Advertisement

Geschlechtergerechte Lehre im Rahmen der MINT-Fächer

  • Marita KampshoffEmail author
  • Claudia Wiepcke
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Die Geschlechterverhältnisse in den MINT-Fächern verändern sich kontinuierlich. Zum einen ist zu beobachten, dass Frauenanteile in diesen Fächern steigen und zum Teil sogar ausgewogen sind. Zum anderen sind Frauenanteile in vielen MINT-Fächern nach wie vor sehr gering. Eine geschlechtergerechte Hochschullehre kann zur Angleichung der Geschlechterverhältnisse in den MINT-Fächern und -Berufen einen Beitrag leisten. Für eine geschlechterreflektierte Lehre ist neben Genderkompetenz und einer damit verbundenen Dramatisierung von Geschlecht auch das Wissen um Schritte einer Entdramatisierung und ggf. Nichtdramatisierung erforderlich. Anhand der Eckpunkte für eine geschlechtergerechte Didaktik – wie die Berücksichtigung der Zielgruppe, Rahmenbedingungen, Kompetenzen, Inhalte, Methoden- und Medienwahl oder das Leitungshandeln – werden im Beitrag konkrete Vorschläge für die Hochschullehre in den MINT-Studienfächern gemacht.

Schlüsselwörter

Geschlechterforschung Geschlechterverhältnisse in den MINT-Fächern Geschlechterreflektierte Pädagogik Reflexive Koedukation Doing Gender Genderkompetenz Dramatisierung und Entdramatisierung von Geschlecht Dreischritt Dramatisierung – Reflexion – Entdramatisierung Geschlechtergerechte Hochschuldidaktik 

Literatur

  1. Aeschlimann, B., Herzog, W., & Makarova, E. (2015). Studienpräferenzen von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten: Wer entscheidet sich aus welchen Gründen für ein MINT-Studium? Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 37(2), S. 285–300.Google Scholar
  2. Bath, C. (2015). Sensibilisierung von Lehrenden, aber wofür? In S. Augustin-Dittmann & H. Gotzmann (Hrsg.), MINT gewinnt Schülerinnen. Erfolgsfaktoren von Schülerinnen-Projekten in MINT (S. 111–126). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Bessenrodt-Weberpals, M. (2008). Geschlechtergerechtes Lehren und Lernen von Physik. Reflexive Koeduaktion und Physik im Kontext für das Studium. In B. Schwarze, M. David & B.C. Belker (Hrsg.), Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik (S. 137–144). Bielefeld: Webler.Google Scholar
  4. Bieri Buschor, C., Kappler, C., Keck Frei, A., & Berweger, S. (2014). I want to be a scientist/a teacher. students’ perceptions of career decision-making in gender-typed, non-traditional areas of work. Gender and Education, 26(7), 743–758.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bos, W., Bonse, M., Baumert, J., Prenzel, M., Selter, C., & Walther, G. (2008). TIMSS 2007. Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Budde J. (2009). Mathematikunterricht und Geschlecht. Empirische Ergebnisse und pädagogische Ansätze. Bildungsforschung Band 30, 1–76.Google Scholar
  7. Carrell, S. E., Page, M. E., & West, J. E. (2010). Sex and science. How professor gender perpetuates the gender gap. The quarterly journal of economics 125(3), 1101–1144.CrossRefGoogle Scholar
  8. Debus, K. (2012). Dramatisierung, Entdramatisierung und Nicht-Dramatisierung in der geschlechterreflektierten Bildung. Geschlechter-reflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule: URL: http://www.jungenarbeit-und-schule.de/fileadmin/JuS/Redaktion/Dokumente/Tagungsdokumentation/Dramatisierung__Entdramatisierung_und_Nicht-Dramatisierung_in_der_geschlechterreflektierenden_Bildung.pdf. Zuletzt zugegriffen: 10. April 2018.
  9. Debus, K. (2015). ‚Ein gutes Leben!‘ – Ansätze, Stolpersteine und Qualitätsmerkmale einer intersektionalen geschlechterreflektierten Pädagogik integrierter Berufs- und Lebensorientierung. In C. Micus-Loos & M. Plößer (Hrsg.). Des eigenen Glückes Schmied_in!? Geschlechterreflektierende Perspektiven auf berufliche Orientierungen und Lebensplanungen von Jugendlichen – Eine Einführung. (S. 115–134). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eckart, I. (2015). MI[N]Teinander für mehr Studentinnen in technisch-naturwissenschaftlichen Studiengängen. In S. Augustin-Dittmann & H. Gotzmann (Hrsg.), MINT gewinnt Schülerinnen. Erfolgsfaktoren von Schülerinnen-Projekten in MINT (S. 63–78). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  11. Erlemann, M. (2015). Geschlecht in physikalischen Fachkulturen. Ethnografische Sondierungen. URL: http://www.diss.fu-berlin.de/docs/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDOCS_derivate_000000005402/Erlemann_Geschlecht_in_physik._Fachkult._IN_Akadem._Wissenskult.pdf. Zuletzt zugegriffen: 08. April 2018.
  12. Esch, M., & Grosche, J. (2011). Fiktionale Fernsehprogramme im Berufsfindungsprozess – Ausgewählte Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Jugendlichen. In MINT und Chancengleichheit in fiktionalen Fernsehformaten (S. 16–31). Berlin: Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft.Google Scholar
  13. Faulstich-Wieland, H. (1991). Koedukation – enttäuschte Hoffnungen? Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  14. Faulstich-Wieland, H., Weber, M., & Willems, K. (2004). Doing Gender im heutigen Schulalltag. Empirische Studien zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in schulischen Interaktionen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Faulstich-Wieland, H., Willems, K., Feltz N., Freese U., & Läzer K. (2008). Genusgeschlechtergerechter naturwissenschaftlicher Unterricht in der Sekundarstufe I. Bad Heilbrunn: Kinkhardt.Google Scholar
  16. Faulstich-Wieland, H. (2011). Koedukation – Monoedukation. In Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. URL: http://www.erzwissonline.de/fachgebiete/geschlechterforschung/beitraege/17090179.html. Zuletzt zugegriffen: 7. August 2017.
  17. Faulstich-Wieland, H., & Horstkemper, M. (2012). Schule und Genderforschung. In M. Kampshoff & C. Wiepcke (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik. (S. 25–38). Berlin: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Götschel, H. (2017). Geschlechterpraktiken in Physik erkennen und herausfordern. In M. Kampshoff & B. Scholand (Hrsg.), Schule als Feld – Unterricht als Bühne – Geschlecht als Praxis. (S. 166–179) Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  19. Goffman, E. (1994). Interaktion und Geschlecht. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  20. Gottfredson, L. S. (2002). Gottfredson’s Theory of Circumscription, Compromise and Self-creation. In B. Brown (Hrsg.), Career Choice and Development (S. 85–148). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  21. Hilgemann, M., Kortendiek, B., & Knauf, A. (2012). Geschlechtergerechte Akkreditierung und Qualitätssicherung – Eine Handreichung. Studien Netzwerk Frauenforschung NRW Nr. 12. URL: http://www.netzwerk-fgf.nrw.de/koordinationsforschungsstelle/projekte/studien–des-netzwerks/. Zuletzt zugegriffen: 09. September 2017.
  22. Horstkemper, M., & Faulstich-Wieland, H. (1996). Replik. Ethik und Sozialwissenschaften. Streitforum für Erwägungskultur 7(4), 578–585.Google Scholar
  23. Ihsen, S., Schiffbänker, H., Holzinger, F., Jeanrenaud, Y., Sanwald, U., Scheibl, K., & Schneider, W. (2014). Frauen im Innovationsprozess: Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI).Google Scholar
  24. Jansen-Schulz, B. (2009). Integratives Gendering in technischen Studiengängen. In J. Steinbach & B. Jansen-Schulz (Hrsg.), Gender im Experiment – Gender in Experience. Ein Best Practice Handbuch zur Integration von Genderaspekten in naturwissenschaftliche und technische Lehre (S. 29–49). Berlin: TU Berlin Verlag.Google Scholar
  25. Jansen-Schulz, B., & van Riesen, K. (2013). Integratives Gendering und Gender-Diversity-Kompetenz – Anforderungen an eine innovative Hochschullehre. In S. Ernstson & C. Meyer (Hrsg.), Praxis geschlechtersensibler und interkultureller Bildung (S. 218–237). Berlin: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jöstl, G., Kollmeyer, M., Finsterwald, M., Schober, B., & Spiel, C. (2015). Geschlechterstereotype in der Bildungssozialisation. Reflexive Koedukation als Lösungsansatz. In B. Hoyer (Hrsg.), Migration und Gender. Bildungschancen durch Diversity-Kompetenz (S. 13–32). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  27. Kamphans, M., Metz-Göckel, S., & Selent, P. (2009). Genderkompetenz als Schlüsselqualifikation in der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Lehre. In C. Y. Robertson-von Trotha (Hrsg.), Schlüsselqualifikationen für Studium, Beruf und Gesellschaft (S. 277–316). Karlsruhe: Universitätsverlag.Google Scholar
  28. Kampshoff, M., & Scholand, B. (2017). Reflexive Koedukation revisited. In M. Kampshoff & B. Scholand (Hrsg.), Schule als Feld – Unterricht als Bühne – Geschlecht als Praxis (S. 62–81). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  29. Kampshoff, M., & Wiepcke, C. (2016). Vielfalt geschlechtergerechten Unterrichts – Ideen und konkrete Umsetzungsbeispiele für Sekundarstufen. Berlin: Neopubli.Google Scholar
  30. Kaschuba, G. (2005). Theoretische Grundlagen einer geschlechtergerechten Didaktik. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung Nr. 1/2005, S. 67–74.Google Scholar
  31. Kompetenzzentrum Technik – Diversity – Chancengleichheit 2016 a. Studienanfängerinnen und Studienanfänger der Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften im Studienjahr 2015. URL: https://www.komm-mach-mint.de/Service/Daten-Fakten/2015. Zuletzt zugegriffen:26. August 2017.
  32. Kompetenzzentrum Technik – Diversity – Chancengleichheit 2016b. Studienanfängerinnen und Studienanfänger in der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften im Studienjahr 2015. URL: https://www.komm-mach-mint.de/Service/Daten-Fakten/2015. Zuletzt zugegriffen: 26. August 2017.
  33. Kompetenzzentrum Technik – Diversity – Chancengleichheit 2016 c. Absolventinnen und Absolventen in ausgewählten Studienbereichen der Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften im Prüfungsjahr 2015. URL: https://www.komm-mach-mint.de/Service/Daten-Fakten/2015. Zuletzt zugegriffen: 26. August 2017.
  34. Kompetenzzentrum Technik – Diversity – Chancengleichheit 2016d. Absolventinnen und Absolventen in ausgewählten Studienbereichen der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften im Prüfungsjahr 2015. URL: https://www.komm-mach-mint.de/Service/Daten-Fakten/2015. Zuletzt zugegriffen:26. August 2017.
  35. Krüger, H. (2002). Territorien – Zur Konzeptualisierung eines Bindeglieds zwischen Sozialisation und Sozialstruktur. In E. Breitenbach et.al. (Hrsg.), Geschlechterforschung als Kritik (S. 29–47). Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  36. Kunert-Zier, M. (2005). Erziehung der Geschlechter. Entwicklungen, Konzepte und Genderkompetenz in sozialpädagogischen Feldern. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lehmann, H. (2003). Geschlechtergerechter Unterricht. Bern: Haupt.Google Scholar
  38. Lent, R. W., Brown, S. D., & Hackett G. (2002). Social Cognitive Career Theory. In D. Brown (Hrsg.), Career Choice and Development (S. 255–311). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  39. Makarova, E., Aeschlimann, B., & Herzog, W. (2016). „Ich tat es ihm gleich“ – Vorbilder junger Frauen mit naturwissenschaftlich-technischer Berufswahl. bwp@Spezial 12. URL: http://www.bwpat.de/ausgabe/spezial12/makarova-etal. Zuletzt zugegriffen: 08. April 2018.
  40. Metz-Göckel, S. (2012). Genderdimensionen in der Hochschuldidaktik. In M. Kampshoff & C. Wiepcke (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik (S. 317–330). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  41. Micus-Loos, C., Plößer, M., Geipel, K., & Schmeck, M. (2016). Normative Orientierungen in Berufs- und Lebensentwürfen junger Frauen. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  42. Nnachi, N. O., & Okpube, M. N. (2015). Psycho-Social Determinants of Gender Prejudice in Science, Technology, Engineering and Mathematics. Journal of Education and Practice 17(6), 190–194.Google Scholar
  43. Pant, H. A., Stanat, P., Schroeders, U., Roppelt, A., & Siegle, T. (2013). IQB-Ländervergleich 2012, Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen am Ende der Sekundarstufe I. Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Schinzel, B. (2012). Geschlechtergerechte Informatik-Ausbildung an Universitäten. In M. Kampshoff & C. Wiepcke (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik (S. 331–334). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schlett, C. L. et al. (2010). Job requirements compared to medical school education: differences between graduates from problem-based learning and conventional curricula. In BMC Medical Education 2010 (10)1. URL: www.biomedcentral.com/1472-6920/10/1. Zuletzt zugegriffen: 13. September 2017.
  46. Schwarze, B. (2015). Berufs- und Studienorientierung als komplexer Prozess mit diversen Wirkungen. In S. Augustin-Dittmann & H. Gotzmann (Hrsg.), MINT gewinnt Schülerinnen. Erfolgsfaktoren von Schülerinnen-Projekten in MINT (S. 17–52). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  47. Solga, H., & Pfahl, L. (2009). Doing Gender im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich. In J. Milberg (Hrsg.), Förderung des Nachwuchses in Technik und Naturwissenschaft (S. 155–219). Berlin: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  48. Steuer, L. (2015). Gender und Diversity in MINT-Fächern. Eine Analyse der Ursachen des Diversity-Mangels. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  49. Üstünsöz-Beurer, D. (2017). Berufswahltheorien. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. URL: https://portal.hogrefe.com/dorsch/de/startseite/stichwort-detailseite/desktop/1/keyword/berufswahltheorien/. Zuletzt zugegriffen: 07. August 2017.
  50. Viehoff, E. (2015). MINT-Image und Studien- und Berufswahlverhalten von jungen Frauen und Mädchen. In S. Augustin-Dittmann & H. Gotzmann (Hrsg.), MINT gewinnt Schülerinnen. Erfolgsfaktoren von Schülerinnen-Projekten in MINT (S. 79–91). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  51. Weinert, F. E. (2001). Concept of Competence: A Conceptual Clarification. In D. S. Rychen & L. H. Salganik (Hrsg.), Defining and Selecting Key Competencies (S. 45–65). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  52. West, C., & Zimmerman, D. H. (1991). Doing Gender. In J. Lorber & S. A. Farell (Hrsg.), The Social Construction of Gender (S. 13–37). Newbury Park: New Delhi.Google Scholar
  53. West, C., & Fenstermaker, S. (1995). Doing difference. Gender & society 9(1), 8–37.CrossRefGoogle Scholar
  54. Wiepcke C. (2010). Gender-Didaktik und Berufsorientierung – Förderung von Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Journal Netzwerk Frauenforschung Nr. 26, 48–57.Google Scholar
  55. Wiepcke, C. (2012). Wirtschaftsdidaktik und Geschlechterforschung. In M. Kampshoff & C. Wiepcke (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik (S. 299–313). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  56. Ziegler, A., Schirner, S., Schimke, D., & Stoeger, H. (2010). Systemische Mädchenförderung in MINT: Das Beispiel CyberMentor. In C. Quaiser-Pohl & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Bildungsprozesse im MINT-Bereich (S. 109–126). Münster: Waxmann.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Geschlechtergerechte Fachdidaktik in Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaftswissenschaften (GELEFA). URL: http://www.gelefa.de
  2. Kampshoff, M., & Wiepcke, C. (2012). Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik. Berlin: VS Springer.Google Scholar
  3. Kampshoff, M., & Wiepcke, C. (2016). Vielfalt geschlechtergerechten Unterrichts – Ideen und konkrete Umsetzungsbeispiele für Sekundarstufen. Neopubli-Verlag.Google Scholar
  4. Netzwerk Frauenforschung NRW. URL: http://www.gendercurricula.com.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftPädagogische Hochschule Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland
  2. 2.Pädagogische Hochschule WeingartenWeingartenDeutschland

Personalised recommendations