Advertisement

Rassistische (Dis-)Kontinuitäten und Symbolische Ordnung im Zeichen der „Flüchtlingskrise“

  • Kemal BozayEmail author
  • Orhan Mangitay
Chapter

Zusammenfassung

Kaum ein anderes Thema polarisiert gegenwärtig in gesellschaftlichen Diskussionen und Darstellungen mehr, als das Thema „Flucht“ und „Flüchtlinge“. Vielerorts sprechen Politik und Medien von einer „Flüchtlingskrise“, der neue Bedrohungsszenarien schafft und gesellschaftliche Ängste (re-)produziert. Von den Bildern der Hilfe und des größtenteils ehrenamtlichen Engagements für Geflüchtete sowie der im Zuge der Fluchtbewegungen von 2015 stärker betonten „Willkommenskultur“ ist heute kaum mehr die Rede.

Literatur

  1. AfD. (2017). Programm für Deutschland. Wahlprogramm der Alternative für Deutschland für die Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017. Online verfügbar unter: https://www.afd.de/wp-content/uploads/sites/111/2017/06/2017-06-01_AfD-Bundestagswahlprogramm_Onlinefassung.pdf. Zugegriffen: 6. Nov. 2018.
  2. Auernheimer, G. (2018). Wie Flüchtlinge gemacht werden. Über Fluchtursachen und Fluchtverursacher. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  3. Ballibar, É. (1989). Gibt es einen „neuen Rassismus“? Das Argument, 175, 369–379.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (2016). Die Angst vor den anderen: Ein Essay über Migration und Panikmache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bonfadelli, H. (2007). Die Darstellung ethnischer Minderheiten in den Massenmedien. In H. Bonfadelli & H. Moder (Hrsg.), Medien und Migration – Europa als multikultureller Raum? (S. 95–118) Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1992). Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik & Kultur 1. Hamburg: VSA.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (2012). Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bucher, P., & Piga, A. (2009). Medien und Migration ein Überblick. In U. Dahinden & D. Süss (Hrsg.), Medienrealitäten. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Bukow, W.-D., & Llaryora, R. (1988). Mitbürger aus der Fremde – Soziogenese ethnischer Minoritäten. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  12. Butterwegge, C. (1999). Medien, Migrant(innen)en und Rassismus. In C. Butterwegge & G. Hentges (Hrsg.), Medien und multikulturelle Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Butterwegge, C. (2006). Migrationsberichterstattung, Medienpädagogik und politische Bildung. In C. Butterwegge & G. Hentges (Hrsg.), Massenmedien, migration und integration. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Butterwegge, C. (2017). Rassismus im Zeichen globaler Wanderungsbewegungen und vermehrter Fluchtmigration nach Deutschland. In K. Bozay & D. Borstel (Hrsg.), Ungleichwertigkeitsideologien in der Einwanderungsgesellschaft (S. 63–81). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Castro Varela, M. D. M., & Mecheril, P. (2010). Grenze und Bewegung Migrationswissenschaftliche Klärungen. In P. Mecheril, et al. (Hrsg.), Migrationspädagogik (S. 23–53). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. CDU. (2016). Regierungsprogramm der CDU Sachsen-Anhalt zur Landtagswahl am 13.März 2016 – Nah. Klar. Für Sachsen-Anhalt. Online verfügbar unter: http://www.sachsen-anhalt-waehlt.de/fileadmin/LTW2016/Wahlprogramme/wahlprogramm_cdu.pdf. Zugegriffen: 6. Nov. 2018.
  17. Decker, F. (2015). Die Veränderung der Parteienlandschaft durch das Aufkommen der AfD – Ein dauerhaftes Problem? In R. Melzer & D. Molthagen (Hrsg.), Wut, Verachtung, Abwertung, Rechtspopulismus in Deutschland (S. 109–123). Bonn: Dietz.Google Scholar
  18. Decker, F. (2016). Die „Alternative für Deutschland“ aus der vergleichenden Sicht der Parteienforschung. In A. Häusler (Hrsg.), Die Alternative für Deutschland (S. 7–23). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Friedrich, S. (2015). Der Aufstieg der AfD – Neokonservative Mobilmachung in Deutschland. Berlin, Bertz + Fischer.Google Scholar
  20. Geiges, L. et al. (2015). Pegida – Die schmutzige Seite der Zivilgesellschaft? Bielefeld, transcript Verlag.Google Scholar
  21. Halfmann, J. (2016). PEGIDA – Populismus in Dresden und darüber hinaus. In F. Kunz, et al. (Hrsg.), Pegida Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und „Wende“-Enttäuschung? (S. 275–288). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Hall, S. (1989). Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2. Hamburg: Argument.Google Scholar
  23. Häusler, A., & Roeser, R. (2015). Zwischen Euro-Kritik und Rechtspopulismus, Merkmale und Dynamiken des Rechtsrucks in der AfD. In R. Melzer & D. Molthagen (Hrsg.), Wut, Verachtung, Abwertung, Rechtspopulismus in Deutschland (S. 124–145). Bonn: Dietz.Google Scholar
  24. Jäger, M. (1999). Inländische und ausländische Straftäter in deutschen Printmedien: Ergebnisse einer Untersuchung und Vorschläge zur Verbesserung der Berichterstattung. Münster: Unrast.Google Scholar
  25. Kasparek, B. (2017). Europas Grenzen: Flucht, Asyl und Migration – Eine kritische Einführung. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (2017). Die Realität der Massenmedien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mangitay, O. (2017). Rechtsruck der gesellschaftlichen „Mitte“. (Dis-)Kontinuitäten nationalistischer Positionen in Deutschland. In K. Bozay et al. (Hrsg.), „Die haben gedacht wir waren das“. MigrantInnen über Rassismus und rechten Terror (2. Aufl., S. 20–30). Köln: PapyRossa.Google Scholar
  28. Mecheril, P. et al. (2010). Migrationspädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Meier-Braun, K.-H. (2001). Nach wie vor „blinde Flecken“. 50 Jahre „Migration und Massenmedien“: Trotz Fortschritten besteht Nachholbedarf. In E. Currle & T. Wunderlich (Hrsg.), Deutschland – ein Einwanderungsland? Rückblick, Bilanz und neue Fragen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  30. Meier-Braun, K.-H. (2018). Schwarzbuch Migration. Die dunkle Seite unserer Flüchtlingspolitik. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  31. Neckel, S., & Sutterlüty, F. (2008). Negative Klassifikationen und die symbolische Ordnung sozialer Ungleichheit. In S. Neckel & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Mittendrin im Abseits. Ethnische Gruppenbeziehungen im lokalen Kontext (S. 15–25). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Sarıgöz, F. (1999). Die multikulturelle Gesellschaft im Spiegel der Medien. In C. Butterwegge & G. Hentges (Hrsg.), Medien und multikulturelle Gesellschaft (S. 9–28). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Sarrazin, T. (2010). Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  34. Scherchel, K. (2006). Rassismus als flexible symbolische Ressource. Eine Studie über rassitische Argumentationsfiguren. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Seibel, A., Schumacher, H., & Fahrun, J. (2010). Mögen Sie keine Türken, Herr Sarrazin? in: Welt am Sonntag. Online verfügbar unter: https://www.welt.de/politik/deutschland/article9255898/Moegen-Sie-keine-Tuerken-Herr-Sarrazin.html. Zugegriffen: 6. Nov. 2018.
  36. Stanicic, S. (2011). Anti-Sarrazin. Argumente gegen Rassismus und Sozialdarwinismus. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  37. Yildiz, E. (2006). Stigmatisierende Mediendiskurse in der kosmopolitanen Einwanderungsgesellschaft. In C. Butterwegge & G. Hentges (Hrsg.), Massenmedien, migration und integration (S. 35–52). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Soziale ArbeitIUBH – Internationale HochschuleDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Humanwissenschaftliche FakultätDoktorand an der Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations