: 27. Dez. 2017
  6. Brast C, Borchers M (2010) Erfolgreiches Integrationsmanagement bei Zusammenschlüssen von Krankenhäusern. Das Krankenhaus 10(4):313–319Google Scholar
  7. Conrad C (2013) Organisation Krankenhaus – Balanceakt zwischen Spezialisierung und Koordination. In: Goepfert A, Conrad C (Hrsg) Unternehmen Krankenhaus. Thieme, Stuttgart, S 107–116Google Scholar
  8. Damkowski W, Meyer-Pannwitt U, Precht C (2000) Das Krankenhaus im Wandel. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Fleischer W (2012) Change Management: Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten. Dtsch Ärztebl 109(10):501–502Google Scholar
  10. Gadatsch A (2013) IT-gestütztes Prozessmanagement im Gesundheitswesen. Springer Fachmedien, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-01166-6_2CrossRefGoogle Scholar
  11. Garvin D (1994) Building a learning organisation. Bus Cr 96(1):19–28Google Scholar
  12. Gebert D (2007) Organisationsentwicklung. In: Schuler H (Hrsg) Lehrbuch der Organisationspsychologie. Huber, Bern, S 601–616Google Scholar
  13. Geiselhardt E (2003) Fusionen – Auswirkungen auf das Individuum. In: Schwaab M, Frey D, Hesse J (Hrsg) Fusionen. Herausforderungen für das Personalmanagement, Fachmedien Recht und Wirtschaft. Deutscher Fachverlag, Heidelberg, S 128–138Google Scholar
  14. Glaser J (2006) Arbeitsorganisation im Krankenhaus. In: Herbig B, Büssing A (Hrsg) Informations- und Kommunikationstechnologien im Krankenhaus – Grundlagen, Umsetzung, Chancen und Risiken. Schattauer, Stuttgart, S 7–42Google Scholar
  15. Greitemeyer T, Fischer P, Nürnberg C, Frey D, Stahlberg D (2006) Psychologische Erfolgsfaktoren bei Unternehmenszusammenschlüssen. Z Arbeits- und Organisationspsychologie 15(1):9–16.  https://doi.org/10.1026/0932-4089.50.1.9CrossRefGoogle Scholar
  16. Große Peclum K-H, Krebber M, Lips R (2012) Erfolgreiches Change Management in der Post-Merger Integration: Fallstudie Commerzbank AG. Gabler, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-8349-7190-6CrossRefGoogle Scholar
  17. Haleblian J, Devers C, McNamara G, Carpenter M, Davison R (2009) Taking stock of what we know about mergers and acquistions: a review and research agenda. J Manag 35(3):469–502.  https://doi.org/10.1177/01492063083300554CrossRefGoogle Scholar
  18. Hammer M, Champy J (1994) Business Reengineering: Die Radikalkur für das Unternehmen, 2. Aufl. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  19. Hodapp M, Jöns I (2004) Wie Mitarbeiter Fusionen erleben – eine kontrolltheoretische Betrachtung. Mannh Beitr Wirtschafts- Organisationspsychologie 19(2):35–43Google Scholar
  20. Jansen SA, Pohlmann N (2000) Anforderungen und Zumutungen: Das HR Management bei Fusionen, Herausforderungen, Hinweise und Hypothesen zur Personalarbeit in den Phasen vor und nach der Vernetzung zweier Organisationen. Personalführung 2:30–39Google Scholar
  21. Jöns I, Schultheis D (2004) Kontrolle als Prädiktor für das Erleben von Fusionsprozessen. Mannh Beitr Wirtschafts- Organisationspsychologie 19(2):31–41Google Scholar
  22. Jöns I, Hodapp M, Weiss K (2005) Kurzskala zur Erfassung der Unternehmenskultur. Mannh Beitr Wirtschafts- Organisationspsychologie 3:3–10Google Scholar
  23. Kolks U (1990) Strategieimplementierung: ein anwenderorientiertes Konzept. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Kotter JP (1995) Leading change – why transformation efforts fail. Harv Bus Rev 73(2):92–107Google Scholar
  25. Larsson R, Finkelstein S (1999) Integration strategic, organizational, and human resource perspectives on mergers and acquisition: a case survey of synergy realization. Organ Sci 10(1):1–26. https://doi.org/1047/7039/99/10001/S05.00
  26. Leschinger C (2014) Change Management im Krankenhaus – die Sicht eines Arztes. http://blog.zeq.de/blog/blog-post/2014/07/01/change-management-im-krankenhaus-die-sicht-eines-arztes.html. Zugegriffen: 27. Dez. 2017
  27. Management-Krankenhaus (2009) Change Management im Krankenhaus: Erfolgreiche Veränderung als Aufgabe. Management & Krankenhaus – Zeitung für Entscheider im Gesundheitswesen, 01/09. Management-Krankenhaus (Hrsg.). http://www.management-krankenhaus.de/topstories/gesundheitsoekonomie/change-management-im-krankenhaus-erfolgreiche-veraenderung-als-aufga. Zugegriffen: 28. Dez. 2017
  28. Marks M, Mirvis H (2001) Making mergers and acquisitions work: strategic and psychological preparation. Acad Manage Exec 15(3):80–92.  https://doi.org/10.5465/AME.2001.4614947CrossRefGoogle Scholar
  29. Marks M, Mirvis P (1986) The merger syndrome. Psychol today 19(10):36–42Google Scholar
  30. McMillan DW, Chavis DM (1986) Sense of community: a definition and theory. J Community Psychol 24(4):315–326CrossRefGoogle Scholar
  31. OʼHara C (2014) How to tell a great story. Harv Bus Rev (HBR, Hrsg). https://hbr.org/2014/07/how-to-tell-a-great-story. Zugegriffen: 27. Dez. 2017
  32. Ornish D, Scherwitz L, Billings J, Gould K, Merritt T, Sparler S, Armstrong WT, Ports TA, Kirkeeide RL, Hogeboom C, Brand RJ (1998) Intensive lifestyle changes for reversal of coronary heart disease. JAMA 280(23):2000–2007.  https://doi.org/10.1001/jama.280.23.2001CrossRefGoogle Scholar
  33. Project Management Institute (2013) A guide to the project management body of knowledge, 5. Aufl. Ingram Int Inc, PennsylvaniaGoogle Scholar
  34. Raps A (2002) Erfolgsfaktoren der Implementierung – Konzeption, Instrumente und Fallbeispiele, 4. Aufl. Springer Fachmedien, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18559-6CrossRefGoogle Scholar
  35. Schaper N (2014) Aus- und Weiterbildung: Konzepte der Trainingsforschung. In: Nerdinger F, Blickle G, Schaper N (Hrsg) Arbeits- und Organisationspsychologie. Springer, Berlin, S. 462–485.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-41130-4Google Scholar
  36. Schmidt HJ (2015) Markenführung. Springer Fachmedien, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-07165-3CrossRefGoogle Scholar
  37. Schott U, Jöns I (2004) Einstellungsänderung bei Fusionen. Ein integratives Modell zur Wirkung von Information und Kommunikation. Mannh Beitr Wirtschafts- Organisationspsychologie, 19(2), 53–60Google Scholar
  38. Senge P (1990) The fifth discipline. The art & practice of learning organization. Century Business, LondonGoogle Scholar
  39. Stahl G, Voigt A (2008) Do cultural differences matter in mergers and acquisitions? A tentative model and examination. Organ Serv 19(1):160–176Google Scholar
  40. Steffen P, Offermanns M (2011) Erfolgskritische Faktoren von Krankenhausfusionen. Forschungsbericht Deutsches Krankenhausinstitut, 01/11. Deutsches Krankenhaus Institut (DKI, Hrsg). https://www.dki.de/sites/default/files/downloads/erfolgskritische-faktoren-von-krankenhausfusionen.pdf. Zugegriffen: 27. Dez. 2017
  41. Stiles P, Uhl A, Stratil P (2012) Meta Management. In: Uhl A, Gollenia LA (Hrsg). A handbook of business transformation management methodology. Routledge, New York, S 41–59Google Scholar
  42. TCI (2017) Enterprise transformation cycle. Transformation Consulting International GmbH (TCI, Hrsg). https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/tci-web/sonstige-grafiken/schaubildtci2.png. Zugegriffen: 17. Dez. 2017
  43. Uhl A, Gollenia L, Muench U (2013) The transformational CIO. In: Uhl A, Gollenia L (Hrsg) Business transformation essentials – Case studies and articles. Routledge, Oxon, S 27–38Google Scholar
  44. Von Hehn S, Cornelissen N, Braun C (2016) Grundlagen für die praktische Begleitung von Veränderungen. In: Hehn von S, Cornelissen NI, Braun C (Hrsg) Kulturwandel in Organisationen – Ein Baukasten für angewandte Psychologie im Change-Management. Springer, Heidelberg, S. 26–55.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-48171-4CrossRefGoogle Scholar
  45. Webb CA, Derubeis RJ, Barber JP (2010) Therapist adherence/competence and treatment outcome: A meta-analytic review. J Consult Clin Psychol 78(2):200–211.  https://doi.org/10.1037/a0018912CrossRefGoogle Scholar
  46. Wickel-Kirsch, S., Kaiser, A. (1999) Personalplanung als Erfolgsfaktor von Fusionen. Personal (1), 9–13Google Scholar
  47. Witte A, Allen M (2000) A meta-analysis of fear appeals: implications for effective public health campaigns. Health Educ Behav 27(5):591–615.  https://doi.org/10.1177/109019810002700506CrossRefGoogle Scholar
  48. Xie J, Sreenivasan S, Korniss G, Zhang W, Lim C, Szymanski B (2011) Social consensus through the influence of commited minorities. Phys Rev 84(1):1–9.  https://doi.org/10.1103/PhysRevE.84.011130CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ian W. Listopad
    • 1
  1. 1.BoppardDeutschland

Personalised recommendations