Advertisement

Erfolgreiche Transformation von Face-to-Face-Seminaren in ein sinnvolles E-Learning-Training

  • Kai Karin BaumEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Einsatz von E-Learning ist an Bildungsinstituten schon weit vorangeschritten und kann aktuell auch schon zu einem festen Bestandteil der schulischen Ausbildung zählen. Aufgrund des Erfolgs und der positiven Akzeptanz von Schülern und Studierenden überlegen auch immer mehr kleine und mittlere Unternehmen diese Art von Wissensvermittlung einzusetzen. In einigen Unternehmen existieren diverse Präsenzvorträge, Schulungen, Seminare oder Trainings, die neben der eigenen Mitarbeiterschulung auch zur Wissensvermittlung und Weiterbildung für externe Teilnehmer eingesetzt werden. Beim Transfer von Präsenzvorträgen zu effektiven, effizienten sowie auch erfolgreichen E-Learnings gilt es, wichtige Rahmenbedingungen und Prozessschritte zu beachten. Als unterstützende und hilfreiche Methode zur Transformation von Face-to-Face-Seminaren in ein sinnvolles E-Learning kann der Enterprise Transformation Cycle (ETC) empfohlen werden. Durch die Anwendung des ETC können komplexe Prozessstrukturen aufgelöst und praktisch umgesetzt werden. Dieser Beitrag zeigt die wichtigsten Schritte sowie auch Hürden des Transfers von Präsenzvorträgen zu einem E-Learning auf und bietet dadurch eine praktische Handlungsanweisung für einen erfolgreichen Transformationsprozess.

Literatur

  1. Bullen M, Janes D (2007) Making the transition to E-learning – strategies and issues. Information Science Publishing, HersheyCrossRefGoogle Scholar
  2. Dowling M, Eberspächer J, Picot A (2003) eLearning in Unternehmen – Neue Wege für Training und Weiterbildung. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Gerrig R (2015) Psychologie, 20, aktual Aufl. Pearson, HalbergmoosGoogle Scholar
  4. Häusel H-G (2014) Neuromarketing – Erkenntnisse der Hirnforschung für Markenführung, 3. Aufl. Haufe-Lexware, FreiburgGoogle Scholar
  5. Kerres M (2013) Mediendidaktik – Konzeption und Entwicklung mediengestützter Lernangebote, 4. Aufl. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  6. Kerres M, Keil-Slawik R (2005) Hochschulen im digitalen Zeitalter: Innovationspotenziale und Strukturwandel. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  7. Laves C (2002) Der eLearnende – das unbekannte Wesen. Management und Training, 8, 46–47Google Scholar
  8. Niegemann H, Domagk S, Hessel S, Hein A, Hupfer M, Zobel A (2008) Kompendium multimediales Lernen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Niegemann H, Hessel S, Hochscheid-Mauel D, Aslanski K, Kreuzberger G (2004) Kompendium E-Learning. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. Pachner A (2009) Entwicklung und Förderung von selbst gesteuertem Lernen in Blended-Learnig-Umgebungen. Eine Interventionsstudie zum Vergleich von Lernstrategietraining und Lerntagebuch. Waxmann/Beuth, MünsterGoogle Scholar
  11. Scholz H (2016) Qualität für Bildungsdienstleistungen – Qualitätssicherung und -entwicklung nach DIN RN ISO 9001, DIN ISO 29990, DVWO und AZAV, 3. Aufl. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  12. Schrader J (2008) Lerntypen bei Erwachsenen – Empirische Analysen zum Lernen und Lehren in der beruflichen Weiterbildung, 2. Aufl. Julius Klinikhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  13. Studentenhilfen.de (2017) Fernstudium – Pro & Kontra. Studentenhilfen (Hrsg). https://www.studentenhilfen.de/fernstudium-pro-kontra/. Zugegriffen: 2. Dez. 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Bmc Business Management Consulting & EducationErdingDeutschland

Personalised recommendations