Advertisement

Re/Präsentation von Flucht und Migration durch Bildschirmmedien

Konstituierung phänotypischer Differenz als Mechanismus der Ausschließung
  • Lucia SehnbruchEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Bildschirmmedium respektive die im Zusammenhang seiner Entwicklungsgeschichte generierte Sichtbarkeit nimmt in der Konstitution unseres symbolischen Raums einen fundamentalen Platz ein. Als diskretes Gefüge visueller Abstraktion und Verobjektivierung von Welt hat der Bildschirm eine bedeutungskonstituierende Funktion im Symbolischen und bildet als Maschine der Sichtbarmachung des Gesehenen eine der Erfahrung voraus gehende Struktur. Im Rahmen der Entwicklung dieser sich über viele Jahrhunderte etablierten Form der Welterzeugung hat sich eine hochkomplexe Sichtbarkeits- bzw. Wissensordnung aufgebaut.

Literatur

  1. Belting, H. (2005). Zur Ikonologie des Blicks. In C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Ikonologie des Performativen (S. 50–58). München: Fink.Google Scholar
  2. Bexte, P. (1999). Blinde Optiker. In V. V. S. Saarbrücken (Hrsg.), Mehr Licht (S. 33–49). Berlin: Merve.Google Scholar
  3. Blumenberg, H. (20005). Die Lesbarkeit der Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Boehm, G. (2001). Zwischen Auge und Hand. Bilder als Instrumente der Erkenntnis. In B. Heintz & J. Huber (Hrsg.), Mit dem Auge Denken. Strategien der Sichtbarmachung in wissenschaftlichen und virtuellen Welten (S. 43–54). Wien: Springer.Google Scholar
  5. Böhme, H. (1988). Natur und Subjekt. I. Naturgeschichte: Der sprechende Leib. Die Semiotiken des Körpers am Ende des 18. Jahrhunderts und ihre hermetische Tradition. Frankfurt a. M. https://www.hartmutboehme.de/static/archiv/volltexte/texte/natsub/leib.html. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  6. Bourdieu, P. (2001). Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bredekamp, H. (20042). Drehmomente – Merkmale und Ansprüche des iconic turn. In H. Burda & C. Maar (Hrsg.), Iconic Turn. Die neue Macht der Bilder (S. 15–26). Köln: DuMont.Google Scholar
  8. Bryson, N. (2001). Das Sehen und die Malerei – Die Logik des Blicks. Aus dem Englischen übersetzt von Jatho, Heinz. München: Fink.Google Scholar
  9. Burckhardt, M. (1999). Vom Geist der Maschine. Eine Geschichte kultureller Umbrüche. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Cassirer, E. (1996). Form und Technik. In P. Fischer (Hrsg.), Technikphilosophie. Von der Antike bis zur Gegenwart (S. 157–213). Leipzig: Reclam.Google Scholar
  11. Deleuze, G. (1991). Was ist ein Dispositiv? In F. Ewald & B. Waldenfels (Hrsg.), Michel Foucaults Denken (S. 153–162). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. DISS, Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung. (1999). Medien und Straftaten. Vorschläge zur Vermeidung diskriminierender Berichterstattung über Einwanderer und Flüchtlinge. Duisburg. http://www.diss-duisburg.de/Internetbibliothek/Buecher/diss–medien-und-straftaten–vorschlaege–1999.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  13. Dönges, J. (2018). Pseudowissenschaft: Was ist dran an der Phrenologie? Spektrum.de, veröffentlicht am 23.01.2018. Heidelberg: Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft. https://www.spektrum.de/news/was-ist-dran-an-der-phrenologie/1534619. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  14. El-Mafaalani, A., Waleciak, J., & Weitzel, G. (2017). Tatsächliche, messbare und subjektiv wahrgenommene Diskriminierung. In A. Scherr, Y. Gökçen, & A. El-Mafaalani (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 173–184). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Flusser, V. (19978). Für eine Philosophie der Fotografie. Göttingen: European Photography.Google Scholar
  16. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  17. Freund, G. (1979). Photographie und Gesellschaft. Aus dem Französischen übersetzt von Leube, Dietrich. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  18. Frizot, M. (1998a). Die Lichtmaschinen. An der Schwelle der Erfindung. In M. Frizot (Hrsg.), Neue Geschichte der Fotografie (S. 15–21). Könemann: Köln.Google Scholar
  19. Frizot, M. (1998b). Der Körper als Beweisstück Eine Ethnofotografie der Unterschiede. In M. Frizot (Hrsg.), Neue Geschichte der Fotografie (S. 259–271). Könemann: Köln.Google Scholar
  20. Geißler, R. (2011). Welchen Beitrag leisten die Massenmedien zur Integration von Migranten? Forschungsbefunde zu Deutschland. Vortrag auf den Nürnberger Tagen zur Integration am 19. Mai 2011. http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Integration/Veranstaltungen/20110519-ntfi/20110801-ntfi-geissler-vortrag.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  21. Geimer, P. (Hrsg.). (2002). Ordnungen der Sichtbarkeit. Fotografie in Wissenschaft, Kunst und Technologie (S. 7–28). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Gray, R. T. (2004). About face. German physiognomic thought from Lavater to Auschwitz. German literary theory and cultural studies. Detroit: Wayne State University Press.Google Scholar
  23. Heidkamp, B., & Kergel, D. (2017). Die symbolische Ordnung des Internets. In R. Biermann & D. Verständig (Hrsg.), Das umkämpfte Netz: Macht- und medienbildungstheoretische Analysen zum Digitalen (S. 147–161). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hersey, G. L. (1998). Verführung nach Maß. Ideal und Tyrannei des perfekten Körpers. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Badal, Yvonne. Berlin: Siedler.Google Scholar
  25. Hickethier, K. (20102). Einführung in die Medienwissenschaft. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  26. Janich, P. (2000). Was ist Erkenntnis? Eine philosophische Einführung. München: Beck.Google Scholar
  27. Janich, P. (2006). Kultur und Methode. Philosophie in einer wissenschaftlich geprägten Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Keller, R. (2007). Diskurse und Dispositive analysieren. Die Wissenssoziologische Diskursanalyse als Beitrag zu einer wissensanalytischen Profilierung der Diskursforschung. Forum Qualitative Sozialforschung, 8(2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/243/537. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  29. Keller, R. (20113). Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegungen eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Keller, R. (2013). Zur Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In R. Keller & I. Truschkat (Hrsg.), Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. Bd. 1: Interdisziplinäre Perspektiven (S. 27–68). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kemp, M. (2003). Bilderwissen. Die Anschaulichkeit naturwissenschaftlicher Phänomene. Aus dem Englischen übersetzt und ergänzt von Blasius, Jürgen. Köln: Dumont.Google Scholar
  32. Kendi, I. X. (2017). Gebrandmarkt. Die wahre Geschichte des Rassismus in Amerika. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Röckel, Susanne und Schlatterer, Heike. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  33. Klaeren, J. (2010). Massenmedien. Informationen zur politischen Bildung Nr. 309/2010. http://www.bpb.de/izpb/7485/massenmedien. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  34. Krämer, S. (1998). Das Medium als Spur und als Apparat. In S. Krämer (Hrsg.), Medien Computer Realität. Wirklichkeitsvorstellungen und neue Medien (S. 73–94). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Krämer, S. (2001). Kann das ‚geistige Auge‘ sehen? Visualisierung und die Konstitution epistemischer Gegenstände. In B. Heintz & J. Huber (Hrsg.), Mit dem Auge Denken. Strategien der Sichtbarmachung in wissenschaftlichen und virtuellen Welten (S. 347–364). Springer: Wien.Google Scholar
  36. Krämer, S., & Bredekamp, H. (2003). Kultur, Technik, Kulturtechnik: Wider die Diskursivierung der Kultur. In S. Krämer & H. Bredekamp (Hrsg.), Bild, Schrift, Zahl (S. 11–22). München: Fink.Google Scholar
  37. Lacan, J. (2011). Schriften III. Berlin: Quadriga.Google Scholar
  38. Lavater, J. C. (1991 [1780]). Von der Physiognomik. Kapitel 4. Frankfurt a. M./Leipzig: Insel. http://gutenberg.spiegel.de/buch/von-derphysiognomik-752/4. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  39. Lorenz, T. (1987). Der kinematographische Un-Fall der Seelenkunde. In F. Kittler, M. Schneider, & S. Weber (Hrsg.), Diskursanalysen 1: Medien (S. 108–128). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Michaud, Y. (1998). Formen des Schauens. Philosophie und Fotografie. In M. Frizot (Hrsg.), Neue Geschichte der Fotografie (S. 731–738). Köln: Könemann.Google Scholar
  41. Moebius, S. (20112). Pierre Bourdieu: Zur Kultursoziologie und Kritik der symbolischen Gewalt. In S. Moebius & D. Quadflieg (Hrsg.), Kultur Theorien der Gegenwart (S. 55–69). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Moebius, S., & Wetterer, A. (2011). Symbolische Gewalt. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 36(4), 1–10. Springer VS. https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs11614-011-0006-2.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  43. Regener, S. (1999). Fotografische Erfassung. Zur Geschichte medialer Konstruktionen des Kriminellen. München: Fink.Google Scholar
  44. Regener, S. (2004). Facial Politics – Bilder des Bösen nach dem 11. September. In P. Löffler & L. Scholz (Hrsg.), Das Gesicht ist eine starke Organisation (S. 203–224). Köln: DuMont.Google Scholar
  45. Rohmann, A. & Stürmer, S. (2017). Radikalisierung der Aufnahmegesellschaft: Die Rolle von Medienberichten. The Inquisitive Mind Ausgabe 3/2017. Flucht und Migration. http://de.in-mind.org/article/radikalisierung-der-aufnahmegesellschaft-die-rolle-von-medienberichten. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  46. Ruhrmann, G. (2017). Diskriminierung in den Medien. In A. Scherr, Y. Gökçen, & A. El-Mafaalani (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 367–385). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Ruhrmann, G., Sommer, D., & Uhlemann, H. (2015). TV-Nachrichtenberichterstattung über Migranten – Von der Politik zum Terror. In R. Geißler & H. Pöttker (Hrsg.), Integration durch Massenmedien. Medien und Migration im internationalen Vergleich. Medienumbrüche (Bd. 17, S. 45–76). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  48. Scherschel, K. (2015). Rassismus als flexible symbolische Ressource. Eine Studie über rassistische Argumentationsfiguren. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Schicke, S. (2000). Die fotografische Behandlung des menschlichen Antlitz im 19. Jahrhundert. Die Einschreibung des Verbrechens ins Gesicht. Ästhetik & Kommunikation, 111(31), 23–30. http://www.prkolleg.com/aesthetik/111_04.html. Zugegriffen: 10. März 2010.
  50. Schmidt, G. (1991). Mischmenschen und Phantome Francis Galtons anthropologische Fotoexperimente. Fotogeschichte, 40, 12–30 (Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie).Google Scholar
  51. Sehnbruch, L. (2017). Eine Mediengeschichte des Bildschirms. Analyse der Dispositive visueller Wahrnehmungskonstruktion. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Semler, C. (2001). „Von der Datenfresssucht. Politik und Verbrechen: Vor hundert Jahren begann die statistische Erfassung von Verbrechern. Damals entstand auch die Lehre vom Zusammenhang von Charakter und Physis: die Anthropometrie“. In TAZ vom 02.11.2001. http://www.taz.de/1/archiv/?dig=2001/11/02/a0153. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  53. Stingelin, M. (1994). Der Verbrecher ohnegleichen. Die Konstruktion ‚anschaulicher Evidenzʼ in der Criminal-Psychologie, der forensischen Physiognomik, der Krimalanthropometrie und der Kriminalanthropologie. In W. Groddeck & U. Stadler, (Hrsg.), Physiognomie und Pathognomie. Zur literarischen Darstellung von Individualität. Festschrift für Karl Pestalozzi zum 65. Geburtstag. Berlin u.a.: De Gruyter. S. 95–133.Google Scholar
  54. SVR, Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2013). Muslime in der Mehrheitsgesellschaft: Medienbild und Alltagserfahrungen in Deutschland. Berlin: H. Heenemann GmbH & Co. KG. https://www.svr-migration.de/wp-content/uploads/2013/03/Medienbild-Muslime_SVR-FB_final.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  55. SVR, Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. (2018). „Wo kommen Sie eigentlich ursprünglich her?“. Diskriminierungserfahrungen und phänotypische Differenz in Deutschland, Berlin. https://www.svr-migration.de/wp-content/uploads/2018/01/SVR-FB_Diskriminierungserfahrungen.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  56. Trebbe, J., & Paasch-Colberg, S. (2016). Migration, Integration und Medien. Bundeszentrale für politische Bildung. Veröffentlicht am 09.12.2016. http://www.bpb.de/gesellschaft/medien-und-sport/medienpolitik/172752/migration-integration-und-medien?p=all. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  57. Trebbe, J., Paasch-Colberg, S., Greyer, J., & Fehr, A. (2016). Media representation: Racial and ethnic stereotypes (considering different cultures). In International encyclopedia of media effects. Hoboken: Wiley-Blackwell. http://www.bpb.de/gesellschaft/medien-und-sport/medienpolitik/172752/migration-integration-und-medien?p=all. Zugegriffen: 22. März 2018.
  58. Uslucan, H.-H. (2014). Stereotype, Viktimisierung und Selbstviktimisierung von Muslimen. Wie akkurat sind unsere Bilder über muslimische Migranten. Essentials. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  59. Waldenfels, B. (1999). Sinnesschwellen. Studien zur Phänomenologie des Fremden 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Weibel, P. (2004). Ortlosigkeit und Bilderfülle – Auf dem Weg zur Telegesellschaft. In H. Burda & C. Maar (Hrsg.), Iconic Turn. Die neue Macht der Bilder (S. 216–227). Köln: DuMont.Google Scholar
  61. Weinberger, E. (1995). Die Kamera-Menschen. Eine Genealogie des ethnographischen Blicks. Lettre International, 28, 62–69.Google Scholar
  62. Wrana, D., & Langer, A. (2007). An den Rändern der Diskurse. Jenseits der Unterscheidung diskursiver und nicht-diskursiver Praktiken. Forum Qualitative Sozialforschung, 8(2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/253/557. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humanwissenschaftliche Fakultät – Department Erziehungs- und SozialwissenschaftenUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations