Advertisement

Habitussensible Lehre in den Kulturwissenschaften

  • Lena EckertEmail author
  • Silke Martin
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird eine habitussensible Hochschullehre für die Kulturwissenschaften vorgeschlagen und konkrete didaktische Hinweise gegeben. Dazu wird zunächst auf bell hooks „engaged pedagogy“ und Paulo Freires Pädagogik der Autonomie eingegangen und beide Ansätze für eine kulturelle und politische Welterschließung in der Hochschullehre anschlussfähig gemacht. In einem zweiten Schritt wird eine konkrete, schreibintensive Unterrichtseinheit skizziert, die sich mit Film beschäftigt und sich insbesondere in Curricula der Kultur- und Medienwissenschaften, aber auch in andere Fächer integrieren lässt. Die von uns in Anschluss an Wenke Wegners Konzept der Filmvermittlung durch Film entwickelte Unterrichtseinheit soll Lehrende und Lernende dafür sensibilisieren, welchen Stellenwert Habitus und soziale Klasse im Unterrichtsgeschehen haben und auf welche Weise Strategien zur Reflexion darüber in der Hochschulbildung umgesetzt werden können.

Schlüsselwörter

Habitussensibel Kulturwissenschaften Hochschuldidaktik FilmBildung Schreiben Lehre 

Literatur

  1. Bargel, H., & Bargel, T. (2010). Ungleichheiten und Benachteiligungen im Hochschulstudium aufgrund der sozialen Herkunft der Studierenden. Hans-Böckler-Stiftung, Arbeitspapier 202.Google Scholar
  2. Bergala, A., Henzler, B. & Heber-Schärer, B. (2006). Kino als Kunst: Filmvermittlung an der Schule und anderswo. Marburg: Schüren.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, P., & Passeron, J.-C. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  5. Davis, D. R., (2010). Unmirroring Pedagogies Teaching with intersectional and transnational methods in the women and gender studies classroom. Feminist Formations 22(1), 136–162.CrossRefGoogle Scholar
  6. Diversi, M., & Moreira, C. (2013). Real World: Classrooms as Decolonizing Sites Against Neoliberal Narratives of the Other. Cultural Studies & Critical Methodologies 13(6), 469–473.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dreyfürst, S., & Sennewald, N. (2014). Schreiben: Grundlagentexte zur Theorie, Didaktik und Beratung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Eckert, L., & Martin, S. (Hrsg.) (2014). FilmBildung. Schüren: Marburg.Google Scholar
  9. Eckert, L., & Martin, S. (2015). New Perspectives on Teaching Film Education. Conference Proceedings. The Future of Education (S. 322–327). Padua: Liberiauniversitaria.it.Google Scholar
  10. Eckert, L., & Martin, S. (2016) (Hrsg.). Schöner Lehren – gegendert und gequeert! Schüren: Marburg.Google Scholar
  11. European Students’ Union – ESU, Equality Handbook (2008). URL: https://media.ehea.info/file/ESU/34/1/ESU_Equity_Handbook_565341.pdf. Zuletzt zugegriffen: 23. März 2018.
  12. Freire, P. (1993). Pädagogik der Unterdrückten. Bildung als Praxis der Freiheit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Freire, P. (2008). Pädagogik der Autonomie. Notwendiges Wissen für die Bildungspraxis. München: Waxmann.Google Scholar
  14. Fuchs-Heinritz, W., & König, A. (2011). Pierre Bourdieu. Eine Einführung. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  15. Girgensohn, K., & Sennewald, N. (2012). Schreiben lehren, Schreiben lernen: eine Einführung. Darmstadt: Wbg.Google Scholar
  16. Grundmann, M., & Bittlingmayer, U. H. (2006). Bildungsmilieuspezifische Erfahrungsinhalte. Zur Bestimmung der isländischen Sozialisationsmatrix. In M. Grundmann, D. Dravenau, U. H. Bittlingmayer & W. Edelstein (Hrsg.), Handlungsbefähigung und Milieu. Zur Analyse milieuspezifischer Alltagspraktiken und ihrer Ungleichheitsrelevanz (S. 155–189). Berlin: Lit.Google Scholar
  17. Grundmann, M., Groh-Samberg, O., Bittlingmayer, U. H., & Bauer, U. (2003). Milieuspezifische Bildungsstrategien in Familie und Gleichaltrigengruppe. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 6. Jahrg. (Heft 1/2003), 25–45.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hendricks, M., & Quinn, L. (2000). Teaching Referencing as an Introduction to Epistemological Empowerment. Teaching in Higher Education 5(4), 447–457.CrossRefGoogle Scholar
  19. Henzler, B. (2009). Von der Pädagogik audiovisueller Medien zur Vermittlung des Kinos als Kunstform. Alain Bergalas Konzepte und Methoden der Filmvermittlung. In B. Henzler & W. Pauleit (Hrsg.), Filme sehen, Kino verstehen. Methoden der Filmvermittlung (S. 10–32). Marburg: Schüren.Google Scholar
  20. Hidi, S., & Boscolo, P. (Hrsg.) (2007). Writing and motivation. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  21. hooks, b. (1994). Teaching to Transgress. New York: Routledge.Google Scholar
  22. hooks, b. (1996). Reel to Real: Race, Sex, and Class at the Movies. New York: Routledge.Google Scholar
  23. hooks, b. (2003). Teaching Community. A Pedagogy of Hope. New York: Routledge.Google Scholar
  24. hooks, b. (2010). Teaching Critical Thinking. Practical Wisdom. New York: Routledge.Google Scholar
  25. Maaz, K. (2006). Soziale Herkunft und Hochschulzugang. Effekte institutioneller Öffnung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  26. Pantenburg, V., & Schlüter, S. (2014). Zehn Anmerkungen zur Filmbildung, In L. Eckert & S. Martin (Hrsg.), FilmBildung. Marburg: Schüren.Google Scholar
  27. Rancière, J. (2009). Der unwissende Lehrmeister. Wien: Passagen.Google Scholar
  28. Scheuermann, U. (2012). Schreibdenken: Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Schwingel, M. (1995). Bourdieu zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  30. Spivak, G. C. (1993). Outside in the Teaching Machine. New York: Routledge.Google Scholar
  31. Wegner, W. (2014). Die Vermittlung der Vermittlung der Vermittlung. Berliner Schule. Wenn Filme (Film) vermitteln. In L. Eckert & S. Martin (Hrsg.), FilmBildung (S. 50–58). Marburg: Schüren.Google Scholar

Filmverzeichnis

  1. Plätze in Städten (D 1998, R: Angela Schanelec).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Medien- und KommunikationswissenschaftUniversität ErfurtBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Kunst- und KulturwissenschaftenFriedrich-Schiller-Universität JenaErfurtDeutschland

Personalised recommendations