Advertisement

Familien und Organisationen: Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Verknüpfungen

  • Stefan KühlEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Stärke der Systemtheorie ist, dass sie die unterschiedlichen Logiken in verschiedenartigen sozialen Systemen begreifbar machen und für ihre Analysen nutzen kann. In der Systemtheorie werden bei der Behandlung moderner Gesellschaften immer nur zwei Differenzierungsformen behandelt – die funktionale Differenzierung zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Feldern wie Wirtschaft, Politik, Recht, Wissenschaft oder Massenmedien und die Ebenendifferenzierung zwischen Interaktionen, Organisationen und Gesellschaft.

Literatur

  1. Burgess, E. W. & Locke, H. J. (1945). The Family. From Institution to Companionship. New York: American Book Company.Google Scholar
  2. Caplow, T. (1964). Principles of Organization. New York: Harcourt.Google Scholar
  3. Dreeben, R. (1968). On What is Learned at School. Reading: Addison–Wesley.Google Scholar
  4. Fuchs, P. (1997). Adressabilität als Grundbegriff der soziologischen Systemtheorie. Soziale Systeme, 3, (S. 57–80).Google Scholar
  5. Geser, H. (1980). Kleine Sozialsysteme: Strukturmerkmale und Leistungskapazitäten. Versuch einer theoretischen Integration. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32, (S. 205–239).Google Scholar
  6. Gilgenmann, K. (1994). Romantische Liebe und Liebe zum Kind. Zur Differenzierung der Codierung von Partnerschaft und Elternschaft. In A. Herlth et al. (Hrsg.): Abschied von der Normalfamilie? Partnerschaft contra Elternschaft, (S. 64–82). Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Keppler, A. (1994). Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Kieserling, A. (1994). Interaktion in Organisationen. In K. Dammann (Hrsg.), Die Verwaltung des politischen Systems (S. 168–182). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Kieserling, A. (2012). Notizen zu einem Vorschlag von Stefan Kühl, Luhmanns Ebenenunterscheidung betreffend. Bielefeld: unveröff. Ms.Google Scholar
  10. Lieckweg, T. & Wehrsig, C. (2001). Zur komplementären Ausdifferenzierung von Organisationen und Funktionssystemen. Perspektiven einer Gesellschaftstheorie der Organisation. In V. Tacke (Hrsg.), Organisation und gesellschaftliche Differenzierung (S. 39–60). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Pappa ante Portas. (Deutschland 1991). Regie: Loriot. DVD/Blu-ray Warner Home Video 2001.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1973). Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Luhmann, N. (1975a). Interaktion, Organisation, Gesellschaft. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft (S. 9–20). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Luhmann, N. (1975c). Macht. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1982). Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1991). Soziologie des Risikos. Berlin; New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (2005a). Sozialsystem Familie. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5. (S. 189–209). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann, N. (2005b). Glück und Unglück der Kommunikation in Familien. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5. (S. 210–219). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Mahlert, B. (2011). Mitgliedschaftsbasierte Sozialsysteme in der Weltgesellschaft. Bielefeld.Google Scholar
  22. Martens, W. (1997). Organisation als gesellschaftliche Teilsysteme. In G. Ortmann, J. Sydow & K. Türk (Hrsg.), Theorien der Gesellschaft. Die Rückkehr der Gesellschaft (S. 263–311). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Mayntz, R. & Ziegler, R. (1977). Soziologie der Organisation. In R. König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung. Band 9 (S. 1–141). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  24. Oechsle, M. (2008). Work–Life–Balance: Diskurse, Problemlagen, Forschungsperspektiven. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen– und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (S. 227–236). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Parsons, T. (1964). Evolutionary Universal in Society. In American Sociological Review, 29, (S. 339–357).CrossRefGoogle Scholar
  26. Parsons, T. (1972). Das System moderner Gesellschaften. Weinheim; München: Juventa.Google Scholar
  27. Schlippe, A. v., Groth, T. & Rüsen, T. A. (2017): Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie. Familienstrategie über Generationen: Auf dem Weg zu einer Theorie der Unternehmerfamilie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  28. Shils, E. A. & Janowitz, M. (1948). Cohesion and Disintegration in the Wehrmacht in World War II. The Public Opinion Quarterly, Sommer 1948, (S. 280–315).Google Scholar
  29. Simon, F. B. (2012). Einführung in die Theorie des Familienunternehmens. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  30. Stichweh, R. (2000). Adresse und Lokalisierung in einem globalen Kommunikationssystem. In R. Stichweh (Hrsg.), Weltgesellschaft. Soziologische Analysen (S. 220–231). Frankfurt a. M.: Suhrkamp,Google Scholar
  31. Tacke, V. (2000). Netzwerk und Adresse. Soziale Systeme, 6, (S. 291–320).Google Scholar
  32. Treiber, H. & Steinert, H. (1980). Die Fabrikation des zuverlässigen Menschen. Über die „Wahlverwandtschaft“ von Kloster– und Fabrikdisziplin. München: Heinz Moos Verlag.Google Scholar
  33. Türk, K., Lemke, T. & Bruch, M. (2002). Organisation in der modernen Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Tyrell, H. (1983b). Familie als Gruppe. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 25, (S. 362–390). Opladen.Google Scholar
  35. Tyrell, H. (2008). Zweierlei Differenzierung: Funktionale und Ebenendifferenzierung im Frühwerk Niklas Luhmanns. In B. Heintz (Hrsg.), Soziale und gesellschaftliche Differenzierung. Aufsätze zur soziologischen Theorie (S. 75–105). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  36. Tyrell, H. & Herlth, A. (1994). Partnerschaft versus Elternschaft. In A. Herlth et al. (Hrsg.), Abschied von der Normalfamilie? Partnerschaft kontra Elternschaft (S. 1–15). Berlin u. a.: Springer Verlag.Google Scholar
  37. Xenophon (1789). Sokrates. Leipzig: Schwickerscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations