Advertisement

Die dynastische Großfamilie: Skizze eines spezifischen Typus von Unternehmerfamilien

  • Tom A. RüsenEmail author
  • Arist von Schlippe
  • Heiko Kleve
Chapter

Zusammenfassung

Im Unterschied zum klassischen Typus der Kleinfamilie in der westlichen Gesellschaft durchbrechen Unternehmerfamilien die Zerfallsmuster verwandtschaftlicher Beziehungen, die in Familie der Gegenwart in unserer Kultur zu erwarten sind. Diese haben selten über mehr als drei Generationen hinaus Bestand (Gestrich et al. 2003). Der Zusammenhalt einer Eigentümerfamilie geht oft weit darüber hinaus. Die kollektive Bindung dieser verwandtschaftlich verflochtenen Menschen an ein gemeinsames unternehmerisches Eigentum stellt dabei die zentrale Grundvoraussetzung für diesen besonderen generationenübergreifenden Zusammenhalt dar (Lueger und Frank 2018; Simon et al. 2005; Wimmer et al. 2018).

Literatur

  1. Ammer, J. (2017). Die Organisation der Unternehmerfamilie in Stämmen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Arnold, R. & Schüssler, I. (Hrsg.). (2003). Ermöglichungsdidaktik. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  3. Aronoff, C. & Ward, J. (2011). From Siblings to Cousins: Prospering in the Third Generation and Beyond. New York: Palgrave McMillan.Google Scholar
  4. Baecker, D. (2007). Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Burns, D. (2007). Systemic Action Research: A strategy for whole system change. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  6. Felden, B. & Hack, A. (2014). Management von Familienunternehmen. Besonderheiten, Handlungsfelder, Instrumente. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Gestrich, A., Krause, J.-U. & Mitterauer, M. (2003). Geschichte der Familie. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  8. Gimeno, A., Baulenas, G. & Coma-Cros, J. (2010). Familienunternehmen führen – Komplexität managen. Mentale Modelle und praktische Lösungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Hack, A. & Meyer, J. (2012). Gründe für eine spezielle Governance von Familienunternehmen. In A. Koeberle-Schmid, H.-J. Fahrion & P. Witt (Hrsg.), Family Business Governance. Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen. 2. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  10. Hennerkes, B.-H. & Kirchdörfer, R. (1998). Unternehmenshandbuch Familiengesellschaften. 2. Aufl. Köln: Carl Heymanns.Google Scholar
  11. Horváth, P., Kirchdörfer, R. & Schlippe, A. v. (2015). Gesellschafterkompetenz – der gut informierte Gesellschafter. Familienunternehmen und Stiftungen (4), (S. 3–6).Google Scholar
  12. Jaffe, D. & Lane, S. (2004). Sustaining a Family Dynasty: Key Issues Facing Complex Multigenerational Business- and Investment-Owning Families. Family Business Review (17), (S. 81–98).Google Scholar
  13. Kellermanns, F. W. & Hoy, F. (Hrsg.). (2017). The Routledge Companion to family business. New York: Routledge.Google Scholar
  14. Kleve, H. (2017). Das Tetralemma der Unternehmerfamilie. Skizze eines systemischen Forschungsprogramms. systeme (2), (S. 224–43).Google Scholar
  15. Kleve, H. (2018). Die Organisation des Familiennetzwerks. Management großer Unternehmerfamilien als Ermöglichung von Reziprozität – eine Theorieskizze. FuS –Familienunternehmen und Strategie (2), (S. 44–49).Google Scholar
  16. Kleve, H., von Schlippe, A. & Rüsen, T. (2018). Unternehmerfamilie 3.0. Große Unternehmerfamilien als Familien, Organisationen und Netzwerke. Zeitschrift für Organisations Entwicklung (04/2018), (S. 52–58).Google Scholar
  17. Koeberle-Schmid, A., Fahrion, H.-J. & Witt, P. (2012). Family Business Governance als Erfolgsfaktor von Familienunternehmen. In A. Koeberle-Schmid, H.-J. Fahrion, & P. Witt (Hrsg.), Family Business Governance – Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen (S. 26–44). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  18. Kormann, H. (2017). Governance des Familienunternehmens. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Kühl, S. (2003). Exit – Wie Risikokapital die Regeln der Wirtschaft verändert. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Lambrecht, J. & Lievens, J. (2008). Pruning the Family Tree: An Unexplored Path to Family Business Continuity and Family Harmony. Family Business Review 21 (4), (S. 295–313).Google Scholar
  21. Leiß, G. (2014). „Ich seh das Ganze als Staffellauf“. Intergenerative Aushandlung im Nachfolgeprozess von Unternehmerfamilien. Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  22. Lück, H. (1996). Die Feldtheorie und Kurt Lewin: Eine Einführung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Lueger, M. & Frank, H. (Hrsg.). (2018). Die Unternehmerfamilie im Kontext ihres Familienunternehmens. Wien: Facultas.Google Scholar
  24. May, P. & Bartels, P. (Hrsg.). (2017). Governance im Familienunternehmen. Köln: Bundesanzeiger Verlag.Google Scholar
  25. Melin, L., Nordqvist, M. & Sharma, P. (Hrsg.). (2014). The Sage Handbook of family business research. Los Angeles, London: SAGE Publications.Google Scholar
  26. Morck, R. & Yeung, B. (2003). Agency Problems in Large Family Business Groups. Entrepreneurship, Theory and Practice (27), (S. 367–382).Google Scholar
  27. Otten-Pappas, D. & Jäkel-Wurzer, D. (2017). Weibliche Nachfolge: Ausnahme oder Regelfall? Eine Studie zur aktuellen Situation im Generationswechsel deutscher Familienunternehmen. Witten: Eine Studie des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU).Google Scholar
  28. Renders, A. & Gaeremynck, A. (2012). Corporate Governance, Principal-Principal Agency Conflicts, and Firm Value in European Listed Companies. Corporate Governance: An International Review (20), (S. 125–143).  https://doi.org/10.1111/j.1467-8683.2011.00900.
  29. Rüsen, T. A., Schlippe, A. v. & Groth, T. (2014). Gesellschafterkompetenz in Familienunternehmen. Über gezielte Aus- und Weiterbildungsprogramme in Unternehmerfamilien. Familienunternehmen und Stiftungen (S. 101–108).Google Scholar
  30. Schlippe, A. v. (2014). Das kommt in den besten Familien vor. Systemische Konfliktberatung in Familien und Familienunternehmen. (1. Aufl.). Stuttgart: Concadora.Google Scholar
  31. Schlippe, A. v., Groth, T. & Rüsen, T. (2017). Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie. Familienstrategie über Generationen. Auf dem Weg zu einer Theorie der Unternehmerfamilie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  32. Sharma, P. (2004). An Overview of the Field of Family Business Studies: Current Status and Directions for the Future. Family Business Review (17), (S. 1–36).CrossRefGoogle Scholar
  33. Simon, F. B., Wimmer, R. & Groth, T. (2005). Mehr-Generationen-Familienunternehmen. Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  34. Suess, J. (2014). Family Governance: Literature review and the development of a conceptual model. Journal of Family Business Strategy (5), (S. 138–155).CrossRefGoogle Scholar
  35. Wagenknecht, S. (2013). Freiheit statt Kapitalismus. Über vergessene Ideale, die Eurokrise und unsere Zukunft. München: dtv.Google Scholar
  36. Wimmer, R., Domayer, E., Oswald, M. & Vater, G. (2018). Familienunternehmen – Auslaufmodell oder Erfolgstyp? (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Tom A. Rüsen
    • 1
    Email author
  • Arist von Schlippe
    • 1
  • Heiko Kleve
    • 1
  1. 1.Wittener Institut für FamilienunternehmenUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations