Advertisement

Die Unternehmerfamilie der Gesellschaft: Funktion, Code und Medium eines ungewöhnlichen Sozialsystems

  • Heiko KleveEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Seit Ende der 1990er Jahre werden sowohl aus wirtschafts- als auch aus sozialwissenschaftlicher Perspektive Familienunternehmen als eine besondere Unternehmensform hinsichtlich ihrer Spezifika verstärkt beleuchtet. Ein Ausgangspunkt dieses Interesses ist die gesellschaftliche Relevanz, vor allem die volkswirtschaftliche Bedeutung dieser Unternehmensform. In Europa gelten rund 70 bis 80 % aller Unternehmen als familiengeführt. Damit sind etwa 40 bis 50 % aller Beschäftigten Mitarbeiter/innen in Familienunternehmen.

Literatur

  1. Baecker, D. (2007). Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Amann, B. & Jaussaud, J. (2011). Family and non-family Business resilience in an economic downturn. Asia Pacific Business Review (1), (S. 1–21).Google Scholar
  3. Fuchs, P. (1993). Moderne Kommunikation. Zur Theorie des operativen Displacement. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Fuchs, P. (1999). Liebe, Sex und solche Sachen. Zur Konstruktion moderner Intimsysteme. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Fuchs, P. (2001). Die Metapher des Systems. Studien zu der allgemein leitenden Frage, wie sich der Tänzer vom Tanz unterscheiden lasse. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  6. Groth, T. (o.J.): Beratung von Familienunternehmen – die notwendige Beachtung von Paradoxien. https://www.consultingbay.de/id/zub_2015_b11_groth/xmlejournal-detail.html. Zugegriffen: 07.07.2017.
  7. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung und Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Hayek, F. A. (1973). Die marktliche Ordnung oder Katallaxie. In F. A. Hayek (Hrsg.), Gesammelte Schriften, B 4, Recht, Gesetz und Freiheit. (S. 258–283 und 541–545). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Hildenbrand, B. (2011). Familienbetriebe als „Familien eigener Art“. In F. B. Simon (Hrsg.), Die Familie des Familienunternehmens. Ein System zwischen Gefühl und Geschäft. 3. Aufl., (S. 115–144). Heidelberg: Carl-Auer. Google Scholar
  10. Leiß, G. (2014). „Ich seh das Ganze als Staffellauf“ Intergenerative Aushandlung im Nachfolgeprozess von Unternehmerfamilien. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  11. Kieserling, A. (1994). Familien in systemtheoretischer Perspektive. In A. Herlth et al. (Hrsg.) Abschied von der Normalfamilie? Partnerschaft kontra Elternschaft. (S. 16–30). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kieserling, A. (1999). Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Kleve, H. (2004). Die intime Grenze funktionaler Partizipation. Ein Revisionsvorschlag zum systemtheoretischen Inklusions-/Exklusions-Konzept. In R. Merten & A. Scherr (Hrsg.) Inklusion und Exklusion in der Sozialen Arbeit. (S. 163–187). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Kleve, H. (2014). Gesellschaftliche Inklusion und familiäre Integration. Eine systemtheoretische Reflexion. Teilhabe (4), (S. 155–160).Google Scholar
  15. Kleve, H. (2017). System Compliance in Unternehmerfamilien. Konfliktprävention durch Beachtung elementarer Systemregeln. Konfliktdynamik (4/2017), (S. 294–300).CrossRefGoogle Scholar
  16. Kocka, J. (1979). Familie, Unternehmen und Kapitalismus. An Beispielen aus der früheren deutschen Industrialisierung. Zeitschrift für Unternehmensgeschichte (24), (S. 99–135).Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (1969). Legitimation durch Verfahren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1975). Interaktion, Organisation, Gesellschaft. Anwendungen der Systemtheorie. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. (S. 8–20). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann, N. (1981). Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München: Olzog.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1988). Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1990). Sozialsystem Familie. In N. Luhmann (Hrsg.) Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven. (S. 196–217). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Luhmann, N. (1993). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (2000). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (2006). Organisation und Entscheidung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Mayntz, R., Roesewitz, B. & Schimank, U. (Hrsg.) (1988). Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Mitterauer, M. (2009). Sozialgeschichte der Familie. Kulturvergleich und Entwicklungsperspektiven. Wien: Braumüller.Google Scholar
  30. Nassehi, A. (2015). Die letzte Stunde der Wahrheit. Warum rechts und links keine Alternativen mehr sind und Gesellschaft ganz anders beschrieben werden muss. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  31. Nassehi, A. & Nollmann, G. (1997): Inklusionen. Organisationssoziologische Ergänzungen der Inklusions- /Exklusionstheorie. Soziale Systeme (2), (S. 393–411).Google Scholar
  32. Schlippe, Arist v. (2013). Kein „Mensch-ärgere-dich-nicht“-Spiel: Ein kritischer Blick auf das „Drei-Kreis-Modell“ zum Verständnis von Familienunternehmen. In T. Schumacher (Hrsg.), Professionalisierung als Passion. Aktualität und Zukunftsperspektiven der systemischen Organisationsberatung. (S. 143–164). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  33. Schlippe, Arist v. (2014). Das kommt in den besten Familien vor. Systemische Konfliktbearbeitung in Familien und Familienunternehmen. Stuttgart: Concadora.Google Scholar
  34. Schlippe, Arist v., Groth, T. & Rüsen, T. A. (2017). Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie. Familienstrategie über Generationen. Auf dem Weg zu einer Theorie der Unternehmerfamilie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  35. Schulz von Thun, F. (1981). Miteinander reden. Störungen und Klärungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  36. Shorter, E. (1977). Die Geburt der modernen Familie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  37. Simon, F. B. (2000). Grenzfunktionen der Familie. System Familie (13), (S. 140–148).CrossRefGoogle Scholar
  38. Simon, F. B. (2012). Einführung in die Theorie des Familienunternehmens. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  39. Simon, F. B. (Hrsg.) (2011). Die Familie des Familienunternehmens. Ein System zwischen Gefühl und Geschäft. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  40. Simon, F. B., Wimmer, R. & Groth T. (2005). Mehr-Generationen-Familienunternehmen. Erfolgsgeheimnisse von Oetker, Merck, Haniel u.a. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  41. Stamm, I. (2013). Unternehmerfamilie. Über den Einfluss des Unternehmens auf Lebenslauf, Generationenbeziehungen und soziale Identität. Opladen, Berlin & Toronto: Budrich.Google Scholar
  42. Stichweh, R. (1988). Inklusion in Funktionssysteme der modernen Gesellschaft. In R. Mayntz et al. (Hrsg.), Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. (S. 261–293). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  43. Stierlin, H. (2005). Gerechtigkeit in nahen Beziehungen. Systemisch-therapeutische Perspektiven. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  44. Stiftung Familienunternehmen (2014). Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen. München: Stiftung Familienunternehmen. http://www.familienunternehmen.de/media/public/pdf/publikationen-studien/studien/Studie_Stiftung_Familienunternehmen_Volkswirtschaftliche-Bedeutung_Berichtsband.pdf. Zugegriffen:19.01.2017.
  45. Tagiuri, R. & Davis, J. (1996). Bivalent attributes of the family firm. Family Business Review (9), (S. 199–208).Google Scholar
  46. Tönnies, F. (2012). Studien zu Gemeinschaft und Gesellschaft. K. Lichtblau (Hrsg.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Voß, G. G. & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (50), (S. 131–158).Google Scholar
  48. Watzlawick, P., Beavin, J. H. & Jackson, D. D. (1969). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wittener Institut für FamilienunternehmenUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations