Advertisement

Plädoyer für eine fluide Lehr-/Lernkultur. Hochschullehre zwischen Homogenisierung und Vielfalt

  • David KergelEmail author
  • Birte Heidkamp
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Im Rahmen des Beitrags werden theoretische Reflexionen und Handlungsstrategien für eine zeitgemäße diversitätssensible Hochschullehre entwickelt. Ausgangspunkt ist die kontrastive Auseinandersetzung machtkritischer diversitätssensibler Ansätze mit dem Konzept des Diversity Managements. Vor dem Hintergrund dieser Analyse werden theoretisch fundierte Handlungsstrategien für eine diversitätssensible Hochschullehre dargestellt. Anknüpfend an Deleuzes These einer ephemeren Form der Wissenskonstruktion bzw. Subjektkonstitution wird die These diskutiert, dass ephemere bzw. fluide Erkenntnisstrategien es ermöglichen, den Festschreibungen von sozialen Zugehörigkeitskategorien durch dialogische und kollaborative Lehr-/Lernstrategien zu transzendieren.

Schlüsselwörter

Fluide Lehr-/Lernkultur Diversitätssensibilität Poststrukturalismus Diversity Management Partizipatives Lernen 

Literatur

  1. Amirpur, D. (2018). Zum Verhältnis von Diskriminierungsforschung, Intersektionalität und inklusiver Hochschuldidaktik. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fibig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 43–54). Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  2. Auferkorte-Michaelis, N., & Winter, S. (2014). ProDiveristät: Ein Programm zur Kompetenzentwicklung für den Umgang mit Diversität an der Univeristät Duisburg-Essen. In C. Tomberger (Hrsg.), Gender- und Diversity-Kompetenzen in Hochschullehre und Beratung: institutionelle, konzeptionelle und praktische Perspektiven (S. 69–78). Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim.Google Scholar
  3. Belsey, C. (2013). Poststrukturalismus. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  4. Bosse, E., & Tomberger, C. (2014). Kollegialer Austausch fachlich begleitet: „Forum für kulturelle Diversität und Gender in Lehre und Beratung. In C. Tomberger (Hrsg.), Gender- und Diversity-Kompetenzen in Hochschullehre und Beratung: Institutionelle, konzeptionelle und praktische Perspektiven (S. 79–92). Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim.Google Scholar
  5. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2013). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  6. Bouffier, A., Kehr, P., Lämmerhirt, M., & Leicht-Scholten, C. (2014). Spätes Erwachen an deutschen Hochschulen: Die „Entdeckung“ der Lehre und Berücksichtigung von Gender und Diversity. In C. Tomberger (Hrsg.), Gender- und Diversity-Kompetenzen in Hochschullehre und Beratung: Institutionelle, konzeptionelle und praktische Perspektiven (S. 53–68). Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim.Google Scholar
  7. Degele, N. (2008). Gender/Queer-Studies. Paderborn: Fink.Google Scholar
  8. Deleuze, G. (2004). Desert Islands: and other Texts. Los Angeles: Semiotext(e).Google Scholar
  9. Hahm, E. (2015). Diversity-Kompetenz im Bereich der Hochschullehre – ein zentraler Baustein Hochschuldidaktischer Lehrkompetenz. Greifswalder Beiträge 5, 6–23Google Scholar
  10. Hanappi-Egger, E., & Kutscher, G. (2015). Entgegen Individualisierung und Entsolidarisierung: Die Rolle der sozialen Klasse als suprakategorialer Zugang in der Diversitätsforschung. In E. Hanappi-Egger & R. Bendl (Hrsg.), Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung. Eine Standortbestimmung der Diversitätsforschung im deutschen Sprachraum (S. 21–36). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kergel, D. (2018a). Qualitative Bildungsforschung. Ein integrativer Ansatz. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  12. Kergel, D. (2018b). Kulturen des Digitalen. Postmoderne Bildung, subversive Diversität und neoliberale Subjektivierung im Digitalen Zeitalter. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  13. Kergel, D., & Heidkamp, B. (2015). Forschendes Lernen mit digitalen Medien. Ein Lehrbuch #theorie #praxis #evaluation. Münster: Waxmann. Google Scholar
  14. Kergel, D., & Heidkamp, B. (2017). From E-Learning to eBologna in an Augmented Reality. The Past and Future of E-Learning in German Higher Education. In D. Kergel, B. Heidkamp, T. Rachwal, S. Nowakowski, & P. Kjærsdam Telléus (Hrsg.), Digital Turn. Teaching and Learning in a changing World (S. 37–46). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  15. Kessl, F., & Plößler, M. (2010). Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen – eine Einleitung. In Kessl, F., & Plößer, M. (Hrsg.). Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen (S. 7–16). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Linde, F. (2018). Kompetenz- und diversitätsorientiert lehren. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fibig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 43–54). Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  17. Lummerding (2014). Diversifizieren. Zur Interrelation der Produktion von Wissen und der Produktion von Differenz. In D. Heitzmann & U. Klein (Hrsg.), Diversity konkret gemacht. Wege zur Gestaltung von Vielfalt an Hochschulen (S. 45–60). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  18. Merl, T. (2018). Zur Anerkennung von Differenzen. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fibig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 72–85). Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  19. Platte, A. (2018). (Hochschul-)Didaktische Fundierung inklusiver Bildungsprozesse. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fibig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 20–42). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  20. Platte, A., Werner, M., Vogt, S., Fiebig, H. (2018). Einleitung. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fibig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 139–148). Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  21. Senger, U. (2014). Diversity-Kompetenz für die Hochschule. In C. Tomberger (Hrsg.), Gender- und Diversity-Kompetenzen in Hochschullehre und Beratung: Institutionelle, konzeptionelle und praktische Perspektiven (S. 35–53). Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim.Google Scholar
  22. Stalder, F. (2016). Kultur der Digitalität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Tomberger, C. (2014). Gender- und Diversity-Kompetenzen in Hochschullehre und Beratung: Eine Einführung. In C. Tomberger (Hrsg.), Gender- und Diversity-Kompetenzen in Hochschullehre und Beratung: Institutionelle, konzeptionelle und praktische Perspektiven (S. 5–14). Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim.Google Scholar
  24. Vogt, S., & Werner, M. (2018). Inklusive Didaktik als diskursiver Prozess. Die didaktische Mittagspause. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fibig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 191–194). Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  25. Walgenbach, K. (2014). Heterogenität – Intersektionalität – Diversity in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  26. West, C., & Fenstermaker, S. (1995). Gender and Society 9(1), 837.Google Scholar
  27. Wilchins, R. (2006). Gender Theory. Eine Einführung. Berlin: Querverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/GöttingenHildesheimDeutschland
  2. 2.Hochschule Rhein-WaalKamp-LintfortDeutschland

Personalised recommendations