Advertisement

Studium gestattet?

Die symbolische Herrschaft des Aufenthaltsstatus und des Asylverfahrens beim Hochschulzugang von Geflüchteten
  • Laura LambertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht wie der ungesicherte, befristete Aufenthaltstitel von Geflüchteten als symbolisches Herrschaftsverhältnis den Hochschulzugang von Geflüchteten reguliert. In den Deutungsschemata der Mitarbeitenden der Hochschulverwaltung wird ihnen aufgrund ihres ungesicherten, befristeten Aufenthalts oder ihrer „schlechten Bleibeperspektive“ ihre zukünftige Daseinsberechtigung in Deutschland abgesprochen und ihre gewaltsame Entfernung aus dem und durch den Staat imaginiert. Die Hochschulmitarbeiter_innen übertragen diese Absprache der Daseinsberechtigung in Deutschland aus dem Asyl- und Aufenthaltsrecht auf das universitäre Feld, indem sie den Geflüchteten absprechen, ein Studium oder einen Deutschkurs erfolgreich beenden zu können oder im Fall der „schlechten Bleibeperspektive“ ihre Immatrikulierbarkeit in Zweifel ziehen. Damit werden diese gegenüber deutschen und auch internationalen Studieninteressierten abgewertet, denen darüber symbolisches Kapitel als verlässliche Studierendengruppen im universitären Feld zuteilwird.

Literatur

  1. Abgeordnetenhaus Berlin. (2015a). Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Hakan Taş (LINKE) vom 21. September 2015 und Antwort, Drucksache 17/17047.Google Scholar
  2. Abgeordnetenhaus Berlin. (2015b). Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 12. Oktober 2015 und Antwort, Drucksache 17/17168.Google Scholar
  3. Angelstein, R. (2017). Recht und Hochschulbegriff. Das juristische Feld und soziale Ungleichheiten im Prozess des Hochschulzugangs. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Arslan, E. (2016). Symbolische Ordnung, Sozialstruktur und Alltagspraxen. In E. Arslan & K. Bozay (Hrsg.), Symbolische Ordnung und Bildungsungleichheit in der Migrationsgesellschaft (S. 8–34). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Arslan, E., & Bozay, K. (Hrsg.). (2016). Symbolische Ordnung und Bildungsungleichheit in der Migrationsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Behrman, S. (2014). Legal subjectivity and the refugee. International Journal of Refugee Law, 26(1), 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blumenthal, J. von, Beigang, S., Wegmann, K., & Feneberg, V. (2017). Institutionelle Anpassungsfähigkeit von Hochschulen. In Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (Hrsg.), Forschungsbericht. Forschungs-Interventions-Cluster „Solidarität im Wandel?“ (S. 225–248). Berlin: Humboldt-Universität.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1994). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft (7. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1998). Homo academicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (2001). Meditationen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (2005). Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P., & Passeron, J.-C. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  13. Bourdieu, P., Boltanski, L., Saint Martin, M. de, & Maldidier, P. (1981). Titel und Stelle. Über die Reproduktion sozialer Macht. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  14. Brücker, H., Rother, N., & Schupp, J. (2016). IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten: Überblick und erste Ergebnisse, IAB-Forschungsbericht 14.Google Scholar
  15. Brücker, H., Rother, N., & Schupp, J. (2017). IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten 2016: Studiendesign, Feldergebnisse sowie Analysen zu schulischer wie beruflicher Qualifikation, Sprachkenntnissen sowie kognitiven Potenzialen, DIW Berlin Politikberatung Kompakt 123.Google Scholar
  16. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. (2016). Vermerk – Auslegung des §44 Abs. 4 S. 2 Nr. 1 AufenthG („Gute Bleibeperspektive“) in der Verwaltungspraxis. Stand: 01.12.2016. https://www.proasyl.de/wp-content/uploads/2015/12/161202-BAMF-Vermerk-Gute-Bleibeperspektive_Integrationskurszugang-v2-6….pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2017.
  17. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. (2017). Was heißt gute Bleibeperspektive? http://www.bamf.de/SharedDocs/FAQ/DE/IntegrationskurseAsylbewerber/001-bleibeperspektive.html. Zugegriffen: 28. Nov. 2017.
  18. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2015). Flüchtlingen den Zugang zum Studium ermöglichen. Pressemitteilung vom 13.11.2015.Google Scholar
  19. De Genova, N. (2002). Migrant “illegality” and deportability in everyday life. Annual Review of Anthropology, 31(1), 419–447.CrossRefGoogle Scholar
  20. Erel, U. (2010). Migrating cultural capital. Bourdieu in Migration Studies, Sociology, 44(4), 642–660.Google Scholar
  21. GGUA. (2016). Bleibeperspektive. Kritik einer begrifflichen Seifenblase. http://ggua.de/fileadmin/downloads/tabellen_und_uebersichten/bleibeperspektive.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2017.
  22. Gomolla, M., & Radtke, F.-O. (2009). Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule (3. Aufl.). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  23. Gutiérrez-Rodríguez, E. (2016). Sensing dispossession: Women and gender studies between institutional racism and migration control policies in the neoliberal university. Women’s Studies International Forum, 54, 167–177.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hartmann, E. (2011). Strategien des Gegenhandelns. Zur Soziodynamik symbolischer Kämpfe um Zugehörigkeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Hochschulrektorenkonferenz. (2015). Maßnahmen der deutschen Hochschulen zur Integration von Flüchtlingen. https://www.hrk.de/uploads/media/Hochschule_und_Fluechtlinge.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2017.
  26. Kanalan, I. (2009). Etwas für die Gerechtigkeit tun! In L. Krappmann, A. Lob-Hüdepohl, A. Bohmeyer & S. Kurzke-Maasmeier (Hrsg.), Bildung für junge Flüchtlinge – ein Menschenrecht. Erfahrungen, Grundlagen und Perspektiven (S. 31–36). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  27. Kleemann, F., Krähnke, U., & Matuschek, I. (2009). Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kultusministerkonferenz. (2015). Hochschulzugang und Hochschulzulassung für Studienbewerberinnen bzw. Studienbewerber, die fluchtbedingt den Nachweis der im Heimatland erworbenen Hochschulzugangsberechtigung nicht erbringen können. In Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.2015, Berlin.Google Scholar
  29. Kultusministerkonferenz. (2016). Bericht der Kultusministerkonferenz zur Integration von jungen Geflüchteten durch Bildung. In Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.10.2016, Berlin.Google Scholar
  30. Lambert, L., Blumenthal, J. von, & Beigang, S. (2018). Flucht und Bildung: Hochschulen. State-of-Research Papier 8b des Verbundprojekts ‚Flucht: Forschung und Transfer‘, Osnabrück: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück / Bonn: Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC).Google Scholar
  31. Lenette, C. (2016). University students from refugee backgrounds. Why should we care? Higher Education Research & Development, 35(6), 1311–1315.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 11., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Weinheim: Beltz.CrossRefGoogle Scholar
  33. Müller, H.-P. (2014). Pierre Bourdieu. Eine systematische Einführung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Neumann, U., Niedrig, H., Schroeder, J., & Seukwa, Louis H. (Hrsg.). (2002). Wie offen ist der Bildungsmarkt? Rechtliche und symbolische Ausgrenzungen junger afrikanischer Flüchtlinge im Bildungs-, Ausbildungs- und Beschäftigungssystem. Münster: Waxmann.Google Scholar
  35. Nohl, A.-M., Schittenhelm, K., Schmidtke, O., & Weiß, A. (Hrsg.). (2010). Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwandererinnen auf dem Arbeitsmarkt. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  36. Plöger, A. (2015). Education no Limitation! Für freien Zugang zu Bildung für Geflüchtete und Migrant_innen. Berliner Zustände, 2015, 22–25.Google Scholar
  37. Pro Asyl. (2014). Balkanische Idyllen. http://archiv.proasyl.de/de/news/detail/news/balkanische_idyllen/. Zugegriffen: 28. Nov. 2017.
  38. Pro Asyl. (2016). Afghanistan: Kein sicheres Land für Flüchtlinge. Eine Recherche zur politischen und ökonomischen Situation im Land, zur Sicherheitslage und zur Situation der Flüchtlinge, Pro Asyl.Google Scholar
  39. Pro Asyl. (2017a). Hinweise für afghanische Flüchtlinge und ihre Berater*innen. https://www.proasyl.de/hintergrund/hinweise-fuer-afghanische-fluechtlinge-und-ihre-beraterinnen/. Zugegriffen: 28. Nov. 2017.
  40. Pro Asyl. (2017b). Was heißt eigentlich „sicheres Herkunftsland“? https://www.proasyl.de/hintergrund/was-heisst-eigentlich-sicheres-herkunftsland/. Zugegriffen: 28. Nov. 2017.
  41. Quinn, J. (2013). Drop-out and completion in higher education in europe among students from under-represented groups. An independent report authored for the European Commission, Neset Network.Google Scholar
  42. Rüland, D. (2016). Folgenschwere Hürde. Deutsche Universitätszeitung, 2, 8–9.Google Scholar
  43. Schammann, H., & Younso, C. (2016). Studium nach der Flucht? Angebote deutscher Hochschulen für Studieninteressierte mit Fluchterfahrung. Empirische Befunde und Handlungsempfehlungen. Hildesheim: Universitätsverlag.Google Scholar
  44. Schammann, H., & Younso, C. (2017a). Endlich Licht in einer dunklen Ecke? Hürden und Angebote für Geflüchtete im tertiären Bildungsbereich. Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 40(1), 10–15.Google Scholar
  45. Schammann, H., & Younso, C. (2017b). Zwischen Kerngeschäft und Third Mission. Angebote deutscher Hochschulen für Studieninteressierte mit Fluchterfahrung. Die Deutsche Schule, 109(3), 260–272.Google Scholar
  46. Schroeder, J., & Seukwa, L. H. (2017). Access to education in Germany. In A. Korntheuer, P. Pritchard & D. B. Maehler (Hrsg.), Structural context of refugee integration in Canada and Germany: Bd. 15. GESIS series (S. 59–66). Köln: GESIS.Google Scholar
  47. Sommer, I. (2015). Die Gewalt des kollektiven Besserwissens. Kämpfe um die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Deutschland. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  48. Weiß, A. (2001). Rassismus als symbolisch vermittelte Dimension sozialer Ungleichheit. In A. Weiß, C. Koppetsch, A. Scharenberg, & O. Schmidtke (Hrsg.), Klasse und Klassifikation. Die symbolische Dimension sozialer Ungleichheit (S. 79–108). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  49. Weiser, B. (2016). Recht auf Bildung für Flüchtlinge. Rahmenbedingungen des Zugangs zu Bildungsangeboten für Asylsuchende, Schutzberechtigte und Personen mit Duldung (schulische oder berufliche Aus- und Weiterbildung) (2. Aufl.). Berlin: Informationsverbund Asyl & Migration.Google Scholar
  50. Yıldız, S. (2016). Politik, Pädagogik und Bildung im Kontext sprachlich-symbolischer Ordnungsverhältnisse. In E. Arslan & K. Bozay (Hrsg.), Symbolische Ordnung und Bildungsungleichheit in der Migrationsgesellschaft (S. 87–104). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für ethnologische ForschungHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations