Advertisement

Gesellschaftliche Pluralität und familiäre Identität: Zur Evolution der Unternehmerfamilie am Beispiel der Nachfolge in Familienunternehmen

  • Gabriela LeißEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Familienbetriebe haben einen ganz großen Vorteil und einen ganz großen Nachteil, nämlich die Familie. Eine Familie in Frieden ist das Beste, was es für ein Unternehmen geben kann, eine Familie in Unfrieden dagegen das Schlimmste.“

Literatur

  1. Alberti, B. (2013). Seelische Trümmer. Geboren in den 50-er und 60-er Jahren: Die Nachkriegsgeneration im Schatten des Kriegstraumas, (5. Aufl.). München: Kösel.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Beck, U. (1996). Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne. In U. Beck, A. Giddens & S. Lash, Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse (1. Aufl., S. 19–112). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  4. Beck, U. & Bonß, W. (2001). Theorie reflexiver Modernisierung – Fragestellungen, Hypothesen, Forschungsprogramme. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Die Modernisierung der Moderne (1. Aufl., S. 11–59). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  5. Beck, U. & Beck-Gernsheim, E. (1993). Nicht Autonomie, sondern Bastelbiographie. Anmerkungen zur Individualisierungsdiskussion am Beispiel des Aufsatzes von Günter Burkart. Zeitschrift für Soziologie, (S. 178–187).Google Scholar
  6. Bonß, W. & Lau, C. (2004). Reflexive Modernisierung – Theorie und Forschungsprogramm. In A. Poferl & N, Sznaider (Hrsg.), Ulrich Becks kosmopolitisches Projekt (S. 35–53). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Breuer, F. (2009). Vorgänger und Nachfolger. Weitergabe in institutionellen und persönlichen Bezügen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Feldmann, K. (1998). Physisches und soziales Sterben. In U. Becker, K. Feldmann & F. Johannsen (Hrsg.), Sterben und Tod in Europa (S. 94–107). Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  9. Fletcher, D., De Massis, A. & Nordqvist, M. (2016). Qualitative Research Practices and Family Business Scholarship: A Review and Future Research Agenda. Journal of Family Business Strategy, 7 (1), (S. 8–25).Google Scholar
  10. Gersick, K. E., Davis, J. A., McCollom Hampton M. & Lansberg, I. (1997). Generation to Generation. Life Cycles of the Family Business. Boston, Mass: Harvard Business School Press.Google Scholar
  11. Haubl, R. & Daser, B. (2006). Familiendynamik in Familienunternehmen: Warum sollten Töchter nicht erste Wahl sein? Abschlussbericht des ersten Projektabschnitts. Frankfurt a. M.: Siegmund Freud-Institut.Google Scholar
  12. Heck, R. K. Z., Hoy, F., Poutziouris, P. & Steier, L. P. (2008). Emerging Paths of Family Entrepreneurship Research. Journal of Small Business Management 46 (3), (S. 317–330).Google Scholar
  13. Hildenbrand, B. (2011). Familienbetriebe als „Familien eigener Art“. In F. B. Simon (Hrsg.), Die Familie des Familienunternehmens. Ein System zwischen Gefühl und Geschäft, 3. Aufl., (S. 115–144). Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  14. Leiß, G. (2014). „Ich seh das Ganze als Staffellauf“. Intergenerative Aushandlung im Nachfolgeprozess von Unternehmerfamilien. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  15. Lüscher, K. (1993). Generationenbeziehungen. Neue Zugänge zu einem alten Thema. In K. Lüscher & F. Schultheis (Hrsg.), Generationenbeziehungen in „postmodernen“ Gesellschaften. Analysen zum Verhältnis von Individuum, Familie, Staat und Gesellschaft, (S. 17–47). Konstanz: Univ.-Verlag.Google Scholar
  16. Lüscher, K. (2003). Familie pragmatisch definieren. Erwägen – Wissen – Ethik 14 (3), (S. 539–543).Google Scholar
  17. Lüscher, K. (2012). Menschen als „homines ambivalentes“. In D. Korczak (Hrsg.), Ambivalenzerfahrungen, (S. 11–32). Kröning: Asanger.Google Scholar
  18. Lüscher, K. & Liegle, L. (2003). Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft. Konstanz: UVK Verlag-Ges.Google Scholar
  19. Mandl, I., Dörflinger, C. & Gavac, K. (2008). Unternehmensübergaben und -nachfolgen in Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft Österreichs. Endbericht. Wien: KMU Forschung Austria.Google Scholar
  20. Massis, A. de, Chua, J. H. & Chrisman, J. J. (2008). Factors Preventing Intra-Family Succession. Family Business Review 21 (2), (S. 183–199).Google Scholar
  21. Meuser, M. (2001). Männerwelten. Zur kollektiven Konstruktion hegemonialer Männlichkeit. In D. Janshen & M. Meuser (Hrsg.), Schriften des Essener Kollegs für Geschlechterforschung Heft II, digitale Publikation, (S. 4–32).Google Scholar
  22. Nave-Herz, R. (2006). Ehe- und Familiensoziologie. Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde (2. Aufl.). Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  23. Nordquist, M., Hall, A. & Melin, L. (2009). Qualitative Research on Family Businesses: The Relevance and Usefulness of the Interpretive Approach. Journal of Management and Organization 15 (3), (S. 294–308).Google Scholar
  24. Peuckert, R. (2008). Familienformen im sozialen Wandel (7. Aufl.). Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Schlippe, A. von, Nischak, A. & El Hachimi, M. (2008). Familienunternehmen verstehen. In A. von Schlippe, A. Nischak & M. El Hachimi (Hrsg.), Familienunternehmen verstehen. Gründer, Gesellschafter und Generationen, (S. 19–29). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  26. Schlippe, A. von (2009). Psychologie der familieninternen Nachfolge in Familienunternehmen. In R. Kirchdörfer, R. Lorz, A. Wiedemann, R. Kögel & T. Frohnmayer (Hrsg.), Familienunternehmen in Recht, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Festschrift für Brun-Hagen Hennerkes zum 70. Geburtstag (S. 39–55). München: Beck.Google Scholar
  27. Schlömer, N. & Kay, R. (2008). Familienexterne Nachfolge – Das Zusammenfinden von Übergebern und Übernehmern. Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.), IfM-Materialien, Nr. 182, Bonn.Google Scholar
  28. Simon, F. B. (2005a). Einleitung. Zwischen Gefühl und Geschäft –Familien und ihre Unternehmen. In F. B. Simon (Hrsg.), Die Familie des Familienunternehmens. Ein System zwischen Gefühl und Geschäft, 2. Aufl., (S. 7–16). Heidelberg: Carl-AuerVerlag.Google Scholar
  29. Spelsberg, H. (2011). Die Erfolgsfaktoren familieninterner Unternehmensnachfolgen. Eine empirische Untersuchung anhand deutscher Familienunternehmen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  30. Stamm, I. (2013). Unternehmerfamilien. Über den Einfluss des Unternehmens auf Lebenslauf, Generationenbeziehungen und soziale Identität. Leverkusen: Budrich.Google Scholar
  31. Stamm, I., Schmiade, N. & Kohli, M. (2010). Familienunternehmer als Pioniere biografischer Selbstbestimmung. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Unsichere Zeiten: Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008 (S. 1–12). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Strauss, A. L. & Corbin, J. M. (1996). Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, PsychologieVerlags Union.Google Scholar
  33. Wimmer, R., Groth, T. & Simon, F. B. (2009). Erfolgsmuster von Mehrgenerationen-Familienunternehmen. In A. von Schlippe (Hrsg.), Beiträge zur Theorie des Familienunternehmens (S. 95–171). Lohmar: Eul Verlag.Google Scholar
  34. Wimmer, R., Kolbeck, C., Rüsen, T. & Bauer, T. (2009). Familienunternehmen und die aktuelle Wirtschaftskrise. Eine empirische Bestandsaufnahme. Stiftung Familienunternehmen (Hrsg.). München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Management Center InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations