Advertisement

Dialektik der Aufklärung in Bayreuth? Wagners Ring im Lichte der Dialektik der Aufklärung

  • Helge HøibraatenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Aufsatz untersucht das Verhältnis der Dialektik der Aufklärung von Horkheimer und Adorno zu Wagners Ring. Kann man eine Entsprechung zur Diagnose der Dialektik der Aufklärung in Wagners Ring finden? Die List des vom Motiv der Naturbeherrschung geprägten Denkens der Aufklärung schlägt, den Autoren zufolge, nach innen; das Abschneiden des fluktuierenden Zusammenhangs mit der Natur rächt sich in der Erstarrung des kontrollierenden Subjekts. Schon der odysseische Mythos ist in diesem Sinn Aufklärung und Dialektik der Aufklärung. In Wagners Ring versucht sich der Gott Wotan an einer Rebellion gegen die von ihm selbst gesetzte Vertragsordnung zur Regelung einer ursprünglich ungeordneten Welt. Die Dialektik der Aufklärung endet in der total verwalteten Welt ohne Verwalter: Das ist die düstere Perspektive der beiden Frankfurter Theoretiker, auffindbar im Ring, wenn auch in der Form der affirmativen Selbstvernichtung. Adorno zufolge zeigen sich im Ring Züge der „Urlandschaft des Faschismus“. Aufklärung schlägt in Mythos um. Der Mythos demonstriert die Unfähigkeit, die eigene Aufklärung von der ihr inhärenten vernichtenden Dialektik zu befreien, und er endet in der Aporie, die Selbstvernichtung zu bejahen.

Schlüsselwörter

Wagner Tetralogie des Rings Weltherrschaft Verfassung Vertrag Rebellion Kritische Theorie Dialektik der Aufklärung 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. [1939/1964] 1971. Versuch über Wagner. In: Gesammelte Schriften, Bd. 13: Die musikalischen Monographien. Wagner. Mahler. Berg. Hrsg. Gretel Adorno/Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. 1964. „Versuch über Wagner.“ Zur Neuausgabe 1964. In: Die Zeit Nr. 41, 1964.Google Scholar
  3. Bermbach, Udo. 2001. „Alles ist nach seiner Art.“ Figuren in Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“. Hrsg. Udo Bermbach. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  4. Bermbach, Udo. 2003. „Blühendes Leid.“ Politik und Gesellschaft in Richard Wagners Musikdramen. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  5. Donington, Robert. 1974. Wagner’s ‚Ring‘ and its Symbols. The Music and the Myth. London Boston: Faber & Faber. Third Edition.Google Scholar
  6. Fromm, Erich. 1936. „Sozialpsychologischer Teil“. In: Studien über Autorität und Familie. Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialforschung. Paris: Librairie Felix Alcan.Google Scholar
  7. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. [1947] 1969. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: S. Fischer. Im Text zitiert als DdA.Google Scholar
  8. Münkler, Herfried. 1998. „Macht durch Verträge. Wotans Scheitern in Wagners Ring“. In: Hrsg. Michael T. Greven/Herfried Münkler/Rainer Schmalz-Bruns Bürgersinn und Kritik. Festschrift für Udo Bermbach zum 60. Geburtstag. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Wagner, Richard. 1874. Der Ring des Nibelungen. Ich zitiere den ersten Teil des Rings, Das Rheingold, indem ich die zitierte Szene als einfache Zahl hinter Rheingold als Titel zitiere: z. B. (Rheingold, 1). Bei den anderen 3 Teilen kommt auch der jeweilige Aufzug dazu, der zuerst angegeben wird, sodann die Szene. Z. B: (Walküre, 2, 4) bedeutet zweiter Aufzug, vierte Szene.Google Scholar
  10. Wellmer, Albrecht. 1985. Zur Dialektik von Moderne und Postmoderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Norwegian University of Science and TechnologyTrondheimNorwegen

Personalised recommendations