Advertisement

Symbolische Ordnung und Fluchtbewegungen: Eine sozioanalytische Reflexion

  • Emre ArslanEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der Beziehung zwischen Symbolischer Ordnung und sozioanalytischer Reflexion lassen sich zwei Phänomene beobachten: Zum einen werden bei der Reflexion der Symbolischen Ordnung selten sozioanalytische Methoden, sondern eher erkenntnistheoretische oder psychoanalytische Analysemittel angewandt. Zum anderen werden viel zu häufig die Funktionen der Symbolischen Ordnung als Erkennungs- und Verkennungsmomente im Prozess der Entstehung sozialer Ungleichheiten übersehen.

Literatur

  1. Assmann, J. (2004). Moses der Ägypter: Entzifferung einer Gedächtnisspur. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1988). Vom Gebrauch der Wissenschaft: für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1991). Language and symbolic power. Cambridge: Polity.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1992). Homo academicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn: Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1997). Das Elend der Welt: Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1998). Über das Fernsehen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1999). Die Regeln der Kunst: Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (2001). Meditationen: zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (2004). Staatsadel. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (2005). Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (2011). Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Elias, N. (1993). Mozart – Zur Soziologie eines Genies. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Elias, N. (2002). Symboltheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Elias, N., & Scotson, J. (1993). Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Freud, S. (1999). Der Mann Moses und die monotheistische Religion. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Gogolin, I. (1994). Der monolinguale Habitus der multilingualen Schule. Waxmann: Münster.Google Scholar
  19. Lacan, J. (2015). Schriften I. Wien: Verlag Turia + Kant.Google Scholar
  20. Lacan, J. (2016). Schriften II. Wien: Verlag Turia + Kant.Google Scholar
  21. Mannheim, K. (1984). Konservatismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Mannheim, K. (2015). Ideologie und Utopia. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  23. Miles, R. (1987). Capitalism and unfree labour: Anomaly or necessity. London: Tavistock Publications.Google Scholar
  24. Pielen, B., & Kunst, C. (21. August 2017). AfD-Politiker Gauland: Ich war kein Flüchtling. Ich war Deutscher. Rhein-Zeitung.Google Scholar
  25. Sander, T. (Hrsg.). (2014). Habitussensibilität: Eine neue Anforderung an professionelles Handeln. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Schmitt, L. (2014). Habitus-Struktur-Reflexivität – Anforderungen an helfende Professionen im Spiegel sozialer Ungleichheitsbeschreibungen. In T. Sander (Hrsg.), Habitussensibilität: Eine neue Anforderung an professionelles Handeln. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Sloterdijk, P. (10. Juni 2009). Die Revolution der gebenden Hand. FAZ.Google Scholar
  28. Sloterdijk, P. (Februar 2016). Es gibt keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung. Cicero.Google Scholar
  29. Steinmetz, G. (2006). Bourdieu’s Disavowal of Lacan: Psychoanalytic Theory and the Concepts of “Habitus” and “Symbolic Capital”. Constellations, 13(4), 445–464.CrossRefGoogle Scholar
  30. Steinmetz, G. (2013). Toward socioanalysis:Traumatic Kernel‘ of psychoanalysis and neo-bourdieusian theory. In P. Gorski (Hrsg.), Bourdieu and Historical Analysis (S. 108–130). Durheim: Duke University Press.Google Scholar
  31. Steinmetz, G. (2014). From sociology to socioanalysis: Rethinking Bourdieu’s concepts of habitus, symbolic capital, and field along psychoanalytic lines. In L. Chancer & John Andrews (Hrsg.), The unhappy divorce of sociology and psychoanalysis. Diverse perspectives on the psychosocial (S. 205–221). London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  32. Wörler, F. (2015). Das Symbolische, Das Imaginäre, und Das Reale: Lacans drei Ordnungen als erkenntnistheoretisches Modell. transcript: Bielefeld.CrossRefGoogle Scholar
  33. Žižek, S. (2016). Lacan: Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FB 8 – Angewandte SozialwissenschaftenFachhochschule DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations