Advertisement

Von ‚Flüchtlings-‘ und Fremdheitskonstruktionen: Positionierungsprozesse im Fluchtkontext

  • Mariam Arouna
Chapter

Zusammenfassung

Anders als noch vor einigen Jahren erfährt aktuell die gesellschaftliche und so auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Flucht- und ‚Flüchtlingsthematik‘ ein anhaltendes Interesse. Dabei ist das gesellschaftliche Sprechen über Geflüchtete eingeschrieben in alltagsweltliche und hier in erster Linie politisch-rechtliche Diskurse, wobei die Fragen nach dem Umgang mit den Geflüchteten und der Begrenzung der Fluchtzuwanderung die Debatten dominieren. Ohne auf die jeweiligen Debatten im Einzelnen eingehen zu wollen, lassen sich die Dynamiken dahin gehend zusammenfassen, dass eine problemorientierte Perspektive den Blick auf Geflüchtete bestimmt.

Literatur

  1. Arslan, E. (2015). Symbolische Ordnung, Sozialstruktur und Alterspraktiken. In E. Arslan & K. Bozay (Hrsg.), Symbolische Ordnung und Bildungsungleichheit in der Migrationsgesellschaft (S. 9–34). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Baumann, Z. (2016). Die Angst vor den anderen: Ein Essay über Migration und Panikmache. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bojadžijev, M., & Karakayali, S. (2007). Autonomie der Migration. 10 Thesen zu einer Methode. In Transit Migration Forschungsgruppe (Hrsg.), Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas (S. 203–209). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Hall, S. (1994a). „Rasse“, Artikulation und Gesellschaften mit struktureller Dominante. In S. Hall (Hrsg.), Rassismus und kulturelle Identität (S. 89–163). Hamburg: Argument.Google Scholar
  5. Hall, S. (1994b). Der Westen und der Rest: Diskurs und Macht. In S. Hall (Hrsg.), Rassismus und kulturelle Identität (S. 137–179). Hamburg: Argument.Google Scholar
  6. Hall, S. (1999). Ethnizität: Identität und Differenz. In J. Engelmann (Hrsg.), Die kleinen Unterschiede (S. 83–98). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Karakayali, S. (2008). Gespenster der Migration. Zur Genealogie illegaler Einwanderung in der Bundesrepublik Deutschland. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  8. Mbembe, A. (2014). Kritik der schwarzen Vernunft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Osterhammel, J. (2010). Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  10. Piskorski, J. (2010). Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts. München: Siedler.Google Scholar
  11. Said, E. W. (2009). Orientalismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Scholz, O. (2014). Es sind unsere Fremden Wer nach langen Strapazen nach Deutschland kommt, muss hier leichter arbeiten dürfen. Die Zeit, 13.Google Scholar
  13. Seukwa, L. H. (2018). Handlungsfähigkeit und Heteronomie. Eine kompetenztheoretische Perspektive auf fluchtmigrationsbedingte Bildungsdiskontinuitäten. In J. Bröse, et al. (Hrsg.), Flucht. Herausforderungen für die Soziale Arbeit (S. 73–94). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Spieker, S. (2015). Die Entstehung des modernen Erziehungsdenkens aus der europäischen Expansion. Frankfurt a. M.: Lang.CrossRefGoogle Scholar
  15. Spies, T. (2015). Ohne Geld kannst du draußen nicht überleben. In S. Fegter, et al. (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung (S. 143–158). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Mariam Arouna
    • 1
  1. 1.HafenCity Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations