Advertisement

Sozioökonomische Zersplitterung und Digitalisierung: Auf dem Weg zur granularen Gesellschaft?

  • Rolf G. Heinze
Chapter
Part of the Forum für Verwaltungs‐ und Polizeiwissenschaft book series (FVPO)

Zusammenfassung

Diagnosen zur gegenwärtigen Gesellschaftsformation beschreiben in letzter Zeit eine wachsende Dynamik sozioökonomischer Verunsicherungen; allgemein werden oft grundlegende soziale Umbrüche konstatiert. Generell beschreiben Konzepte sozialen Wandels Veränderungen der sozialen Strukturen einer Gesellschaft in ihren Basisinstitutionen, Kulturen, subjektiven Deutungsmustern und Lebensformen. Vornehmlich zielt er auf die Veränderung von Familien- und Haushaltsstrukturen, aber auch auf dem Arbeitsmarkt oder hinsichtlich von Wertevorstellungen ab. Richtet man den Blick auf Gesellschaftsdiagnosen, wird immer mehr von einer „Abstiegsgesellschaft“ gesprochen sowie vom „erschöpften“ Selbst als gesamtgesellschaftliches Phänomen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beetz, Michael, Michael Corsten, Hartmut Rosa und Torsten Winkler. 2014. Was bewegt Deutschland? Sozialmoralische Landkarten engagierter und distanzierter Bürger in Ostund Westdeutschland. Weinheim Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  3. Bogedan, Claudia und Reiner Hoffmann. 2015. Arbeit der Zukunft: Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Bogumil, Jörg, Rolf G. Heinze, Franz Lehner und Klaus Peter Strohmeier. 2012. Viel erreicht – wenig gewonnen. Ein realistischer Blick auf das Ruhrgebiet. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  5. Brühl, Volker. 2015. Wirtschaft des 21. Jahrhunderts. Herausforderungen in der Hightech-Ökonomie. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Bude, Heinz. 2010. Zwischen Krisenangst und Zuversicht. In Führung – Verantwortung – Vertrauen: Perspektiven für Deutschland und Europa. Schönhauser Gespräche, Hrsg. Bundesverband deutscher Banken, S. 25 ff. Berlin.Google Scholar
  7. Bude, Heinz. 2014. Gesellschaft der Angst. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  8. Cohen, Roger. 2015. Wellness Trumps Politics. The New York Times International Weekly vom 1. Juni 2015/Süddeutsche Zeitung vom 5. Juni 2015: 2.Google Scholar
  9. Cremer, Georg. 2016. Armut in Deutschland. München: C.H. Beck.Google Scholar
  10. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  11. Crouch, Colin. 2015. Die bezifferte Welt. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  12. Dörre, Klaus. 2015. Digitalisierung – neue Prosperität oder Vertiefung gesellschaftlicher Spaltungen? In Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen, Hrsg. Hartmut Hirsch-Kreinsen, Peter Ittermann und Jonathan Niehaus, S. 269 ff. Berlin: Nomos.Google Scholar
  13. Duttweiler, Stefanie, Robert Gugutzer, Jan-Hendrik Passoth und Jörg Strübing, Hrsg. 2016. Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  14. Ehrenberg, Alain. 2008. Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  15. Ehrenberg, Alain. 2011. Das Unbehagen in der Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  16. El-Mafaalani, Aladin, Sebastian Kurtenbach und Klaus P. Strohmeier, Hrsg. 2015. Auf die Adresse kommt es an…Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  17. Gehlen, Dirk v. 2016. Meta! Das Ende des Durchschnitts. Berlin: MSB Matthes & Seitz Berlin.Google Scholar
  18. Gigerenzer, Gerd, Kirsten Schlegel-Matthies und Gert Georg Wagner. 2016. Digitale Welt und Gesundheit. eHealth und mHealth – Chancen und Risiken der Digitalisierung im Gesundheitsbereich. Berlin: Sachverständigenrat für Verbraucherfragen.Google Scholar
  19. Grohs, Stephan, Katrin Schneiders und Rolf G. Heinze. 2014. Mission Wohlfahrtsmarkt. Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Hagelüken, Alexander. 2017. Das gespaltene Land. München: Knaur TB.Google Scholar
  21. Heinze, Rolf G. 1998. Die blockierte Gesellschaft. Opladen/Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Heinze, Rolf G. 2006. Wandel wider Willen. Deutschland auf der Suche nach „neuer“ Prosperität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Heinze, Rolf. G. 2009. Rückkehr des Staates? Politische Handlungsmöglichkeiten in unsicheren Zeiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Heinze, Rolf. G. 2011. Die erschöpfte Mitte. Zwischen marktbestimmten Soziallagen, politischer Stagnation und der Chance auf Gestaltung. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  25. Heinze, Rolf G., Thomas Klie und Andreas Kruse. 2015. Subsidiarität revisited. Sozialer Fortschritt Heft 6: S. 131–138.Google Scholar
  26. Heitmeyer, Wilhelm. 2010. Disparate Entwicklungen in Krisenzeiten, Entsolidarisierung und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. In Deutsche Zustände: Folge 9, Hrsg. Wilhelm Heitmeyer, S. 13 ff. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  27. Hirsch-Kreinsen, Hartmut. 2014. Wandel von Produktionsarbeit – „Industrie 4.0“. Soziologisches Arbeitspapier Heft 38. TU Dortmund.Google Scholar
  28. Hirsch-Kreinsen, Hartmut und Peter Ittermann, und Jonathan Niehaus, Hrsg. 2015. Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Berlin: Nomos.Google Scholar
  29. Hoose, Fabian, Fabian Beckmann und Anna-Lena Schönauer, Hrsg. 2017. Fortsetzung folgt. Kontinuität und Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Konersmann, Ralf. 2015. Die Unruhe der Welt. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  31. Konersmann, Ralf. 2017. »Stillstand irritiert uns«. SZ Magazin, Heft 07/2017 Gesellschaft/Leben. http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/45649/Stillstand-irritiert-uns. Zugegriffen: 21.02.2018.
  32. Koppetsch, Cornelia. 2010. Jenseits der individualisierten Mittelstandsgesellschaft? In Individualisierungen, Hrsg. Peter A. Berger und Ronald Hitzler, S. 225 ff. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Kucklick, Christoph. 2015: Die granulare Gesellschaft. Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst. Berlin: Ullstein Verlag.Google Scholar
  34. Lupton, Deborah. 2015. “Apps as Artefacts: Towards a Critical Perspective on Mobile Health and Medical Apps”. In Beyond Techno-Utopia: Critical Approaches to Digital Health Technologies. Societies-Sonderheft, Hrsg. Deborah Lupton, S. 134–151. Basel.Google Scholar
  35. Mau, Steffen. 2012. Lebenschancen. Wohin driftet die Mittelschicht?. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  36. Mau, Steffen. 2017. Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Soziale. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  37. Michelsen, Danny und Franz Walter. 2013. Unpolitische Demokratie. Zur Krise der Repräsentation. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  38. Münch, Richard. 2007. Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Frankfurt a. M: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  39. Münkler, Herfried. 2010. Regierungsversagen, Staatsversagen und die Krise der Demokratie. Berliner Republik Heft 5: S. 48 ff.Google Scholar
  40. Nachtwey, Oliver. 2016. Die Abstiegsgesellschaft (2. Aufl.). Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  41. Neckel, Sighard. 2010. Refeudalisierung der Ökonomie. Zum Strukturwandel kapitalistischer Wirtschaft. MPIfG Working Paper (10/6).Google Scholar
  42. Pfeiffer, Sabine. 2013. Arbeit und Technik. In Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie, Hrgs. Hartmut Hirsch-Kreinsen und Heiner Minssen, S. 48–53. Berlin: Nomos.Google Scholar
  43. Plumpe, Werner. 2012. Ohne Krisen keine Harmonie. In Kursbuch 170 („Krisen lieben“), S. 64 ff. Hamburg: Murmann Verlag.Google Scholar
  44. Prisching, Manfred. 2010. „Ich kaufe, also bin ich’: Die Person des Kapitalismus“. In Kapitalistischer Realismus. Von der Kunstaktion zur Gesellschaftskritik, Hrsg. Sighard Neckel. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  45. Rosa, Hartmut. 2015. Fremd im eigenen Land? In FAZ v. 20.4.2015, S. 6.Google Scholar
  46. Rosa, Hartmut. 2016. Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  47. Rosanvallon, Pierre. 2016. Die gute Regierung. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  48. Schaal, Gary. S., Matthias Lemke und Claudia Ritzi, Hrsg. 2014. Die Ökonomisierung der Politik in Deutschland. Eine vergleichende Politikfeldanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Schimank, Uwe. 2005. Die Entscheidungsgesellschaft. Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Schimank, Uwe. 2013. Organisationsblockaden als Rationalitätsfallen. In Die Rationalitäten des Sozialen, Hrsg. Andrea Maurer und Uwe Schimank, S. 163 ff. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Selke, Stefan, Hrsg. 2016. Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Steingart, Gabor. 2016. Weltbeben. Leben im Zeitalter der Globalisierung. München: Albert Knaus Verlag.Google Scholar
  53. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  54. Urban, Simon. 2016. Ein Volk der Beleidigten. Die Zeit vom 31.07.2016. http://www.zeit.de/kultur/2016-07/deutschland-beleidigtsein-debattenkultur-empfindlichkeit-polemik Zugegriffen: 02.08.17.
  55. Walter, Franz. 2009. Im Herbst der Volksparteien?. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  56. Willke, Helmut. 2014. Demokratie in Zeiten der Konfusion. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  57. Zick, Andreas und Anna Klein, Hrsg. 2014. Fragile Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Bonn: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations