Advertisement

Der Herkunft begegnen … – Habitus-Struktur-Reflexivität in der Hochschullehre

  • Lars SchmittEmail author
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich empiriegestützt mit der Frage, wie über Studium und Lehre nachgedacht werden kann, um Ansprüchen von Diversity und Inklusion gerecht zu werden. Er versteht ein erfolgreiches und zufriedenstellendes Studieren u. a. als eine Frage der Passung von mitgebrachten Ressourcen und sozialen Dispositionen (Habitus) auf der einen und den Strukturen des Studiums auf der anderen Seite. Mit der Heuristik der Habitus-Struktur-Reflexivität wird ein Ansatz präsentiert, der diese Passungsverhältnisse zum einen zu analysieren vermag und zum anderen selbst als emanzipatorisches Medium in die Hochschulgestaltung und v. a. -lehre eingebracht werden kann.

Schlüsselwörter

Bildungsgerechtigkeit Diversity Empowerment Habitus Habitus-Struktur-Reflexivität Hochschullehre Inklusion Subjektautonomie 

Literatur

  1. Bargel, T. (2007). Soziale Ungleichheit im Hochschulwesen. Barrieren für Bildungsaufsteiger. Hefte zur Bildungs- und Hochschulforschung 49, Konstanz: AG Hochschulforschung. URL: https://d-nb.info/1079391037/34. Zuletzt zugegriffen: 18. April 2018.
  2. Bauer, U. (2004). Keine Gesinnungsfrage. Der Subjektbegriff in der Sozialisationsforschung. In D. Geulen & H. Veith (Hrsg.), Sozialisationstheorie interdisziplinär. Aktuelle Perspektiven (S. 61–91). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  3. BMBF (2010). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2006. 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS Hochschul-Informations-System. Bonn/Berlin: BMBF & Das Deutsche Studentenwerk.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (2005). Die männliche Herrschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1993). Satz und Gegensatz. Über die Verantwortung des Intellektuellen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1992). Rede und Antwort. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P., & Passeron, J.-C. (1973). Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Kulturelle Reproduktion und soziale Reproduktion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bremer, H. (2004). Der Mythos vom autonom lernenden Subjekt. Zur sozialen Verortung aktueller Konzepte des Selbstlernens und zur Bildungspraxis unterschiedlicher sozialer Milieus. In S. Engler & B. Krais (Hrsg.). Das kulturelle Kapital und die Macht der Klassenstrukturen. Sozialstrukturelle Verschiebungen und Wandlungsprozesse des Habitus (S. 189–213). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  11. Eickhoff, V. &, Schmitt, L. (2016). Herausforderungen hochschulischer Diversity- Politik. Für einen reflexiven, differenz- und ungleichheitssensiblen Umgang mit einem deutungsoffenen Phänomen. In K. Fereidooni & A. Zeoli, Antonietta P. (Hrsg.), Managing Diversity: Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 199–228). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  12. Enggruber, R. (2014). Habitusreflexives Mentoring – ein Schritt zu inklusiver Hochschulbildung. In U. Braukmann, B. Dilger & H. H. Kremer (Hrsg.), Wirtschaftspädagogische Handlungsfelder. Festschrift für Peter F. E. Sloane zum 60. Geburtstag (S. 269–284). Detmold: Eusl.Google Scholar
  13. Evertz, S., & Schmitt, L. (2016). Habitus-Struktur-Konstellationen – ein Werkstattbericht zum Studium an einer Fachhochschule. In A. Lange-Vester & T. Sander (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, Milieus und Habitus im Hochschulstudium (S. 163–178). Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  14. Graf, G., & Krischke, N. R. (2004). Psychische Belastungen und Arbeitsstörungen im Studium. Grundlagen und Konzepte der Krisenbewältigung für Studierende und Psychologen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Rodríguez, E. G. et al. (2016). Rassismus, Klassenverhältnisse und Geschlecht an deutschen Hochschulen. Ein runder Tisch, der aneckt. Sub\Urban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung 2(3), 161–190.Google Scholar
  16. Herriger, N. (2014). Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung, 5. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Klatt, J., & Walter, F. (2011). Entbehrliche der Bürgergesellschaft? Sozial Benachteiligte und Engagement. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  18. Lange-Vester, A., & Teiwes-Kügler, C. (2004). Soziale Ungleichheiten und Konfliktlinien im studentischen Umfeld. Empirische Ergebnisse zu Studierendenmilieus in den Sozialwissenschaften. In S. Engler & B. Krais (Hrsg.), Das kulturelle Kapital und die Macht der Klassenstrukturen. Sozialstrukturelle Verschiebungen und Wandlungsprozesse des Habitus (S. 159–187). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  19. Lutz, H. (2013). Aufbruch oder business as usual? Vielfalt und Diversitätspolitik an deutschen Universitäten. In S.-F. Bender, M. Schmidbaur & A. Wolde (Hrsg.). Diversity entdecken. Reichweiten und Grenzen von Diversity Policies an Hochschulen (S. 13–31). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  20. Munsch, C. (2010). Engagement und Diversity. Der Kontext von Dominanz und sozialer Ungleichheit am Beispiel Migration. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  21. Neckel, S. (1999). Blanker Neid, blinde Wut, Sozialstruktur und kollektive Gefühle. Leviathan, Zeitschrift für Sozialwissenschaft 27(2), 145–165.Google Scholar
  22. Neckel, S. (1993). Soziale Scham. Unterlegenheitsgefühle in der Konkurrenz von Lebensstilen. In G. Gebauer, Gunther & C. Wulf (Hrsg.), Praxis und Ästhetik. Neue Perspektiven im Denken Pierre Bourdieus (S. 270–291). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Papilloud, C. (2003). Bourdieu lesen. Einführen in die Soziologie des Unterschieds. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  24. Schmitt, L. (2016). Bourdieu meets Social Movement. In J. Roose & H. Dietz (Hrsg.), Social Theory and Social Movements. Mutual Inspirations (S. 57–74). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schmitt, L. (2010). Bestellt und nicht abgeholt. Soziale Ungleichheit und Habitus- Struktur-Konflikte im Studium. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schmitt, L. (2007). Soziale Ungleichheit und Protest. Waschen und rasieren im Spiegel von ‚Symbolischer Gewalt‘. Forschungsjournal NSB 20(1), 34–45.Google Scholar
  27. Schmitt, L. (2006). Symbolische Gewalt und Habitus-Struktur-Konflikte. Entwurf einer Heuristik zur Analyse und Bearbeitung von Konflikten, CCS Working Papers, 2/2006. URL: https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/11459. Zuletzt zugegriffen: 12. April 2018.
  28. Schölling, M. (2005). Soziale Herkunft, Lebensstil und Studienfachwahl. Eine Typologie. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Sozial- und KulturwissenschaftenHochschule DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations