Advertisement

Grundlagen, Entwicklungslinien und Perspektiven einer Soziologie der Unternehmerfamilie – eine Einführung

  • Heiko KleveEmail author
  • Tobias Köllner
Chapter

Zusammenfassung

Zu zahlreichen familialen Themen und sich entwickelnden Familienformen hat die Familiensoziologie empirische Forschung initiiert und Theorien entwickelt. Erstaunlich erscheint in diesem Zusammenhang, dass eine Familienform von der Familiensoziologie bisher wenig Beachtung erfährt, nämlich die Unternehmerfamilie. Ähnlich vernachlässigt wurde das Thema in der klassischen wirtschaftswissenschaftlichen Forschung, wo jedoch erwartungsgemäß vor allem das Familienunternehmen und nicht die Unternehmerfamilie in den Blick genommen wird.

Literatur

  1. Andersson, F., Johansson, D., Karlsson, J., Lodefalk, M. & Poldahl, A. (2018). The Characteristics of Family Firms: Exploiting Information on Ownership, Kinship, and Governance Using Total Population Data. Small Business Economics (51), (S. 539–556).Google Scholar
  2. Arrègle, J. L., Hitt, M. A., Sirmon, D. G. & Very, P. (2007). The Development of Organizational Social Capital: Attributes of Family Firms. Journal of Management Studies 44 (1), (S. 73–95).Google Scholar
  3. Astrachan, J. H., Klein, S. B., & Smyrnios, K. X. (2004). The F-PEC Scale of Family Influence: A Proposal for Solving the Family Business Definition Problem. Family Business Review 15 (1), (S. 45–58).Google Scholar
  4. Caspary, S. (2018). Das Familienunternehmen als Sozialisationskontext für Unternehmerkinder. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Chandler, A. D. (1990). Scale and Scope: The Dynamics of Industrial Capitalism. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  6. Chirico, F. & Nordqvist, M. (2010). Dynamic Capabilities and Trans-Generational Value Creation in Family Firms: The Role of Organizational Culture. International Small Business Journal 28, (S. 487–504).Google Scholar
  7. Chirico, F. & Salvato, C. (2016). Knowledge Internalization and Product Development in Family Firms: When Relational and Affective Factors Matter. Entrepreneurship Theory and Practice 40 (1), (S. 201–229).Google Scholar
  8. Durkheim, E. (1999 [1893]). Über soziale Arbeitsteilung: Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Dyer, W. G. (2003). Examining the “Family Effect” on Firm Performance. Family Business Review 19 (4), (S. 253–273).Google Scholar
  10. Eisenstadt, S. N. (2000). “Multiple Modernities” Daedalus 129 (1), (S. 1–29).Google Scholar
  11. Eisenstadt, S. N. (Hrsg.) (2002). Multiple Modernities. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  12. Frank, H., Lueger, M., Nosé, L. & Suchy, D. (2010). „The Concept of “Familiness”: Literature Review and Systems Theory-Based Reflections“. Journal of Family Business Strategy 1 (3), (S. 119–130).Google Scholar
  13. Fueglistaller, U. & Zellweger, T. (2007). Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen in der Schweiz. Schweizer Arbeitgeber (15), (S. 30–34).Google Scholar
  14. Goody, J. (1996). The East in the West. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Groth, T. & Vater, G. (2009). „Die Familie im Familienunternehmen“. In T. A. Rüsen et al. (Hrsg.), Familienunternehmen: Exploration einer Unternehmensform, (S. 73–91). Lohmar: Eul Verlag.Google Scholar
  16. Habbershon, T. G., Wiliams, M. & MacMillan, I. C. (2003). A unified Systems Perspective of Family Firm Performance. Journal of Business Venturing 18, (S. 451–465).Google Scholar
  17. Hasenzagl, R. (2018). „Enterpriseness – Was machen Organisationen aus Familien?“ In M. Lueger et al. (Hrsg.), Die Unternehmerfamilie im Kontext ihres Familienunternehmens, (S. 29–63). Wien: Facultas.Google Scholar
  18. Hildenbrand, B. (2011 [2002]). Familienbetriebe als „Familien eigener Art“. In F. B. Simon (Hrsg.), Die Familie des Familienunternehmens. Ein System zwischen Gefühl und Geschäft, (S. 116–144). Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  19. Keßler, A., Frank, H. & von Schlippe, A. (2018). „Bestimmungsfaktoren der Identität von Unternehmerfamilien“ In M. Lueger et al. (Hrsg.), Die Unternehmerfamilie im Kontext ihres Familienunternehmens, (S. 175–205). Wien: Facultas.Google Scholar
  20. Kleve, H. (2017a). „Verlust und Wiedergewinn des Möglichkeitssinns. Familienstrategische Pfadabhängigkeit aus systemtheoretischer Perspektive.“ FuS – Zeitschrift für Familienunternehmen und Strategie, (5/2017), (S. 170–174).Google Scholar
  21. Kleve, H. (2017b). „Das Tetralemma der Unternehmerfamilie. Skizze eines systemischen Forschungsprogramms.“ systeme, (2/2017), (S. 224–243).Google Scholar
  22. Kleve, H. (2017c). „System Compliance in Unternehmerfamilien. Konfliktprävention durch Beachtung elementarer Systemregeln.“ Konfliktdynamik, (4/2017), (S. 294–300).CrossRefGoogle Scholar
  23. Kleve, H. (2018). „Die Organisation des Familiennetzwerks. Management großer Unternehmerfamilien als Ermöglichung von Reziprozität – eine Theorieskizze.“ FuS – Zeitschrift für Familienunternehmen und Strategie, (2/2018), (S. 44–49).Google Scholar
  24. Kleve, H., von Schlippe, A. & Rüsen, T. A. (2018a). „Unternehmerfamilie 3.0. Große Unternehmerfamilien als Familien, Organisationen und Netzwerke.“ OrganisationsEntwicklung, (4/2018), (S. 52–58).Google Scholar
  25. Kleve, H., Köllner, T. & Schreiber, C. (2018b). „Family Business“ Return 5 (5), (S. 62–65).  https://doi.org/10.1007/s41964-018-0146-1.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kocka, J. (1979). Familie, Unternehmer und Kapitalismus. Zeitschrift für Unternehmensgeschichte (24), (S. 99–135).Google Scholar
  27. Köllner, T. (2012). Practising without Belonging? Entrepreneurship, Religion and Morality in Contemporary Russia. Berlin: LIT Verlag und Transaction publishers.Google Scholar
  28. Köllner, T. (2018). „Ethnologie und Forschung zu Familienunternehmen: Plädoyer für eine Annäherung“ FuS – Familienunternehmen und Strategie (05/2018), (S. 154–159).Google Scholar
  29. Kormann, H. (2011). Zusammenhalt der Unternehmerfamilie: Verträge, Vermögensmanagement, Kommunikation. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Leiß, G. (2014). „Ich seh das Ganze als Staffellauf.“ Intergenerative Aushandlung im Nachfolgeprozess von Unternehmerfamilien. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  31. Lueger, M., Frank, H. & Korunka, C. (2018). Die Unternehmerfamilie im Kontext ihres Familienunternehmens. Wien: Facultas.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1998). Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Miller, D. & Le Breton-Miller, I. (2005). Managing for the Long Run: Lessons in Competitive Advantage from Great Family Businesses. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  34. Nave-Herz, R. (2004). Ehe- und Familiensoziologie: Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  35. Pieper, T. M. & Astrachan, J. H. (2008). Mechanisms to Assure Family Business Cohesion: Guidelines for Family Business Leaders and Their Families. Kennesaw: Cox Family Enterprise Center.Google Scholar
  36. Schlippe, A. v. (2014). Das kommt in den besten Familien vor… Systemische Konfliktbearbeitung in Familien und Familienunternehmen. Stuttgart: Concadora.Google Scholar
  37. Schlippe, A. v. & Frank, H. (2013). The Theory of Social Systems as a Framework for Understanding Family Businesses. Family Relations 62 (3), (S. 384–398).Google Scholar
  38. Schlippe, A. v., Groth, T. & Rüsen, T. A. (2017). Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie. Familienstrategie über Generationen. Auf dem Weg zu einer Theorie der Unternehmerfamilie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Schröder, E. (2011). Wertetransmission von Eltern und Kindern in Familienunternehmen. In EQUA Stiftung (Hrsg.), EQUA-Schriftenreihe, (12). Bonn: Unternehmer Medien.Google Scholar
  40. Simon, F. B. (Hrsg.) (2005). Die Familie des Familienunternehmens: Ein System zwischen Gefühl und Geschäft. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  41. Simon, F. B. (2012). Einführung in die Theorie des Familienunternehmens. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  42. Stamm, I. (2013). Unternehmerfamilien. Über den Einfluss des Unternehmens auf Lebenslauf, Generationenbeziehungen und soziale Identität. Leverkusen: Budrich.Google Scholar
  43. Stiftung Familienunternehmen (Hrsg.) (2014). Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen. München: Stiftung Familienunternehmen.Google Scholar
  44. Tyrell, H. (1976). Probleme einer Theorie der gesellschaftlichen Ausdifferenzierung der privatisierten modernen Kleinfamilie. Zeitschrift für Soziologie 5 (4), (S. 393–417).Google Scholar
  45. Wiechers, R. & Klett, D. (2005). Die Unternehmerfamilie: Ein Risiko des Familienunternehmens? RiskNews 2 (3), (S. 44–50).Google Scholar
  46. Wimmer, R. (2009). „Familienunternehmen“ In A. von Schlippe, T. A. Rüsen, T. Groth (Hrsg.), Beiträge zur Theorie des Familienunternehmens, (S. 1–16). Lothmar-Köln, Josef Eul.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wittener Institut für FamilienunternehmenUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations