Advertisement

Prüfen – Vom standardisierenden Wettbewerb zum gemeinschaftlichen Prüfen

  • David KergelEmail author
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Das Prüfen stellt eine zentrale Herausforderung im Feld hochschulischen Lehrens und Lernens dar. Spätestens im Akt des Prüfens wird ein Hierarchiegefälle zwischen Lehrenden und Studierenden etabliert, das es aus machtkritischer Perspektive zu reflektieren gilt. Im Folgenden werden die Effekte dieses Hierarchiegefälles herausgearbeitet. In einem weiteren Schritt wird im Sinne eines Gegenhorizonts ein alternatives Prüfungsverständnis entwickelt, bei dem weniger die Leistungsbeurteilung als vielmehr die Reflexion des gemeinsamen Lehr-/Lerngeschehens im Fokus steht. Abschließend werden Strategien entwickelt, die es ermöglichen, sich mit dem Spannungsfeld des Prüfens auseinanderzusetzen, das sich aus der Konfrontation einer metareflexiven Auseinandersetzung des gemeinsamen Lehr-/Lerngeschehens mit dem Akt individueller Leistungsbeurteilung ergibt.

Schlüsselwörter

Kommodifizierung Imperativ der Benotung Gemeinschaftliches Prüfen Lernergebnisse Lernleistungen Fördern versus Selektion 

Literatur

  1. Adorno, T. (1994). Negative Dialektik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Arnold, P., Killian, L., Thillosen, A. & Zimmer, G. (2011). Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Bourdieu, P., & Passeron, J.-C. (1988). Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Grams, S. (2018). Der Wolf im Schafspelz? Wieso wir uns vor dem Arbeiten ‚auf Augenhöhe‘ hüten sollten. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fiebig (Hrsg.), Praxishandbuch. Inklusive Hochschuldidaktik (S. 120–124). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  5. Habermas, Jürgen (1983). Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Kergel, D. (2018a). Qualitative Bildungsforschung. Ein integrativer Ansatz. Wiesbaden: VS Springer. Google Scholar
  7. Kergel, D. (2018b). Kulturen des Digitalen. Postmoderne Bildung, subversive Diversität und neoliberale Subjektivierung im Digitalen Zeitalter. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  8. Kergel, D., & Heidkamp, B. (2014). e-Portfolio und forschungsbasiertes Lernen. Greifswalder Beiträge 1/2014, S. 70–74.Google Scholar
  9. Kergel, D. & Heidkamp, B. (2018). Digitalisierung der Lehre – Chancen für eBologna. In N. Henrichs (Hrsg.), Hochschulen im Spannungsfeld der Bologna-Reform (S. 145–160). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  10. Masschelein, J. (1991). Kommunikatives Handeln und pädagogisches Handeln: Die Bedeutung der Habermasschen kommunikationstheoretischen Wende für die Pädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Schmees, M., & Horn, J. (2014). E-Assessments an Hochschulen: Ein Überblick: Szenarien. Praxis. E-Klausur-Recht. Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Werner, M., & Gille, C. (2018), Prüfungen überdenken. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fiebig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 220–225). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  13. Wesche, T. (2018). Adorno. Eine Einführung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/GöttingenHildesheimDeutschland

Personalised recommendations