Advertisement

Gender- und diversityinformierte Lehre der Physik

  • Helene GötschelEmail author
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag bewegt sich an der Schnittstelle von Gender und Diversity Studies, Hochschuldidaktik und Physiklehre in den Ingenieurwissenschaften an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften. Im ersten Teil des Beitrags wird zunächst ausgeführt, dass trotz der vermeintlichen Neutralität und Objektivität von Physik in der Wissenschafts- und Geschlechterforschung zahlreiche Zusammenhänge zwischen Gender, Diversity und Physik offengelegt wurden (Abschn. 1.1). Hieran anschließend wird argumentiert, dass für die Entwicklung von Interventionen in die Lehrpraxis ein theoretisches (informiertes) Verständnis von Geschlecht und Diversität als in performativen Akten hervorgebrachte, konstituierte Identitäten hilfreich ist (Abschn. 1.2). Zudem wird auf die Bedeutung hochschuldidaktischer Erkenntnisse für die Entwicklung zeitgemäßer, Ungleichheiten überwindender Lehr-Lern-Situationen hingewiesen (Abschn. 1.3). Im zweiten Teil stellt der Beitrag einige Handlungsorientierungen vor, mit denen die (Re-)Produktion von Ungleichheit in der Physiklehre herausgefordert werden kann. Zunächst wird diskutiert, welche Impulse sich aus der Literatur zu ‚Gender und Diversity in der Lehre‘ für die Physik gewinnen lassen (Abschn. 2.1). Anschließend wird am Beispiel von vier Themenfeldern vorgestellt, wie ich in meiner Lehrpraxis gender- und diversityinformierte Physiklehre umsetze: durch Hinterfragen von Image und Selbstverständnis der Physik (Abschn. 2.2), durch die Kontextualisierung physikalischen Wissens (Abschn. 2.3), durch Gender und Diversity berücksichtigende Lehrmaterialien für Physik (Abschn. 2.4) und durch einen kritischen Blick auf materiell-diskursive Choreografien physikalischer Demonstrationsexperimente (Abschn. 2.5). Im Fazit beschäftige ich mich mit Widerständen gegen gender- und diversityinformierte Interventionen und weise auf die Bedeutung einer wertschätzenden Zusammenarbeit zwischen Hochschuldidaktik und Fachwissenschaften hin (Abschn. 3). Literaturempfehlungen mit denen eine kritisch-reflexive Haltung erarbeitet werden kann, aus der heraus sich irritierende, d. h. Lernprozesse auslösende Interventionen gender- und diversityinformiert entwickeln lassen, schließen den Beitrag ab.

Schlüsselwörter

Physiklehre Hochschuldidaktik Gender Diversity (Re-)Produktion von Ungleichheit Praxisgestaltung Kontextualisierung von Wissen Lehrmaterialien Demonstrationsexperimente 

Literatur

  1. Alaimo, S., & Hekman, S. (2008). Material feminisms. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  2. Baquero Torres, P. (2012). Postkoloniale Pädagogik. Ansätze zu einer interdependenten Betrachtung von Differenz. In J. Reuter, & A. Karentzos (Hrsg.). Schlüsselwerke der Postcolonial Studies (S. 315–326). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barad, K. (1995). A Feminist Approach to Teaching Quantum Physics. In S. V. Rosser (Hrsg.), Teaching the Majority: Breaking the Gender Barrier in Science, Mathematics, and Engineering (S. 48–78). New York: Teacher’s College Press.Google Scholar
  4. Barad, K. (2007). Meeting the Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barad, K. (2012). Agentieller Realismus. Über die Bedeutung materiell-diskursiver Praktiken. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bennett, J., Cooper, M., Hunter, M., & Jardine, L. (2003). London’s Leonardo: The Life and Work of Robert Hooke. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Bessenroth-Weberpals, M. (2017). Von der Wissensvermittlung zur Lernbegleitung. Physik Journal 11, 3.Google Scholar
  8. Butler, J. (1997). Körper von Gewicht. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Byers, N., & Williams, G. (2006). Out of the Shadows. Contributions of Twentieth-Century Women to Physics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Ceranski, B. (1996). ‚Und sie fürchtet sich vor niemandem‘: Die Physikerin Laura Bassi (1711–1778). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  11. Czollek, L. C., & Perko, G. (2015). Eine Formel bleibt eine Formel. Gender- und diversitygerechte Didaktik an Hochschulen: ein intersektionaler Ansatz. 2. Auflage. Wien: FH Campus Wien. URL: http://www.diversity.uni-freiburg.de/Lehre/fh-wien-didaktikleitfaden-2015-web.pdf Zuletzt zugegriffen: 02. Januar 2018.
  12. Czollek, L. C., Perko, G., & Weinbach, H. (2009). Lehrbuch Gender und Queer: Grundlagen, Methoden und Praxisfelder. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Daston, L., & Galison, P. (2007). Objektivity. New York: Zone Books.Google Scholar
  14. Dudeck, A., & Jansen‐Schulz, B. (2007). Zukunft Bologna!? Gender und Nachhaltigkeit als Leitlinien für eine neue Hochschulkultur. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  15. Erlemann, M. (2004). Menschenscheue Genies und suspekte Exotinnen. Mythen und Narrative in den medialen Repräsentationen von PhysikerInnen. In T. Junge & D. Ohlhoff (Hrsg.), Wahnsinnig genial. Der Mad Scientist Reader (S. 241–265). Aschaffenburg: Alibri Verlag.Google Scholar
  16. Erlemann, M. (2015). Geschlecht in physikalischen Fachkulturen. Ethnographische Sondierungen. In T. Paulitz, B. Hey, S. Kink & B. Prietl (Hrsg.) Akademische Wissenskulturen und soziale Praxis. Geschlechterforschung zu natur-, technik- und geisteswissenschaftlichen Fächern im Vergleich (S. 156–174). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  17. Fara, P. (2004). Newton. The Making of Genius. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  18. Fuchs, M. (2007). Diversity und Differenz. Konzeptionelle Überlegungen. In: G. Krell, B. Riedmüller, B. Sieben & D. Vinz (Hrsg.), Diversity Studies. Grundlagen und disziplinäre Ansätze (S. 17–34). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  19. Götschel, H. (2016a). H queer. Gender und Diversity in der Physik und ihrer Vermittlung an der Hochschule. In T. Carstensen, M. Groß & K. Schrader (Hrsg.), Care. Sex. Net. Work. Feministische Kämpfe und Kritiken der Gegenwart (S. 131–139). Münster: Unrast.Google Scholar
  20. Götschel, H. (2016b). Queere Physik?! In S. Huch & M. Lücke (Hrsg.), Sexuelle Vielfalt im Handlungsfeld Schule. Konzepte aus Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik (S. 207–230). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  21. Götschel, H. (2017). Image, Fachkultur und Wissen. Wechselwirkungen zwischen Physik und Gender. In C. Bath, G. Both, P. Lucht, B. Mauß & K. Palm (Hrsg.), reboot ING. Handbuch Gender-Lehre in den Ingenieurwissenschaften (S. 149–173). Berlin: Lit.Google Scholar
  22. Halliday, D., Resnick, R., & Walker, J. (2007): Fundamentals of Physics. 8. Auflage. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  23. Hark, S. (2010). Lesbenforschung und Queer Theorie. Theoretische Konzepte, Entwicklungen und Korrespondenzen. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (S. 108–115). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hasse, C., & Trentemøller, S. (2008). Break the Pattern! A critical enquiry into three scientific workplace cultures: Hercules, Caretakers and Worker Bees. Tartu, Estonia: Tartu University Press.Google Scholar
  25. Haussmann, G. (2010). Experimentalphysik 1. Ein Vorlesungsskript zur Vorlesung im Modul Physik 1 der Fakultät II, Abteilung Maschinenbau der Hochschule Hannover. Hannover: Selbstverlag.Google Scholar
  26. Hille, N., & Unteutsch, B. (Hrsg.) (2013). Gender in der Lehre. Best-Practice-Beispiele für die Hochschule. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  27. Jagose, A. (2001). Queer Theory. Eine Einführung. Berlin: Querverlag.Google Scholar
  28. Jedrzejewski, F. (2002). Histoire universelle de la mesure. Paris: Ellipses.Google Scholar
  29. Kessler, S., & McKenna, W. (1978). Gender: An ethnomethodological approach. New York: Wiley.Google Scholar
  30. Kircher, E., Girwidz, R., & Häußler, P. (Hrsg.) (2015). Physikdidaktik. Theorie und Praxis. 3. Auflage. Berlin: VS Springer.Google Scholar
  31. Klenk, F. C., & Zitzelsberger, O. (2015). Dekonstruktive Lehrer_innenbildung: Intervention durch Irritation. In B. Rendtorff, B. Riegraf, C. Mahs & M. Schröttle (Hrsg.), Erkenntnis, Wissen, Interventionen – Geschlechterwissenschaftliche Perspektiven (S. 77–96). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  32. Klenk, F. C., & Langendorf, L. M. (2016). Pädagogische Genderkompetenz: Ambivalenzen eines schillernden Begriffs. GENDER Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft Sonderheft 3: Bewegung/en, 121–133.Google Scholar
  33. Kraß, A. (Hrsg.) (2003). Queer denken. Gegen die Ordnung der Sexualität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Leicht-Scholten, C., & Schroeder, U. (Hrsg.) (2014). Informatikkultur neu denken – Konzepte für Studium und Lehre: Integration von Gender und Diversity in MINT-Studiengängen. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  35. Lembens, A., & Bartosch, I. (2012). Genderforschung in der Chemie- und Physikdidaktik. In M. Kampshoff & C. Wiepcke (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik (S. 83–97). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lorber, J. (1999). Gender-Paradoxien. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  37. Lucht, P. (2001). Kaleidoskop Physik. Feministische Reflexionen über das Wissenschaftsverständnis einer Naturwissenschaft. In H. Götschel & H. Daduna (Hrsg.), Perspektivenwechsel. Frauen- und Geschlechterforschung zu Mathematik und Naturwissenschaften (S. 166–196). Mössingen-Talheim: Talheimer.Google Scholar
  38. Maddox, B. (2003). Rosalind Franklin: die Entdeckung der DNA oder der Kampf einer Frau um wissenschaftliche Anerkennung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  39. Onnen, C. (2015). Koedukation oder Monoedukation? In J. Wedl, & A. Bartsch (Hrsg), Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung (S. 86–89). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  40. Osietzki, M. (1998). Körpermaschinen und Dampfmaschinen. Vom Wandel der Physiologie und des Körpers unter dem Einfluß von Industrialisierung und Thermodynamik. In P. Sarasin & J. Tanner (Hrsg.), Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert (S. 313–346). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Pollack, E. (2015). The Only Woman in the Room: Why Science Is Still a Boys’ Club. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  42. Rheinländer, K. (2014). Wie sehen Hochschullehrende die Studierenden? Praktiken sozialer Sensibilität. In T. Sander (Hrsg.), Habitussensibilität (S. 247–278). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  43. Sands, A. (2001). Never Meant to Survive – A Black Woman’s Journey. An Interview with Evelynn Hammonds. In M. Wyer, M. Barbercheck, D. Cookmeyer, H. O. Özturk, & M. Wayne (Hrsg.), Women, Science, and Technology. A Reader in Feminist Science Studies (S. 17–25). London: Routledge.Google Scholar
  44. Schiebinger, L. (1999). Has Feminism Changed Science? Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  45. Selent, P. (2009). Zwischen Sozialisation und Selektion – die Studieneingangsphase in den Ingenieurwissenschaften. In N. Auferkorte-Michaelis, I. Stahr, A. Schömborn & I. Fitzek (Hrsg.), Gender als Indikator für gute Lehre. Erkenntnisse, Konzepte und Ideen für die Hochschule (S. 123–135). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  46. Taylor, C. A. (2013). Objects, bodies and space. Gendered practices of mattering in the classroom. Gender and Education 25, 688–703.CrossRefGoogle Scholar
  47. Vogelsang, C., & Woitkowski, D. (2017). Physikdidaktische Forschung in der Hochschule. Eine Übersicht über Forschungsdesigns und -methoden. Die Hochschullehre 3, 1–21.Google Scholar
  48. Whitten, B. L. (2001). Standpoint epistemology in the physical sciences: The case of Michael Faraday. In N. Tuana & S. Morgen (Hrsg.), Engendering rationalities (S. 361–379). Albany: Suny Press.Google Scholar
  49. Wodzinski, R. (2009). Mädchen im Physikunterricht. In E. Kircher, R. Girwidz & P. Häußler (Hrsg.), Physikdidaktik: Theorie und Praxis 2. Auflage (S. 583–604). Berlin: VS Springer.Google Scholar
  50. Zinnecker, J. (1975). Der heimliche Lehrplan. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  51. Zinsser, J. P. (2007). Emilie Du Châtelet: Daring Genius of the Enlightenment. New York: Penguin Books.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Impulse für eine gender- und diversityinformierte Lehre in MINT-Fächern finden sich in folgenden Aufsätzen und Sammelbänden:Google Scholar
  2. Augustin-Dittmann, S. (2015). MINT und darüber hinaus: Gendersensibler Unterricht als Basis einer geschlechtergerechten Gesellschaft. In J. Wedl, & A. Bartsch (Hrsg.), Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung (S. 123–136). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  3. Bath, C., Both, G., Lucht, P., Mauss, B., & Palm, K. (Hrsg.) (2017). reboot ING. Handbuch Gender-Lehre in den Ingenieurwissenschaften. Berlin: Lit.Google Scholar
  4. Bauer, R., & Götschel, H. (Hrsg.) (2006). Gender in Naturwissenschaften. Ein Curriculum an der Schnittstelle der Wissenschaftskulturen. Mössingen-Talheim: Talheimer.Google Scholar
  5. Czollek, L. C., & Perko, G. (2015). Eine Formel bleibt eine Formel. Gender- und diversitygerechte Didaktik an Hochschulen: ein intersektionaler Ansatz. Wien: FH Campus. 2. Auflage. URL: http://www.diversity.uni-freiburg.de/Lehre/fh-wien-didaktikleitfaden-2015-web.pdf. Zuletzt zugegriffen: 02. Januar 2018.
  6. Götschel, H. (2018). Teaching Queering Physics. In W. Letts, & S. Fifield (Hrsg.), STEM of Desire: Queer Theories in Science Education. Leiden & Bosten: Brill (im Erscheinen).Google Scholar
  7. Klenk, F. C., & Zitzelsberger, O. (2015). Dekonstruktive Lehrer_innenbildung: Intervention durch Irritation. In B. Rendtorff, B. Riegraf, C. Mahs, & M. Schröttle (Hrsg.), Erkenntnis, Wissen, Interventionen – Geschlechterwissenschaftliche Perspektiven (S. 77–96). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  8. Lembens, A., & Bartosch, I. (2012). Genderforschung in der Chemie- und Physikdidaktik. In M. Kampshoff, & C. Wiepcke (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik (S. 83–97). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Rheinländer, K. (2014). Wie sehen Hochschullehrende die Studierenden? Praktiken sozialer Sensibilität. In T. Sander (Hrsg.), Habitussensibilität (S. 247–278). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  10. Selent, P. (2009). Zwischen Sozialisation und Selektion – die Studieneingangsphase in den Ingenieurwissenschaften. In N. Auferkorte-Michaelis, I. Stahr, A. Schömborn & I. Fitzek (Hrsg.), Gender als Indikator für gute Lehre. Erkenntnisse, Konzepte und Ideen für die Hochschule (S. 123–135). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  11. Schmitz, S. (2015). Gender in Science: Bis hierhin und wie weiter? Potentiale und Grenzen genderbezogener Dialoge mit den MINT-Fächern. In T. Paulitz, B. Hey, S. Kink, & B. Prietl (Hrsg.), Akademische Wissenskulturen und soziale Praxis. Geschlechterforschung zu natur-, technik- und geisteswissenschaftlichen Fächern im Vergleich (S. 228–250). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  12. Taylor, C. A. (2013). Objects, bodies and space. Gendered practices of mattering in the classroom. In Gender and Education 25, 688–703.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations