Advertisement

Profitabilitätsmanagement

  • Wolfgang Weiss
Chapter

Zusammenfassung

Das Profitabilitätsmanagement von Kanzleien ist wesentlich von der Größe und Komplexität der Kanzlei abhängig. Die „Ein- Standort“ – ggf. „Ein-Fachbereich“-Kanzlei“ ermöglicht einen direkten Überblick über die Tätigkeiten aller Mitarbeiter vor Ort. Bei zunehmender Betriebsgröße und Komplexität (mehrere Fachbereiche, mehrere Standorte) ist es wichtig, betriebswirtschaftliche Instrumente zur Kanzleisteuerung und zum Profitabilitätsmanagement einzusetzen. Im nachfolgenden Beitrag wird dargestellt, welche Informationen Buchhaltungssysteme liefern und wie diese durch betriebswirtschaftliche Auswertungen ergänzt werden. Dies sind Größen der kurzfristigen Erfolgsrechnung (BWA), des Cash-Managements, der Profitabilität einzelner Fachbereiche, der Profitabilität von Mandaten, der Analyse der Kostenstruktur, der Überwachung der Aktivitäten durch betriebswirtschaftliche Kennzahlen und der Effizienz der Arbeitsprozesse. In den vergangenen Jahren ist verstärkt der Einsatz von EDV/IT Programmen hinzugekommen, welche dabei helfen, mit geringeren Mitteleinsatz einen gleichbleibenen oder gesteigerten output zu erreichen. Im Ausblick wird insbesondere darauf eingegangen, wie die Digitalisierung des Rechtsmarktes auch einzelne Geschäftsmodelle erfasst und wie dies als Chance genutzt werden kann, um die Profitabilität der Kanzlei zu managen.

Literatur

  1. Buschbell, Hans, und Artur Garke. 1993. Unternehmen Anwaltsbüro: 10 Thesen zur Optimierung der Organisation und des Ertrages. AnwBl 12/1993:599–602.Google Scholar
  2. DAV-Leitfaden. TQM-Qualitätsmanagement in der Anwaltskanzlei, insbesondere, 135 f.Google Scholar
  3. Endrös, Alfred. 1990. Budgetmanagement in der Anwaltspraxis: Gewinne planen. NJW-CoR 4:27–30.Google Scholar
  4. Jatzkowski, Astrid, und Marcus Jung. 2010. Deal im Kasten. JUVE Rechtsmarkt 13(11):59.Google Scholar
  5. Legal Strategy Review. Autumn 2008. „Backing progress“, 13–15.Google Scholar
  6. Legal Strategy Review. Summer 2009. „Breaking new ground“, 13–15.Google Scholar
  7. Maister, David. 1997. Managing the professional service firm. New York: Free Press Paperbacks.Google Scholar
  8. Mowbray, Robert. 2005. Maximising the profitability of law firms. Oxford: Blackstone Press.Google Scholar
  9. Otterburn, Andrew, und Sarah Wilkinson. 2009. From recession to upturn. Financial management and strategy for law firms. London: The Law Society.Google Scholar
  10. Ringlstetter, Max, und Stephan Kaiser. 2007. Strategische Entwicklung von Unternehmensberatungen: ein Beitrag aus Sicht der Professional Services Firms Forschung. Consulting research 2007:395.Google Scholar
  11. Römermann, Rachelle, und Henning Schröder. 2000. Profit oder Verlust? Der Weg zum rentablen Mandat. ANWALT 2:24–28.Google Scholar
  12. Römermann, Volker, und Henning Schröder. 1999. Planung optimieren – Controlling in der Anwaltskanzlei. Management und Marketing, 36:36.Google Scholar
  13. Scott, Mark. 2000. The professional service firm. The managers guide to maximising profit and value. New York: Wiley.Google Scholar
  14. Spahl, Kai-Uwe. 2003. Kanzleimanagement durch Kennzahlensysteme: Aufbau eines Kanzleicontrollings. DATEV eG, Beilage zu BB 2003(49):9.Google Scholar
  15. Susskind, Richard. 2008. The end of lawyers? Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Susskind, Richard. 2012. Tomorrow’s Lawyers. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Walker, Greg. 2012. Vortrag auf der Fachtagung „Signale 2012“ des Bucerius Center on the Legal Profession am 9. Febr. 2012.Google Scholar
  18. Waugh, Troy A. 2003. Power up your Profits: Gewinnstrategien für Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer/Aus dem Amerikan, von Günter Halvax. Köln: O. Schmidt.Google Scholar
  19. Weiss, Wolfgang. 2014. Financial risk management in law firms. In Risk management in law firms: Strategies for safeguarding the future, Hrsg. Hermann J. Knott. London: Globe Law and Business.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. BGHZ 108, S. 290 = NJW 1989, 2890.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Weiss
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations