Advertisement

Unternehmen, Familie, Unternehmerfamilie: Systemtheoretische Perspektiven zur Erweiterung des Drei-Kreis-Denkens

  • Arist von SchlippeEmail author
  • Torsten Groth
Chapter

Zusammenfassung

Das Systemdenken ist in der Familienunternehmensforschung weit verbreitet. Mindestens seit Robert G. Donelley (1964) wird von den zwei Kreisen „Familie“ und „Unternehmen“ und damit – implizit wie explizit – von zwei unterschiedlichen Systemen gesprochen. Später kam noch der dritte Kreis „Eigentum“ hinzu. Diese drei Systeme – darin sind sich wohl alle Forscher einig – prägen sowohl das Familienunternehmen wie auch die Unternehmerfamilie. Eine wichtige Entwicklungsfrage der Forschung ist jedoch, wie das Verhältnis dieser Systeme zueinander konzipiert ist: Nebeneinander, parallel, gekoppelt, überlappend?

Literatur

  1. Bateson, G. (1981). Ökologie des Geistes. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Donnelley, R. (1964). The family business. Harvard Business Review (4), 2, (S. 93–105).Google Scholar
  3. Glasl, F. (2013). Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater, 11. Aufl. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben.Google Scholar
  4. Groth, T. & Schlippe, A. v. (2012). Die Form der Unternehmerfamilie – Paradoxiebewältigung zwischen Entscheidung und Bindung. Familiendynamik 37(4), (S. 268–280).Google Scholar
  5. Jansen, T. & Schlippe, A. v. (2018). Enge Kopplungen alter Routinen. Kontext 49, (S. 124–136).Google Scholar
  6. Kast, F. E. & Rosenzweig, J. E. (1992). System concepts: Pervasiveness and potential. Management International Review 32, (S. 40–49).Google Scholar
  7. Korzybski, A. (1933). Science and sanity. An introduction to non-Aristotelian systems and general semantics. New York: International Non-Aristotelian Library.Google Scholar
  8. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Luhmann, N. (1991). Die Form Person. Soziale Welt 42, (S. 166–175).Google Scholar
  10. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Luhmann, N. (2009). Interaktion, Organisation, Gesellschaft. Soziologische Aufklärung 2, 6. Aufl., (S. 9–24). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Maturana, H. (1982). Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  13. Pieper, T. M. & Klein, S. B. (2007). The bulleye: A systems approach to modeling family firms. Family Business Review 20, (S. 301–319).Google Scholar
  14. Schlippe, A. v. (2013). Kein „Mensch-ärgere-dich-nicht“-Spiel: ein kritischer Blick auf das „Drei-Kreise-Modell“ zum Verständnis von Familienunternehmen. In T. Schumacher (Hrsg.), Professionalisierung als Passion. Aktualität und Zukunftsperspektiven der systemischen Organisationsberatung. (S. 143–164). Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  15. Schlippe, A. v. (2018). Ein Businessplan für das Juwel: „Schräge kommunikative Anschlüsse“. Familiendynamik 43, (S. 248–251).Google Scholar
  16. Schlippe, A. v. & Frank, H. (2013). The theory of social systems as a framework for understanding family businesses. Family Relations 62, (S. 384–398).Google Scholar
  17. Schlippe, A. v., Groth, T. & Rüsen, T. A. (2017). Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie. Familienstrategie über Generationen. Auf dem Weg zu einer Theorie der Unternehmerfamilie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Simon, F. B. (2012a). Einführung in die Systemtheorie und Konstruktivismus, 2. Aufl. Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  19. Simon, F. B. (2012b). Einführung in die Theorie des Familienunternehmens. Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  20. Tagiuri, R. & Davis, J. A. (1996). Bivalent attributes of the family firm. Family Business Review 9, (S. 199–208).Google Scholar
  21. Vogd, W. (2013). Polykontexturalität: Die Erforschung komplexer systemischer Zusammenhänge in Theorie und Praxis. Familiendynamik 38, (S. 32–41).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wittener Institut für FamilienunternehmenUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations