Advertisement

Zum Begriff der Aufklärung in der Dialektik der Aufklärung

  • Gunzelin Schmid NoerrEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der für das Buch zentrale Begriff der Aufklärung wird hinsichtlich seiner ideengeschichtlichen Herkunft und Anwendung, seines Begriffsinhalts und Begriffsumfangs untersucht. Horkheimer und Adorno verwenden einen strukturellen, historisch entgrenzten Aufklärungsbegriff, der an Max Weber anschließt, ohne doch dessen heroisch-resignativer Feststellung der Verflüchtigung normativer Vernunft zu folgen. Der zur Aufklärung komplementäre Begriff des Mythos steht als kritisch-reduktionistischer in der Tradition von Xenophanes über Vico bis zu Marx. Er bezeichnet die Verstricktheit der Menschheit in bloße ‚Naturgeschichte‘. Die These der Dialektik der Aufklärung, dass der Faschismus ebenso konträr zur Aufklärung steht wie auch ihr Erbe ist, wird im Vergleich mit den Faschismus-Deutungen von Plessner und Sternhell profiliert, die den Faschismus in die Tradition der Gegenaufklärung einreihen.. Dagegen handelt es sich in der dialektischen Konzeption Horkheimers und Adornos um eine „Krankheit“ der Vernunft, die in der Depotenzierung ihrer emanzipatorischen Ideale und im Siegeszug der instrumentellen Vernunft besteht, die zugleich dem politischen Irrationalismus auf fatale Weise Raum gibt.

Schlüsselwörter

Begriff der Aufklärung Horkheimer Adorno Vico Max Weber Plessner Faschismus Naturgeschichte Gegenaufklärung 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. [1942] 1973. Die Idee der Naturgeschichte. In: Gesammelte Schriften Bd. 1, Hrsg. Rolf Tiedemann, 345–365. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Albrecht, Wolfgang. 1997. Was war Gegenaufklärung? In: Weiblichkeitsentwürfe und Frauen im Werk Lessings. Aufklärung und Gegenaufklärung bis 1800, Hrsg. Dieter Fratzke/Wolfgang Albrecht, 195–229. Kamenz: Lessing-Museum.Google Scholar
  3. Barthes, Roland. 1957. Mythen des Alltags. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. DdA: s. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. 1987.Google Scholar
  5. Horkheimer, Max. [1930] 1987. Anfänge der bürgerlichen Geschichtsphilosophie. In: Gesammelte Schriften Bd. 2, Hrsg. Gunzelin Schmid Noerr, 177–268. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Horkheimer, Max. [1937] 1988. Traditionelle und kritische Theorie. In: Gesammelte Schriften Bd. 4, Hrsg. Alfred Schmidt, 162–216. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Horkheimer, Max. [1959/60] 1989. Die Aufklärung. Vorlesungsnachschrift von Hilmar Tillack (Wintersemester 1959/60). In: Gesammelte Schriften Bd. 13, Hrsg. Gunzelin Schmid Noerr, 570–645. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. [1947] 1987. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. In: Horkheimer, Max: Gesammelte Schriften Bd. 5, Hrsg. Gunzelin Schmid Noerr, 11–290. Frankfurt a. M.: Fischer. (Abk.: DdA)Google Scholar
  9. Jung, Theo. 2012. Gegenaufklärung. Ein Begriff zwischen Aufklärung und Gegenwart, In: Perspektiven der Aufklärung. Zwischen Mythos und Realität, Hrsg. Dietmar J. Wetzel, 87–100. München: Fink.Google Scholar
  10. Kracauer, Siegfried. [1927] 1977. Das Ornament der Masse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Marcuse, Herbert. 1937. Besprechung von Helmuth Plessner: Das Schicksal deutschen Geistes im Ausgang seiner bürgerlichen Epoche. In: Zeitschrift für Sozialforschung VI, 184–185.CrossRefGoogle Scholar
  12. Massing, Paul W. [1949] 1959. Vorgeschichte des politischen Antisemitismus. Frankfurt a. M.: Europäische Verlags-Anstalt.Google Scholar
  13. Nietzsche, Friedrich. [1872] 1969. Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik. In: Werke I, 7–134. München: Hanser.Google Scholar
  14. Plessner, Helmuth. [1935] 1969. Das Schicksal deutschen Geistes im Ausgang seiner bürgerlichen Epoche. Neuausgaben seit 1959 u. d. T.: Die verspätete Nation. Über die politische Verführbarkeit bürgerlichen Geistes. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Schmid Noerr, Gunzelin. 1993. „Risse in das System des Sinns schlagen“. Roland Barthes als Ideologiekritiker. In: Zeitschrift für politische Psychologie, H. 3/4, 319–341. Leverkusen: Leske und Budrich.Google Scholar
  16. Schmidt, Alfred. 1986. Aufklärung und Mythos im Werk Max Horkheimers. In: Max Horkheimer heute: Werk und Wirkung, Hrsg. Alfred Schmidt/Norbert Altwicker, 180–243. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  17. Schmidt, Jochen. 1989. Einleitung – Aufklärung, Gegenaufklärung, Dialektik der Aufklärung. In: Aufklärung und Gegenaufklärung in der europäischen Literatur, Philosophie und Politik von der Antike bis zur Gegenwart, Hrsg. Jochen Schmidt, 1–31. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  18. Schweppenhäuser, Gerhard. 2000. Am Ende der bürgerlichen Geschichtsphilosophie. Max Horkheimer/Theodor W. Adorno: ‚Dialektik der Aufklärung‘ (1947). In: Jahrhundertbücher: Große Theorien von Freud bis Luhmann, Hrsg. Walter Erhart/Herbert Jaumann, 84–205. München: Beck.Google Scholar
  19. Sternhell, Zeev. 2002. Von der Aufklärung zum Faschismus und Nazismus. Reflexionen über das Schicksal der Ideen im 20. Jahrhundert. In: Geschichte nach Auschwitz, Hrsg. Jour fixe Initiative Berlin, 61–94. Münster: Unrast.Google Scholar
  20. Sternhell, Zeev. 2009. The Anti-Enlightenment Tradition. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  21. Weber, Max. [1919] 1982. Wissenschaft als Beruf. In: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Hrsg. Johannes Winckelmann, 582–613. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  22. Wiggershaus, Rolf. 1986. Die Frankfurter Schule. Geschichte – Theoretische Entwicklung – Politische Bedeutung. München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ehem. Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach, Fachbereich SozialwesenFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations