Advertisement

Westliche (Unternehmens-)Familienmodelle im historischen Wandel: Eine prozess-soziologische Skizze

  • Désirée WaterstradtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Trennung von Wohnen und Wirtschaften ist historisch eine relativ junge Erscheinung, die sich in Europa vor allem in den vergangenen zwei Jahrhunderten verbreitete. Von der griechischen und römischen Antike über das Mittelalter bis zur frühen Neuzeit waren Hausgemeinschaften die zentrale identitätsvermittelnde Institution der vormodernen agrarischen Gesellschaften, in denen der Großteil der Menschen lebte und arbeitete. Diese Haushalte setzten sich aus verwandten und nicht-verwandten Personen zusammen.

Literatur

  1. Adelung, J. C. & Soltau, D. W. (1807). Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart. Leipzig: Breitkopf und Härtel.Google Scholar
  2. Assmann, J. (2004). Mythos und Geschichte. In Helmut Altrichter (Hrsg.), Mythen in der Geschichte (S. 13–28). Freiburg im Breisgau: Rombach.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Brokamp, I. (2002). Die Verrechtlichung der Eltern-Kind-Beziehung in hundert Jahren BGB. Bielefeld: Gieseking.Google Scholar
  5. Budde, G. (2009). Blütezeit des Bürgertums. Bürgerlichkeit im 19. Jahrhundert. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  6. Burckhardt, J. (2014/1957). Griechische Kulturgeschichte: Alle vier Bände in einem Buch. Berlin: Contumax.Google Scholar
  7. Chvojka, E. (2003). Geschichte der Großelternrollen vom 16. bis zum 20Jahrhundert. Wien: Boehlau.Google Scholar
  8. Colli, A. (2003). The history of family business 1850–2000. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  9. Coloru, O. (2012). The Language of the Oikos and the Language of Power in the Seleucid Kingdom. In R. Laurence (Hrsg.), Families in the Greco-Roman World (S. 60–84). London: Contiuum International Publishing Group.Google Scholar
  10. Conrad, S., Macamo, E. & Zimmermann, B. (2000). Die Kodifizierung der Arbeit: Individuum, Gesellschaft und Nation. In J. Kocka & C. Offe (Hrsg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit (S. 449–475). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  11. Dilcher, G. (1999). Die Ordnung der Ungleichheit. Haus, Stand und Geschlecht. In U. Gerhard (Hrsg.), Frauen in der Geschichte des Rechts: Von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart (S. 55–72). München: C. H. Beck.Google Scholar
  12. Dirrigl, M. (1984). Das Kulturkönigtum der Wittelsbacher. Studien zur Literatur-, Kunst-, Kultur- und Geistesgeschichte Bayerns, Bd. 2. München: Hugendubel Heinrich.Google Scholar
  13. Duden (2018). https://www.duden.de/. Zugegriffen: 20. März 2018.
  14. DWDS Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache (2018). Hrsg. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. https://www.dwds.de/.
  15. Eckholt, M. (2017). Gender studieren: Lernprozess für Theologie und Kirche. Ostfildern: Matthias Grünewald Verlag.Google Scholar
  16. Eibach, J. & Schmidt-Voges, I. (Hrsg.). (2015). Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  17. Eibach, J. (2015a). Das Haus in der Moderne. In J. Eibach & I. Schmidt-Voges (Hrsg.), Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch (S. 19–37). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  18. Eibach, J. (2015b). Einführung: Hausforschung in den europäischen Geschichtswissenschaften. In J. Eibach & I. Schmidt-Voges (Hrsg.), Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch (S. 41–46). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  19. Elias, N. (1939/2001). Die Gesellschaft der Individuen. In N. E. Stichting (Hrsg.), Die Gesellschaft der Individuen. Ges. Schriften Bd. 10, (S. 15–98). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Elias, N. (1939/1997). Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2. Wandlungen der Gesellschaft, Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Ges. Schriften Bd. 3.2. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Elias, N. (1950/2001). Probleme des Selbstbewusstseins und des Menschenbildes. In N. E. Stichting (Hrsg.), Die Gesellschaft der Individuen. Ges. Schriften Bd. 10. (S. 99–206). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Elias, N. (1962/2006). Bericht über die Diskussion „Der Bruch mit dem Traditionalismus“. In N. E. Stichting (Hrsg.), Aufsätze und andere Schriften I. Ges. Schriften Bd. 14. (S. 124–128). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Elias, N. (1964/2014). Gruppencharisma und Gruppenschande. In E. Jentges (Hrsg.), Gruppencharisma und Gruppenschande (S. 6–30). Marbach am Neckar: Deutsche Schillergesellschaft.Google Scholar
  24. Elias, N. & Scotson, J. L. (1965/2002). Etablierte und Außenseiter. Ges. Schriften Bd. 4. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Elias, N. (1969/2002). Die höfische Gesellschaft. Untersuchungen zur Soziologie des Königtums und der höfischen Aristokratie. Ges. Schriften Bd. 2. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Elias, N. (1970/2006). Was ist Soziologie? Ges. Schriften Bd. 5. Grundfragen der Soziologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Elias, N. (1977/2006). Zur Grundlegung einer Theorie sozialer Prozesse. In N. E. Stichting (Hrsg.), Aufsätze und andere Schriften I. Ges. Schriften Bd. 14. (S. 509–560). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Elias, N. (1980/2006). Die Zivilisierung der Eltern. In N. E. Stichting (Hrsg.), Aufsätze und andere Schriften I. Ges. Schriften Bd. 15. (S. 7–44). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Elias, N. (1983/2003). Engagement und Distanzierung. Ges. Schriften Bd. 8. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Elias, N. (1985/2006). Wissenschaft oder Wissenschaften. Beitrag zu einer Diskussion mit wirklichkeitsblinden Philosophen. In N. E. Stichting (Hrsg.), Aufsätze und andere Schriften III. Ges. Schriften Bd. 16. (S. 60–93). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Elias, N. (1986/2006). Figuration, sozialer Prozess und Zivilisation: Grundbegriffe der Soziologie. In N. E. Stichting (Hrsg.), Aufsätze und andere Schriften III. Ges. Schriften Bd. 16. (S. 100–117). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Elias, N. (1987/2001). Wandlungen der Wir-Ich-Balance. In N. E. Stichting (Hrsg.), Die Gesellschaft der Individuen. Ges. Schriften Bd. 10. (S. 207–315). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Elias, N. (1989). Der charismatische Herrscher. In Der Spiegel. http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-52322556.html. Zugegriffen: 23. Oktober 2018.
  34. Elias, N. (1989a/2005). ‘Mehr Mitgefühl für die Schwierigkeiten des Zivilisationsprozesses’. Interview von Ulfried Geuter. In N. E. Stichting (Hrsg.), Autobiographisches und Interviews, m. Audio-CD. Ges. Schriften Bd. 17. (S. 358–366). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Elias, N. (1989b/2005). Studien über die Deutschen. Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert. Ges. Schriften Bd. 11. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Elias, N. (1989c/2005). ‚Vielleicht habe ich etwas von dem gesagt, was eine Zukunft hat‘, Gespräch mit Wolfgang Engler. in: Autobiographisches und Interviews, m. Audio-CD. Ges. Schriften Bd. 17. (S. 367–388). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Elias, N. (1991/2001). Symboltheorie. Ges. Schriften Bd. 13. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Elias, N. & Dunning, E. (1986/2003). Sport und Spannung im Prozess der Zivilisation. Ges. Schriften Bd. 7. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Frevert, U. (1988a). Einleitung. In U. Frevert (Hrsg.), Bürgerinnen und Bürger. Geschlechterverhältnisse im 19. Jahrhundert (S. 11–16). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  40. Frevert, U. (1988b). Bürgerliche Meisterdenker und das Geschlechterverhältnis. Konzepte, Erfahrungen, Visionen an der Wende vom 18. und 19. Jahrhundert. In U. Frevert (Hrsg.), Bürgerinnen und Bürger. Geschlechterverhältnisse im 19. Jahrhundert (S. 17–48). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  41. Fulkerson, M. McClintock (2012). The Oxford handbook of feminist theology. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  42. Gall, L. (1996). Bürgertum, liberale Bewegung und Nation. Ausgewählte Aufsätze. München: Oldenbourg.Google Scholar
  43. Gestrich, A., Krause, J.-U. & Mitterauer, M. (Hrsg.). (2003). Geschichte der Familie. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  44. Gestrich, A. (2003). Neuzeit. In A. Gestrich, J.-U. Krause & M. Mitterauer (Hrsg.) Geschichte der Familie (S. 364–652). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  45. Gilomen, H.-J. (2014). Wirtschaftsgeschichte des Mittelalters. München: C.H. Beck.Google Scholar
  46. Goody, J. (2002). Geschichte der Familie. München: Beck.Google Scholar
  47. Habenstein, A. (2015). Das Haus in den Wissensordnungen der griechisch-römischen Antike. In J. Eibach & I. Schmidt-Voges (Hrsg.), Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch (S. 649–666). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  48. Haddad, É. (2015). Forschungen zum Haus in der Frühen Neuzeit in Frankreich: Im Schnittpunkt der Disziplinen. In J. Eibach & I. Schmidt-Voges (Hrsg.), Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch (S. 65–2). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  49. Hahn, P. (2015). Trends der deutschsprachigen historischen Forschung nach 1945: Vom ‚ganzen Haus‘ zum ‚offenen Haus‘. In J. Eibach & I. Schmidt-Voges (Hrsg.), Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch (S. 47–64). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  50. Hajnal, J. (1965). European Marriage Patterns in Perspective. In D. V. Glass & D. Eversley (Hrsg.), Population and History. Essays in historical demography (S. 101–145). Chicago: Aldine Pub.Google Scholar
  51. Hausen, K. (1976/2012). Die Polarisierung der ‚Geschlechtscharaktere‘. Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In K. Hausen (Hrsg.), Geschlechtergeschichte als Gesellschaftsgeschichte (S. 19–49). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  52. Hausen, K. (2004/2012). Wirtschaften mit der Geschlechterordnung. Ein Essay. In K. Hausen (Hrsg.), Geschlechtergeschichte als Gesellschaftsgeschichte (S. 189–209). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  53. Herrmann-Otto, E. (2017). Sklaverei und Freilassung in der griechisch-römischen Welt. 2. Aufl. Hildesheim: Georg Olms Verlag.Google Scholar
  54. Hildebrandt, E. (2003). Arbeit und Nachhaltigkeit. Wie geht das zusammen? In G. Linne, M. Schwarz, (Hrsg.), Handbuch Nachhaltige Entwicklung (S. 381–393). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  55. Holthöfer, E. (1997). Die Geschlechtsvormundschaft. Ein Überblick von der Antike bis ins 19. Jahrhundert. In U. Gerhard (Hrsg.), Frauen in der Geschichte des Rechts: Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart (S. 390–451). München: Beck.Google Scholar
  56. Jäger, U., König. T. & Maihofer, A. (2015). Pierre Bourdieu: Die Theorie männlicher Herrschaft als Schlussstein seiner Gesellschaftstheorie. In H. Kahlert (Hrsg.), Zeitgenössische Gesellschaftstheorien und Genderforschung: Einladung zum Dialog (S. 15–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Jäkel-Wurzer, D., Dahnke, S. & Buck, N. (2017). Praxishandbuch Weibliche Nachfolge. Selbstcoaching-Tools für den gelungenen Einstieg ins Familienunternehmen. Berlin: Springer.Google Scholar
  58. Jentges, E. (2010). Die soziale Magie politischer Repräsentation. Charisma und Anerkennung in der Zivilgesellschaft. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  59. Jentges, E. (2014). Charisma bei Max Weber und Norbert Elias. In E. Jentges (Hrsg.), Gruppencharisma und Gruppenschande. Marbach am Neckar: Deutsche Schillergesellschaft.Google Scholar
  60. Jochum-Bortfeld, C. (2008). Die Verachteten stehen auf: Widersprüche und Gegenentwürfe des Markusevangeliums zu den Menschenbildern seiner Zeit. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  61. Jurczyk, K., Schier, M., Szymenderski, P., Lange, A., Voß, G. (2009). Entgrenzte Arbeit, entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Berlin: Nomos.Google Scholar
  62. Jussen, B. (2013). Verwandtschaftssysteme. In G. Melville & M. Staub (Hrsg.), Enzyklopädie des Mittelalters. Bd. 1 (S. 168–171). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  63. Justi, J. H. G. von. (1760). Die Natur und das Wesen der Staaten, als die Grundwissenschaft der Staatskunst, der Policen, und aller Regierungswissenschaften, desgleichen als die Quelle aller Gesetze. Berlin: Johann Heinrich Ruedigers.Google Scholar
  64. Klein, S. (2004). Familienunternehmen: Theoretische und empirische Grundlagen. Gabler.Google Scholar
  65. Kloft, H. (1984). Arbeit und Arbeitsverträge in der griechisch-römischen Welt. Saeculum. Vol. 35/3, (S. 200–221).Google Scholar
  66. Kocka, J. (1982). Familie, Unternehmer und Kapitalismus: an Beispielen aus der frühen deutschen Industrialisierung, In H. Reif (Hrsg.), Die Familie in der Geschichte. (S. 163–186). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  67. Kocka, J. (Hrsg.) (1995a). Bürgertum im 19. Jahrhundert. Deutschland im europäischen Vergleich. Wirtschaftsbürger und Bildungsbürger. Bd. 2. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  68. Kocka, J. (1995b). Das europäische Muster und der deutsche Fall. In J. Kocka (Hrsg.), Bürgertum im 19. Jahrhundert. Deutschland im europäischen Vergleich. Einheit und Vielfalt Europas. (S. 9–75). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  69. Krause, J.-U. (2003). Antike. In A. Gestrich, J.-U. Krause & M. Mitterauer (Hrsg.), Geschichte der Familie, (S. 21–159). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  70. Krause, J.-U. (2004). Kriminalgeschichte der Antike. Ulm: C.H. Beck.Google Scholar
  71. Lanzinger, M. (2015a). Einführung: Soziale und ökonomische Konstellationen. In J Eibach & I. Schmidt-Voges(Hrsg.), Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch. (S. 297–302). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  72. Lanzinger, M. (2015b). Vererbung: Soziale und rechtliche, materielle und symbolische Aspekte. In J Eibach & I. Schmidt-Voges(Hrsg.), Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch. (S. 319–336), Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  73. Leist, B. W. (1892/1896). Altarisches ius civile. 2 Bände. Jena: Fischer.Google Scholar
  74. Lenz, K. & Böhnisch, L. (1997). Zugänge zu Familien – ein Grundlagentext. In L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Familien. Eine interdisziplinäre Einführung (S. 9–63). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  75. Lieberknecht, H. C. (1959). Der Angriff auf die Familienehre. München: Dissertation Universität München.Google Scholar
  76. Linke, B. (1995). Von der Verwandtschaft zum Staat. Die Entstehung politischer Organisationsformen in der frührömischen Geschichte. Stuttgart: Fr. Steiner.Google Scholar
  77. Lüscher, K. (1995). Was heißt heute Familie? Thesen zur Familienrhetorik. In U. Gerhardt, S. Hradil, D. Lucke & B. Nauck, (Hrsg.) Familie der Zukunft. Lebensbedingungen und Lebensform. (S. 51–65). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  78. Meuser, M. (2010). Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. 3. Aufl. Opladen.Google Scholar
  79. Mitterauer, M. (1977). Der Mythos von der vorindustriellen Großfamilie. In M. Mitterauer, R. Sieder (Hrsg.), Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie, (S. 38–65), München: C. H. Beck.Google Scholar
  80. Mitterauer, M. (1992). Familie und Arbeitsteilung. Historischvergleichende Studien. Wien: Böhlau.Google Scholar
  81. Mitterauer, M. (1993). Ahnen und Heilige: Namengebung in der europäischen Geschichte. München: C. H. Beck.Google Scholar
  82. Mitterauer, M. (2000). Dimensionen des Heiligen. Annäherungen eines Historikers. Wien: Böhlau.Google Scholar
  83. Mitterauer, M. (2003a). Mittelalter. In A. Gestrich, J.-U. Krause & M. Mitterauer (Hrsg.), Geschichte der Familie, (S. 160–363). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  84. Mitterauer, M. (2003b). Warum Europa? Mittelalterliche Grundlagen eines Sonderwegs. 5. Aufl. München: C. H. Beck.Google Scholar
  85. Mitterauer, M. (2009). Sozialgeschichte der Familie. Kulturvergleich und Entwicklungsperspektiven. Wien: Braumüller.Google Scholar
  86. Mitterauer, M. & Sieder, R. (Hrsg.) (1977). Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie. München: C. H. Beck.Google Scholar
  87. Nave-Herz, R. (2013). Eine sozialhistorische Betrachtung der Entstehung und Verbreitung des Bürgerlichen Familienideals in Deutschland. In D. C. Krüger, H. Herma & A. Schierbaum (Hrsg.), Familie(n) heute. Entwicklungen, Kontroversen, Prognosen. (S. 18–35). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  88. Nipperdey, T. (1990). Deutsche Geschichte 1866–1918. Arbeitswelt und Bürgergeist. Bd. 1. München: C. H. Beck.Google Scholar
  89. OECD (2018). Employment: Time spent in paid and unpaid work https://stats.oecd.org/index.aspx?queryid=54757. Zugegriffen: 29. Oktober 2018.
  90. Oesterdiekhoff, G. W. (1992). Traditionales Denken und Modernisierung: Jean Piaget und die Theorie der sozialen Evolution. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  91. Öhler, M. (2011). Das ganze Haus. Antike Alltagsreligiosität und die Apostelgeschichte. In ZNW 102, (S. 201–234).Google Scholar
  92. Peuckert, R. (2012). Familienformen im sozialen Wandel. 8. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  93. Pickerodt, G. (2015). Exotisch/Fremd. In H. Thoma (Hrsg.), Handbuch europäische Aufklärung: Begriffe, Konzepte, Wirkung. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  94. Pokorny, J. (1887). Indogermanisches etymologisches Wörterbuch. Bd. I. Bern: Franke.Google Scholar
  95. Reden, S. von. (2015). Antike Wirtschaft. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  96. Reuthner, R. 2006. Wer webte Athenes Gewänder? Die Arbeit von Frauen im antiken Griechenland. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  97. Richarz, I. (1997). Die Wissenschaft von Oikos, Haus und Haushalt im Kontext sich verändernder Lebensbedingungen. In U. Meier (Hrsg.), Vom Oikos zum modernen Dienstleistungshaushalt. Der Strukturwandel privater Haushaltsführung. (S. 101–131). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  98. Riehl, W. H. (1855). Die Familie. Die Naturgeschichte des Volkes als Grundlage einer deutschen Social-Politik. Bd. 3. 1.–3. Aufl. Stuttgart: Cotta’scher Verlag.Google Scholar
  99. Rößler, D. (1985). Handwerk und Lohnarbeit im Athen des 5. und 4. Jh. v. u. Z. Bemerkungen zu einem Aufsatz von Giuseppe Nenci. Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte Vol. 3/1. (S. 73–94).Google Scholar
  100. Sabean, D. W. & S. Teuscher (2007). Kinship in Europe. A new approach to Long-Term Development. In Kinship in Europe. Approaches to Long-Term Development (1300–1900). D. W. Sabean, S. Teuscher & J. Mathieu (Hrsg.), (S. 132). Oxford: Berghahn Books.Google Scholar
  101. Scheer, T. (2011). Griechische Geschlechtergeschichte. München: De Gruyter.Google Scholar
  102. Schmidt-Voges, I. (2015). Das Haus in der Vormoderne. In J. Eibach & I. Schmidt-Voges (Hrsg.), Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch. (S. 118). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  103. Schulz-Falkenthal, H. (1972). Zur Lehrlingsausbildung in der römischen Antike – discupuli und dicentes. Klio. Vol. 54/1. (S. 193–212).Google Scholar
  104. Seele, P. & Pfleiderer, G. (2013). Kapitalismus – eine Religion in der Krise. Bd. 1: Grundprobleme von Risiko, Vertrauen, Schuld. Zürich: Pano-Verlag.Google Scholar
  105. Seele, P. & Pfleiderer, G. (2015). Kapitalismus – eine Religion in der Krise. Bd. 1: Aspekte von Risiko, Vertrauen, Schuld. Zürich: Pano-Verlag.Google Scholar
  106. Sieder, R. (2008). Patchworks: Das Familienleben getrennter Eltern und ihrer Kinder. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  107. Sieder, R. (2010a). Der Familienmythos und die romantische Liebe in der condition postmoderne. In J. Hardt, F. Mattejat, M. Ochs, M. Schwarz & T. Merz(Hrsg.), Sehnsucht Familie in der Postmoderne: Eltern und Kinder in Therapie heute. (S. 45–72). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  108. Sieder, R. (2010b). Haus und Familie: Regime der Reproduktion in Lateinamerika, China und Europa. In R. Sieder & E. Langthaler (Hrsg.), Globalgeschichte 18002010. (S. 285–342). Wien: Böhlau.Google Scholar
  109. Sieferle, R. P. (Hrsg.) (2008). Familiengeschichte. Die europäische, chinesische und islamische Familie im historischen Vergleich. Münster: LIT.Google Scholar
  110. Stein, H.-J. (2008). Frühchristliche Mahlfeiern: Ihre Gestalt und Bedeutung nach der neutestamentlichen Briefliteratur und der Johannesoffenbarung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  111. Theißen, G. (2000). Die Religion der ersten Christen: Eine Theorie des Urchristentums. Gütersloh: Kaiser.Google Scholar
  112. Tjarks, A. (2011). Familienbilder gleich Weltbilder. Wie familiare Metaphern unser politisches Denken und Handeln bestimmen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  113. Treibel, A. (2009). Figurations- und Prozesstheorie. In G. Kneer & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologische Theorien. (S. 133–160). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  114. Wachsmuth, D. (1980). Aspekte des antiken mediterranen Hauskults. In Numen, Bd. 27, Vol. 1, (S. 34–75.).CrossRefGoogle Scholar
  115. Waterstradt, D. (2015). Prozesssoziologie der Elternschaft. Nationsbildung, Figurationsideale und generative Machtarchitektur in Deutschland. Münster: Monsenstein & Vannerdat.Google Scholar
  116. Wischermann, C. & Nieberding, A. (2004). Die institutionelle Revolution: Eine Einführung in die deutsche Wirtschaftsgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  117. Wunder, H. (1992). „Er ist die Sonn‘, sie ist der Mond“. Frauen in der Frühen Neuzeit. München: Beck.Google Scholar
  118. Wunder, H. (2009). Gynäkokratie. Auf der Suche nach einem verloren gegangenen Begriff der frühneuzeitlichen politischen Sprache. In zeitenblicke 8. Nr. 2. http://www.zeitenblicke.de/2009/2/wunder/. Zugegriffen: 29. Oktober 2018.
  119. Ziemann, A. (2009). Systemtheorie. In G. Kneer & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologische Theorien. (S. 469–490). Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations