Advertisement

Zur Herstellung von Wissen und Diversität – un_bedingte Frage der Profession

  • Susanne LummerdingEmail author
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Mit Blick auf die Herausforderungen eines Umgangs mit Vielfalt hebt der Artikel den Zusammenhang der Herstellung von Wissen und der Herstellung von Differenz hervor und richtet in Verbindung damit die Aufmerksamkeit auf mögliche Handlungsspielräume und professionelle/gesellschaftliche Verantwortung im Zusammenhang der Herstellung von Wissen, Öffentlichkeit und demokratischer Teilhabe. Ausgehend von einem machtkritischen Diversitätsbegriff in Hinblick auf eine diversitäts- und machtreflexive Konzeption von Hochschule und Profession und Wege für Veränderung, Öffnung und Entwicklung des Bildungsraums sowie des professionellen Handelns aller in diesem Raum wirkenden Akteure, argumentiert die Autorin für ein dekonstruktiv-kritisches Befragen genau jener Kategorisierungen und Zuschreibungen, die etwa einen Habitus prägen. Ein solches Befragen hat, so das Argument, auch die Herstellungsbedingungen genau jener Kategorisierungen sowie der gesellschaftlichen/institutionellen Struktur(en) zu fokussieren, in denen diese als realitätswirksame ‚Gewissheiten‘ hergestellt werden. Hinsichtlich damit verbundener professioneller Anforderungen in Lehr-/Lernprozessen ebenso wie in Hochschulmanagement und -politik wird die Bedeutung und das Potenzial von Coaching/Beratung als strukturierte Begleitung/Unterstützung von (Selbst-)Reflexion und individueller wie organisationaler Professionalisierung und Entwicklung hervorgehoben, um eine kritische Veränderung von Inklusions-, Exklusions- und Diskriminierungsstrukturen in Prozessen der Wissensproduktion zu befördern.

Schlüsselwörter

Wissensproduktion Diversität Habitusreflexion Coaching/Beratung Unbedingte Universität Un-/Gewissheit/Nicht-/Wissen – Kritik – Teilhabe/Demokratisierung Professionalität 

Literatur

  1. Böhmer, A. (2016). Bildung der Arbeitsgesellschaft. Intersektionelle Anmerkungen zur Vergesellschaftung durch Bildungsformate. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  2. Bührmann, A. (2013). Wissensgesellschaften und soziale Ungleichheitsverhältnisse – der Bologna-Prozess zwischen Gleichheitsversprechen und Ungleichheitswirklichkeiten. In K. Binner, B. Kubicek, A. Rozwandowicz & L. Weber (Hrsg.), Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung (S. 209–225). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Butler, J. (2002). Was ist Kritik? Ein Essay über Foucaults Tugend. Übersetzung: J. Brenner. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 50. Jg., Nr. 2, 249–265.Google Scholar
  4. Demirović, A. (2010). Von der bedingten Universität zum emanzipatorischen Wissen. Für eine demokratische Hochschulreform – jenseits von „Bologna“. In J. Horst et al. (Hrsg.), Unbedingte Universitäten. Was passiert? Stellungnahmen zur Lage der Universitäten (S. 393–405). Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  5. Derrida, J. (2010). Die unbedingte Universität. In J. Horst et al. (Hrsg.), Unbedingte Universitäten. Was ist Universität? Texte und Positionen zu einer Idee (S. 187–196). Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  6. Derrida, J. (2015 [2001]). Von der Gastfreundschaft. Übersetzung: M. Sedlaczek. Wien: PassagenGoogle Scholar
  7. Foucault, M. (1992). Was ist Kritik? Übersetzung: W. Seitter. Berlin: Merve.Google Scholar
  8. Foucault, M. (1999 [1996]). In Verteidigung der Gesellschaft – Vorlesungen am Collège de France 1975/1976. Übersetzung: M. Ott. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hark, S. & Villa, P. (2017). Unterscheiden und herrschen. Ein Essay zu den ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  10. Heissenberger, S., Mark, V., Schramm, S., Sniesko, P., & Süß, R. (Hrsg.) (2010). UNI BRENNT. Grundsätzliches – Kritisches – Atmosphärisches. Wien: Turia & Kant.Google Scholar
  11. Höhne, T. (2013). Der Habitusbegriff in Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung. In: A: Lenger, C. Schneickert & F: Schumacher (Hrsg.), Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus (S. 261–284). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hormel U. (2016). Intersektionalität von Geschlecht und Ethnizität: Zur Konstitution benachteiligungsrelevanter Unterscheidungen im Bildungssystem. In S. Smykalla & D. Vinz (Hrsg.), Intersektionalität zwischen Gender und Diversity – Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit, 4. Aufl. (226–240). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  13. Jankow, H. & Baldauf-Bergmann, K. (2018). Hochschuldidaktische Angebote für eine diversitätssensible Lehre im Kontext der Öffnung der Hochschulen. In B. Heidkamp, D. Kergel (Hrsg.). Praxishandbuch habitus- und diversitätssensible Hochschullehre, Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  14. Klingovsky, U. (2009). Schöne Neue Lernkultur: Transformationen der Macht in der Weiterbildung. Eine gouvernementalitätstheoretische Analyse. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  15. Klinkhammer, M. (2004). Supervision und Coaching für Wissenschaftler/-innen. Theoretische, empirische und handlungsspezifische Aspekte. Wiesbaden: VS Springer.
Google Scholar
  16. Laclau, E., & Mouffe, C. (1991 [1985]). Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Übersetzung: M. Hintz & G. Vorwallner. Wien: Passagen.Google Scholar
  17. Lange-Vester, A., Sander, T. (2016). Soziale Ungleicheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium. Zur Einführung. In A. Lange-Vester & T. Sander (Hrsg.), Soziale Ungleicheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium. (S. 7–19). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  18. Lummerding, S. (2012). Diversifizieren – Zur Interrelation der Produktion von Wissen und der Produktion von Differenz. In U. Klein & D. Heitzmann (Hrsg.), Diversity konkret gemacht. Wege zur Gestaltung von Vielfalt an Hochschulen (S. 46–61). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  19. Lummerding, S. (2016). Wer ist Alle? Teilen von Definitionsmacht – gegen identitäre Grenzsicherung. In Springerin. Hefte für Gegenwartskunst, Heft 4/2016, 16–21.Google Scholar
  20. Müller-Schöll, N. (2010). Die Zukunft der Universität. In J. Horst et al. (Hrsg.), Unbedingte Universitäten. Was passiert? Stellungnahmen zur Lage der Universitäten (S. 157–178). Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  21. Pazzini, K.-J. (2010). Universität weitertreiben. Thesen und Notizen. In J. Horst et al. (Hrsg.), Unbedingte Universitäten. Was passiert? Stellungnahmen zur Lage der Universitäten (S. 145–156). Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  22. Sander, T. (2014). Soziale Ungleicheit und Habitus als Bezugsgrößen professionellen Handelns: Berufliches Wissen, Inszenierung und Rezeption von Professionalität. In T. Sander (Hrsg.), Habitussensibilität: Eine neue Anforderung an professonelles Handeln (S. 9–36). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  23. Smykalla, S. (2016). Gender und Diversity im Diskurs von Weiterbildung und Beratung – Ansatzpunkte für Perspektiven der Intersektionalität. In S. Smykalla & D. Vinz (Hrsg.), Intersektionalität zwischen Gender und Diversity – Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit, 4. Aufl. (226–240). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  24. Spivak, G. C. (2008 [1988]). Can the Subaltern Speak?
 Postkolonialität und subalterne Artikulation. Mit einer Einleitung von H. Steyerl.
 Übersetzung: A. Joskowicz & S. Nowotny. Wien: Turia & Kant.Google Scholar
  25. Spivak, G. C. (1996). Bonding in Difference, interview with Alfred Arteaga (1993–94). In D. Landry & G. M. MacLean (Hrsg.). The Spivak Reader: Selected Works of Gayatri Chakravorty Spivak (S. 15–28). London: Routledge.Google Scholar
  26. Thiel, T. (2017). Gender Studies. Der Konformismus des Andersseins. In Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Zuletzt zugegriffen: 8. November 2017. http://www.faz.net/suche/?query=der+konformismus+des+andersseins&resultsPerPage=20. Zuletzt zugegriffen: 06. April 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsdozentin & zertifizierte Coach & Supervisorin im Hochschul- und ForschungsbereichBerlinDeutschland

Personalised recommendations